Auto fahren

Fahr mal einen 2'000 Tonnen Güterzug bei Regen Wind und Laubfall nach der Sägezahnmethode ein starkes Gefälle hinunter mit der G- Bremse!

Nicht alle können das:

Philippe Thuerler Datum (admin.ch)

...zur Antwort

Ja jaa, das war so und das noch lange:

In der Schweiz waren diese Wagen bis in die 90er im Einsatz!

LS Wagen_15..04. 2022_00004ba | Reini Walther | Flickr

Da konnte man die Türen während der fahrt öffnen.

Auch bei diesen Zügen:

https://flic.kr/p/rTqEeH

Die hatten zwar schon eine Türschliessung aber keine Verriegelung.

In meiner Jugend, war das gang und gäbe, dass man anfangs Perron die Türe öffnete, auf dem untersten Trittbrett stand und dann zielgenau bei der Unterführung absprang.

Mein Freund arbeitete bei Sulzer in Winterthur: Wenn der Zug vor dem Einfahrsignal stand, was oft vorkam, stieg er aus und ging von hinten in die Fabrik!

...zur Antwort

Wenn der Trottel im ICE bei Eschede die Notbremse gezogen hätte, statt den Zugchef zu suchen, würden noch 103 Leute leben, die an dem Debakel gestorben sind!

Guggsch mal hier:

«Einstein» zieht die Notbremse - Play SRF

Und hier:

Bonn: Fahrgast zog viermal die Notbremse – trotzdem fuhr die S-Bahn weiter - WELT

Und hier der amtliche Untersuchungsbericht von Hoffenheim:

Untersuchungsbericht_Störung durch betriebliche Fehlhandlung Hoffenheim - Reilsheim (eisenbahn-unfalluntersuchung.de)

2.1 Kurzbeschreibung des Ereignisses
Am 12.09.2015 zwischen 13:26 Uhr und 13:33 Uhr durchfuhr die Regionalbahn (RB) 38538 auf dem Weg von Sinsheim nach Heidelberg zwischen den Betriebsstellen Hoffenheim und Reilsheim mehrere Verkehrshaltestationen, auf denen ein fahrplanmäßiger Halt vorgesehen war, ohne Halt.
Die Betätigung mehrerer Notbremsen durch Reisende im Zug blieb wirkungslos.
2.2 Folgen Personen wurden weder verletzt noch getötet. Es entstanden keine Sachschäden. Andere Zugfahrten wurden nicht gefährdet. Die vorgeschriebenen Verkehrshalte wurden missachtet. Reisende konnten an den durchfahrenen Verkehrshaltestationen weder ein- noch aussteigen.
2.3 Ursachen Der Triebfahrzeugführer (Tf) war partiell dienstunfähig. 
...zur Antwort

Er muss zirkulieren.

Ist hier beschrieben:

Heizung der Eisenbahnwagen - Zeno.org

Unter dem Wagen gab es bei den Heizungen ein Entwässerungsventil, das Bimetall gesteuert wurde und bei unter 100 Grad die Entwässerungsöffnung freigab, bis wieder dampf nachströmte und das Bimetall wieder schloss.

...zur Antwort

Haben wir bei unserer Lokomotive versucht und sind davon abgekommen

Der Schwimmer ist die bessere Lösung.

Das System ist bei Oeltanks weit verbreitet.

...zur Antwort

Darum:

https://flic.kr/p/B6htW4

Was meinst du, was passiert, wenn da ein Spurpflug im Einsatz ist, der nicht gehoben wird?

Spurpflug:
https://flic.kr/p/RQmJim

Und im Einsatz:

https://flic.kr/p/Sw89Bm

Die Schar in der Mitte greift unter die Schiene.

...zur Antwort

Deine Lok hat nicht nur ne Kaminklappe, sondern alle aussenliegenden Leitungen und Speiseköpfe sind verschalt:

Das war wohl eine der Loks, die im Krieg für harte Winter in Russland optimiert wurden: Die Kaminklappe diente dazu, dass die Lok im Stillstand nicht so schnell auskühlte.

Die Eisenbahnen in Österreich: Dampflok 52 (gerhard-obermayr.com)

Zitat:

. Aus Frostschutzgründen wurde das Führerhaus geschlossen ausgeführt. Über 1000 Loks erhielten für den Einsatz in Rußland einen erhöhten Frostschutz.

Ty2 (interlok.info)

Lokomotiven der BR 52 wurden bedeutend besser gegen Frost geschützt, indem im Wassertender eine Heizeinrichtung angebracht wurde, die Luftpumpe isoliert wurde, Schmierleitungen unter der Kesselverkleidung verlegt wurden. Das war wesentlich, da die Lokomotive in den Weiten der besetzten Sowjetunion arbeiten sollte
...zur Antwort

Finde ich auch nicht geil, und findet man offensichtlich nur in Deutschland geil!

