Jens Spahn

Guten Abend,

Spahn ist mit seiner politischen Ausrichtung mE genau das, was die CDU jetzt braucht. Jung, rechts, konservativ. Seine Partei ist unter Merkel schon ein Stück nach links gedriftet und hat ordentlich Stimmen eingebüßt. Er wird, so oft wie er Merkel schon kritisiert hat, bestimmt auch parteiübergreifend viele Befürworter haben. 

Ein bisschen junger Elan und Idealismus wird der alternden CDU sicher ebenfalls nicht schaden. Das ist aber bei Weitem nicht nur in der CDU der Fall, ich finde, wir könnten generell etwas mehr junge Politiker im Bundestag sitzen haben. Klar, bei der älteren Riege schwingt dringend nötige Lebenserfahrung mit, aber ich finde es etwas unausgewogen und fühle mich da als junger Erwachsener unterrepräsentiert.

Zudem ist er mit einem Mann verheiratet - wenn wir mit ihm einen homosexuellen Parteivorsitzenden der CDU oder sogar (wer weiß, vielleicht schon 2021) einen Bundeskanzler haben, wird das sicher helfen bei Menschen, die wenig bis gar keinen Kontakt zu Homosexuellen haben einige Vorurteile abzubauen. Am Ende des Tages ist Spahn nämlich ein ziemlich normaler Typ.

Ich als Linker stimme meistens überhaupt nicht mit seinen Ansichten überein. Aber er ist ein vernünftiger Typ und die Aktion mit der Umstellung bei Organspenden habe ich auch schon seit Jahren gewollt. Super, dass er das als Gesundheitsminister nun umsetzt. Wenn man um einen CDU-Kanzler auch 2021 nicht herum kommt, dann soll das bitte Jens Spahn werden.

Liebe Grüße

Premados

...zur Antwort

Guten Morgen William1307,

naja also für mich hört es sich schon etwas gekünstelt an, dass ein Spatziergänger beim Versuch, einen Hund abzuwehren, so ungeschickt umknickt, dass er operiert werden muss und die Hundehalter dafür dann auch noch aufkommen müssen. Aber wenn ich es live gesehen hätte, wäre es mir wahrscheinlich etwas klarer - das Urteil vom OVG wird wohl seine Richtigkeit haben. Gibt eben tollpatschige Menschen, und wenn ein fremder Hund auf mich zugerannt kommt kann ich eben nie wissen, wie ernst die Lage nun tatsächlich ist. Da sind Präventivmaßnahmen schon sinnvoll.

Ich denke nicht, dass man da einen Trend erkennen kann, heute müsse alles per Gericht geklärt werden. Rechtsstreite, die von Außen betrachtet komplett sinnfrei wirken, gab es schon immer. Auch vor 50 Jahren haben gelangweilte Senioren schon geklagt, weil ihnen ein Ast aus dem Nachbargarten zu weit über den Zaun hängt oder weil das Baby des Nachbarn ihnen zu laut schreit :-)

Ich selbst arbeite an einem Gericht und habe schon viele Klagen gelesen, bei denen ich schmunzeln musste. Wenn einer genug Geld hat, kann er sich für jeden Schwachsinn einen Rechtsanwalt nehmen. Etwas anders sieht es bei der sogenannten Prozesskostenhilfe aus: Wenn jemand nicht genug Geld für einen Rechtsanwalt hat, wird ihm nach Prüfung der Aussicht auf Erfolg und seiner wirtschaftlichen Verhältnisse ein Rechtsanwalt auf Staatskosten gestellt. Dem Bürger in jeder Lebenslage die Möglichkeit zu bieten, prozessieren zu können ist letzten Endes die Aufgabe eines Rechtsstaats, unsere Justiz muss auch solche Verfahren aushalten können - und das kann sie.

Liebe Grüße

Premados

...zur Antwort

Guten Abend,

die sofortige Beschwerde ist ein Rechtsmittel nach ZPO, welches unter anderem gegen Beschlüsse von Amtsgerichten statthaft ist, siehe § 567 ZPO.

