Wie tut man alles zur Ehre Gottes

...komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Du hast es eigentlich schon verstanden, nur ist der Groschen noch nicht ganz gefallen. ;-)

Alles zur Ehre Gottes tun zu wollen setzt voraus, daß Du Gott aufrichtig und mit Deinem ganzen Herzen liebst UND Dir dieser Liebe auch bewußt bist. Aus dieser Einstellung der Gottesliebe heraus tust Du die Dinge, die direkt mit Gott zu tun haben (Gottesdienst, Bibelstudium, persönliches Gebet etc.). Aus Liebe und weil Dir klar ist, daß Gott Dich in die Welt gestellt hat, um darin einen Platz auszufüllen, tust Du die anderen Dinge, die nicht so direkt mit Gott zu tun haben (Arbeit, die Du nicht magst, schwere Aufgaben - Kühe melken). Du tust sie, weil Du die Pflicht spürst, die Dir auferlegt ist und weil Du durch die Erfüllung Deiner Pflicht Gott Ehre machen willst.

Denk mal an Deine Eltern. Vielleicht haben sie Dir auch einmal gesagt, als sie Dich zur Schule oder in eine Prüfung entließen: "Mach mir keine Schande." So ist das auch mit Gott. Er hat nichts davon, wenn Du einen Verwaltungsakt erledigst. Aber wenn Du es um SEINETWILLEN so gut machst, wie Du kannst, ist das ein großes Geschenk - nicht durch den Job, sondern durch Deine Liebe und Dein Bemühen. Gruß, q.

statt Pflicht passt Freude besser.

0

Christen geben aus der sicherheit des unverrückbaren Glaubens, des Getragenwerdens und der Dankbarkeit darüber anderen Menschen von ihrer Überzeugung ab. Sie werden dabei nicht missionarisch, sie geben im Stillen, aber alle anderen Menschen spüren diese Kraft und fragen manchmal nach, woher sie stammt. Du kannst alles für Gott, aber vor allem für deine umwelt tun. Es ist ein Unterschied, ob ein Christ seine Überzeugung weiterträgt oder ob jemand es versucht. Schwer zu erklären, das sind Gefühle, Ausstrahlung, was transportiert wird. Viele Christen sind stillvergnügt, ohne überheblich zu sein. sie Verzichten auf vieles, z.B. im finanziellen Sinne, sie teilen, sie empfinden weniger Neid oder Hass, sie leben in Liebe, denn die hört nimmer auf. Solche Menschen können gut aussehen oder angesehen sein, oder im Stillen wirken. Sie verändern unsere Gesellschaft durch ihr Sein, durch ihren Glauben und das zählt, jeder Einzelne zählt, auch Du!

Im Grundsatz stimme ich Dir zu, aber: Christen haben nicht die Aufgabe, die Gesellschaft zu verändern.

Da hast Du etwas falsch verstanden.

0

Paulus schreibt in Römer 5, 1-5: ''Da wir nun gerecht geworden sind durch den Glauben, haben wir Frieden mit Gott durch unsern Herrn Jesus Christus; durch ihn haben wir auch den Zugang im Glauben zu dieser Gnade, in der wir stehen, und rühmen uns der Hoffnung der zukünftigen Herrlichkeit, die Gott geben wird. Nicht allein aber das, sondern wir rühmen uns auch der Bedrängnisse, weil wir wissen, dass Bedrängnis Geduld bringt, Geduld aber Bewährung, Bewährung aber Hoffnung, Hoffnung aber lässt nicht zuschanden werden; denn die Liebe Gottes ist ausgegossen in unsere Herzen durch den Heiligen Geist, der uns gegeben ist''. Glauben ist ein standhaftes Ausharren das sich durch Hoffnung darstellt. Das ehrt Gott! Dinge die man selbst abwägen, bewirken, vorbereiten und zubereiten kann, brauchen keinen göttlichen Beistand. Man kann vieles ohne Gott machen. Aber das bedeutet nicht zwangsläufig, daß diese Dinge auch unter dem Segen Gottes stehen, selbst wenn sie funktionieren.

