Würde ein Husky einen verteidigen?

13 Antworten

Es kommt immer auf die Rechtssituation an, aber ich denke nicht, dass wenn du um 3 Uhr mit ihm rausgehst und dich jemand angehen möchte, und das tödlich enden kann dein Hund nicht angreifen darf, wenn er dazwischen geht, geht er dazwischen dann hat der andere halt Pech. Außerdem haben manche Leute ihren Hund auch als Schutzhund, also gibt es sowas auch schon. Ich würde einen Husky nicht abstempeln, kommt halt auf den Charakter und vor allem die Bindung an. Wenn ich meinen mit meiner Schwester um 20:00 Uhr noch los schicke, habe ich immer ein gutes gewissen, weil ich weiß dass er dabei ist, und aufpasst außerdem läuft er abends immer neben einem und ist immer aufmerksam, sobald er was hört, meiner könnte locker ein Wachhund werden meinten sogar schon die aus der Hundeschule 😂🤷🏽‍♂️.

Moin,

Huskys sind keine Anfänger Hunde, sondern gehören in erfahrene Hände, sollten auch mindestens zu zweit gehalten werden. Ich persönlich würde in unseren Breitengraden mit den immer mehr steigenden Temperaturen glaube ich mir gar keinen Husky halten. Man muss dem Tier gerecht werden.

Grundsätzlich sollte ein Hund nie andere Personen angreifen. Mit einem etwas größeren Hund geräts viel weniger in gefährliche Situationen, weil viele Leute von Hunden abgeschreckt werden. Dafür gibt es andere Situationen, wo du selber Deinen Hund beschützen und sicher führen musst.

Grundsätzlich gibt es Hunderassen, die eher anschlagen oder wachsamer sind als andere. So hat ein Hovawart einen höheren Schutzinstinkt als ein Golden Retriever, grundsätzlich.

Es gibt aber individuelle Unterschiede. Wir hatten schon beide Rassen und haben jetzt eine Retriever Hündin, die ist so wachsam, das ist fast nicht zu toppen. Dabei ist sie aber keineswegs aggressiv, auch weil wir ihr das nicht anerzogen haben.

Wenn du Sicherheit willst, dann mach Selbstverteidigung. Alleine dadurch, dass du weißt,dass du dir helfen könntest wird dich beruhigen und dein Umfeld wird es merken.

Da ich zwei Huskys habe kann ich sagen, dass sie sich nicht für das Bewachen eignen. Aber Hunde generell sollten nicht als Schutz vor Einbrechern oder sonst was benutzt werden. Ein Hund sollte eher Schutz bei seinem Herrchen/Frauchen finden, wenn er diesen benötigt.

Ich frage mich gerade, warum du einen Hund brauchst, der die verteidigt ?!

Bevor du dich über derartige Rassen schlau machst, solltest du dich zunächst über die Rechtslage schlau machen, denn wenn dein Hund andere angreift, egal aus welchem Grund auch immer, hast du ein mächtiges Problem - und dein Hund auch.

Man legt sich einen Hund zu, der in die eigenen Lebensumstände passt. Ein Husky gehört in ein Rudel und muss Schlitten ziehen, das kannst Du ihm nicht bieten. Ich kann Dir nur sagen, meine Goldie-Hündin war lammfromm. Sie hat gebellt, wenn sie was ungewöhnliches gehört hat, war aber niemals agressiv gegen jemanden, wie sich das gehört. Doch als mich jemand auf dem Feld angehen wollte, hat sie ihn in die Flucht geschlagen und sehr gut auf mich aufgepasst. Wichtig ist eine Hundeschule, wenn man mit dem Hund etwas Bestimmtes erreichen möchte. Wenn man engagiert ist und dem Tier nichts Unmögliches abverlangen will sondern es als Partner betrachtet, kann man ihm alles beibringen. Aber ein Hund muss artgerecht gehalten werden, das ist das Wichtigste.

Ein Husky muss jawohl schonmal keinen Schlitten ziehen, was ist wenn er darauf keine Lust hat ? Soll er den dann trotzdem ziehen ? Du bist mir ja eine

0