Der Bierglasverschluss ist beispielsweise in der Schweiz nicht bekannt.

Hierzulande genügt es voll, dass man das Führerbremsventil in die Schnellbremsstellung verbringt.

Der einzige "Vorteil" ist wohl, dass man sie nicht mehr zurückstellen kann!

...zur Antwort

Von Hand mein Sohn!

Hier siehst du ja schön, welche Stangen unten sind: Diese Schilder sind ausgeklappt.

Eine andere Version:

https://flic.kr/p/riXHLm

An der Stütze sieht man noch die Zugstangen.

...zur Antwort

Schweizer Dieselloks hatten einen Elektroanschluss, der das Kühlwasser auf ca. 50 Grad hielt. Andere Loks hatten ein Heizgerät, dass mit Diesel lief, eine Art Webastoheizung.

V-Loks mit Dampfheizung über ebend diese (heute nur noch recht selten

vorhanden).

V-Loks mit Zugsammelschiene / Rangierloks über ein Vorwärm - und

Warmhaltegerät ( zB. Fa. Webasto)

VT über die Fahrzeugheizung oder über ein Webasto - Gerät.

...zur Antwort

Um bei Unfällen aussteigen zu können. Die hatte auch ein Beil im Innern und Seile.

Zudem war die Heizabdeckung auf der Gangseite als Tritt zu gebrauchen.

Holzkastenwagen sind bei Unfällen oft teleskopiert worden:

GreenMountainTrainWreck - Eisenbahnunfall von Spring Creek Township – Wikipedia

Und mit Gasbeleuchtung brannten die Wagen rasch:

Eisenbahnunfall von Bellinzona – Wikipedia

Das war rasche Flucht überlebenswichtig!

...zur Antwort
Meinung des Tages: Regierung plant neue Maßnahmen beim Bürgergeld - was haltet Ihr davon?

Das Thema Bürgergeld scheidet die Geister. Bürgergeldempfänger kritisieren, dass sie damit am Existenzminimum leben müssten, Bürgergeldgegner hingegen empfinden die Regelungen als zu lasch und befürchten, dass die Arbeitsmotivation leiden könnte. Nun plant die Bundesregierung Neues beim Bürgergeld.

Diese Voraussetzungen gelten für das Bürgergeld derzeit

Um Bürgergeld zu beziehen, muss eine Person erwerbsfähig und leistungsberechtigt sein. Das bedeutet, der Empfänger muss mindestens 15 Jahre, jedoch noch nicht im Rentenalter sein. Der Lebensmittelpunkt muss in Deutschland sein, mindestens drei Stunden täglich muss eine Arbeit ausgeführt werden können. Außerdem muss die betreffende Person oder jemand in der Bedarfsgemeinschaft hilfebedürftig sein, das Einkommen muss also unter dem Existenzminimum liegen.

Bevor Bürgergeld bezogen werden kann, müssen eigene Mittel eingesetzt werden. Das heißt eigenes Einkommen oder verwertbares Vermögen muss vorab eingesetzt werden, sofern Freibeträge nicht überschritten werden. Das erste Jahr Bürgergeld zählt als Karenzzeit, hier wird das Vermögen nur berücksichtigt, wenn dieses erheblich ist. Als erheblich zählt Vermögen von 40.000 Euro und weitere 15.000 Euro pro Person innerhalb der Bedarfsgemeinschaft.

Neue Pläne der Regierung

Die neuen Regelungen, die die Regierung plant, sind Bestandteil der Wachstumsinitiative der Ampelkoalition. Damit soll die „lahmende deutsche Wirtschaft“ in Schwung gebracht werden. Durch die Maßnahmen sollen Bezieher von Bürgergeld dazu gebracht werden, eher eine Arbeit aufzunehmen.

So sollen beispielsweise Strafen verschärft werden, wenn Menschen sich weigern, Jobs anzunehmen. Wer ohne triftigen Grund eine Stelle ablehnt, muss mit Bürgergeldkürzungen von 30% für drei Monate rechnen.

Auch Schwarzarbeit soll nun als „Pflichtverletzung“ gelten. Auch hier droht eine Kürzung bis zu 30% für drei Monate

Die Karenzzeit für das Schonvermögen soll außerdem halbiert werden. Zur Erinnerung: Derzeit ist ein Zeitrahmen von zwölf Monaten angegeben – künftig soll dies auf maximal sechs Monate halbiert werden.

Auch bezüglich eines potentiellen Arbeitsweges gibt es neue Perspektiven: Wer bis zu sechs Stunden am Tag arbeitet soll, wenn es nach der Regierung geht, Pendelzeiten von bis zu zweieinhalb Stunden hinnehmen. Wer mehr als sechs Stunden arbeitet, müsste sogar drei Stunden für die Hin- und Rückfahrt in Kauf nehmen. Jobcenter sollen im Umkreis von 50 Kilometern nach möglichen Arbeitsplätzen suchen.