Der Segen Gottes besteht darin, daß der HERR einzelnen gläubigen Menschen zur rechten Zeit und in der besten Art und Weise das zuteilt und bewirkt, was diesem Menschen dient und hilft und dem Willen Gottes entspricht. Wenn wir anderen Menschen Gottes Segen wünschen, dann beinhaltet dies genau diese Sache. Glauben ehrt Gott. Es gibt viel mehr als nur dieses irdische Leben. Wir werden auch für die Ewigkeit erzogen. Und deshalb hat dieses Leben als Christ auf der Erde einen tiefen Sinn und Zweck. Der Glaube ist der Schlüssel und Gott in allem zu vertrauen macht uns selbst im Leid und in mancher Ungewissheit zu glücklichen Menschen. In 1. Petrus 1, 8-9 steht: ''Ihn liebt ihr, obgleich ihr ihn nicht gesehen habt; an ihn glaubt ihr, obgleich ihr ihn jetzt nicht seht, und über ihn werdet ihr euch jubelnd freuen mit unaussprechlicher und herrlicher Freude, wenn ihr das Endziel eures Glaubens davontragt, die Errettung der Seelen''!

Auf die innere Einstellung kommt es an:

Wenn ich das erste Gebot lebe (Mt 22,37): Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele und von ganzem Gemüt, dann lebe und arbeite ich aus Liebe zu Gott. Daraus folgt z.B. dass ich achtsam, freundlich und sorgfältig mit den Menschen und den Dingen umgehe, dass ich meine Arbeit sorgfältig und vollständig erledige, dass ich meine Worte und Gedanken an den Geboten Gottes ausrichte (z.B. nicht beleidigen, nicht fluchen).

Dabei kommt es nicht darauf an, perfekt zu sein. Das kann kein Mensch und Gott, unser liebender Vater, weiß das auch.

Ich las vor kurzem eine Predigt des Rabbiners Tauber der das KZ Auschwitz überlebte, mit der Hauptaussage: Unsere Aufgabe als Mensch hier auf der Erde ist, unseren Schöpfer, den Ewigen Gott, zu verherrlichen und was das beinhaltet.

Diese Predigt hatte mich sehr berührt und inspiriert, denn er konnte die schwere Zeit im KZ als Segen begreifen, obwohl er als einziger seiner Familie überlebte. Er lebt in der Hingabe Gott zu verherrlichen, indem er sich in seinem Handeln immer bewusst macht, ob das gerade Gott verherrlichen kann. Für Ihn ist es keine Last die Gebote Gottes einzuhalten, sondern bereitet ihm Freude, und dass hat mich tief beeindruckt dem nachzueifern.

Deine Frage hört sich so an, als ob du meinst Gott wäre irgendwo da draußen getrennt von dir, dem du alles opfern musst. Gott ist aber auch in dir, vergiss das nicht.

Wenn du das Gefühl hast, du musst dich aufopfern, mit einem Lächeln Dinge tust, die dir in Wahrheit keine Freude machen - glaubst du wirklich das wäre gut?

Tue das was du tust von ganzem Herzen, das ist alles, was du tun kannst.

Dresdenerrose!

Wieder treffe ich meine eifrige Wahrheitssucherin! Man ehrt Gott am meisten, wenn man über ihn die Wahrheit redet! Tun das aber die, die sich Christen nennen? Ich lege dir jetzt einiges aus der Bibel vor; und dann urteile selbst, ob die Mehrzahl derer, die sich Christen nennen, wirklich über ihn die Wahrheit reden!

Übersetzungsgrundlage der Bibelzitate: Einheitsübersetzung Jesus Christus: Aussagen über sich selbst  Er bezeugt, daß er ein Geschöpf ist, und zwar das erste. Offb.3/14 (Ei)…………An den Engel der Gemeinde in Laodicea schreibe: So spricht Er, der „Amen“ heißt, der treue und zuverlässige Zeuge, der Anfang der Schöpfung Gottes

 Er bezeugt, daß er nicht allmächtig ist Joh.5/30 (JB)................Ich kann nichts aus mir selbst tun. Wie ich höre, richte ich, und mein Gericht ist gerecht. Denn ich suche nicht meinen Willen, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat.

