Dann lasse dich in einer Buchhandlung beraten und kaufe zum Abschluss ein Bilderbuch für die gesamte Gruppe.

Aber eigentlich sind Kinder auch schon mit ein paar Muffins zufrieden, die sind nicht so teuer, wenn du sie selbst machst. Du warst ja nur ein halbes Jahr dort.

...zur Antwort

Wenn du sehr gute Erfahrungen mit diesem Internat gemacht hast und wenn deine Tochter sich überzeugen lässt, dieses Internat zu besuchen, dann macht das guten Gewissens.

Ich war auch in einem katholischen Internat, hatte allerdings keine Freiheiten und keinerlei Privatspäre. Dort war es ziemlich streng und ich musste 4 x die Woche den Gottesdienst besuchen. Wir waren streng durchgetaktet und ständig bewacht. Zu meinen Eltern konnte ich nur in den Ferien, also lebten wir uns auseinander.

Es war keine schöne Zeit, umso mehr freue ich mich über deine positiven Erfahrungen.

...zur Antwort

Ich denke, dass heutzutage fast jedes Kind einen Elternteil oder Großeltern hat, die aus einem anderen Land stammen. Reine deutsche Schulen kämen so gar nicht mehr zustande, sie hätten eine viel zu geringe Kinderzahl, um existieren zu können, außerdem wäre dies anderen Kinder gegenüber ungerecht und diskriminierend und das ist mittlerweile verboten.

Kindergärten, Schulen, soziale Einrichtungen..... müssen alle Nationen aufnehmen.

...zur Antwort

Deine Mutter hat dich ganz schön am Wickel, meine Güte. Du darfst nicht selbständig werden, sonst droht sie dir, dass sie krank wird und sogar stirbt. Und dann wird sie auch noch tatsächlich krank. Die zieht ja alle Register.

Das Ausziehen in einem gewissen Alter, ist das Normalste auf der Welt. Oder willst du ewig und 3 Tage bei deiner Mutter sitzen, dich mit ihr streiten undwieder versöhnen, immer nachgeben, kein eigenes Leben leben und dich ein Leben lang von ihr beherrschen lassen?

Zieh aus!!!!!!!!!!!!!

...zur Antwort

Ab 13 Jahren kann man Babysitten. Es gibt Kurse, die man belegen kann, dann hast du eine Qualifikation, das ist besser als keine.

Du solltest deine Dienste an Schwarzen Brettern im Supermarkt oder in der Praxis eines Kinderarztes (den Arzt vorher fragen) anpreisen. Dann solltest du vor dem Sittinge schon Kontakte zur Familie aufbauen, damit die Familie dich kennen lernt.

Keiner gibt sein Kind in die Obhut fremder Teenager.

...zur Antwort

Es ist euer gemeinsames Kind. Du alleine darfst, meiner Meinung nach, nicht entscheiden, ob du das Kind zur Adoption frei gibst. Du würdest es ihm unwiederbringlich wegnehmen.

...zur Antwort

Essen kochen ist natürlich keine Kinderarbeit, sondern eine lebensnotwenige Arbeit.

Selbst 11jährige Kinder können schon Essen kochen, wenn sie ihren Eltern über die Schulter geschaut haben.

Ich finde es sogar sehr sinnvoll, wenn Kinder schon früh beginnen, sich für Lebensmittel, Einkauf und Zubereitung zu intressieren.

...zur Antwort

Du kannst kein Handy kaufen, dazu musst du 18 Jahre alt sein oder deine Eltern kaufen es mit dir zusammen.

Wenn deine Eltern nicht wollen, dass du ein Handy besitzt, dann musst du das akzeptieren. Meine Kinder hatten auch kein Handy, weil man davon abhängig werden kann und weil die Noten in der Schule dadurch schlechter werden. Kinder lernen dann nicht mehr so wie vorher, leider. Da nützt dir auch dein erspartes Ged nicht.

...zur Antwort

Das brauchen sie nicht. Schwule Pärchen darf man nicht benachteiligen, sie haben auch ein Recht auf Kinder.

Wie viele KInder gibt es, die ohne Vater oder Mutter aufwachsen? Das sind doch etliche, denen fehlt auch nichts, das wird durch die Verwandtschaft, durch den Freundeskreis oder das Umfeld ausgegeglichen.

...zur Antwort

Du hast während des Aufenthaltes dieses Freundes die Aufsichtspflicht, das ist mal ganz klar. Du musst darauf achten, dass ihm nichts passiert, dass er nicht zu Schaden kommt, das hast du äußerst grob vernachlässigt!!!!!

Ich behandle die Freunde meiner Kinder wie die eigenen und das wissen auch deren Eltern und darum lassen sie die KInder zu uns.

Ich würde niemals meine Kinder zu einer Familie lassen, wenn die Eltern kein Auge auf mein Kind hätten.

...zur Antwort

Du kannst deine Katze als Familienmitglied betiteln, warum nicht. Rechtlich und biologisch gesehen geht das natürlich nicht, aber gefühlsmäßig schon.

Man sagt ja auch manchmal zu einem Hobby "das ist mein Baby"!

...zur Antwort
Andere Antwort...

So bald wie irgendwie möglich, also sobald das Kind es vesteht.

Ein früher, natürlicher Umgang mit diesem Thema ist das Allerbeste finde ich.

Wenn man seinem Kind erklärt, dass man es adoptiert hat, weil man es unbedingt haben wollte und es keine gute Zukunft gehabt hätte oder die leibliche Mutter in sehr großer Not war, wachsen die Kinder in diesem Bewusstsein auf.

Es stellt sich später natürlich öfters die Frage nach der leiblichen Mutter, aber damit kann man auch ganz natürlich umgehen und das Kind evtl. bei den Kontakten unterstützen.

Einen natürlichen Umgang mit diesem Thema finde ich die beste Vorgehensweise.

...zur Antwort

Es ist verboten Bilder von sexuellen Handlungen an Kindern auf dem Handy zu haben und sie weiterzugeben. Die Polizei darf letztendlich alles kontrollieren, wenn Verdacht vesteht. Natürlich dürfen sie nicht jeden auf der Straße kontrollieren, aber wenn Verdacht besteht, dann schon.

Welche Schritte dazu erforderlich sind, weiß ich nicht genau, aber das steht in der unten stehenden Antwort beschrieben.

...zur Antwort

Das ist nicht ganz einfach: Kinder brauchen ihre Freunde, sie brauchen Bildung und soziale Kontakte, die haben sie zu Hause nicht immer in diesem Umfang. Ich will niemandem zu Nahe treten, aber das ist leider oft der Fall.

Außerdem haben Kinder von Migranten die Möglichkeit, nur im Kindergarten die deutsche Sprache zu erlernen.

Zudem kommt, dass Eltern oftmals überfordert sind. wenn ihre Kinder den ganzen Tag zu Hause sind.

Berufstätige Eltern, vor allem die Mütter, müssen nebenher alles machen, Hausarbeit, Kindererziehung und Homeoffice. Das ist kaum unter einen Hut zu bekommen.

...zur Antwort