Christine Keidel-Joura 10.11.2021
Deine Fragen an eine Astrologin
Für die einen eine bewährte jahrtausendealte Praxis, für andere eine Pseudowissenschaft: Astrologie polarisiert. Unsere Fachexpertin Christine Keidel-Joura arbeitet seit Jahrzehnten als Astrologin und betreibt eine eigene Astrologie-Schule. Am Mittwoch, dem 10. November, beantwortet sie von 15 – 18 Uhr, was Ihrer Ansicht nach hinter der Kunst der Sterndeutung steckt.
Mehr erfahren
99 Fragen
Was antwortest du, wenn dich jemand fragt, wie das überhaupt funktionieren soll?

Diese Sternenkonstellationen existieren nur aus der Perspektive der Erde. Manche der Sterne sind tausendmal weiter entfernt als andere. Es ist so, als würde man einen Zusammenhang zwischen einer Topfpflanze auf dem Balkon, einem Kirchturm im Stadtzentrum und einer Bergspitze am Horizont herstellen, nur weil alles vom Bett aus aussieht, als hätte es eine bestimmte Anordnung.

Das Einzige, was Sterne aussenden sind Wellen, unter anderem sichtbares Licht und das ist extrem schwach. Die Deckenlampe im Kreissaal hat nicht nur mehr Licht in so ziemlich jedem Spektrum als der ganze Sternenhimmel, sondern übt auch mehr Gravitation aus, nämlich praktisch Null.

Außerdem beginnt die Entwicklungsphase eines Menschen lange vor der Geburt und geht danach ja weiter. Warum sollte gerade die Geburt so so einen Einfluss haben? Und was haben Sterne mit Themen wie Liebe, Finanzen oder Gesundheit zu tun, die ja komplett menschlich sind und aus kosmischer Sicht überhaupt nicht existieren?

Für Astrologie gibt es nicht nur keine Erklärung. Es ist komplett unmöglich, dass sie funktioniert und beim geringsten Hinterfragen fällt das direkt auf.

Ich bin mir sicher, solche Gedanken hast du dir auch schon gemacht? Was denkst du persönlich, was da dahintersteckt? Ist da eine Art Astrologie-Gott, der sich die Sterne bei deiner Geburt anschaut und dann für den Rest deines Lebens dein Schicksaal lenkt?

Oder glaubst du, es gibt eine physikalische Gesetzmäßigkeit, die astronomische Begebenheiten in den unendlichen Weiten des Alls mit dem Vorgehen auf deinem Bankkonto verbindet?

Oder vermeidest du es, logisch zu hinterfragen, um weiter daran glauben zu können?

Wie meisterst du diesen Konflikt und wie begegnest du anderen, die dich auf ihn hinweisen? Ich könnte nicht an Astrologie glauben oder sogar damit Geld verdienen, ohne permanent zu denken. Das, was ich hier tue macht überhaupt keinen Sinn.

Wieso sind Horoskope stets beliebig?

Wenn ich mir Horoskope durchlese, wieso habe ich das Gefühl, sie sind beliebig und problemlos austauschbar? Müssten sie nicht viel konkreter sein?

Wenn ich mir einen beliebigen Tag im Leben nehme und diesen genauestens analysiere, treffen fast alle Horoskope auf diesen Tag zu. Wenn ich mir mehrere Tage nehme, trifft jedes Horoskop stets zu. Immer gibt es einen Tag dazwischen, wo etwas passiert, was nicht so gut ist. Immer gibt es einen Tag dazwischen, wo ich mich richtig freuen kann. Mit etwas Suche finde ich an demselben Tag stets Dinge, die mir nicht passen und Dinge, die mir passen.

Mir kommt das alles vor, als würden allgemeine und unverbindliche Floskeln so angewendet, dass sie stets zutreffen können. Diejenigen, die daran glauben, die ziehen aus den Sätzen etwas heraus und suchen dann gezielt nach Ereignissen, die auf diese Sätze zutreffen und übersehen alles andere.

Ist es das, was Astrologen machen? Dass sie lernen, wie man Menschen einfach nur selbst bestärkt statt wirklich und wahrhaftig irgendetwas vorher zu sagen? Ich verstehe es einfach nicht, wieso die Vorhersagen nie so konkret sind, dass sie wirklich messbar sind.

Beispiel: Wenn ich jemandem sage, er wird im Jahr 2022 seine Traumfrau/ ihren Traummann finden, nachdem ich rausfand, dass es sich um einen Single handelt, dann werde ich fast immer Recht behalten. Denn ich habe ja nie gesagt, an welchem Tag. Ich habe nie gesagt, ob die Beziehung hält. Ich weiß zudem, dass bei frisch Verliebten stets die Meinung existiert, dieses Mal sei es der Traummann/ die Traumfrau.

Was sagen Sie als Expertin dazu?