Wie verhalte ich mich in diesem Streit mit einer eigentlich guten Freundin?

36 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du verschwendest zu viele Worte um eine Angelegenheit, die sich längst erledigt hat!

Bedenke, dass Deine Freundin in der jüngsten Vergangenheit überhaupt kein Einfühlungsvermögen bzw. kein Verständnis für Dich und Deine Situation gezeigt hat; dann kannst Du auf deren Hochzeit auch verzichten.

Mein Tipp:

Schicke eine Dankeskarte für die Einladung mit beispielsweise folgenden Worten:

Liebes Brautpaar,
beste Wünsche zu Eurem Bund für's Leben und alles Gute für den gemeinsamen Lebensweg. Freundliche Grüße
(Name und Unterschrift)

Eine Rechtfertigung für das Nichterscheinen würde ich an Deiner Stelle unterlassen; das hast Du nach all den Geschehnissen gar nicht nötig und das erübrigt sich insofern von selbst.

Ich hoffe, Dir hiermit weitergeholfen zu haben.

Dankeschön!

Weiß ich noch nicht, ob du mir geholfen hast.... Mein erster Gedanke jetzt war: "GENAU! Endlich sagt es mal einer!" - aber genau denselben Gedanken hatte ich bei jeder anderen Antwort hier auch... ich bin einfach hin- und hergerissen. Ehrlich gesagt entspricht deine Antwort aber genau meinem Gefühlsleben. Ich bin aber wohl zu weichherzig, diese Türe ganz zu schließen, obwohl ich mir gar nicht sicher bin, ob ich nicht doch auf solch ein Verhalten verzichten sollte. Ich glaub, ich scheue einfach die Entscheidung, obwohl es doch so klar ist..... Eigentlich ist mir die Freundschaft wichtig, andererseits haben wir im Grunde so wenig Kontakt gehabt, daß ich auch in der Lage bin, ohne sie zu leben. Und mit jedem Tag, an dem sie nicht mal anruft oder ne SMS schickt, merke ich, daß es ihr wohl genauso geht. Doch warum lädt sie mich dann überhaupt ein?

3
@diewildeHilde

"Doch warum lädt sie mich dann überhaupt ein?"

Aus Anstand, der guten alten Zeiten Willen? Oder doch, weil ihr an Eurer Freundschaft etwas liegt?

Das können wir Dir leider nicht beantworten... :-(

9
@diewildeHilde

@diewildeHilde: Mit den von mir vorgeschlagenen Zeilen beendest Du ja die Freundschaft nicht (dann müsste der Textinhalt entsprechend deutlich formuliert sein!); Du lässt immer noch ein Türchen offen, dass Deine Freundin wieder auf Dich zukommen könnte (oder umgekehrt!).

Aber zur Hochzeit erscheinen würde ich - wie erwähnt - an Deiner Stelle nicht (und rechtfertigen brauchst Du Dich auch nicht!) nach all den jüngsten Geschehnissen, bei denen die gegenseitigen Vorstellungen von einer Freundschaft nicht übereinstimmten und sich Unverständnis seitens Deiner Freundin ergab.

Ich persönlich habe eine jahrzehntelange Freundschaft auch beenden müssen, denn es war zum Schluss keine Freundschaft mehr und nichts mehr übrig geblieben von dem, was einst war. Menschen können sich im Laufe vieler Jahre ganz unterschiedlich entwickeln und eine bestandene Freundschaft kann dann "zum Krampf" werden.

Ich will Dir nicht die Hoffnung nehmen, aber auch die Realität nicht verschweigen.

6
@katwal

@mausi: Menno......

@katwal: Danke für deine klaren Worte; du hast mir einiges zum Nachdenken gegeben, und ich schätze, das rückt alles in meinem Kopf und meinem Herzen mal an die richtige Stelle - so oder so. Gut, daß ich hier gefragt habe, und mal mehrere und sogar verschiedene Meinungen dazu hören/lesen konnte.

5
@katwal

Gerne! Und DANKE an alle, die sich so intensiv mit meinem Problem auseinandergesetzt haben und mir so sehr mit gutem Rat beiseite gestanden haben. Ihr habt mir echt alle sehr geholfen!

2

Tja, das ist echt schwer...