Die von dir genannte Stelle:

"die sofortige Beschwerde muss die Bezeichnung des angefochtenen Beschlusses sowie die Erklärung enthalten, dass sofortige Beschwerde gegen diesen Beschluss eingelegt wird"

Damit will man dir sagen, dass du, falls du ein Rechtsmittel einlegen möchtest, die Entscheidung (den Beschluss) nennen sollst, gegen den du das Rechtsmittel einlegst. Das geht am besten, indem du das Aktenzeichen nennst. Dieses findest du für gewöhnlich links oben in der Ecke des Blattes, auf dem der Beschluss geschrieben ist.

Dass du dazu erklärst, dass du die sofortige Beschwerde einlegst, ist nicht erforderlich - wichtig ist, dass du überhaupt zu erkennen gibst, dass du ein Rechtsmittel einlegen möchstest. Wenn du also schreibst "Ich lege das zulässige Rechtsmittel ein" oder sogar das Rechtsmittel falsch bezeichnest und beispielsweise schreibst "Hiermit lege ich Widerspruch ein", wird es bei Gericht auch so ausgelegt werden, dass es eine sofortige Beschwerde ist. Die allermeisten Kollegen legen es auch schon als Rechtsmittel aus, wenn du einfach nur einen Brief an's Gericht schickst in dem du schreibst, dass du die Entscheidung nicht richtig findest. Aber wenn du das Kind beim Namen nennst und gleich schreibst "Hiermit lege ich gegen den am XX.XX.XXX ergangenen Beschluss mit Aktenzeichen XYZ sofortige Beschwerde ein", ist das rechtlich korrekter.

Zusätzlich soll eine Beschwerde begründet werden. Das ist kein Muss, aber man wird deinem Rechtsmittel mit Sicherheit viel eher abhelfen, wenn du Gründe für die Unrichtigkeit des Beschlusses anführst. Auf jeden Fall musst du das Schreiben aber unterzeichnen.

Wichtig zu erwähnen ist noch, dass das eingelegte Rechtsmittel nicht mehr zulässig ist, wenn die Notfrist von 2 Wochen ab Zustellung des Beschlusses verstrichen ist. Wenn die Frist also am 10.11. abläuft und deine Beschwerde am 11.11. bei Gericht eingeht, wird sie als unzulässig zurückgewiesen - auch, wenn sie eigentlich begründet ist.

Liebe Grüße

Premados

...zur Antwort

Guten Abend,

Um zum Beamten berufen werden zu können, muss man entweder Deutscher sein oder Staatsangehöriger in einem der Mitgliedsstaaten der EU. Dann gibt es noch ein paar weitere Spezialfälle und das natürlich zu beachtende Landesrecht der einstellenden Bundesländer, aber das ist so das wesentliche. Grundlage hierfür ist der § 7 BeamtStG, kannste hier nachlesen: https://www.gesetze-im-internet.de/beamtstg/\_\_7.html

Da die Niederlande Mitglied der EU sind ist es möglich, als Niederländer (Zoll)Beamter zu werden. 

Liebe Grüße

Premados

...zur Antwort

Hey RentedDog3942,

wenn ich eine Beleidigung von jemandem sehe, dann wird das eben gelöscht. So sind die Richtlinien. Genauso kannst du auch reagieren, indem du die Beleidigung einfach meldest und nicht unnötig viel Zeit darauf verschwendest, dich darüber aufzuregen oder gar in einem weiteren Kommentar darauf einzugehen. Wenn ein Nutzer zu viele/ zu schwere Beleidigungen postet, ist der Account sowieso früher oder später weg. 

