Wieso nennt man Stalin einen Diktator?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hier wurde eigentlich alles gesagt. Das Problem ist, dass viele 'Diktator' als Synonym für das Böse ansehen.
Ähnlich wie 'undemokratisch' für böse und falsch angesehen wird.
So ist auch die Fragestellung.

Ja stimmt. Habe die frage falsch formuliert. Danke :)

0

Weil er ein Diktator war. Das Problem ist, dasss für Minderebildete solche Worte einen unnötigen Unterton haben. Diktatur ist lediglich eien Bezeichnung für eine Regierungsform. Sagt garnichts aus über den konkreten Menschen aus. Die meisten Könige waren Diktatoren, und?

Stalin war Alleinherrscher in seiner Zeit und somit ein Diktator.

Was die Beurteilung seiner Person und seiner Tätigkeit als Staatsmann betrifft sind detailierte und vernünftige Infos der breiten Masse von Leuten garnicht bekannt. Schon garnicht im Westen wo man neuerdings versucht Stalin und Hitler propagandistisch auf eine Ebene zu stellen und damit Tatsachen und geschichtliche Wahrheit zu verdrehen. Allein dieser Versuch diskreditiert en Westen bis ins Bodenlose.

Satlin war ein extrem fähiger Politiker und ein sehr nüchterner Realist. Er war auch ausdrücklich nicht korrupt sondern hat die Interessen des Landes so wie er sie verstanden hat über die eigenen gestellt. Er hat in seiner Regierungszeit viele grosse Projekte realisieren können.

Er hat aber neben sich keine Konkurrenz geduldet und somit nur seine Vorstellung in allen Bereichen umgesetzt. Einige seiner Fehler hatten auch einen zeitversetzten Effekt sei es weil er nicht so weit voraus gedacht hat oder weil er bewusst die Probleme den nachfolgenden Generationen hinterlassen hat. Besonders deutsclh war das in seiner Nationalitätenpolitik, die für die Sowjetunion für jeden Politiker und Ideologen einer der Grundpfeiler ist.

Stalins autokratische Lösungsansätze haben immer letzendlich zur Zielerrereichung geführt, aber eben manchmal auch Probleme für die Zukunft hinterlassen eben wegen dieser rücksichtloser Methoden. In manchen schwierigen und kontroversen Feldern mag das sogar gerechtfertigt gewsen sein(Beispiel: Industrialisierung). In anderen Bereichen hingegen war die Härte der Methoden nicht sinvoll und auch wie gesagt extrem kurzsichtig.

Der Versuch Stalin einen Post-it an zuheften auf dem "gut" oder "böse" steht ist genauso sinnlos wie bei jedem anderen Politiker. Die Welt ist nicht schwarzweiss. Ich finde den Deutschen fehlt aber generell diese Vernunft im Umgang mit Geschichte wegen der Schuldkomplexhysterie mit der eigenen Vergangenheit. In Russland ist Stalin enfach ein Teil der Vergangenheit mit all seinen Fehlern und Erfolgen. Dabei spreche ich von Menschen, die mit dem Kopf denken. Ungebildsel und Fanatiker gibt es in jedem Land.

Ich glaub ich krieg mich nicht mehr. Er war "extrem" fähig? lol....

Was war denn dann der Grund für die diversen Hungersnöte? Den Stalinisten ist es doch immer so wichtig zu betonen, dass z.B. der "Holodomor" kein Völkermord war, sondern schlicht "Pech". Das lässt kein gutes Bild von Stalins "Fähigkeiten" aufkommen.

Was war mit den stalinistischen Säuberungen der roten Armee kurz vor dem Angriff der Nazis? Er hatte Angst um seine Macht und hat deswegen völlig irrationale Dinge getan um sie zu erhalten. Das war einer der Gründe warum die rote Armee in den ersten Kriegsmonaten so schlecht abgeschnitten hat. Ebenfalls ein Anzeichen für absolute Unfähigkeit.

Dein verklärter Blick in die Vergangenheit wäre fast süß, wenn es nicht um ein so schreckliches Thema gehen würde. Dein Verhalten reflektiert nur zu gut die Mentalität von manchem Russen und vor allem dem russischen Staat, der immer noch nicht alle Archive für die Aufarbeitung der Vergangenheit freigegeben hat.

