Wie viel "Arbeit" macht ein Welpe?

11 Antworten

Das zweite "Problem" sind meine Kinder (4 und 6). Ich hab einfach Angst davor, mich mit den Kindern, dem Job und dem Hund zu überfordern, möchte allerdings auch nicht nur aus Angst ständig aus irgend welchen anderen Gründen auf meinen Wunsch verzichten. Ich weiß, dass viel Arbeit auf mich zukommen wird und kann diese auch einschätzen (weiß ja, wie das mit den Kindern ist). Aber der Welpe wird ja auch größer. Was meint ihr dazu? Kann mir jemand aus eigener Erfahrung die Angst ein wenig nehmen, weil man das trotz allem gut hinkriegt?! Würde mich echt freuen, noch mehr Antworten zu bekommen!

Da Du ja zwei Kinder hast, beantwortet sich die Frage ja von selbst. Ein Welpe macht genauso viel Arbeit wie ein Kind. Fütter, spielen, erziehen, Gassi gehen, vorher ihm die Stubenreinheit beibringen, er wird krank, braucht Streicheleinheiten. Wenn Du bereit für ein drittes Kind bist, dann hol Dir einen Welpen.

Fünf Stunden alleinlassen ist für einen Welpen sehr schlimm, und Mißgeschicke sind geradezu vorprogrammiert, fürchte ich.

Ich habe mir aus ebensolchen Gründen einen jungen Hund geholt, der ein neues Heim dringend brauchte, der aber auch schon aus "dem Gröbsten raus" war. Genau ein Jahr alt war diese Hündin, als ich sie übernahm.

Wir sind beide total happy miteinander, und ich bin richtig froh über diese Entscheidung.

Was möchtest Du wissen?