Wie viel frisst ein ausgewachsener Husky?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

nicht nur das Futter verursacht Kosten, sondern auch die Haltung und die Erziehung! 

auch muß man sehr viel Zeit haben und extrem sportlich sein um diese Rasse artgerecht halten zu können!

und da Huskys nur zu zweit zu halten sind, verdoppeln sich natürlich auch die Kosten. 

für Futter

Hundeschule

Versicherung

Hundesteuer

Zubehör

etc. 

kannst Du bei 2 Hunden mit ca. 350-400 EUR (ohne Tierarztkosten) im Monat rechnen.

außerdem sind Huskys reine Arbeitshunde und für die Wohnung kaum bis gar nicht nicht geeignet.

man muss unbedingt berücksichtigen, dass ein Husky in der Regel nicht alleine, und schon gar nicht in einer Stadtwohnung gehalten werden sollte. 

Ein Husky, der alleine gehalten wird, muss im Grunde genommen, seinem “Rudelfüher”, also dem Menschen, den ganzen Tag über nahe sein, ansonsten kann es vorkommen, dass die gesamte Wohnungseinrichtung zerlegt wird. 

Eigentlich sollte man einen Husky aber gar nicht alleine halten. Die Tatsache, dass man also gleich zwei oder mehrere Huskies zusammen halten sollte und dass der Husky immens viel Bewegung braucht, können schnell mit dem Lebenswandel eines Hundehalters kollidieren und zu einer traurigen Trennung führen.

http://www.hunde-fan.de/hunderassen/sibirian-husky/

Um es kurz zu machen...lange Rede, kein Sinn. Mit keinem Wort bist du auf meine konkrete Frage eingegangen.

0

Gute Antwort Dogmama, leider ist der Fragesteller für die Realität blind.

4
@Weisefrau

Nö, ihr seid zu "blind" eine konkrete Fragenstellung zu beantworten. 

Wenn ich zB wissen will, wie viel Benzin man von A nach B braucht, brauche ich keine Info darüber, dass man ein Auto auch versichern muss und Co...wenn ich diese Info gewollt hätte, hätte ich nach ihr gefragt 🙄

0
@Johannisbeergel

die meisten die hier aufschlagen und solche Fragen stellen haben keinerlei Ahnung von Hundehaltung und welche Kosten diese mit sich bringt. Deshalb ist es schon gut darauf hinzuweisen.

und da für Dich die Futterkosten nur relevant sind, lässt dies ähnliche Unwissenheit erahnen! 

Ein schon erfahrener Hundehalter weiß wie viel ein mittelgroßer Arbeitshund in etwa braucht.

Deine Frage lässt daher vermuten dass Du null Ahnung von Hunden und erst recht von Huskys keine Ahnung hast, denn sonst würdest Du Dich nicht nach der Futtermenge für nur einen Husky erkundigen.

3
@dogmama

Meine Fresse...wie verblendet muss man sein? Ich habe einen akademischen Grad, eine konkrete Frage gestellt und nur darauf eine Antwort erwartet. 

Stattdessen schweifst du völlig von Thema ab, dh du scheiterst schon an der einfachsten Aufgabe. Das ist nicht nur für mich, sondern auch für dich Zeitverschwendung. 

Woher willst du wissen, welche anderen konkreten Fragen ich woanders schon gestellt habe und beantwortet bekam? Woher willst du wissen, ob überhaupt eine Hundeanschaffung bevorsteht? Ich habe mit KEINEM Wort gesagt "Hallo, ich will nen Husky, was kostet das Futter?" 🙄🙄🙄 vielleicht hat es mich auch einfach nur interessiert? Es ist nämlich völlig irrelevant, wenn der Fragesteller keine näheren Infos gibt. Ich empfehle dir ein Semester Jura, da lernst du nur mit den Infos zu hantieren, die du hast und nicht zu fantasieren oder sich irgendwas auszudenken und Szenarien auszumalen. 

Selbst mit meinem anderen Beispiel, dem Benzin, um es auch dir zu veranschaulichen, hat es nicht geklappt. 

Aber klar, dein Unvermögen nun auf ein "du bist unwissend" umzumünzen, ist charakterlich noch schwächer als ich es mir hätte vorstellen können. 