Wenn ich mit jemandem diskutiere, gerade meine Gegenargumente vorgetragen habe und dann mitten in der Diskussion plötzlich gar nichts mehr von der Gegenseite kommt, wie soll ich dann anders darauf reagieren, als einfach nichts mehr zu schreiben? Ich habe meine Sicht der Dinge offengelegt und es wurde nicht mehr weiter dagegen argumentiert. Ist doch super, was willste mehr 😄 

Dass jemand im Internet tatsächlich mal einlenkt und sagt "Oh stimmt, da hattest du doch recht", ist äußerst selten. Jeder will eigentlich nur noch unreflektiert sein Dogma verteidigen. Scheuklappen auf und los geht's. Daher empfinde ich persönlich es schon als sehr zufriedenstellend, wenn eine Debatte mal damit endet, dass meine Argumente frei von Widerrede stehen bleiben.

Habt ihr diese Verhalten auch schon einmal an den Tag gelegt?

Ja ich muss sagen, das habe ich auch schon. Hatte immer einen von zwei Gründen: Entweder habe ich gesehen, dass die Gegenseite wirklich im Recht ist. Dann hab ich früher manchmal einfach nicht mehr weiter geantwortet. Habe aber vor einiger Zeit schon dahingehend an meiner Argumentationsweise gearbeitet, dass ich Leuten auch nach längeren Debatten eben doch mal recht gebe und das Ganze damit beende wenn ich sehe, dass ich falsch gelegen habe. Das finde ich am fairsten, leider sieht man das viel zu selten. 

Grund 2 wäre, dass die Debatte mir einfach zu müßig wird und ich absehen kann, dass sie kein Ende finden wird. Ich diskutiere ja zugegebenermaßen sehr gerne und habe auch schon die eine oder andere Diskussion im Internet gehabt, die sich über Tage, ganz selten sogar über Wochen gezogen hat. Irgendwann sehe ich dann aber selbst, dass das Gespräch zu keinem Ende mehr kommen wird und ich mich sowieso schon zu viel darüber aufgeregt habe. Dann trenne ich mich eben auch mal abrupt von so einer Diskussion, um mit dem Ganzen zügig abschließen zu können. Wenn man nach so vielen Stunden, die man mit Tippen verbracht hat, dem anderen schreibt "Das hier wird für keinen von uns zu einem zufrieden stellenden Ende kommen, wir sollten das jetzt abbrechen.", stößt man ohnehin meist nur auf Unverständnis und es wird unterstellt, man wolle sich aus der Affäre ziehen. Daher lasse ich das letzte Argument der Gegenseite in diesen Fällen meist unkommentiert stehen.

Ließe Grüße,

Premados

...zur Antwort

Ja das ist grundsätzlich möglich und bei extremem Parkplatzmangel durchaus nicht unüblich. Konkret fällt mir dazu ein, dass der Aldi bei mir im Ort Parkplätze an der einen Ecke ihrer Parkanlage den Anwohnern zur Verfügung stellen muss, ein Freund von mir wohnt dort.

Man kann sogar vom Staat, natürlich gegen entsprechende Entschädigung, enteignet werden, wenn es denn zwingend notwendig ist. In dem Fall bin ich mir aber ziemlich sicher, dass es reichen würde wenn man einfach sagt, dass die Anwohner die Parkanlage mitbenutzen dürfen, wie in dem von mir beschriebenen Beispiel. Ob das tatsächlich in deinem Fall möglich ist kann ich nicht sagen, ich kenn den Ort nicht und außerdem bin ich auch kein Jurist :D

Liebe Grüße,

Premados

...zur Antwort

Wenn ich es noch richtig weiß, kannst du von dem überschüssigen Betrag 20% behalten. wären in deinem Fall also nochmal 150 € mehr. 

Sobald du nicht mehr Mitglied in der Zweckgemeinschaft deines Vaters bist, sprich ausziehst, kannst du alles behalten. Bei 850 € würde ich mir schon mal überlegen, ob das nicht vielleicht sinnvoller wäre. Diese Angabe aber auch ohne Gewähr - Hat mir nur mal ein Arbeitskollege am Rande erzählt, mit ALG 2 Empfängern habe ich ab und an beruflich zu tun. Kann dir jetzt nicht genau sagen, wo im SGB das seine Grundlage hat.