Du wolltest Beweise für den Verbrecher, wie wäre es z.B. mit:

1. dem Gulagsystem, indem 20 Millionen Menschen, oft wegen simplen politischen Gründen inhaftiert waren.

2. den 25 - 35 Millionen Menschen, die unter Stalin Zwangsarbeit haben leisten müssen.

3. den 15 - 30 Millionen Toten insgesamt die unter Stalins Herrschafft aufgrund von Inkompetenz, Lagerhaft, Säuberungen und Zwangsarbeit starben.

4. Hinrichtungsquoten.

5. dem Molotov-Ribbentrop-Pakt.

6. seiner guten Meinung über Hitler und dem gutheißen mancher seiner Taten.

7. Reicht das?

2
@Mark1616

Man könnte noch das Wüten der Roten Armee und des NKWD im besetzten Polen und Baltikum nach dem Hiter-Stalin-Pakt ergänzen, die Ermordung polnischer Offiziere in Katyn, über die die sowjetische Öffentlichkeit bis zu Gorbi dreist belogen wurde, die Auslieferung und Überstellung exilierter deutscher Kommunisten und Antifaschisten an die SS nach dem Pakt etc.pp.

1
@atzef

Wunderbares Beispiel vom Halbwissen das zu solche dummen Aussagen führt. Welches Wüten welcher Rooten Armee? Hast du dir die Mühe gemacht mit Augenzeugen zu sprechen und Dokumente zu studieren? Ich schon. Dein lächerliches Westpropagandabild hat mit der Realität nichts zu tun und ist sogar ein verbrecherischer Versuch die Geschichte meines Landes zu verdrehen. Dein Unwissen und die geistigen Fähigkeiten entschuldigen dich dabei keineswegs.

Du hast keine Ahnung bvon Katyn, schon garnicht vom Baltikum und laberst genau den Müll. den dir die Westpresse vorsetzt. Schonmal versucht eigenständig zu denken? Oder ist das unnötig im "freien" Westen.

Und ich sehe Dich nicht auf der Strasse in Deutschland beim Aufregen darüber, dass du heute von der deutschen regierung belogen wirst.

Wenn du schon krietisieren willst, dann belibe bei den Fakten. Und dafür müsstest du diese erstmal kennen.

2
@Hibernator

Anstatt blöd daher zu labern hättest du auch mal irgendwelche Fakten nennen können. Ach, Tschuldigung, ich vergaß, heiße Luft von sich zu geben und andere als Propagandaopfer zu bezeichnen ist ja viel einfacher.

Was hat den Katyn und weitere Morde an polnischen Gefangenen gerechtfertigt? Was hat die Verbrechen im Baltikum gerechtfertigt? Was "verstehen" wir nicht am Mord von Tausenden Unschuldigen? Los, kläre uns auf Herr allwissender "Wirtschaftsfachmann".

0
@Mark1616

Haha, bist6 wieder gut ringetreten, Marki.

Deine "Fakten" sind so lächerliche Lügen, dass die Hühner nicht mehr lachen können.

1.Das GULAG-System waren Strafvollzugsanstalten. Seit wann sind sie in Deutschland abgeschafft wenn ich fragen darf? Dort waren so wie in jedem anderen Land auch eben verurteilte Verbrecher inhaftiert. Ungefähr ein Viertel davon politische Häftlinge. Ja sie gab es aber du weisst wieder nichts im Detail. Du hast weder eine Ahnung davon warum es diese Repressalien gab noch wie sie ausfielen. Stalin sah sich am Anfang seiner Regierungszeit einer extremistischen Opposition gegenüber. Hätte Stalin diese Leute nicht beseitigt würde die Sowjetunion zu einer Weltrevolution exportierenden Dikatur. Man braucht über seine Methoden nicht streiten aber die Alternative wäre für deine Vorfahren viel untröstlicher ausgefallen. Natürlich hat auch Stalin in Kauf genommen, dass seine Revolution von oben eine Hexenjagd unten verursachen wird. Aber dem vorzuwerfen er hätte aus purem diktatorischen Ehrgeiz seine Kontrahenten gejagt ist blinde Dummheit. Und keine Dummheit sondern wieder ei Verbrechen von dir ist die Verdrehung von Zahlen. 20 Millionen im GULAG? so dreist lügen lohnt sich nicht weil es a.überprüfbar ist b.deine andren Zahlen wieder sprengt(lach) c.sehr deutlich die Qualität deiner Lügen aufzeigt.

