Wieso ist russisch lernen anscheinend so schwer?

11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Alphabet ist überhaupt kein Problem. Das lernst du innerhalb eines Tages. Verhältnismäßig schwierig ist das Russische vor allem aus zwei Gründen:

1.: Morphologie

Das Russische ist eine ziemlich konservative Sprache, was bedeutet, dass es im Vergleich zu früheren Sprachstufen (Altslavisch, Indogermanisch ...) relativ wenige Formen abgeworfen hat. Die Deklination ist ziemlich komplex, erstens, weil es im Russischen 6 Kasus gibt, zweitens, weil es relativ viele verschiedene Deklinationsklassen/-typen gibt. Das russische Verb ist an und für sich nicht so kompliziert. Das Problem dabei sind aber die Aspekte und die Aktionsarten. Man unterscheidet, bis auf das Präsens, in allen Tempora und auch in den infiniten Formen zwischen perfektiv und imperfektiv (in etwa: einmalige, zeitlich genau einordenbare Handlung: perfektiv vs. Handlung als Ganze, wiederkehrende, gewohnheitsmäßige Handlung). Dazu kommt ein großes System an Suffixen, die den Verbbestand enorm aufblähen. Zu den Grundkenntnissen gehört das aber nicht.

2.: Akzent

Für mich war das vielleicht die größte Schwierigkeit überhaupt, dabei hört man gar nicht so viel davon. Im Russischen ist der Akzent nämlich frei und beweglich. Das heißt, dass grundsätzlich jede Silbe betont sein kann und dass die Betonung auch von Form zu Form wechseln kann (z. B. Singular stammbetont, Plural endungsbetont). Man muss im Grunde die Betonung fast mit jedem Wort mitlernen. Hinzu kommt, dass durch die starke Vor- und Nachtonreduzierung unbetonte russische Vokale (besonders o und e) ganz anders klingen als betonte.

Entsetzlich schwierig ist Russisch allerdings nicht. Ich habe es innerhalb von zwei Jahren ganz gut erlernt. Immerhin ist es ja auch eine indogermanische Sprache und manche Bereiche sind einfacher als in anderen Sprachen.

dass grundsätzlich jede Silbe betont sein kann 

So ist es falsch! Betone mal das Wort "мука" einmal auf der ersten und dann auf der zweiten Silbe! Oder das Wort "замок"!

Man kann zwar unterschiedliche Betonungen für ein gleich geschriebenes Wort finden, aber die haben dann immer unterschiedliche Bedeutungen!

0
@XXholditXX

Natürlich :) Aber so hatte ich es nicht gemeint. Wenn man jede Silbe nach Belieben betonen könnte, wäre es ja keine Schwierigkeit. Ich meinte damit, dass es Wörter gibt, die auf der letzten Silbe betont werden, welche mit Betonung auf der vorletzten, dann auf der vorvorletzten Silbe usf. Im Französischen ist z. B. jedes Wort endbetont (oxyton), im Italienischen und Spanischen sind die meisten (aber natürlich nicht alle!) Wörter auf der vorletzten Silbe betont, im Spanischen trägt jedes Wort, das nicht auf der vorletzten Silbe betont wird, einen Akzent (déjala), im Ital. jedes endbetonte Wort (città).

0
@XXholditXX

Natürlich, das ist aber kein Widerspruch zum Kurzvortrag von Riverplatense. Er wollte nur sagen, dass man einem russischen Wort prima facie nicht ansehen kann, wo es betont ist (außer im Lehrbuch, wenn ein Akzent darübersteht);

während Deutsch grundsätzlich (mit Ausnahmen!) die erste Silbe betont, Französisch die letzte und Polnisch die vorletzte. Dieser "freie Akzent" ist durchaus eine Schwierigkeit im Russischen, die andere Sprachen viel weniger kennen (außer natürlich Chinesisch mit seinen "Tönen", woraus verschiedene Bedeutungen resultieren, wie bei мука und замок).

0

Also ich lerne jetzt seit 3 Jahren russisch. Ich muss sagen, das man das Alphabet und die Buchstaben ziemlich schnell raus hat. Lesen und Aussprechen kann ich quasi perfekt, das schon nach paar Wochen lernen. Wirklich heftig wird es dann bei der Grammatik. Die Russen haben 6 Fälle, haufenweise deklinationen, Sonderregelungen, vollendete und unvollendete Aspekte ect... Also was die Grammatik angeht wirst du da erstmal vor den Kopf gestoßen. Ich hab nach 3 Jahren schul russisch keine Ambitionen diese Sprache weiter zu lernen, irgendwo hab ich einfach den überblick verloren und ohne Grammatiktafel würde ich jeden Satz falsch schreiben :D

Bin selber Russin. Wohne aber seit ich fast 2 bin in Deutschland. Spreche mit der Familie russisch. Meine Mutter hat mir auch während meiner Kindergartenzeit das russische Alphabet und ein bisschen lesen sowie schreiben beigebracht. Habe aber der Oberstufe auch Russisch gewählt, denn: warum denn nicht ?! Hat doch nur Vorteile. Hätte meine Mutter mir nicht noch einige Sachen beigebracht und hätte ich nicht den Umgang mit der Familie, wäre es für mich viel schwieriger gewesen. 

Das Alphabet, außer einigen wenigen Buchstaben wie a oder e, ist komplett anders. Das ist der Hauptteil. Das schreckt vielleicht viele ab. Dann die Aussprache und die Grammatik sowieso. Wie bei allen Sprachen. Ich muss aber sagen, wir hatten im Kurs eine Iranerin, wenn ich mich nicht irre, die konnte selber nicht 100% deutsch, da sie erst später nach Deutschland gekommen ist, aber hat dann auch noch russisch belegt und ich fand die echt gut. Wir Muttersprachler reden und schreiben anders, als Neulerner. Das Mädchen hat dann natürlich entsprechend ihre Texte geschrieben, aber außer einigen kleinen Fehlern waren ihre Texte der Aufgabe entsprechend formuliert. Wir hatten einige im Kurs, die zu Hause russisch-sprachige Eltern haben und die haben schlechter geschrieben und gesprochen als sie. War etwas schade, aber dieses Mädchen ist ein gutes Beispiel dafür, dass wenn du dich ein bisschen anstrengst und lernst und dich vielleicht mit Leuten unterhältst, die dir etwas bei der Aussprache helfen, dann ist das alles kein Problem.

Na dann versuch's mal mit Vietnamesisch...

Sprachenlernen ist Arbeit, klar, aber Russisch ist eine dem deutschen verwandte Sprache. Es gibt Sprachen, die noch viel komplizierter zu lernen sind.

Ich komme ursprünglich aus russland.ich würde sagen dass deutsch schwieriger ist.allein schon wegen den Artikeln.und ich kenne viele die russisch gelernt haben.es ist lernbar wenn man versucht.

Was möchtest Du wissen?