 Er bezeugt, daß er nicht allwissend ist Mat.24/36 (Ei)..........Denn jenen Tag und jene Stunde kennt niemand, auch nicht die Engel im Himmel, nicht einmal der Sohn, sondern nur der Vater.

 Er bezeugt, daß der Vater ihm übergeordnet ist Joh.14/28 (Ei)..........Ihr habt gehört, dass ich zu euch sagte: ich gehe fort und komme wieder zu euch zurück. Wenn ihr mich lieb hättet, würdet ihr euch freuen, dass ich zum Vater gehe; denn der Vater ist größer als ich.

 Er bezeugt, daß der heilige Geist nur vom Vater ausgeht, und nicht auch von ihm Joh.15/26 (Ei)..........Wenn aber der Beistand kommt, den ich euch vom Vater aus senden werde, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, dann wird er Zeugnis für mich ablegen.

Und nun meine Frage: Wenn Christus diese Aussagen über sich selbst macht, reden dann Menschen die Wahrheit, wenn sie behaupten, daß Christus der Teil eines dreieinigen Gottes ist? Was meinst du?

Welche Stellung Jesus wirklich einnimmt, habe ich Dir schon an Hand des Themas „Christus = Michael?“ aufgezeigt. Deinen Eifer muß ich wieder belohnen. Du glaubst an die Bibel als das Wort Gottes. Deshalb – so vermute ich – wirst Du auch eventuell genötigt sein, ihn vor anderen zu verteidigen (1.Petr.3/15). Das Rüstzeug dazu sind die Punkte der Glaubwürdigkeit, die die Bibel aufzuweisen hat. Dazu gehört auch die weitgestreute Prophetie der Bibel mit hundertprozentiger Erfolgsquote. Eine davon ist die Messiasprophetie:

Übersetzungsgrundlage der Bibelzitate: Einheitsübersetzung Messiasprophezeiungen bezüglich seines ersten Auftretens

Prophetie hebräische Schriften

GEBOREN AUS DEM STAMM JUDA 1.Mose 49/10 Nie weicht von Juda das Zepter, der Herr= scherstab von seinen Füßen, bis der kommt, dem er gehört, dem der Gehorsam der Völker gebührt.

Erfüllung christliche Schriften

Mat.1/1,2 Stammbaum Jesu Christi. des Sohnes Da= vids, des Sohnes Abrahams: Abraham war der Vater von Isaak, Isaak von Jakob, Jakob von Juda und seinen Brüdern.

Alle Könige in Juda von David bis zum letzten – Zedekia – kamen aus dem Stamm Juda; vom babylonischen Exil bis zum Auftreten des Messias gab es keinen judäischen König mehr, nur noch Statthalter der jeweils herrschenden Weltmacht. Der, „dem es gehört“, sollte zwar Anfang des ersten Jahrhunderts uZ erscheinen, aber noch nicht als amtierender Regent in Erscheinung treten; er sollte zunächst als Erlöser fungieren.

GEBOREN IN BETHLEHEM Micha 5/2 Aber du, Bethlehem-Efrata –so klein unter den Gauen Judas, aus dir wird mir einer hervorgehen, der über Israel herrschen soll. Sein Ursprung liegt in ferner Vorzeit.

Mat.2/1 Als Jesus zur Zeit des Königs Herodes in Bethlehem in Judäa geboren worden war...

Es gab zwei Bethlehem in Palästina, daher die Präzisierung des Propheten „Bethlehem-Efrata“. Ein wichtiger Hinweis des Propheten ist, daß der zu erwartende Messias eine vormenschliche Existenz hat.

GEBOREN VON EINER JUNGFRAU Jes:7/14 Darum wird euch der Herr von sich aus ein Zeichen geben: Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, sie wird einen Sohn gebären, und sie wird ihm den Namen Immanuel (Gott mit uns) geben.