Liebe Grüße,

Premados

...zur Antwort

Gerichtsvollzieher holt Kontodaten von Bankkonten ein ohne mich jemals angetroffen zu haben (Bankengeheimnis), ist das so legal?

Gerichtsvollzieher holt sich über das "Bundeszentralamt für Steuern" Auskunft über alle meine in Deutschland geführten Bankkonten. Aufgelistet sind auch das Aktiendepot-Konto und die Konten der minderjährigen Kinder., Sparbücher e.t.c.

Erfahren habe ich das durch ein Schreiben von der Gerichtsvollzieherin, welches mich nicht persönlich erreichte, sondern der Haushalt meiner Schwester. Anscheinend gingen bereits einige Gerichtsschreiben (Gelbe Briefe) auf meinen Namen an die falsche Adresse in der ich selbst nie zuvor gemeldet war oder sonst wie in Verbindung stehe.

Somit habe ich bis heute keinen direkten Kontakt zu dieser Gerichtsvollzieherin gehabt. Ansonsten wäre die Sache auch vom Tisch. Da die Gerichtsvollzieherin anscheinend eine falsche Adresse hatte und die Kommunikation per se nicht statt finden konnte und ich somit auch keine Gelegenheit hatte irgendwelche Dinge zu wiedersprechen, mich zu äußern oder sonst wie an dem geschehen teilzunehmen dürfte der Prozess und die Kontoabfrage doch nicht rechtens gewesen sein oder?

Ich bin offiziell an einem völlig anderen Wohnort gemeldet, das dürfte auch im Melderegister ersichtlich sein. Ich hätte meine Rechtsschutz angerufen, jedoch hat diese am Wochenende keinen Service.

Die Fragen nochmals gegliedert:

  1. Darf die Gerichtsvollzieherin sich über das Bundeszentralamt für Steuern meine Bankdaten einholen, wenn ich bisher keinen Kontakt zu dieser Person hatte? Ich kann mir vorstellen das es nur erlaubt ist, wenn ich mich einer zusammenarbeit verweigere oder keine Auskünfte gebe.
  2. Habe ich Anspruch auf die Hauptforderung weil ich keine Gelegenheit hatte dem Gericht oder sonst wem zu antworten?
  3. Kann ich die Gerichtsvollzieherin zwecks Bankengeheimnis verklagen?

Vielen Dank für die Hilfe! :)

...zur Frage

Schönen guten Nachmittag,

wenn ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss von einem Rechtspfleger gegen dich erlassen wurde, dann wird die Forderung, die du über dein Konto gegen deine Bank hast, gepfändet ohne dir vorher rechtliches Gehör zu gewähren. Tatsächlich ist der Grundsatz des rechtlichen Gehörs ein ziemlich großes Thema in unserem Recht, aber bei der Pfändung greift er nicht, wegen des sogenannten Überraschungsmoments. Man will nicht, dass die Schuldner ihr Geld weg schaffen, bevor es gepfändet werden kann. Rechtliche Grundlage hierfür ist der § 834 ZPO. 

Mit der von dir genannten Anfrage bei diesem Bundesamt kenne ich mich nicht aus - bin selbst noch Student. Aber ich könnte mir vorstellen, dass diese Anfrage der Gerichtsvollzieherin im Zuge der Zwangsvollstreckung eben notwendig war um auf dein Konto zugreifen zu können, ergo von ihr gemacht werden durfte. Das kommt sicher aber auch noch auf die Einzelumstände des Falls an. Einen Anspruch auf die gepfändete Hauptforderung hast du aber nicht, da bin ich mir ziemlich sicher. 

