Würde ein Husky einen verteidigen?

14 Antworten

und dann verteidigt dich der Hund beisst jemanden, und du darfst dich wegen des Bisses bei der Polizei und dem Ordnungsamt melden. Bekommst Auflagen und dein bissige Hund wird als gefährlicher Hund eingestuft, der durch deine Dummheit wohl möglich sein lebenslang an der Leine Frusten muss noch dazu mit Maulkorb.

Egal Ob Einbrecher oder andere Leute , beisst ein Hund jemanden, hast DU als Halter dies zu verantworten.

Was weißt du über Urtypen und Hunde die Triebig sind? Was weißt du über Hunderziehung, Artgerechte Husky Haltung (mindestens 2 ) und Körpersprache?

man sucht sich nicht einen Hund aus wegen des Aussehens. Huskys sind sehr anspruchsvolle Hunde die nicht stupide Gassi gehen wollen. Die wollen laufen und ziehen und das am besten 15-20 km am Tag oder mehr.

Wieviel Zeit hast du für einen Hund?

Um Einbrecher zu vertreiben gibt’s Alarmanlagen, nebenbei.

Moin,

Huskys sind keine Anfänger Hunde, sondern gehören in erfahrene Hände, sollten auch mindestens zu zweit gehalten werden. Ich persönlich würde in unseren Breitengraden mit den immer mehr steigenden Temperaturen glaube ich mir gar keinen Husky halten. Man muss dem Tier gerecht werden.

Grundsätzlich sollte ein Hund nie andere Personen angreifen. Mit einem etwas größeren Hund geräts viel weniger in gefährliche Situationen, weil viele Leute von Hunden abgeschreckt werden. Dafür gibt es andere Situationen, wo du selber Deinen Hund beschützen und sicher führen musst.

Grundsätzlich gibt es Hunderassen, die eher anschlagen oder wachsamer sind als andere. So hat ein Hovawart einen höheren Schutzinstinkt als ein Golden Retriever, grundsätzlich.

Es gibt aber individuelle Unterschiede. Wir hatten schon beide Rassen und haben jetzt eine Retriever Hündin, die ist so wachsam, das ist fast nicht zu toppen. Dabei ist sie aber keineswegs aggressiv, auch weil wir ihr das nicht anerzogen haben.

Wenn du Sicherheit willst, dann mach Selbstverteidigung. Alleine dadurch, dass du weißt,dass du dir helfen könntest wird dich beruhigen und dein Umfeld wird es merken.

Hallo, mir wird gerade kalt und warm wenn ich das lese.

So einen Blödsinn hab ich von.beiden Seiten noch nicht so oft gehört.

Verteidigt ein Husky? Wenn man einen Hund gut erzieht würde er, was er aber NICHT darf wenn man nicht möchte das er eingeschläfert wird oder Leinen zwang hat und das ist für einen Husky ...

2 Hunde gleichzeitig ?!? Nein bitte absolut nicht, die bringen sich täglich sooo viel Blödsinn gegenseitig bei, egal welche Rasse erst Nummer 1 erziehen dann Nummer 2.

Ist ein Husky ein 1. Hund? Jein, nicht jeder kann einem Husky gerecht werden was aber nicht heißt das er für den der es kann nicht der Ersthund ist.

Einbrecher kommen über den Zweimeter Hohen Zaun den ein Huskyhalter im Garten hat nicht so leicht drüber ist ja selbst für Husky schwer also ja in diese Richtung schützt ein Husky schon vor einbrechern.

Ein Husky bellt NICHT. Und er muss sich jedem anpassen können da er von vielen Maschern gemeinsam verwendet wird. Daher ist er ein sehr offener Hund was rassebedingt so sein muss.

Hast du dir das mit der Rasse gut überlegt? Wo wohnst, was ist dir an deinem Hund sonst noch wichtig. Größe und Gewicht (max. und minimal) Was für Sport / Hundesport möghtest du mit ihm machen wie lange ist er alleine.

Wie sehen deine nächsten 10-20 Jahre aus? Wie viel Zeit ist für den Hund?

Wie sieht dein Alltag so aus?

...

Klingt für mich, als hättest du bisher noch nie einen Hund gehabt. Einen Husky als Ersthund zu halten, finde ich nicht ratsam. Zumal man sie wenigstens zu 2. halten sollte.

Lege dir einen "einfacheren" Hund zu. Ich weiß zwar nicht genau, was du mit Verteidigung meinst, aber man kann den Hunden beibringen, dass sie zB bellen sollen, wenn Fremde das Grundstück betreten.

Ich selber habe einen Labrador. Er bellt immer, wenn Fremde Menschen oder andere Tiere im Garten sind oder wenn es klingelt. Er hört aber damit auf, wenn es ihm befohlen wird.

Wenn dein Hund jemanden angreift, endet das böse für euch beide.

Nein ich hatte noch keinen Hund wünsche mir aber sehr einen und meine Eltern sind jetzt damit einverstanden aber mein Vater ist immer mit Hunden aufgewachsen er hatte golden Retriever,deutschen Schäferhund,belgischen Schäferhund,Neufundländer
Ich denke mal deswegen wird er schon viel Erfahrung mit Hunden  haben

0

Und warum soll es ausgerechnet ein Husky sein? Weshalb soll er dich und Haus und Hof verteidigen können?

0

Man legt sich einen Hund zu, der in die eigenen Lebensumstände passt. Ein Husky gehört in ein Rudel und muss Schlitten ziehen, das kannst Du ihm nicht bieten. Ich kann Dir nur sagen, meine Goldie-Hündin war lammfromm. Sie hat gebellt, wenn sie was ungewöhnliches gehört hat, war aber niemals agressiv gegen jemanden, wie sich das gehört. Doch als mich jemand auf dem Feld angehen wollte, hat sie ihn in die Flucht geschlagen und sehr gut auf mich aufgepasst. Wichtig ist eine Hundeschule, wenn man mit dem Hund etwas Bestimmtes erreichen möchte. Wenn man engagiert ist und dem Tier nichts Unmögliches abverlangen will sondern es als Partner betrachtet, kann man ihm alles beibringen. Aber ein Hund muss artgerecht gehalten werden, das ist das Wichtigste.

Ein Husky muss jawohl schonmal keinen Schlitten ziehen, was ist wenn er darauf keine Lust hat ? Soll er den dann trotzdem ziehen ? Du bist mir ja eine

0

Was möchtest Du wissen?