Vielleicht rufst du sie noch einmal an und fragst sie ob sie wirklich möchte dass du zur hochzeit kommst-obwohl ihr streit habt und du den zuerst klären möchtest. Wenn sie darauf eingeht, dann lege deinen Standpunkt klar. Sonntag ist Familientag, der ist ausschließlich für deine Familie da. Aber du würdest gerne wieder einmal etwas mit ihr alleine unternehmen, sie soll sich ruhig Zeit lassen und den Termin in Ruhe planen. Sag ihr, dass eure Freundschaft dir wichtig ist, aber dass die Familie vorgeht. Wenn sie gar nicht darauf eingeht, dann ist es schwer, noch an sie ranzukommen. Dann musst du alles auf dich zukommen lassen. Vielleicht braucht sie Zeit und kommt dann von selbst. Zur Hochzeit würde ich dann nicht gehen, aber ihr vielleicht ein kleines Geschenk machen und eine liebe Karte schreiben, damit sie merkt, dass es nicht an dir liegt, die Freundschaft aufzugeben. alles gute und falls es nicht klappt dann such trost bei deiner Familie- es ist immer schwer einen lieben Freund zu verlieren.lg

Dankeschön.

0

Liebe wildehilde,

Dir scheint die Freundschaft sehr wichtig, sonst würdest du dir nicht so viele Gedanken darum machen. Und m.E ist das auch gut so, Freundschaften nicht leichtfertig wegzuwerfen.

Deine Freundin befindet sich scheinbar in einem Ausnahmezustand, Neue Liebe ...., das kann manchmal schon ein irrationales Verhalten auslösen.

Dennoch musst du nicht zu Grabe kriechen, du hast ihr missverständlich mitgeteilt was dich kränkt.

Stand heute würde ich ihr freundlich für die Hochzeit absagen, sollte Ihr genauso viel an eurer Freundschaft liegen wie Dir, ist es jetzt an Ihr, auf dich zuzukommen ........ LG

Dankeschön.

1

Ich würde auch einen letzten Versuch machen in dem ich Ihr schreiben würde und alles genau so darstellen wie du es jetzt hier gemacht hast. Dann aber vor der Hochzeit noch. Wenn ihr etwas an dir gelegen ist meldet sie sich. Wenn nicht mache einen dicken Haken dran.

Danke, das habe ich ja bereits getan. Es kam aber eben keine Reaktion.

0

Wenn dir die Freundschaft noch etwas bedeutet, würde ich dir empfehlen, eben noch ein drittes Mal auf sie zuzugehen. Auf der Hochzeit kann sowas auf keinen Fall geklärt werden, da ich mal denke, dass du auch willst, dass sie einen schönen und unvergesslichen Tag hat. Deshalb muss es unbedingt davor geklärt werden.

Dass sie die Einladung allerdings wieder am selben Tag, zur selben Tageszeit gebracht hat, sieht für mich danach aus, dass sie dich zwar bei ihrer Hochzeit dabeihaben will und evtl. auch die Freundschaft aufrechterhalten will, allerdings nicht vor hat, irgendetwas an ihrem "spontanen" Verhalten zu ändern, sodass du dich entweder damit abfinden musst oder die Freundschaft doch beenden musst.

Sich dazu zu zwingen, macht auf Dauer auch nicht glücklich.

Nein, bei der Hochzeit will ich das auf keinen Fall ansprechen - das gehört sich nicht.

Und meine Sorge ist eben, daß sie ihr spontanes Verhalten nicht ändern will; sie hat sich diesbezüglich wohl um 180 Grad gedreht - früher mochte sie so was auch nicht; deshalb kamen wir immer gut miteinander aus......

2

...oder auch einfach nur, dass es Sonntagvormittags einfach am ehesten passt? Sie ist ja gleich wieder gegangen, vielleicht, weil sie nicht stören wollte, weil sie das sehr wohl verstanden hat? Das kann man nur in einem Gespräch genau herausfinden, sofern möglich, denn es gibt so viele Gründe..

1
@user294054

Nun ja, dann hätte sie nicht 80 km weit fahren zu müssen, sondern hätte die Einladung mit der Post schicken können. Oder?

0
@diewildeHilde

Ja. Menschen sind manchmal seltsam, da kann ein kleiner Moment Auslöser gewesen sein. Vielleicht wollte sie gerne eine Tour machen, vielleicht kam ihr auch gerade etwas in den Sinn, was sie an Dir geschätzt hat, vielleicht hatte sie einen Anflug von Anstand, vielleicht wollte sie Dich ärgern...bishin zu echten sozialen Störungen. Du kennst sie besser, als wir, Wahrscheinlich wirst Du, selbst in einem Gespräch keine Antworten bekommen, die für Dich zufriedenstellend sind, weil sie da komplett anders tickt als Du. Wenn man anders ist, dann kann man schwer nachvollziehen, warum der gegenüber anders tickt, denn wenn man das könnte, dann wäre der Streit meist gar nicht entstanden.

4

Was möchtest Du wissen?