GULAG hat ziemlich genau 20 Jahre existiert. Dann müssen also im Schnitt 1 Million Häftlinge reingekommen sein. Blöderweise sassen in allen Lagern zusammen im Schnitt 1,5 Millionen ein. Bei so einer Rotation müssen ja auch genausoviele rausgekommen sein jedes Jahr. Sonst würden die Zahlen garnicht stimmen, denn die Häftlingszahl war relativ stabil und ist nicht kontinuierlicch zum Ende hin gewachsen etwa. Haben sie etwa alle 1 bis 2 Jahre bekommen oder war Stalin doch der böse Diktator, der Leute aus politischen Gründen zu 10 und 15 Jahren verurteilen liess? Naja, wenn man es mit Wahrheit versucht sieht es glaich viel realistischer aus. Und übrigens lag die Sterblichkeit in den Lagern bei einer sehr stablien Zahl von etwa 2,5%... ausser in den schwersten Kriegsjahren 1942-1943, da waren es 22-24%!. Sind also deine Vorfahren die Hauptschuldigen and dem Tod vieler wenn nicht der meisten GULAG-Häflinge. Adolfs Krieg hat die Sterblichkeit im GULAG verzehnfacht!

Ein Paar Zahlen für dich zum dran kauen: 0,583 und 0,698 Häftline pro 100000 Einwohner. Wo sieht es eher nach eineк "Schreckensherrschaft" aus? 0,583 ist Stalins Sowjetunion, 0,698 sind die USA von heute.

2.Bitte was für ein Blödsinn? "Zwangsarbeit" heisst Arbeit der Häftlinge wieder. Erstens schwimmst du wieder mit deinen erfundenen Zahlen. Wieviel sind es nun 20 oder 35 Millionen? Lach. Tja und gearbeitet haben natürlich nicht alle Häftlinge. Vorsicht, bald näherst du dich der "Schmerzensgrenze" der Gesamtbevölkerung der UdSSR, die dann bei dir "zwansgearbeitet" haben sollen. Imme wieder das Gleiche mit euch. Ihr könnt nicht mal rechnen um zu erkennen, dass eure Zahlen einfach technisch unrealistisch sind.

3.Schon wieder zusammengelogene Zahlen. Es sind nicht mal so viele an allem zusammen inkl. Alterschwäche in der SU gestorben abgesehen von den Kriegsopfern.

4.Hast du auch hier Zahlen oder hast du dich hier nicht getraut eine zu erfinden. Das waren ganz andere Zeiten in der Welt. Es gab in den meisten Ländern die Todesstrafe. Aber hingerichtet wurde unter Stalin "erstaunlicherweise" nicht öfter als sonstwo.

5.Was ist damit? Das ist ein internationales Abkommen was vollkommen in Ordnung geht für die Zeit und für die Situtation aus der sicht der Sowjetunion. Nur am Rande wollte die SU mit Polen eine Nichtangriffsabkommen abschliessen. Aber die Polen fühlten sich viel mehr mit Adolf im Einklang und sagten ab und suchten Kontakt mit Deutschland. Dann wurde in der SU entschieden den Winklezug mit Deutschland zu machen obwohl allen klar war, dass der Vertrag nicht lange halten würde. Aber man hoffte Zeit zu gewinnen. Ein opportunisticher Zug, der durchaus gerechtfertigt war vor dem Hintergrund der Pläne Hitlers, die zu dem Zeitpunkt nur für Idioten ein Geheimnis waren.

6.Was genau? Hitler war ganz lieb zu seinem Hund. Das kann ich auch gutheissen.