Mat.1/22,23 dies alles ist geschehen, damit sich erfüllte, was der Herr durch den Propheten gesagt hat: Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, einen Sohn wird sie gebären, und man wird ihm den Namen Immanuel geben, das heißt übersetzt: Gott ist mit uns.

Das hebräische Wort für „Jungfrau“ kann auch „Herangereifte“ bedeuten. Daß aber eine „Herangereifte“ schwanger wird, ist kein (Wunder)zeichen, denn das geschieht tausende Male jeden Tag, aber daß eine Jungfrau schwanger wird, ist ein solches (Wunder)zeichen. Jesus erhielt mehrere prophetische Titel: so gemäß Jes.9/5 (bzw. Vers 6 nach anderer Einteilung) wunderbarer Ratgeber, starker Gott, Vater in Ewigkeit, Fürst des Friedens. Der Titel „Gott mit uns“ (Immanuel) ist ebenfalls ein Titel, denn sein Name sollte laut Anweisung des Engels „Jesus“ lauten (Luk.1/31).

KINDERMORD Jer:31/15 So spricht der Herr: ein Geschrei ist in Rama zu hören, bitteres Klagen und Wei= nen, Rahel weint um

Um die Ehre Gottes zu erfuellen musst du einfach nur Sein. Das ist alles. Erkennen, dass es keine Trennung gibt und alles zusammen haengt und der Absolute alles bestimmt. Dann kommt Demut auf, die dich einfach in das Sein katapultiert. In die unglaubliche Leichtigkeit des Seins und dann fliesst der Lebenstrom, der dich wie eine Welle von Erlebnis zu Erlebnis (ich koennte auch Erfahrung sagen) chauffiert und du erkennst dann ploetzlich, das du nicht der Macher deines Lebens bist, sondern Du folgst der Absolutheit in Dankbarkeit und Erfuellung. Das ist dann die Erleuchtung und Heimreise zum Vater, der dich ueber alles liebt. Freu dich auf die Reise, denn die Fahrt geschieht immer im Jetzt und in der Ewigkeit. Ich wollte Amen sagen, aber das klingt jetzt wirklich zu pathetisch. Alles Gute!

Solchen Lügen habe ich auch "geglaubt"...

0
@GottLiebtSie

Es kommt nicht darauf an ob man solchen "Lügen" glaubt oder nicht, es kommt darauf an ob sie zutreffen oder der Wahrheit entsprechen, auch wenn sie uns nicht in den Kram passen weil wir religiös anders geprägt wurden. Denn wenn ich das glaube, was mir bis jetzt erzählt worden ist.

Deine Einstellung ist verkrampft und führt früher oder später zur Verbitterung, wenn die Erfolgssträhne abreißt! Sämtliche menschliche Anstrengungen, sämtlicher "Guter Wille" ist nichts, wenn es doch keine Früchte trägt. Das ist so als würde die Katze ihrem Herrchen eine toten Vogel als Geschenk mitbringen. Der tote Vogel hat an sich keinen Wert, aber es ist ja gut gemeint! Wenn in den Arbeitspapieren steht "Er bemühte sich stets..." ist damit gemeint "er hat nichts geleistet". Warum? Weil es keinen gibt der Gutes tut (Römer 3:12)! Und deshalb sind die Menschen auf die Gnade angewiesen (Röm.3:28).

Noch einen Schritt weiter geht die Erkenntnis, dass der ganze Zirkus hier auf der Erde sowieso nur eine Illusion ist, auch "Gut", "Böse", "Sünde", "Schuld", "Trennung", usw. Wenn man seine Konsequenzen daraus zieht, dann fängt man an nur noch zu "Sein". Da alles im Universum miteinander verbunden ist (das "Doppelspalt"-Experiment beweist diese "Lüge) gibt es in Wirklichkeit keine Trennung.

2

Wichtigste Sache ist, daß man Jesus Christus um Vergebung der Sünden bittet.

Wenn man das Geschenk der Wiedergeburt erfahren hat, dann darf man mit ihm leben, und das merkt man im Alltag. Wie Johannes sagte: Ich muß abnehmen, ER aber muß zunehmen.

Lebe untadelig vor Gott, d.h., wenn ER Dich von einer Sünde überführt, sei nicht bockig, sondern demütige unter die Hand Gottes.

