Golden retriever und Labrador retriever...?

6 Antworten

Ich hab in all den Jahren noch nie jemanden gesehen, der seinen Labrador völlig unter Kontrolle hatte.

Das geht inzwischen so weit, dass ich jedem von dieser Rasse abrate und nicht nachvollziehen kann, wieso sie noch immer als die idealen Familienhunde verkauft werden, denn sie sind nicht leichtführig.
(Ja, jetzt darf kommentiert werden, dass "aber mein Labrador ist gar nicht so!", nichtsdestotrotz hab ich schon eine Frau zu viel gesehen, die völlig kraft- und hilflos hinter ihrem Labbi den Hang runter zum Fluss gezogen wurde. Die meisten Männer fliegen nur nicht hinterher weil sie mehr Kraft auf die Leine ausüben können)

Dazu kommt die Sache mit dem Gendefekt den jeder vierte Labbi hat – ein Leben ohne Sättigungsgefühl! Für mich unfassbar, dass mit solchen Hunden weiter gezüchtet werden darf.

Golden Retriever sind erfahrungsgemäß deutlich ruhiger und angenehmer. Zumindest hab ich noch keinen Goldie gesehen der klitschnass und schmutzig vor seinem verzweifelt nachrufendem Herrchen weggerannt ist.

Der goldenen Retriever haben mehr Haarausfall und ich würde auch einen Labrador nehmen,weil ich finde das er einen guten Körperbau hat.=)

Labrador Haare setzen sich aufgrund der Kürze eher im Teppich fest. Goldi-Haare sind da wohl besser wegzusaugen. Ob mehr oder weniger hängt von der Jahreszeit (Fellwechsel) und der Rasse ab.

Wir standen vor mehr als zwölf Jahren vor der gleichen Entscheidung und haben uns für einen Flat Coated Retriever entschieden. Der Knabe ist immer noch fit wie ein Turnschuh, verfressen wie ein Wolf, schmusig wie eine Katze, anhänglich wie ein Magnet und verspielt wie ein 3jähriger. Von Älter werden keine Spur.

http://en.wikipedia.org/wiki/Flat-Coated_Retriever

Juli 2012 - (Hund, Haarausfall, Rasse)

Was möchtest Du wissen?