Muslime müssen Rücksicht auf Ramadan nehmen. Alle anderen dürfen Rücksicht nehmen.

Es kann ja wohl nicht sein, dass jemand in einem überwiegend christlichen Land die Forderung stellt, auf einen Brauch aus einer anderen Religion Rücksicht nehmen zu müssen.

Hierzulande wird auch Schweinefleisch gegessen, sogar im Ramadan zum Mittagessen.

Ich persönlich nehme auf Muslime im Ramadan Rücksicht. Wenn ich aber merke, dass ein Muslim keine Rücksicht auf mich nimmt (z.B. wenn ich Weihnachten oder Ostern feiere) dann ist es vorbei mit meiner Rücksichtnahme. Dann kann es schon mal vorkommen, dass ich gegenüber rücksichtslosen Muslimen ganz genüsslich meinen McRib (Schwein) esse. — Ich muss keine Rücksicht auf Ramadan nehmen, ich darf das tun, wenn ich will.

Wenn Dir das nicht passt, kannst Du gerne in ein Land gehen, wo man auf Ramadan Rücksicht nimmt.

...zur Antwort
  • Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland
  • Das Strafgesetzbuch, weil es keine Körperstrafen vorsieht
  • Das bürgerliche Gesetzbuch
  • Jedes andere westliche Gesetz

Die Scharia verstößt gegen in Deutschland geltende Gesetze und gehört nicht nach Deutschland. Wer die Scharia praktizieren will, kann das gerne in jedem beliebigen muslimischen Land tun, aber nicht hier.

...zur Antwort

Ich kann mich noch erinnern, dass meine Mutter (damals schon Mitglied beim FCB) in den 60er Jahren ihn immer angefeuert hat, als im Fernsehen ein Spiel mit Bayern München übertragen wurde. Damals herrschte noch echte Konkurrenz zwischen FCB und 1860, für die mein Vater geschwärmt hat. Der 60er Torhüter hat damals ein Lied gesungen, „Bin i Radi bin i König, Alles and're juckt mich wenig...“ und meine Mutter hat dann gesungen: „Bin i Radi bin i Depp, König is der Maier Sepp“

Abgesehen davon, waren es der Maier Sepp, »Bomber« Gerd Müller, Franz Beckenbauer, Uli Hoeness und Paul Breitner, die damals den FCB berühmt gemacht und ihm das Image gegeben haben, von dem der Club heute noch zehrt.

Damals war Sepp Maier eine Legende und ich freue mich, dass er noch lebt.

...zur Antwort

Das bedeutet, dass die Frau lesbisch ist und Du ihr gefallen hast.

Übrigens: Es war schwierig zu lesen, was Du da geschrieben hast. Achte bitte auf Deine Rechtschreibung. Viele können das nämlich nicht lesen.

...zur Antwort

Ich habe den Eindruck, dass das ein verkappter Sadist ist, der sich daran erfreut, Schülerinnen zu quälen, die sich nicht wehren können. So eine Behandlung hat niemand verdient.

Hast Du Freunde oder Freundinnen, die das vor der Schulleitung bezeugen würden? Dann geh mit ihnen zum Rektorat und beschwere Dich über diese Behandlung.

...zur Antwort
Nein

Das wäre ein klarer Verstoß gegen Artikel 4 des Grundgesetzes, das die Religionsfreiheit garantiert. Jeder darf nach seiner Religion leben, so lange er damit niemandem schadet. Wer seinen Glauben friedlich lebt, soll heir auch Asyl genießen, wenn er in deinem Heimatland verfolgt wird.

Wer allerdings glaubt, dass er hierzulande seinen Glauben verbreiten muss oder wegen der »Ehre« morden muss, hat hier nichts zu suchen. Solche Elemente sollte man schnellstens aus dem Land werfen.

...zur Antwort
Das EINZIGSTE

Der doppelte Superlativ ist aber (für mein Empfinden) noch eher harmlos. Es gibt andere Aussprachefehler, die mich regelmäßig auf die Palme bringen:

Wenn das »G« am Ende als CH ausgesprochen wird, wie z.B. wenich, Könich, Honich etc.

oder wenn aus dem R ein A wird, wie es in Norddeutschland Gang und Gäbe ist: Wiakstoff, Gebiage.

Die Aussprache des Wortes „Ukraine“. Die Deutschen sagen „Ukra-ine“, während in Österreich und der Schweiz „Ukraine“ gesagt wird. Die Ukrainer selbst sagen „Ukrajine“. Immer wenn ich „Ukra-ine“ höre, kann ich mich aufregen. Man sagt ja auch nicht „Ka-iser“.

Wenn das Leute im privaten Rahmen falsch aussprechen, toleriere ich es meistens, weil ich mir denke, woher sollen sie es besser wissen, wenn sie es in den Medien ständig falsch hören?

Wenn aber Sprecher(innen) im Radio oder Fernsehen solche Fehler machen, dann haben sie m.E. ihren Beruf verfehlt und sollten lieber etwas machen, wobei sie nicht sprechen müssen.

...zur Antwort

Wenn Du den Eindruck hast, dass das Regal stabil genug ist und während der Fahrt nicht auseinander fällt, kannst Du es auf dem Gepäckträger transportieren. Aber es muss – wie Du schon erwähnt hast – ordentlich gesichert sein.

...zur Antwort
Gönne ich mir auch ab und zu yummy 😋

Das sit was Schnelles gegen den Hunger. Manchmal ist es auch richtig lecker.

...zur Antwort

Es wäre schon schlimm, denn Du kannst Andere mit Deiner Erkältung anstecken. Außerdem ist es besser, wenn Du Dich bei einer Erkältung schonst, damit der Körper Kräfte für seine Heilung mobilisieren kann.

Ruf bei Deinem Arzt an, beschreibe Deine Symptome und lass Dich krank schreiben.

...zur Antwort

Natürlich kann man während der Kündigungsfrist noch fristlos gekündigt werden. Dadurch fällt dann der Lohn bzw. das Gehalt für die restliche Zeit weg.

...zur Antwort

Bei älteren Leitungen ist der Schutzleiter normalerweise rot, Schwarz ist der Nullleiter und der L1 Leiter (Phase) weiß.

Es kann sein, dass da gar kein Strom fließt.

Das schwarze Kabel sieht aber nicht so alt aus, also kann ich das nicht mit Sicherheit sagen.

...zur Antwort
Nur mit Zustimmung des betroffenen im volljährigen alter.

Ohne Zustimmung ist eigentlich der Straftatbestand der schweren Körperverletzung (§226 StGB) erfüllt, weil die Beschneidung eine Behinderung des Fortpflanzungsapparats hervorruft und nicht rückgängig gemacht werden kann.

...zur Antwort

So wie ich das sehe, steht der Ofen ja im Freien. Wenn Du nicht direkt in der Rauchwolke stehst, kann Dir eigentlich nichts passieren.

Das CO2 ist schwerer als Luft und sinkt zu Boden. Außerdem ist ein erhöhter CO2-Wert in der Luft nicht direkt giftig, Es könnte sein, das Du schneller atmen musst.

Wovor Du Dich eher fürchten musst, ist der CO-Wert (Kohlenstoff-Monoxid), denn das ist giftig, CO tritt besonders ei unzureichender Sauerstoffversorgung des Feuers auf.

Sorge also dafür, dass der Ofen genug Luft bekommt und geh dem Rauch aus dem Weg, dann bist Du auf der sicheren Seite.

...zur Antwort