1
@Hibernator

Meine Zahlen sind die höchste und die niedrigste Schätzung die ich nach einer kurzen Google Recherche gefunden habe, ich wollte einmal wenigstens etwas kompromissbereit sein, vor allem da es dank Russlands Widerwillen bei der Aufklärung mitzuarbeiten keine 100% verlässlichen Zahlen gibt. Jetzt wird mir durch den Vorwurf der Lüge gedankt? Na super....
Mir war von Anfang an klar, dass du die höheren Schätzungen sowieso nicht anerkennen wirst. Wird wie immer als böse Westpropaganda abgestempelt, dein übliches BlaBlaBla eben.

Woher hast du denn deine Zahlen? Vom russischen Staat, der immer noch die Arbeiten zur Aufklärung seiner Vergangenheit behindert? Die sind ja viiiieeeeeel glaubwürdiger....

Stalin sah sich am Anfang seiner Regierungszeit einer extremistischen Opposition gegenüber. Hätte Stalin diese Leute nicht beseitigt würde die Sowjetunion zu einer Weltrevolution exportierenden Dikatur.

Ähnlich könnte ich argumentieren um Hitlers Lagersystem zu rechtfertigen. Er tat nämlich alles nur um seine Ideologie/Land/Macht zu schützen. Der armer, missverstandene Mann !!!!! (/sarkasmus)

Merkst du was? Natürlich nicht... Fanatischer Nationalismus ist echt eine widerliche Einstellung.

0
@Mark1616

Wo ist denn nun die rechtfertigung für Katyn? Ich warte immer noch...

0

Wer Menschen, die anderer Meinung als der eigenen sind, einfach umbringen lässt und seine Meinung mit brutaler Gewalt durchsetzt, dabei noch nicht mal eigene Familienmitglieder ausnimmt, der IST ein Diktator. Er hätte sich bestens mit dem Adolf verstehen müssen. Beide waren die größten Mörder ihrer jeweiligen Länder.

"Wieso nennt man Stalin einen Diktator?"
Ich würde mal sagen, weil er einer war. Finde es aber trotzdem albern, ihn als Tyrann darzustellen und zu dämonisieren. Geschichte wird nicht von einzelnen Personen gemacht. Allerdings sind mir diese Kasper, die ihn vergöttern, ebenfalls tendenziell unsympathisch.

"wie steht ihr zu ihm? Wie denkt ihr über ihn?"
Ich halte nicht viel von ihm. Sowohl seine Politik gefällt mir nicht, als auch sein Verständnis vom Marxismus war teilweise Quatsch.

Er war eben kein netter Kerl. Ihn aber mit Hitler zu vergleichen, wie das gerne einige Geschichtsbegeitserte tun, ist daneben, da Stalin keinen Völkermord (Genozid) geplant, er keine verrückten Rassentheorien aufgetstellt und Kriegsverbrechen begangen hat.

Dann will Ich Dich nur mal auf die Antwort von Mark1616 verweisen.
Sein Kommunismus brachte bei weitem mehr tote hervor, als der Nationalsozialismus.

0
@Rudel222

Sein Kommunismus brachte bei weitem mehr tote hervor, als der Nationalsozialismus

Äh, nein! Durch den von Nazideutschland entfesselten Zweiten Weltkrieg sind 55 Mio. Menschen ums leben gekommen.

Stalin mit Hitler auf eine Stufe zu stellen, hat oft, insbesondere in rechten Kreisen, die Funktion, Hitlers Verbrechen zu relativieren.

2
@cherskiy
Stalin mit Hitler auf eine Stufe zu stellen, hat oft, insbesondere in rechten Kreisen, die Funktion, Hitlers Verbrechen zu relativieren.

Dasselbe gilt für die umgekehrte Variante bei Stalin. Stalins Verbrechen sind vorhanden, das ist ein Fakt. Er hat so viele Tote zu verantworten, dass selbst das Wort "Massenmörder" ihn nicht wirklich beschreiben kann. Die einzige passende Kategorie in die man Stalin (völlig zu Recht!) stecken kann ist die von massenmordenden, größenwahnsinnigen und verblendeten Psychopaten wie Hitler und Mao.

Wenn du nun den WW 2 erwähnst, dann musst du auch den Molotov-Ribbentrop-Pakt und die einvernehmliche Teilung Polens erwähnen, die den Auftakt des WW2 einleuteten.

0

Was möchtest Du wissen?