Wie viel Gramm Wasserstoff nach Reaktion von 40g Kalium mit Wasser?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Schau Dir mal die idiotensicheren Anleitungen für meine Schüler an, auf meiner Seite im Downloadbereich.

http://www.goertz.bplaced.net/index.php?option=com_content&view=article&id=77&Itemid=79

Maggims177 26.09.2015, 18:42

Dein Skript hat mir sehr geholfen, obwohl ich länger suchen musste, um die Stöchiometrie zu finden, denn der Begriff wurde bei mir im Unterricht noch nicht durchgenommen. Gibt trotzdem hilfreichste Antwort + Danke! 👍🏻

0

Ich sehe kein Foto, aber als erstes solltest du die Stöchiometrie von der Reaktionsgleichung korregieren:

K + H₂O  →  KOH + H₂

Dann berechnest du die Teilchenzahl n, die 40g Kalium entsprechen. Die molare Masse von Kalium findest du im Periodensystem

n = m/M

Dann kannst du über die Reaktionsgleichung die Teilchenzahl von Wasserstoff bestimmen. Und über die gleiche Gleichung wie oben (nach m umgestellt) die Masse des Wasserstoff berechnen. Bei der molaren Masse von Wasserstoff darfst du natürlich nicht vergessen, dass das Wasserstoffmolekül aus zwei Wasserstoffatomen besteht.

vach77 21.09.2015, 16:43

Hallo Myrine, n ist keine Teilchenzahl sondern eine Größe und zwar die Stoffmenge n mit der Einheit 1 mol.

Es wäre, glaube ich, wenig sinnvoll die Teilchenzahl von m(K) = 40 g anzugeben. Unter dieser riesengroßen Zahl könnte niemand sich etwas vorstellen (nur, dass sie eben sehr groß ist).

0
Myrine 21.09.2015, 16:50
@vach77

Jaa... schon richtig, der korrekte Begriff für n ist Stoffmenge. Allerdings ist es prinzipiell das Gleiche (finde ich).

Die Teilchenzahl N ist halt die konkrete Anzahl der Teilchen, wärend die Stoffmenge n in mol also in (≈6,022·10²³ Teilchen) angegeben wird.

0
vach77 21.09.2015, 17:15
@Myrine

N ≈ 6,022·10²³ das ist eine Teilchenzahl, die sog. AVOGADROsche Zahl. Diese hat als Zahl keine Einheit.

n ist aber keine Zahl sondern eine Größe mit einer Einheit. Das sind doch zwei verschiedene Dinge.

Um jetzt doch einen Bezug zu Deiner Aussage herzustellen, kann man sagen:

Die Stoffmenge n = 1 mol eines Stoffes enthält die Teilchenzahl      N ≈ 6,022·10²³ . Aber bitte einsehen N ≠ n

0
Myrine 21.09.2015, 17:28
@vach77

Willst du mich nicht verstehen oder drücke ich mich so missverständlich aus?

Selbstverständlich gilt N ≠ n. Ich sagte ja auch prinzipiell. Schließlich gilt  N = n · N_A  mit  N_A ≈ 6,022·10²³ mol⁻¹. Die Stoffmenge macht also immer eine Aussage über die Anzahl der Teilchen.

0
vach77 22.09.2015, 07:44
@Myrine

Hallo Myrine, ich muss mich nicht bemühen Dich zu verstehen, denn was Du in Deinem letzten Kommentar geschrieben hast ,ist richtig.

0

im prinzip gilt die formel

2K +2 H2O  --> 2KOH + H2

oder

K + H2O --> KOH + H

Ein teilchen Kalium erzeugt ein teilchen wasserstoff.

Molmasse von kalium ist 39,1 also sind 40g  etwas mehr als ein mol kalium.

Man erzeugt also mit einem mol K  ein mol H und dessen molgewicht sollte dir bekannt sein.

Dummerweise reagiert wasserstoff mmit sich selber zu wasserstoffgas, was die ganze rechnung verkompliziert, weil man dann nach erster obiger gleichung rechnen sollte.

Ändert nix am ergebnis.

vach77 21.09.2015, 16:50

Hallo schakal98, Ändert nix am ergebnis, das stimmt zwar, aber wie Du schon sagtest: Dummerweise reagiert wasserstoff .....

und deshalb ist Deine zweite Reaktionsgleichung falsch. Die Reaktion läuft so nicht ab.

0

Was möchtest Du wissen?