Wie wird der Papst richtig angesprochen?

9 Antworten

Gemäß diplomatischem Protokoll ist die Anrede des Papstes "Eure Heiligkeit". Wird er in der 3. Person erwähnt, so mit dem Titel "Seine Heiligkeit". Die Anrede von Bischöfen im diplomatischen Corps lautet entsprechend "Eure Exzellenz". Näheres regelt das Protokoll.

Von Katholiken wird der Papst im gewöhnlichen, nicht diplomatischen Umgang i.d.R. mit "Heiliger Vater" angesprochen. Nichtkatholiken, die ihm mit Höflichkeit, aber nicht unter Verwendung dieser Bezeichnung begegnen möchten, werden ihn beim Namen nennen, unter den er sein Pontifikat gestellt hat.

Analog zum Titel des Papstes lauten jene für Patriarchen oder Großerzbischöfe, die als Hierarchen einer Katholischen Ostkirche sui iuris vorstehen "Seine Seligkeit". Beide Titel finden auch auf Orthodoxe Patriarchen Anwendung. 

Die Bezeichnung bzw. Anrede hat nichts mit "Heiligsprechung" im volkstümlichen Sinn zu tun. Dabei geht es vor allem nicht um eine Aussage über Person und Persönlichkeit der Papstes.  

Wenn Du katholisch bist "Heiliger Vater" oder "Eure Heiligkeit". Wenn Du es nicht bist wäre aktuell wohl "Hallo Mario" o.k. (er spricht ja Deutsch).

Der Papst als religiöser Führer mag als "heilig" oder sonstwas anzureden sein. Das interessiert aber wohl nur, wenn Tiefgläubige ihn anreden.

Ich würde ihn als "Herr Staatspräsident des Vatikan" anreden, oder eben nur als Schorsch.

0

Heiliger Vater oder Seine Heiligkeit wird der Papst genannt wegen des heiligen Amtes und der Würde, die ihm als Stellvertreter Christi übertragen ist.

Quelle: Kleines katholisches Kirchenlexikon

Den spricht "man" nicht an, sondern wartet darauf, dass man von IHM angesprochen wird. Ähnlich verhält es sich mit dem "Händeschütteln" mit der Queen: Wenn DIE einem die Pfote hinhält, DARF man, sonst NICHT!

Man sagt zum Papst Eure Heiligkeit oder Heiliger Vater.

Quelle: "Einmaleins des guten Tons", Knigge von 1958

Was möchtest Du wissen?