Reaktionen aus der Politik

Skeptisch ist die SPD. Dagmar Schmidt, die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende, kündigte eine Prüfung der Beschlüsse an. Aus dem Ressort von Minister Hubertus Heil gab es auch nur eine eher wortkarge Reaktion – man müsse abwarten, was tatsächlich umgesetzt werde.

Anders sieht es der Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). Auf X (ehemals Twitter) beschreibt er das Vorhaben als „ökonomisch klug“ und erklärt, dass diejenigen, die „keine Lust“ haben zu arbeiten, obwohl sie könnten, bald „mit strengeren Regeln beim Bürgergeld konfrontiert“ werden. Generell hat sich die FDP stark für entsprechenden Maßnahmen ausgesprochen.

Unsere Fragen an Euch:

  • Was denkt Ihr über die einzelnen Maßnahmen?
  • Gibt es welche, die ihr zu lasch oder zu strikt findet? Falls ja, weshalb?
  • Welche Strecken / Zeiten sind mit Blick auf die Arbeitsstätte Eurer Meinung nach vertretbar?
  • Denkt Ihr, strengere Maßnahmen führen tatsächlich dazu, dass mehr Menschen Arbeit aufnehmen werden?
  • Könnte die Wirtschaft durch derartige Beschlüsse angekurbelt werden?
  • Sollten die Voraussetzungen, um Bürgergeld beziehen zu können, noch strenger werden? 
  • Sollten Leute, die dauerhaft massiv gegen Auflagen verstoßen, komplett aus dem Leistungsspektrum des Bürgergelds fallen?

Quellen:

https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/buergergeld-empfaenger-arbeitsweg-100.html
https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/buergergeld-empfaenger-arbeitsweg-102.html
https://www.arbeitsagentur.de/arbeitslos-arbeit-finden/buergergeld/finanziell-absichern/voraussetzungen-einkommen-vermoegen
https://x.com/MarcoBuschmann/status/1809885773912555715

...zum Beitrag
Ich halte die strengeren Maßnahmen für sinnvoll, weil ...

Jo Mei:

In der Schweiz gelten für Arbeitslose wesentlich strengere Kriterien:

Einstelltage durch das RAV: So vermeiden Sie Kürzungen beim Arbeitslosengeld | Beobachter

4 Stunden Arbeitsweg gelten da noch als zumutbar:

K-Tipp Rechtsschutz | Muss ich Job mit 3 Stunden Arbeitsweg annehmen? (ktipprechtsschutz.ch)

...zur Antwort
Schlecht

Sehr schlecht sogar, wenn ich den mit Zürich vergleiche:

Lange Treppen

Wenig Aufgänge

Brücke mit Geschäften verbaut:

ROSSMANN Drogeriemarkt - Google Maps

Virtual Tours & Events: http://www.youtube.com/playlist?list=PLTes1foLQHyy7eRxvRio5Dz6f_sXvdmKl - Google Maps

Zürich HB zum besten Bahnhof Europas gewählt - Blick

In Zürich habe ich 6 Abgänge + den Kopfbahnsteig um den Perron zu verlassen. Das ist auch nötig, denn es halten da 16 Wagen Doppelstockzüge:

https://flic.kr/p/2o8Jca9

Mit 1200 Passagieren

In den Gängen und am Kopfbahnsteig sind weite Wege freigehalten, so dass keine Behinderungen stattfinden:

Zürich HB - Google Maps

Zürich HB - Google Maps

Zürich HB - Google Maps

darum reichen auch 7 Minuten Mindestumsteigezeit praktisch immer!

...zur Antwort

Guck mal im Ansel Adams buch: Das Negativ. Da geht er auf genau solche Fragen ein.

Nur mit einer Lichtquelle bist wahrscheinlich falsch.

...zur Antwort

Typischer deutscher Quatsch!

Schau mal wie der Swisspass, wo alle Tickets draufgeladen werden aussieht:

SwissPass - Alliance SwissPass

Hab da noch nie einen weiteren Ausweis gebraucht!

...zur Antwort
ICE 1

Aber alte Version, bevor man die auf Sardinenbüchse umgebaut hat!

...zur Antwort

Meinst du, wir in der Schweiz geben die Mitbestimmung, die wir auf allen 3 Ebenen haben auf, um uns einem Entwicklungsland, wie Deutschland anzuschliessen?

Schau nur schon auf den öffentlichen Verkehr, was in Deutschland so falsch läuft!

...zur Antwort

Ja, alle Telefone haben geklingelt, solange gekurbelt wurde.

Darum hat man diese Klingelteichen eingeführt. Ausgewertet wurde das per Gehör: Alle mussten hören, und auf ihr Zeichen dann reagieren.

...zur Antwort