0
@Johannisbeergel

Damit du einfach mal merkst, wie peinlich dein Verhalten ist: 

Es hat mich einfach nur interessiert, weil Huskys im Vergleich zu anderen Hunden als Arbeitstiere gelten und je nachdem wie der Halter das auslebt zB mit Schlittentouren usw folglich sicherlich auch eine deutlich höhere Menge Kalorien bereitstellen muss als bei den "normalen Familienhunden", mit denen die Halter nur ein paar Mal ne Runde laufen. Und daran gemessen hat mich eben interessiert, wie teuer das wohl ist. Gerade weil die meisten ja dann auch gleich mehrere haben. 

Aber hey, ja alle Leute, die in einem Frageportal Fragen stellen, sind bestimmt unwissend 🙄 Gewiss, betreffend der konkreten Frage, die sie stellen!

0

Also ich habe 2 Huskys. Huskys sind oft sehr pingelig was das Essen angeht. Bei der großen hat es ein Jahr gedauert, bis wir das richtige gefunden haben, was sie mag. Sie hat schlechte Erfahrungen im vorherigen Zuhause mit Futter gemacht, da war das noch schwieriger. Heute kriegt sie Trockenfutter von Josera und zwischendurch Barf. Ich schätze durchschnittlich gibt man so zwischen 100 und 200 € aus im Monat.

Ja...nun 100 oder 200? Ist ja schon ne weite Spanne.

0
@Johannisbeergel

Wie fragerin16 schon schreibt, manchmal mehr manchmal weniger. Im Sommer zum Beispiel fressen sie nicht soviel. Dann kommt es noch auf die Marken an. Wolfsblut ist ein durchschnittlich teures Futter, Josera liegt so im Mittelbereich, das was darunter liegt ist oft Mist. Barfen ist meistens teurer, bei Nassfutter bin ich mir nicht sicher. Momentan geben wir mit Leckerlis 150-170€ aus.

1
@MissPlusch

Barf ist nicht teurer - teilweise sogar günstiger als Nafu und definitiv um Welten besser als Trofu.

Mein Hund ist 23 kg und 54 cm und bekommt nur Rohfleisch in Stücken - ich zahl im Monat 70 bis 80 Euro fürs Futter.

1
@friesennarr

Letztendlich bleibt ja jedem selbst überlassen was sie verfüttern. Meine bekommen Trofu und Barf. Als wir beraten wurden im Barfshop in der Gegend was das insgesamt teurer, weswegen wir uns für Barf und Trofu entschieden haben. Vielleicht sollte ich mich nochmal nach mehreren Barfshops umhören : / Nafu will unsere Hündin nicht mehr, weil ihr das im alten Zuhause immer so lange stehen gelassen wurde, bis es schimmelte und stank. Wenn wir ihr jetzt Nafu anbieten, verbindet sie das damit. Ich schaue mal nach anderen Barfshops, wenn es das anscheinend noch billiger gibt, Danke für den Tipp :)

0

Kommt ja auf den Monat an, manchmal eben mehr, manchmal aber weniger. durchschnittlich dementsprechend 150€ (im fall von MissPlusch)

1

Hallo, deine Frage ist schon merkwürdig. 

Dogmama hat dir eine gute Antwort gegeben und dich vor allem auf die Problematik der Haltung hingewiesen. Du scheinst noch lange nicht über das erforderliche Wissen zu verfügen.

Die Futterkosten liegen an dir! Das ist nicht Rassespezifisch sondern das Gewicht des Hundes und die Nutzung bestimmt die Menge an Futter. Husky die Artgerecht gehalten werden und Zugsport machen brauchen hochwertiges Futter. Das liegt bei ca 200,00€ im Monat für einen Hund.

Zur Warnung! Gerade Huskys gehören zu den Hunderassen die bereits mit 6 Monaten im Tierschutz landen, weil ihre unerfahrenen Halter vollkommen überfordert sind.

Siehst du, dass ist der Quatsch im Internet! 

Wenn man eine konkrete Frage stellt und NUR auf DIESE eine Antwort wünscht, aber dann Themenabschweifungen irrelevant empfindet, dann wird einem UNTERSTELLT es würde einem Wissen fehlen.

1. Du weißt doch gar nicht, wofür ich diese Info wollte. Vielleicht geht es gar nicht um eine Anschaffung. 

2. Wenn ich was zu anderen / allen Kosten gewollt hätte, hätte ich die Frage wohl allgemeiner formuliert. 

3.Die Unfähigkeit von inzwischen 3 Leuten, einfach konkret auf eine Frage zu antworten, ist nicht "meine" Schwäche, sondern zeitfressend. Nur weil ihr mir Infos aufdrücken wollt, die ich nicht brauche (oder vielleicht schon habe?), beantwortet es die konkrete Frage nicht. 

