Wie wandelt man einen Film von einer Kamera in Bilder um?

7 Antworten

Den Film musst du erstmal entwickeln lassen. Zum Beispiel bei DM/Rossmann. Das dauert ca. 1 Woche.

Achtung: Wenn bereits vom Film Bilder verknipst waren und du hast die Kamera geöffnet, um den Film anzuschaun, dann wurden alle Bilder komplett belichtet. Öffne die Kamera niemals bevor du den Film fertig verknipst und nochmal zurückgespult hast!

Die entwickelten Fotos kann man einscannen oder auf eine leuchtende Oberfläche (z.B. ein anderes Handy) legen und abfotografieren. Danach musst du nur die Farben mit einem Bearbeitungsprogramm invertieren. Am einfachsten ist es aber, wenn du direkt beim Entwickeln angibst, dass du eine Foto-CD möchtest.

Du lässt den Film entwickeln. Dann scannst Du entweder die Fotos ein oder verwendest einen Filmscanner, um die Negative einzuscannen, invertierst deren Farben und speicherst das Ergebnis als Bild.


Isabell366 
Fragesteller
 25.04.2024, 16:49

Und wo kann ich ihn entwickeln lassen und wie lange dauert das?

0
ohwehohach  25.04.2024, 16:49
@Isabell366

Siehe mein Kommentar zu derselben Frage bei der Antwort von Sophonisbe.

0

wie alt ist die kamera? noch alles manuell oder schon mit etwas automatik?
20 oder 30 jahre alte filme sind ggf. unbrauchbar geworden, was sich aber erst nach der entwicklung herausstellt. auch die stromversorgung kann gelitten haben, wenn die batterien ausgelaufen sind und ggf. das bißchen elektronik einer analogen kamera zerstört haben.

wenn der film ok ist, die kamera noch gut funktioniert, kannst du ihn bei rossmann oder dm abgeben und bestelle statt papierbilder eine foto-cd. die kannst du via pc auf dein handy überspielen.

aber irgendwie ist das doch witzlos. wenn du digitale bilder auf deinem handy haben willst, dann mach das direkt und nicht über diesen (teuren) und komplizierten umweg.

gerade das gute alte papierbild, eingeklebt in ein "richtiges" fotoalbum macht doch den reiz der "antiken" analogen fotografie aus.

Woher ich das weiß:Hobby

So grundsätzlich mal: Je nachdem, wie alt der Film in der Kamera ist, stehen die Chancen gut, dass dieser schon seit vielen Jahren oder gar Jahrzehnten abgelaufen ist (ja, Filme haben ein Ablaufdatum). Bei einem schon vor langer Zeit abgelaufenen Film ist mit mehr oder weniger starken Qualitätseinbußen oder schlimmstenfalls mit völlig unbrauchbaren Bildern zu rechnen.

Es wäre also vernünftiger, wenn du dir einen neuen Film kaufst. Dann machst du deine 24 oder 36 Fotos (je nach Film), bringst den Film zu einem Fotohändler oder zu DM/Müller und lässt ihn dort entwickeln sowie gleich auch digital scannen.

Es sei allerdings angemerkt, dass das, was diverse Foto-Großlabore heutzutage an Abzügen und Scans von Negativen liefern, qualitativ sehr weit von dem entfernt ist, was mit analogem Film möglich wäre, wenn man es ordentlich macht. Möchte man heute die volle Qualität von analogem Filmmaterial ausschöpfen, bleibt entweder nur einen der wenigen Fachbetriebe zu finden die wissen wie man Negative/Dias ordentlich scannt (und die sich dies natürlich auch entsprechend vergüten lassen) oder aber sich die nötige Ausrüstung zu beschaffen und es selber zu machen.