Mit der Arbeit zur Ehre Gottes kannst Du Dir nicht den Himmel verdienen, nicht einen Pieps.

Lk 17,10 So sollt auch ihr, wenn ihr alles getan habt, was euch befohlen war, sprechen: Wir sind unnütze Knechte; wir haben getan, was wir zu tun schuldig waren!

Wenn Paulus schreibt "tun alles zur Ehre Gottes" dann meint er auch alles. Alles schließt Arbeit und Familienleben, auch den Geschlechtsverkehr (Gen 01:22-23) ein. Als Beispiel führt er das Essen und Trinken (1.Kor.10:31) auf. Alles heißt sorgfältig sein was wir tun und wie wir es tun. Wenn man dieses ernst nimmt kann man dann noch zur Ehre Gottes eine Schweinewurst (Jes. 66:17) essen oder Zigarren (1.Kor. 06:10) rauchen? Kann man wirklich Gott ehren, wenn man statt den biblischen Festen (3. Mose 23) die katholische Feiertage (Dan.07:25) heiligt, und wenn ja, welcher Gott ist es dann den man damit ehrt? Und wie sieht es mit der Beziehung zu Eltern (2. Mose 20,12) und meinem Nächsten (Lukas 10,25-37) aus, kann ich damit Gott ehren? Tut alles zur Ehre Gottes meint wirklich alles, selbst die Feindesliebe (Lk 23,34), wenn man zu unrecht im Gefängnis (1. Mose 40,1-23) gelandet ist. http://www.gottesbotschaft.de/?pg=2181

Stell dir vor du wärest das imaginäre Wesen Gott , würdest du dann wollen ,das man alles zu deiner Ehre machen soll? Würde dann eher sagen, bevor Ihr nun dauert betet und frohlocket, macht bitte nicht weiter meine Werke kaputt, bekämpft euch nicht weiter gegenseitig, vergiftet die Erde nicht weiter , und sorgt für soziale Gerechtigkeit. Denke das würde einem Gott besser gefallen, etwas für die Menschheit zu tun, so es einen gibt.

Bevor Du irgendwas "denkst", lies mal die Bibel, dort steht, was Gott von Dir erwartet! Und wie Du ihm gefällig sein kannst....

0

Eigentlich ganz einfach. Möglichst ein rechtschaffender Mensch sein. naja, kann auch eine Floskel sein. Vielleicht besser: Sein Leben, das Geschenk des Schöpfers, sinnvoll nutzen. Wenn man am Ende seiner Tage mit gutem Gewissen und ehrlich zu sich selbst sagen kann, daß man sein Leben sinnvoll verbracht hat, das Geschenk angenommen und genutzt und nicht verschleudert hat....die Bilanz positiv ist, dann hat man Gott gedient und ihm "Ehre" bereitet. Der liebe Herrgott braucht keine Ehrungen, Geschenke, Bestechungen.

Ausgesprochen selbstsicher formuliert, es macht dir desweiteren mitnichten nichts aus, die zahlreichen Injurien zu betonen, welche gleichermaßen affrös aus deinem Mundwerk hauchten.

0
@UrsulaCruella

Selbstsicher bin ich schon....Noblesse oblige....aber Worte hauchen tue ich in der Regel nicht....nur bei Damen ....und dann direkt ins Ohr

0

Es gibt keinen Gott. Deshalb ist nur entscheidend, was am Ende für einen selbst und andere Menschen bei rumkommt. Sich selbst in die Luft sprengen = negative Bilanz. Kühe melken = positive Bilanz.

Es gibt keinen Gott.

Woher weißt Du das?

3
@Szintilator

Er meint wahrscheinlich den perönlichen, christlichen Gott!

Die Nichtexistenz eines Gottes im deistischen Sinn kann nicht bewiesen werden. Das könnte also niemand sicher "wissen", wäre letztlich aber auch egal.

Im Sinne der Religionsfreiheit solltest du jedoch seine Meinung tolerieren, schließlich wünscht du dir dies ja diese ebenso für deine persönlichen Überzeugungen, oder?

