Wie schlimm ist ein Studienabbruch nach einem Semester?

5 Antworten

Das ist eigentlich nicht so schlimm, denn hast ja nur ein Semester "verloren". Viel schlimmer wäre es, erst kurz vor dem Master -oder gar im Berufsleben- zu merken, dass das eigentlich überhaupt nichts für Dich ist. Tatsächlich passiert es relativ häufig, dass Studienanfänger/Studierende erst mehrere Semester brauchen, bis sie lernen, wo ihre Stärken/Schwächen sind und was sie wirklich tun wollen.
Die Schule hilft den Schülern in aller Regel heutzutage beim Finden ihrer Stärken und Interessen überhaupt nicht mehr weiter. Viele Studierende lernen heute erst im Alter zwischen 20 und 23 Jahren, was sie eigentlich machen wollen. 

Freue Dich daher, dass Du so schnell herausgefunden hast, dass etwas anderes besser für Dich ist und gehe Deine Wege!

Welche Nachteile habe ich ??

0
@jordanair99999

Welche solltest Du haben? Du bist ein bißchen älter, weißt aber mehr darüber, was Du für Dich willst und was nicht, sonst nichts... Wenn Du im Alter von 26-28 mit dem Berufsleben anfangen kannst, genügt es. Wenn Du eine Ausbildung machen wolltest, geht es eher früher los, und wenn Du einen höheren Beruf mit Promotion erreichen möchtest, solltest du mit etwa 30 so weit sein.

0

Ich verstehe Deine Frage nicht..

Dir stehen doch mit deinem Abi, mit dem du doch letztendlich bewirbst, alle Türen und Tor offen...

Und wss soll mit dem Studiumabbruch sein? 

Meinste wieviele Leute abbrechen ?

Meinste wieviele chefs bereits sitzengeblieben sind, Ausbildung abgebrochen oder versemmelt haben.. und das gleiche gilt auch fprs Studium... sind genauso Menschen wie wir auch..

Nicht nur gute Noten, gute Schulbildung spielen eine Rolle, sondern auch Kompetenzen,  Qualifikationen..und vor allem die Bewerbung und wie du dich verkaufst und präsentierst.

Ja aber ein Abbruch wird doch negativ bewertetet da werden doch andere bevorzugt die keinen Abbruch vorweisen oder ?

0
@jordanair99999

Nein. Man muss ihn nur im Gespräch gut begründen können...und das ist i.d.R. sehr einfach. Schlecht ist es eher, kurz vor Studiumsende eine Ausbildung zu suchen und abzubrechen.

1

Ist das Abi Zeugnis ein Kriterium ?

0

Die Chancen stehen dann sehr gut, wenn du 1. eine Top- Bewerbung ablieferst 2. im Einstellungstest und AC zu den Besten gehörst, und 3. dich ebenfalls im persönlichen Gespräch gut und authentisch verkaufen kannst. Denn das ist der übliche Weg bei guten und begehrten Ausbildungsplätzen.

Wenn man ein Studium nach einem oder zwei Semestern abbricht, so ist das überhaupt kein Problem, wenn man glaubhaft vermitteln kann, dass man der Richtige für diesen Ausbildungsberuf ist. Oft werden diese Leute sogar ernster genommen als Frischabiturienten.

Muss die Ausbildung im gleichen Bereich wie das Studium sein?

0
@jordanair99999

Nein, warum? Du könntest nach dem Abbruch eines Philosophiestudiums, eine Ausbildung zum Holzfäller machen.

Deine Frage vermittelt den Eindruck, dass Du nicht bei Dir bist und nicht weißt, was Du willst. Das ist kein Vorwurf, sondern eine Vermutung. Dir scheint es um eine Karriere und/oder Geld zu gehen, denn die Ausbildung bei einer Versicherung ist eine völlig andere als die bei einem Autohersteller.

1
@Kuhlmann26

Genauso sehe ich das auch. Es kann ein vollkommen anderer Bereich sein. Ein früher Studienabbruch zeigt, dass man schnell erkannt hat, dass die Wahl falsch war und man nun weiß, was man wirklich beruflich will. 

0

Die Chancen stehen meines Erachtens gut. Im Assessment Center musst du dann natürlich glänzen. 

Welche Nachteile habe ich ??

0

Mach dir deswegen keinen Kopf sowas ist im allgemeinen überflüssig. Dein ganzes Studium. Wenn du schlau bist suchst du dir online etwas womit du Märkte erobest, eZ.

Gruß Roy :)

Was möchtest Du wissen?