Welche Daten wurden denn genau an sie herausgegeben? Denke nicht, dass du sie verklagen kannst. Mal davon abgesehen, dass ein Bundesamt nicht ohne triftigen Grund einfach Kontodaten an Dritte heraus gibt. Das wird schon seine Richtigkeit haben. Lass deinen Ärger bitte nicht an der armen Dame aus, sie macht auch nur ihren Job.

Die Gerichtsvollzieherin wird die Kosten für diese Anfrage im Übrigen auch in Rechnung stellen, diese sind dann wohl gem. § 788 ZPO notwendige Kosten der Zwangsvollstreckung und können damit auch durch den Gläubiger von dir werden. 

LG Premados

...zur Antwort

Um es kurz zu machen: Homosexuelle Paare sind ebenso gute Eltern wie heterosexuelle. Wenn es um Homopaare als Eltern geht, wird oftmals mehr spekuliert als auf Faktenbasis debattiert. Falls du ein paar Fakten für dein Projekt brauchst, das Bundesjustizministerium hat vor einigen Jahren eine großangelegte Studie über die sogenannten Regenbogenfamilien durchgeführt. Hier findest du einen Fachartikel zu dem Thema: https://www.aerzteblatt.de/archiv/66250/Studie-Kindern-gleichgeschlechtlicher-Eltern-geht-es-gut

Die Studie ist wirklich sehr aufschlussreich und ich nutze sie immer gerne als Quelle, um etwas mehr Sachlichkeit und Objektivität in dieses oft enorm aufgeheizte Thema zu bringen.

LG

...zur Antwort

Ehe und Fortpflanzung hat es schon immer unabhängig voneinander gegeben. Die Ehe ist ein gesellschaftliches Konstrukt - es gab auch schon hohe Geburtenraten, bevor es die Ehe gab.

1950 hatten wir noch etwa 750.000 Eheschließungen pro Jahr, aktuell sind es etwa 400.000: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1323/umfrage/eheschliessungen-in-deutschland/

Die Ehe hat gesellschaftlich an Stellenwert verloren, Kinder werden auch außerhalb der Ehe geboren. Es gibt viele Paare, deren Ehen keine Kinder hervor bringen, andere wiederum haben mehrere Kinder und sind unverheiratet. 

Wir halten fest: Mit Kindern hat die Ehe immer weniger zu tun. Auch ist an der standesamtlichen Ehe überhaupt nichts Heiliges. Es ist unter Anderem schlicht ein verändertes Steuermodell, zusätzlich ändert sich strafrechtlich noch ein Bisschen (Stichwort: Garantenstellung), was Homosexuellen für Jahrzehnte zu Unrecht vorenthalten wurde. Heterosexuelle konnten schon immer kinderlos heiraten und von den Steuererleichterungen profitieren, Homosexuelle hierzulande erst seit etwa einem Jahr.

Die katholische Kirche ist wohl gegen gleichgeschlechtliche Ehen, weil diverse Stellen ihres heiligsten aller Bücher teilweise übel über Homosexuelle herziehen. (Siehe hierzu unter Anderem ab Römer 1,27: Homosexualität als "widernatürlich, Schande, Verirrung, schändliche Leidenschaft".) Viele ranghohe Kleriker eventuell aber auch nur aus reiner Homophobie und Erzkonservativismus.

Wenn mich die Kirche nicht heiraten lassen will, bitte - ich als Atheist habe das ohnehin nicht nötig. Aber wenn es um rein rechtliche Gesichtspunkte geht, dann doch bitte nicht mit zweierlei Maß messen.

Es grüßt freundlich

ein unehelich entstandenes, homosexuelles Kind zweier liebender Eltern.

...zur Antwort

14-jähriger Cousin beichtet mir, „eventuell“ schwul zu sein. Habe ich richtig reagiert?