1
@Skeletor

Er meint wahrscheinlich den perönlichen, christlichen Gott!

Eines musst Du wissen, Skeletor, Gott war schon vor uns Menschen da, und niemand hat einen persönlichen, christlichen Gott, er ist für alle der Gott !

Es gibt keinen Gott.

Wenn er/sie dieses behauptet, dann muss er/sie das genau wissen!

0
@Szintilator

niemand hat einen persönlichen, christlichen Gott

Ach wie? Ich dachte immer Jesus wollte eine persönliche Beziehung mit jedem Menschen. Na, so kann man sich täuschen.

Wenn er/sie dieses behauptet, dann muss er/sie das genau wissen!

"Es fährt kein Bus mehr nach 21:30 Uhr". Um diese Aussage zu machen muss ich das nicht ganz genau wissen. Ich brauche lediglich ausreichende Anhaltspunkte, z.B. einen Busfahrplan.

Toleriere doch einfach die Aussage von Rawhide und überlasse es deinem unpersönlichen Gott Rawhide vom Gegenteil seiner persönlichen Meinung zu überzeugen, oder auch nicht.

0

Anständig leben ,den Mitmenschen achten, weil es Gottes Geschöpfe sind, genau wie alles andere was Gott erschaffen hat, achten und nicht ausbeuten und Plündern, zum eigenen Nutzen ! Wenn man Jemanden Schätzt, (Ehrt) dann tritt man seine Sachen ,die er gemacht hat,nicht mit Füßen,oder greift danach um sich selber zu bereichern !

Wenn du in der Früh erwachst, wenn du aufstehst und dich in Bad begibst, wenn und wie du frühstückst, den Alltag bewältigst und deine Feste feierst ... das alles und noch einiges mehr kannst du zur größeren Ehre Gottes machen ... wenn du es mit der richtigen Einstellung tust.

Du brauchst dabei gar nicht besonders fromm zu sein oder versuchen pausenlos zu beten oder an Gott zu denken.

Dein Leben, dein Körper, deine Talente und deine Fähigkeiten ... deine Trauer und dein Lachen, alles ist dir durch deinen Schöpfer - durch Gott - gegeben worden ... er hat dich erschaffen. Und wenn du alles dies nützt ... im Wissen, dass du deinen Schöpfer durch dein Leben und Sein verherrlichst ... dann machst du alles zur Ehre Gottes ... auch dann, wenn du nur ganz "profane" Dinge machst, ja selbst wenn du fehlst ... denn es Fehler zu machen gehört zum Menschsein genauso wie das Streben nach Perfektion.

Hallo,

so wie Du es beschreibst, dürften wir in unserer Fehlerhaftigkeit bleiben. Doch würdest Du z.B. mit einem Auto oder Fahrrad fahren wollen, das alle Naselang stehenbleibt, weil es fehlerhaft ist und sich nicht ändern läßt? Ich nicht! Genauso ruft Jesus uns auf, Ihm nachzufolgen und uns von Ihm eine neue Gesinnung, eine Neue Ausrichtung auf Gott - Jesus spricht von einem "neuen Herz" - geben zu lassen. Und ein solches haben wir nicht, wenn wir in unserer Unvollkommenheit bleiben und nicht nach dem Reich Gottes trachten!

2
@GottLiebtSie

P.S. "Du brauchst dabei gar nicht besonders fromm zu sein oder versuchen pausenlos zu beten oder an Gott zu denken." - brauche ich sehr wohl, denn zu obengenannter Umkehr - das Wort Gottes benutzt hierfür den Ausdruck "Buße tun" - brauche ich sehr wohl Jesu Kraft. Und zwar in JEDER Sekunde meines Lebens!

2
  1. Korintherbrief, Kapitel 10 Vers 31 sagt der Heilige Geist durch den Apostel Paulus: “Ob ihr nun esst oder trinkt oder irgendetwas tut, tut alles zur Ehre Gottes.” Das beinhaltet 24 Sunden am Tag. In allem was wir tun, denken, reden, handeln...