0
@Johannisbeergel

Das liegt daran das viele von uns Useren sehr Negative Erfahrungen bei GF gemacht haben. Du muss uns also entschuldigen aber Leute die Ahnung haben Fragen nicht in diesem Forum. 

Ich zB Arbeite seit 30 Jahren Ehrenamtlich im Tierschutz und sehe das Elend der Hunde die unüberlegt und ohne Fachwissen angeschaft wurde.

Erst vor kurzen war da ein junges Pärchen mit Kleinkind aus der Nachbarschft. Die haben sich einen Husky angeschaft und hatte tolle Pläne mit dem Hund.

Als die junge Mutter mit Kind und Hund spazieren gegangen ist hat sie den Husky 6 Monate abgeleint. Der Hund ist dann abgehauen und sie ist ihm hinterhergelaufen. Das Kind hat sie einfach stehen gelassen.

1
@Weisefrau

Ach du meine Güte...

Wenn ich gewusst hätte, dass ich hier nur irrelevante Antworten kriege, hätte ich mir vielleicht auch eine andere Plattform gesucht, aber ich verstehe diese Plattform hier etwas: manchmal gibt es Experten, die dann nach einigen Tagen noch gute Auskünfte geben. Offensichtlich habt ihr ja auch keine Expertise, sonst wäre diese Antwort darauf ja mit einer Zeile gekommen. 

Außerdem ist es doch bitte ganz allein meine Entscheidung, wo ich frage. Ob dabei was herauskommt oder nicht, hätte ich dann ja gemerkt. Wenn jemand die Qualität der Plattform hier runterzieht, dann seid eher ihr das, indem ihr nicht auf die Frage eingeht. 

Was irgendwelche Menschen machen, interessiert mich auch nicht. Ich habe nur keine Lust, meinen akademischen Grad hier angeben zu müssen, nur um zu signalisieren, dass man eine Antwort auf seine Frage erwartet und kein Geschwafel.

0

Die Frage wäre..BARFEN Ja oder Nein. Trocken oder Nass? Hast du Zeit zur Zubereitung oder soll/muß das schnell gehen?

Gerne die Kosten für jede Futterart grob angeben. 

0
@Johannisbeergel

BARFEN, etwa 2,- - 4,- Euro am Tag, je nach Aufwand. Der ist natürlich ungleich höher als im "Fertigfuttersegment". Dafür hast du aber die volle Kontrolle WAS dein Hund in sich hineinfrißt.

Tendenziell ist Nassfutter natürlich dem Trockenfutter vorzuziehen, dadurch erhält der Hund mehr Wasser. Er trinkt also üblicherweise weniger als es bei Trofu der Fall wäre.

Nachteil ist hier die Haltbarkeit. Einmal geöffnete Dosen sind nicht für längere Haltng geeignet.
Bei einem Kauf von 24x800g Dosen eines guten (!) Dosenfutters bist du locker 40 Euro los. Der Nährwert ist natürlich höher als bei diesem Pedigree-Chappi Müll. Zudem kannst oder könntest du weitere Futteraufwerter oder Zusätze auch gut damit applizieren.

Trfu kannst du, je nach Sorte, bis zu 100 Euro rechnen für einen großen Sack. Der hat den Vorteil das es länger haltbar ist, sich recht gut dosieren lässt. Nachteil sind die Zähne, die dadurch nicht "gepflegt" werden. Der Hund muß mehr trinken, was die Nieren belastet.

Generell...das was du deinem Hund anbietest muß er auch fressen. Und nur das was er dir wert ist, bekommt er dann auch. Ich halte dir keinen Vortrag darüber wie wichtig diese oder jene Haltung für Huskies ist, ist auch nicht das Thema.

Zusätze für ein gutes Fell und/oder Haarkleidwechsel etc. etc. etc. gibt es zu Hauf. Ich rate dir dich in entsprechenden Hundeforen auszutoben und den dortigen "Spezialisten" (Megahust) was die so zum Besten geben :)

Viel Erfolg

3

Ein normaler Hund frisst bis er satt ist. Ein Fresser frisst bis er umfallt.

Was möchtest Du wissen?