Das hängt von den Umständen ab. Wie ist das Wetter, muss ich etwas transportieren, wie viel Zeit habe ich, etc.

Bei strömendem Regen oder wenn ich etwas großes oder schweres transportieren muss würde ich auch 300m mit dem Auto fahren. Im Sommer bei schönem Wetter fahre ich gerne und viel mit Rad und Motorroller.

...zur Antwort

Bei manchen Antworten, die ich hier lese, wird mir ganz anders...

Also:
Es ist völlig normal, deutlich sichtbare und hervorstehende Venen an den Füßen zu haben, ebenso wie an den Händen und Armen. Wie stark die Venen hervortreten, ist bei jedem Menschen unterschiedlich und hauptsächlich eine Frage der genetischen Veranlagung. Es gibt Menschen, die haben noch viel größere und stärker sichtbare Venen an den Füßen als du.

Deine Venen sehen absolut normal und gesund aus, es gibt überhaupt keinen Grund zur Beunruhigung.

...zur Antwort
ja

Wenn du einer fremden Frau sagst, dass du sie als Freundin brauchst, wird sie flotten Schrittes das Weite suchen...

Bedürftigkeit und Verzweiflung kommt bei Frauen so absolut nicht gut an. Das noch kombiniert mit einer unangebrachten Direktheit ist eine Korbgarantie.

...zur Antwort

Rein was die Kosten anbelangt, jetzt mal ganz grob überschlagsmäßig gerechnet:

Der Renault (den es übrigens erst ab Herbst gibt) kostet rund 10.000€ mehr als der Hyundai, dafür sind die Verbrauchskosten beim Hyundai rund 3x so hoch.

Auf Grundlage der aktuellen Strom- und Spritpreise ist man somit nach etwa 130.000km auf Gleichstand, d.h. die Ersparnis beim Verbrauch gleicht den Mehrpreis beim Kauf aus. Das wäre mit den von dir gemachten Angaben nach ca. 4 Jahren der Fall.

Wartungskosten kommen dann noch hinzu, die sind beim Elektroantrieb erwartungsgemäß etwas geringer, als bei einem Verbrenner.

Wertverlust kann man nur spekulieren, wobei es momentan so aussieht, als hätten E-Autos einen deutlich höheren Wertverlust als Verbrenner.

Das Elektroauto ist natürlich umweltfreundlicher.

Nachteil für einen Fahranfänger: Ein E-Auto hat keine Schaltung. Beginnt man als Fahranfänger direkt mit Automatik, wird es einem sehr schwer fallen, wenn man dann aus irgendeinem Grund zwischendurch mal mit einem Auto mit Schaltgetriebe fahren muss.

Na ja, und welches Auto ihm letztlich besser gefällt, ist auch nicht unwesentlich, das kann besagter Fahranfänger aber nur selber entscheiden. Und ja, ich rate unbedingt zu einer Probefahrt, auch wenn der Fahranfänger dies nicht möchte.

...zur Antwort

Nein, sollten sie nicht.

Niemand hätte davon einen ernsthaften Vorteil, aber es gäbe noch mehr Menschen, die keinen Tag gemeinsam mit ihrer Familie verbringen können.
Warum muss man am Sonntag einkaufen gehen und kann das nicht an einem der 6 anderen Wochentage erledigen? Und wenn man tatsächlich unglaublich dringend etwas braucht, weil man am Sonntagmorgen feststellt dass die Milch sauer ist, gibt es Tankstellenshops.

Auch die Händler hätten davon absolut keinen Nutzen und machen keinen Cent mehr Umsatz. Die Menschen kaufen ja deswegen nicht mehr, weil die Geschäfte am Sonntag offen haben, es verteilt sich nur anders.

...zur Antwort

Ja, das sogenannte Dublin-Verfahren gilt theoretisch nach wie vor, allerdings wurde es noch nie ernsthaft angewandt und ist eigentlich das Stück Papier nicht wert, auf das es geschrieben wurde. Es bezieht sich übrigens nicht auf das erste sichere Land, sondern auf das erste EU-Land.

Wenn ein Migrant beispielsweise über Serbien, Ungarn und Österreich nach Deutschland einreist und um Asyl ansucht, dürfte Deutschland diesen sofort nach Ungarn abschieben bzw. gar nicht erst über die Grenze lassen (sog. Pushback).

Die deutsche Regierung tut das aber nicht, weil sie die Migranten willkommen heißen und gerne hier aufnehmen, nach dem Motto "wir haben Platz genug für alle, kommen Sie und bringen Sie Ihre Familie mit". Das Gleiche gilt für Österreich. Abschiebungen sind immerhin etwas sehr Böses, und jeder der sich das wünscht, ist ein Nazi...
Und wenn ein EU-Land einen Migranten freiwillig aufnimmt, darf es das, die Abschiebung in das Eintrittsland ist eine Kann- und keine Muss-Bestimmung. Wenn die Regierung nicht abschieben will, muss sie auch nicht.

...zur Antwort

Es ist eher unwahrscheinlich, dass der potentielle neue Arbeitgeber darauf wartet, ob du dich eventuell für die Stelle entscheidest oder nicht. Nebenbei macht es auch keinen besonders guten Eindruck, wenn der neue Job quasi nur zweite Wahl ist, falls du eine andere Stelle nicht bekommst.

Ich an seiner Stelle jedenfalls würde den Job dann lieber jemandem geben, der ihn unbedingt haben möchte und voller Begeisterung dabei ist, und nicht einem "ja, hm, weiß nicht, vielleicht, mal schauen"-Kandidaten.

Du solltest dich also jetzt entscheiden: Willst du den neuen Job oder nicht.

...zur Antwort
Stimme deiner meinung zu

Na ja, ich sage mal, es ist im Grunde eine Form der Prostitution.

Sofern beide erwachsen sind, sich aus freiem Willen auf diese (Geschäfts-)Beziehung einlassen und wissen was sie da tun, sehe ich darin nicht unmittelbar etwas Verwerfliches.

...zur Antwort

Ich habe neben meinem Bett eine Kompaktanlage mit Lautsprechern und spiele Musik, Podcasts, Hörbücher oder was auch immer von einem USB-Stick ab. Den Sleep-Timer kann ich so einstellen, dass das Gerät entweder nach einer festgelegten Zeit oder nach Ende des aktuellen Titels bzw. Albums abschaltet.

Wie es Leute machen, die sowas mit Kopfhörer direkt übers Handy hören, weiß ich nicht. Ich würde aber auch nicht mit Kopfhörern einschlafen wollen, das tut ja weh wenn man sich drauflegt...

...zur Antwort