Wieso vergeben wir Antibiotika?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey!

Zuerst die Frage: Was sind Antibiotika, damit erübrigt sich das "Wieso":

Nach S. A. Waksmann 1941 sind Antibiotika Stoffwechselprodukte von Mikroorganismen, um das Wachstum anderer Mikroorganismen zu hemmen. Was Antibiotika genau sind kann man gar nicht beantworten, denn es sind keine Proteine, keine Toxine, keine Enzyme, oder sonst was, sondern haben eine weitreichende Bandbreite - sie sind Antibiotika. Hier muss wiederum auch unterschieden werden: Sind die Pathogene (= Krankheitserreger, bei Antibiotika zwangsweise Bakterien) grampositiv (z.B. Kokken) oder gramnegativ (z.B. Salmonellen)? Danach muss anders bei der Vergabe vorgegangen werden (Quelle):

Bild zum Beitrag

Grafik von Stiftung Gesundheitswissen:

Bild zum Beitrag

Die Wirkung ist also entweder bakterizid (= Zelltod auslösend) oder bakteriostatisch (= verhindert, dass Bakterien wachsen).

Das Problem, was du ansprichst: Resistenzen. Tatsächlich zählen antibiotikaresistente Bakterien zu den häufigsten Todesursachen weltweit (Quelle und Zitat):

On the basis of our predictive statistical models, there were an estimated 4·95 million (3·62–6·57) deaths associated with bacterial AMR in 2019

Es waren also 2019 fast 5 Mio. Todesopfer auf AMR (antimikrobielle Resistenzen) zurückzuführen (mehr als durch Malaria). Leider gibt es diese Resistenzen, leider sind die Auswirkungen noch nicht begriffen worden - und Antibiotika zerstören auch hilfreiche Bakterien, sie sind wortwörtlich Massenvernichtungswaffen. Inzwischen wurden aber Antisense-Antibiotika entwickelt: Wir synthestisieren kurze Moleküle, die das genaue Gegenstück zu mRNA von essenziellen Bakterien-Genen sind und mit dieser einen Doppelstrang bilden. Die mRNA wird also unlesbar gemacht durch eine Blockade (stell dir vor, ich hacke deinen Rechner und verschlüssel deine Dateien). Es kommen keine "Übersetzer" (also Ribosomen) --> die Dateien werden nicht freigegeben und schlussendlich gelöscht.

Aber: Das Medikament wirst und darfst du keineswegs absetzen ohne ärztlicher Rücksprache!

Liebe Grüße!

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Biologiestudium
 - (Krankheit, Virus, Medikamente)  - (Krankheit, Virus, Medikamente)

Genau. Vor allem, wenn Du sie nicht zu Ende nimmst.

Hast Du mal Deinen Vitamin-D-Wert testen lassen? Ein hoher Wert, gegen Ende des oberen Randes vom Referenzrahmen, schützt eher vor Entzündungen als ein niedriger.

Ich hörte übrigens, wie jemand sagte, 2x täglich Backpulver ins Glas Wasser, das habe geholfen, ohne Antibiotikum.

0

Genau dafür gibt es *Dosieranweisungen* des Arztes.

Es ist sehr wichtig, das AB so lange zu nehmen, wie es der Arzt verordnet hat.

Die meisten Resistenzen gegen Bakterien entstehen durch frühzeitiges Absetzen des Antibiotikums. Die Bakterien müssen mit dem Antibiotikum vollständig ausgerottet werden. Wenn auch nur wenige Bakterien überleben, vermehren sie sich und sind an das Antibiotikum gewöhnt, also resistent.

Die Dauer, wie lange das AB eingenommen werden muss, hängt von der Art der Bakterien ab, weil die unterschiedliche Vermehrungsraten bzw. Lebenszyklen haben.

Ich halte auch nichts davon zu schnell AB zu nehmen. Manchmal ist aber nötig. Vertraue deinem Arzt.

Gute Besserung 🍀