Heyyy yo,

also ich bin 19 Jahre alt und mein kleiner Cousin und ich haben gestern ein „Beicht-Spiel“ gespielt. Und dann beichtete er plötzlich von sich aus: „Ich beichte dass ich Jungs irgendwie mega cute finde. Manchmal sogar mehr als Mädchen.“ und dabei guckte er mich ganz unsicher und ängstlich an. Ich wusste nicht genau, wie ich die ersten Sekunden drauf reagieren soll und fragte dann: „Willst du mir sagen, du bist schwul oder bi?“ Er sagte daraufhin einfach nur: „Bi glaube ich nicht um ehrlich zu sein...“
Als ich frage ob das nun sein outing ist sagte er einfach nur „eventuell“.
Ich habe ihn sofort umarmt für ne lange Zeit und sagte ihm dann, dass das für mich absolut kein Problem ist und dass ich immer geschlossen hinter ihm stehen werde. Komme was wolle.

Ich liebe ihm wie mein eigenes Kind und könnte ihm niemals etwas Böses wollen. Er freute sich, dass ich es so mega locker nahm und er stellt ganz viele Fragen, die ich ihm so gut es ging beantwortet habe. Ich sagte ihm nur, dass er es vorerst nur für sich behalten soll und sonst erstmal niemandem sagen soll (wir leben in einer konservativen türkischen Familie)...

Er fragte dann nur noch: Aber du liebst mich immer noch oder?“ Haha so süß :D Wie könnte ich denn nicht sagte ich ihm und dann legte er seinen Kopf auf meine Schulter und wir laberten stundenlang über Gott und die Welt und über einige Jungs die er heiß findet (Teenager eben haha) :D Ich habe gesagt mir kann er ALLES zu 100% anvertrauen und dass er bei mir sicher ist und absolut NIX zu befürchten hat.

Ich habe versucht sooo cool und lässig wie möglich zu reagieren, weil es für mich wirklich nicht schlimm ist. Habe ich richtig reagiert? Eigentlich wollte ich ihm sagen: „Du bist in der Pubertät, vielleicht ist das nur ne Phase.“, aber dann hätte er sich vielleicht unverstandnen und abgelehnt gefühlt, also habe ich das vorerst weggelassen. Was denkt ihr? Eigentlich meine ich, soweit es ging alles richtig gemacht zu haben, bzw. dass ich ihm meine Akzeptanz verdeutlicht habe. Aber trotzdem bin ich irgendwie unsicher, weil mir sowas nicht alle Tage passiert :D

Danke für eure Antworten :)  

...zur Frage

Guten Morgen, 

tolle Reaktion von dir! Ich denke, du hast genau richtig reagiert. Unsicheren Teenagern muss man in solchen Momenten das Gefühl geben, sicher zu sein und verstanden zu werden. Das hast du toll hinbekommen. Viel mehr gibt es dazu eigentlich nicht zu sagen, besser hättest du das nicht machen können. Weiter so! :)

Ich würde ihm den Spruch mit der "Phase" aber nicht rein drücken. Der ist so alt und ausgelutscht, er hat ihn sicher selbst schon irgendwo mal gelesen oder gehört und sowas würde ihn nur verunsichern. Er wird es schon von selbst merken, wenn er nichts mehr mit Jungs anfangen kann - auf die selbe Weise, wie er gemerkt hat, dass er eben auch zu Jungs tendiert. Weißt du, was noch eine Phase sein kann? Dass er Mädchen anziehend findet. Das wurde ihm sein ganzes Leben lang eingeredet, viele Homosexuelle denken in ihren Teenagerjahren noch, sie wären bisexuell. 

Den Quatsch den man hier teilweise in den Antworten liest, du solltest ihn nicht bestärken, weil ihm dadurch dann zukünftige Outings schwerer fallen und sich somit plötzlich auf wundersame Weise seine Sexualität wieder ändert, darauf hör mal lieber nicht. Mit solchen Aktionen kann man Menschen für ihr restliches Leben nen psychischen Knacks mitgeben.

Zeig ihm weiter, dass du kein Problem mit ihm hast, dass er immer noch der selbe ist, und dass er bei dir sicher ist. 

