Wie soll ich abbruch bei meiner Gastfamilie ansprechen?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zur Information, ich bin momentan auch Au Pair in Schottland.
Seit jetzt genau einer Woche.
In Deutschland wartet meine Familie und mein Freund. Es ist hart.
Die ersten Tage dachte ich nicht, dass ich das ein Jahr aushalte und habe dementsprechend der Familie erklärt, dass ich sehr starkes Heimweh habe und vielleicht abbrechen werde.
Tu das auch!

Bleib aber unabhängig davon was ist, acht Wochen in der Familie.
Wenn sich nach acht Wochen dein Heimweh nicht verbessert oder gar verschlimmert hat, rede nochmal mit der Familie und erkläre ihnen, dass der Fall eingetreten ist und du gern Heim willst.
Du findest nur mit der Familie eine Lösung!

Da du in den USA bist, hast du wahrscheinlich eine Agentur. Konntest du darüber bereits andere Au Pairs kennen lernen?
Immer wenn du Heimweh hast, solltest du versuchen dich mit anderen Au Pairs zu treffen.

Ein Jahr geht schnell vorbei.
Ansonsten kannst du mir auch gerne PN schicken.

Hey du :) 

Ich weiß, meine Antwort kommt etwas spät, aber besser als nie.

Ich bin zurzeit selbst Aupair in den USA und bin seit einem Monat da. 

Ich kann deine Situation total nachvollziehen, mir geht es selbst nach dem einen Monat noch nicht anders. Dennoch würde ich dir raten die ersten zwei Monate einfach mal abzuwarten. Auch wenn es unglaublich schwer fällt. Mir geht es genauso. 

Die ersten 60 Tage gelten ja eh als eine Art "Eingewöhnungszeit". Wenn es dir danach noch nicht besser geht, dann würde ich sagen höre auf dein Gefühl. Es ist dein Jahr und deine Zeit die du dort verbringst und es ist ja eigentlich dafür da, dass man es genießt. Wenn das nicht der Fall ist sollte man seine Zeit nicht damit "verschwenden". Klar, vielleicht bereut man es irgendwann, aber immerhin lebst du im Hier und Jetzt. 

Man möchte ja nach dem Jahr mit einem guten Gefühl herauskommen und wenn man das ganze Jahr nur von Heimweh geprägt ist, kann man sich das auch sparen.

Also mein Tip:

Warte die 60 Tage mal ab und danach hör auf dein Gefühl und denk nur an dich. Es ist DEINE Zeit. Die Gastfamilie wird ohne Probleme ein neues Aupair bekommen.

Nach so kurzer Zeit kann eine Eingewöhnung noch gar nicht abgeschlossen sein, das dauert viel länger. Es geht ja auch darum, dort neue Freunde zu finden und nicht nur in der Gastfamilie seine Zeit zu verbringen. Nimm Kontakt zu anderen Aupairs auf, dann wirst Du Dich nicht mehr so abhängig fühlen. Und bespreche Deine Probleme mit der Gastfamilie ganz offen. Gemeinsam, auch mit der Betreuerin, wirst Du eine Lösung finden.


Okay, Dankeschön

0

Au Pair Aufenthalt in London abbrechen - Ja oder Nein?

Heyho, Erstmal was zu mir: Ich bin 18 Jahre alt, komme aus Schleswig Holstein und lebe nun seit knapp 2 Wochen als Au Pair in Süd-West London. Meine Gasteltern sind sehr nett, immer besorgt um mein Wohlergehen und die Kinder (3 & 4) sind süß, (meistens) lieb aber ab und zu recht schwierig. Ich habe mein eigenes Zimmer, Internet und am WE frei.

Nur nagen viele Dinge an mir und bringen mich zum verzweifeln: Es ging schon bei der Familiensuche los: Ich habe vielen geschrieben und oftmals keine Antwort bekommen; vllt 1 oder 2 Mal - mit denen hab ich dann geskypet und es kamen jeweils immer Absagen. Ich hab fast 3 Monat gebraucht, eine Familie zu finden - Und dann auch nur aus Zufall: Ich hatte eine letzte Famile auf der Liste, die ich nur aus Verzweiflung anschreiben wollte. Sie haben sich dann wiederrum bei mir gemeldet. Geblendet vor Erleichterung habe ich einem Telefongespräch zugestimmt und ein paar Tage später haben wir (Gastmutter und ich) telefoniert und und recht gut verstanden und sie haben zugesagt. Datum abgesprochen, Flug gebucht und ab gehts.

Die ersten Tage war alles ok. Habe mich oft mit einem Freund aus DE getroffen, der hier auch für ne längere Zeit gewohnt hat und die Stadt erkundet - er fliegt aber bald heim. Ich habe mit meinen Gasteltern alles nähere besprochen; wie der Tagesablauf wird wenn die Schule losgeht, worauf ich achten soll etc pp. Soweit so gut.

Schon von Anfang an nagen Zweifel an mir - füge hier kurz an, dass ich mit einer solzialen Angststörung kämpfen muss - ob ich das denn schaffe und bereit dafür bin. Ich stehe andauernd unter Druck und emotionalen Stress und habe kein Ventil dafür. Das geht mittlerweile soweit, dass ich trotz Hunger nichts runterbekomm und keine Motivation mehr hab, das Haus zu verlassen. Die Zeit, die ich mit den Kindern verbringe, macht mir keinen Spaß (was echt seltsam ist, weil ich es liebe, mit Kindern "zu arbeiten", 1 Jahr Praktikum in einer KiTa gemacht habe und auch Erzieherin werden möchte).

Vor 2 Tagen hatte ich in der Nacht ne Art Aussetzer: Ich habe furchtbar geweint, konnte mich nicht beruhigen und musste heimlich meine Eltern anrufen. Meinen Gasteltern trau ich mich nicht, dass zu sagen und das schlimmste ist: Ich freue mich eigentlich total, hier zu sein - London ist eine tolle Stadt und ich spreche fast fließend Englisch - aber diese Sachen ziehen mich total runter, verderben die Laune und verstärken mein Heimweh nur noch.

Ich bin hin- und hergerissen: Bleibe ich hier und stehe das durch? Wie erzähl ich das meinen Gasteltern? Oder tu ich meiner angeschlagenen Psyche einen Gefallen und fliege doch wieder nach Hause und starte die Ausbildung (bzw suche mir einen Job, bis ich die Ausbildung starten kann)? Die Vermittlung und Versicherung hat so viel Geld gekostet, soll das alles umsonst gewesen sein?

Ich wollte dieses Au Pair unbedingt machen. Hab es als Chance gesehen, erwachsen und selbstständig zu werden.. jetzt bin ich mir da nicht mehr so sicher.

Vielen Dank im Vorraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?