Hallo,

alles zur Ehre Gottes tue ich dann, wenn ich vor jeder Tat mir überlege: "Was würde Jesus tun? Wie würde Er es tun?", bei jedem Wort, das ich sagen oder schreiben will: "Was würde Jesus sagen oder schreiben? Wie würde Jesus das zu Äußernde sagen oder schreiben?" und mich bei jedem Gedanken fragen: "Würde Jesus auch so denken?" Wenn ich auch nur in einem scheinbar unbedeutenden Punkt nicht mit Jesus übereinstimme, dann bin ich aufgefordert, ins Gebet zu gehen und mich von Ihm in Gottes Ebenbild verwandeln zu lassen.

Wie kann ich nun erkennen, daß ich nicht konform gehe mit Jesus?

Jesus hält sich an Grundsätze, die in der Bibel beschrieben stehen. Folglich ist es für mich als Christ obligatorisch, selbst die Bibel zu lesen, allein als auch mit anderen zusammen.

Soviel in Kürze. Später mehr - möchtest Du?

Herzliche Grüße

Moritz

Ein sehr guter Ansatz!

  • Würde Jesus eine Kirche wollen, wo er doch immer gegen Pharisäer, gegen hohle sakramentale Handlungen gepredigt hat und sogar die Händler aus dem Tempel vertrieben hat?
  • Würde Jesus Kriege gegen Andersgläubige gut heißen? (Irak, Afghanistan - die Gläubigen in den USA meinen: Ja!)
  • Würde Jesus Hexen verfolgen und verbrennen (wie es heutzutage durch wiedergeborene Christen in Afrika an der Tagesordnung ist)?
0
@Skeletor

@Skeletor

Da kann man sich nur wundern über so viel Probaganda , wohl aus eher aus unwissenheit und nicht aus boshaftigkeit :

  • Jesus hat nicht gegen die Gemeinschaft der glaubenden , die Kirche ist geredet ,er hat gegen die Heuchelei (zur der auch die Verleumdung gehört, die du hier betreibst )geredet.

  • Kriege werden nicht von Christen in Afghanistan und anderswo geführt, sondern von machtgeilen Imperatoren.Welche chrsiten befürworten einen Krieg ? Die Kreationisten und wenn es so ist ,dann schmeiss nicht alle in den gleichen Topf !

  • Der Hexenglaube ist aus Christlicher (Katholischer Sicht ein Aberglaube ) Der Hexenglaube entstammt dem Heidentum .

Wo wird in Afrika eine wiedergeborener Christ eine Hexe verbrennen ,Zeige mir die Quelle auf !

Hier ein Beitrag zur Allgemeinbildung :

http://www.gutefrage.net/frage/warum-glauben-viele-die-kirche-habe-all-die-hexen-verbrannt...

1
@waldfrosch2

@Waldfrosch, leider ist dieser Link nicht mehr aufklickbar, es heißt: 'Not Found', wie schon so oft werden aufklärende Beiträge gelöscht! Hast Du vielleicht etwas anderes, was ein klares Licht bringt? Was Du geschrieben hast, ist sehr gut! DH! DH! DH! L. G. Abendsonne

0

Lebe dein ganzes Leben zur größeren Ehre Gottes.

Und wie soll sieer das umsetzen? Was brauchen wir dafür?

0
@GottLiebtSie

Gelebtes Vertrauen in die Liebe Gottes, alles andere kannst du der Bibel entnehmen.

2

Es genügt, wenn du Gottes 10 Gebote lebst.

Schreib mehr! Z.B. aus welcher Motivation heraus wir das tun sollen bzw. wollen, und wie wir dazu die nötige Kraft und Durchhaltevermögen bekommen...

0

sehr schöne einsicht. DH

0

hell11:

Das genügt nicht! außerdem können wir schon das erste nicht halten... und wie sieht es mit den andern aus? Wenn Du wissen willst, was da jeweils gemeint ist, lies matthäus kap 5-7, dort hat Jesus die Gebote konkretisiert.

0

gott liebt dich auch, wenn du nichts ihm zu ehren tust

Was möchtest Du wissen?