Liebe Grüße und noch viel Glück euch beiden,

Premados

...zur Antwort
Kollektivismus ist eine Art gutes Gewissen der Gesellschaft.

Guten Morgen :-)

Schade, dass nicht mehrere Antwortmöglichkeiten wählbar sind. Natürlich ist Individualismus zu einem bestimmten Maß die eigenständige Entscheidung. Je nachdem, wie er von einer Gesellschaft ausgelebt wird, kann er am Ende aber sogar Menschen in ihrer Entscheidungsfreiheit einschränken.

Ich habe diese Antwortmöglichkeit hier ausgewählt, weil ich sie zutreffend finde und Kollektivismus meiner Meinung nach eine super Sache ist: Man stellt die eigenen Wünsche bis zu einem gewissen Grad in den Hintergrund, um dem Gemeinwohl zu dienen. Ein bisschen Selbstlosigkeit hat noch niemandem geschadet. 

Man muss natürlich aber immer das passende Mittelmaß finden, wenn wir den Kollektivismus blind als oberstes Gut setzen, finden wir uns im Kommunismus wieder, umgekehrt verhält es sich beim Individualismus, hier siehe USA. Es gibt eben nicht immer nur schwarz oder weiß.

So viel zu den Antwortmöglichkeiten, aber beim Fragetitel ist das im Grunde nicht anders - Deutschland hat mMn einen ziemlich gesunden Mix was das angeht, aber etwas mehr Kollektivdenken würde dem Land gut tun, wie ich finde.

Schönen Montagmorgen noch.

LG

...zur Antwort

Guten Morgen,

zunächst mal wurde ja schon von einem meiner Vorredner hier angesprochen, dass Pädophilie wieder was anderes als Homosexualität ist. Von 1000 Menschen sind (grob überschlagen) 50 homosexuell und genau einer pädophil. Da haben wir schon an sich ganz andere Verhältnisse. 

Zudem muss man natürlich auch sehen, dass nicht jeder, der ein Kind vergewaltigt, zwingend auch pädophil ist. Viel mehr halte ich es für wahrscheinlicher, dass diese religiösen Führungspersönlichkeiten aufgrund ihrer kompletten Abstinenz einfach extrem viel „aufgestaut“ haben, und diejenigen von ihnen, die dazu dann auch noch keinerlei Gefühl für Moral, Recht und Unrecht haben, suchen sich dann eben unabhängig von ihrer tatsächlichen Sexualität die leichtesten Opfer in ihrem Umfeld: Die Kinder. 

Kinder können sich nicht wehren, Kindern glaubt man öfters mal nicht, zudem wird in der Kirche zu Priestern etc aufgesehen, man vertraut ihnen teils blind seine Kinder an, ohne diese Menschen, die ja Vorbildfunktionen erfüllen und Führungsrollen einnehmen sollen, auch nur ansatzweise zu hinterfragen. Fehlendes Hinterfragen der eigenen Sichtweise war ja schon immer ein Problem der Religionen, Kriminelle in der Kirche haben diese Schwachstelle erkannt und machen sie sich zu Nutzen.

Das alles unter dem Vorbehalt, dass das reine Spekulationen und Vermutungen von mir sind. Eine Umfrage unter Vergewaltigern in der Kirche, warum sie das getan haben, wird sich wohl kaum finden.

LG 

...zur Antwort

Naja, das Strafrecht unterliegt zwar einem strikten Analogieverbot (heißt: Die Strafgesetze für Mord an einem Menschen sind nicht anwendbar, da diese Aliens dann wohl faktisch schlicht keine Menschen im Sinne von "Homo Sapiens" sind), aber im Zweifel gibt es da immer noch § 17 Tierschutzgesetz, nach dem du bis zu 3 Jahre in den Knast gehst, wenn du grundlos Wirbeltiere tötest/quälst. Von welchem Planeten diese Wirbeltiere stammen ist dabei unerheblich. Und ich denke ich lehne mich nicht zu weit aus dem Fenster wenn ich sage, dass ein Richter dieses Strafmaß beim Mord an einer noch intelligenteren Wirbeltierform als wir selbst voll ausreizen wird.

