Wieso siedet Wasser unter 100°C?

8 Antworten

Sieden ist, wenn sich in der Flüssigkeit Gasblasen bilden. Bei Normaldruck ist das bei Wasser erst bei 100 °C der Fall. Alles andere ist Verdunsten, dies findet nur an der Oberfläche statt.

Oberhalb einer Flüssigkeit befindet sich im Gleichgewicht immer etwas Dampf. Wenig in der Kälte, viel in der Hitze. Und weitgehend unabhängig davon, ob da ausser dem Dampf noch Luft oder sonstwas ist.

Das, was Du beim Duschen oder Kochen siehst, ist Nebel und nicht Wasserdampf. Dampf ist unsichtbar, zu sehen ist, dass sich beim Abkühlen viele winzige Wassertropfen bilden, der Nebel.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Vielen dank für die Antwort hab es jetzt verstanden.

1

Für Stoffe gibt es einerseits Schmelz- und Siedepunkt und andererseits den Dampfdruck.

Über einer Flüssigkeit – so auch bei Wasser – bildet sich auch immer eine Gasphase. Im verlinkten Wikipedia-Artikel ist das schön – im Besonderen auch für Wasser – beschrieben, kurz: Die Temperatur ist ein Mittel der thermischen Bewegung der Moleküle, einige haben zumindest kurzfristig eine höhere Energie als das Mittel und können der Flüssigkeit „entkommen“. Das ist mit steigender Temperatur immer häufiger der Fall.

Der Siedepunkt dagegen zeichnet sich dadurch aus, das die Temperatur (bei reinem Wasser) nicht weiter ansteigt, bis das Wasser restlos verdampft ist.

A propos: Dampf ist durchsichtig, sehen wir etwas, hat er sich schon wieder zu Nebel kondensiert.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Diplom in Physik

Das ist aber nicht Sieden sondern Verdunsten und hängt von der temperatur und der Luftfeuchtigkeit zusammen! Aus der Wäsche verdunstet ja auch das Wasser! Allerdings kann der Siedepunkt in Abhängigkeit vom Druck nach oben oder unten verschoben werden! Im Druckkessel siedet das Wasser manchmal erst bei 120°C oder auf unserem höchsten Berg bei 73°C

Sieden und Verdampfen sind zwei unterschiedliche Prozesse. Jeder nicht gasförmige Stoff verdampft immer an der Oberfläche, Wasser genauso wie Eis oder auch Eisen, obwohl man das im letzteren Fall wegen des winzigen Ausmaßes nicht direkt messen kann. Sieden findet dagegen im ganzen Volumen statt (es bilden sich Gasblasen), und das tritt nur bei manchen Umgebungsbedingungen auf (Druck, Temperatur).

Dann hast Du noch einen zweiten Wurm in Deiner Frage drin, Du verstehst nämlich nicht, was Dampf ist. Wasserdampf ist ein Gas, ebenso unsichtbar wie Luft und nor­maler­weise im Ausmaß weniger Prozent in der Luft enthalten. Das was man in der Dusche sieht ist Nebel, also kleine Wassertröpfchen, die in der Luft schweben und langfristig entweder verdampfen oder sich an irgendeiner Oberfläche als flüssiges Wasser niederschlagen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Chemiestudium mit Diss über Quanten­chemie und Thermodynamik

Vielen dank für die Antwort hab es jetzt verstanden.

0

Die Entwicklung von Dampf hängt mit der Umgebungstemperatur zusammen.

Stell eine Schale Wasser mit 30 °C im Winter raus, es wird sich Dampf bilden.

Was möchtest Du wissen?