Natürlich könnte es aber theoretisch aus sein, dass diese Aliens halt keine Wirbeltiere sind. Blöd gelaufen für die Aliens, gut gelaufen für dich, § 1 StGB würde meines Wissens hier greifen, ohne Gesetz wirst du nicht bestraft werden. Spätestens nach dem ersten Mord an diesen Aliens wird der Bundestag aber sicher ziemlich eilig auch neue Gesetze schaffen, die uns diese Lebensformen strafrechtlich gleich stellen - so zumindest meine Vermutung. Und abgesehen davon, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dass in irgendeinem Garten in naher Zukunft Aliens landen ist es nahezu unmöglich, dass die allerersten von ihnen dann auch noch ausgerechnet in deinem Garten landen 😄

LG und schönen Abend noch.

...zur Antwort

Das ist ziemlich verallgemeinernd. Zum einen kommt es darauf an, was genau man an ihrer Flüchtlingspolitik kritisiert und zum anderen wird dich sicher nicht jeder, den du fragst, deswegen sofort als rechts bezeichnen. Manche AfD-Politiker meinen ja sogar, sie wären nicht rechts!

Ich würde sagen, von einem neutralen Standpunkt aus gesehen kann man die AfD als weit rechts, bzw "radikal" rechts bezeichnen. Das ist nunmal so, sie vertritt als Partei radikale rechte Ansichten. Und wenn dann jemand diese Partei wählt, wird er in den meisten Fällen schon irgendwo rechts sein. Soll ja aber auch Protestwähler geben, die eher der Mitte zuzuordnen sind, aber diese Ein-Thema-Partei einzig wegen ihrer Meinung zu Geflüchteten gewählt haben. Aber dass Leute dich für rechts halten, wenn sie erfahren, dass du AfD-Wähler bist, kannst du nun wirklich keinem verübeln - meiner Meinung nach.

...zur Antwort

Schönen Nachmittag,

Du meinst sicher den PfÜB für Arbeitseinkommen? Nein, da steht nur ein bestimmter Drittschuldner (also in diesem Fall Arbeitgeber) drin, gegen den das Ganze entsprechend vollstreckbar ist. Ob du eine Pflicht hast, den Arbeitgeberwechsel anzuzeigen, kann ich jetzt gerade nicht so aus dem Stand heraus beantworten. Tendiere zu nein. Wenn du aber Ärger vermeiden willst, teilst du das sicherheitshalber lieber einfach dem Gläubiger mit. So würde ich das zumindest handhaben. Am harmonischsten läuft so eine Titelvollstreckung immer noch ab, wenn Schuldner und Gläubiger sich halbwegs grün sind :0)

LG

...zur Antwort

Darauf kann man dir so pauschal keine Antwort geben. Ich studiere gerade Rechtspflege und bin Beamter auf Widerruf im gD. Wir können nach dem Studium natürlich immer wieder Weiterbildungen machen (was auch notwendig ist bei dem sich ständig wandelnden Recht), die Abteilungen wechseln, teilweise auch die Behördenleitung von Gerichten und diversen Ämtern übernehmen, selbst Dozent an der FH werden, aber die einzige mir bekannte Möglichkeit wirklich durch Weiterbildung einen gänzlich anderen Job zu erlangen ist das 15-monatige Zusatzstudium zum Amtsanwalt, ansonsten kenne ich da nichts. 

Das war jetzt nur zum Beispiel meines eigenen Berufsbildes. Kommt natürlich auch drauf an, ob du jetzt wirklich Justizbeamter/Postbeamter/ etc. etc. bist. Die haben alle andere Optionen, die auch ich nicht auswendig weiß.

LG :)

...zur Antwort