Fair wäre es, aber in den meisten Fällen wird es unentgeltlich geleistet.

Einige Firmen, die denjenigen später aufgrund der Probearbeit anstellen, vergüten es demjenigen im Nachhinein, den anderen Bewerbern meist nicht.

Ich kann der Antwort von "KHSchindelar" nur zustimmen, dass in manchen Branchen, z.B. extern beauftragte Firmen für die Regalauffüllung in Supermärkten, dieses massenhafte "Probearbeiten" reine Ausbeutung ist, ohne das Ziel, daraus die geeigneten Bewerber einzustellen. ---- Und mal ehrlich: wer ist denn nicht in der Lage, Regale aufzufüllen, sofern er kein Rückenleiden hat? Und Rückenkranke bewerben sich nicht ausgerechnet darauf, sondern oft Schüler und Studenten....

...zur Antwort

Auf die Internetseiten der entsprechenden Hochschulen gehen und unter Studienfächer selber nachschauen.

[welche Unis/ FHs es in und um Hamburg gibt, lässt sich auch leicht ermitteln.]

Jemand, der studieren möchte, sollte früh genug anfangen, Eigenrecherche zu betreiben....

...zur Antwort

Derjenige, der über eine Haftpflichtversicherung verfügt, sollte versuchen, den Schaden abzuwickeln.

Wem gehört das Ceranfeld? Dem Vermieter? Wenn das durch übliche Nutzung kaputt gegangen ist, so ist er dafür zuständig.

Ansonsten würde ich die Kosten für ein neues Ceranfeld dritteln. Denn wenn ihr alle drei gleichzeitig in Kürze ausziehen würdet, so müsste der Geschädigte ja dennoch ein neues erhalten..

...zur Antwort

Auch wenn es bei schwerwiegenden Krankeiten grundsätzlich nachvollziehbar ist, wenn der Kranke häufig fehlt, so ist das aus Arbeitgebersicht schon ein großes Problem, weil 1. derjenige kaum einplanbar ist und 2. bei einer dualen Ausbildung hinzu kommt, dass man unterstellen kann, dass derjenige zuviel Peaxis und Theorie verpasst, um die Ausbildung überhaupt zu schaffen. 3. Das den Betrieb Geld kostet.

Ich gehe davon aus, dass der AG nun die Konsequenz aus deinen vielen Krankzeiten gezogen hat, und dir deshalb in der Probezeit gekündigt hat..danach wird es schwieriger....

Ich glaube daher kaum, dass eine Mail daran etwas ändern wird, denn du kannst ja selber nicht behaupten oder versprechen, dass du zukünftig immer da bist.

Wenn überhaupt, dann würde ich eher das persönliche Gespräch suchen.

...zur Antwort

Ohne zu wissen, was vielleicht sonst noch auf deiner Arbeit schief läuft, so bewerte ich den Spruch, Zitat:"sich bis morgen zu rasierern"

ganz anders als du.

Ich verstehe darunter, dass du deinen ( auf dem Foto unregelmäßig und ungepflegt wirkenden) Bartwuchs mal in Form bringst, durch Trimmen und Konturen rasieren.

Deine Übersetzung, Zitat:"Ich werde doch nicht meinen bart abrasieren für eine stelle?!"

kann ich nicht nachvollziehen, da von Bart abrasieren hier doch niemand gesprochen hat.

P.S.: Dennoch finde ich die Art und Weise der Kollegen über dich zu sprechen, statt mit dir, komplett daneben. Das ist keine Art.

...zur Antwort

Die "Inspiration" kommt, wenn man sich das Thema selber erarbeitet, sich erst einmal mit den Definitionen der Begriffe auseinandersetzt und dann in die Tiefe geht....Literatur dürfte es zu dem Thema mehr als genug geben. Es gibt übrigens auch Bibliotheken, nicht nur Seiten im Netz...

Wenn dir das zu anstrengend ist, dann schau halt die "Höhle der Löwen", und hör genau hin, was der Frank Thelen sagt....

...zur Antwort

Eins vorweg: so ziemlich jedes noch so schlechte Arbeitszeugnis klingt gut, da es wohlwollend formuliert werden muss. Wer sich aber mit den sogenannten "Codes" in Arbeitszeugnissen auskennt, kann dennoch sofort die wirkliche Aussage und Bewertung erkennen.

In Zeugnissen zählt jedes Wort, aber auch jedes weggelassene und man muss eigentlich das gesamte Zeugnis lesen, um es seriös beurteilen zu können.

Allein die Aussage, dass du "reges Interesse" zeigst, bedeutet im Klartext: keinerlei Erfolg bei der Arbeit zu erkennen.

Das ist schon sehr unterirdisch, daher gehe ich davon aus, dass das restliche Zeugnis auch keineswegs gut sein kann.

...zur Antwort

Ich denke, dass geht jedem so, dass er vor Präsentationen aufgeregt ist. Wichtig ist, sich kurz vor dem Start zu beruhigen. Indem man z.B. mehrmals tief durchatmet, bevor man den Raum betritt, sich in Gedanken sagt:" Ich kann das! Und zwar genauso gut wie die, denen ich das vortrage!"

Oft hilft es auch, das einmal vorher jemandem Vertrauten vorzuspielen, dann ist es bei der eigentlichen Präsentation schon geübter und nicht ganz so schlimm.

Und falls man niemanden hat, dann eben vor dem Spiegel.

Ich wünsche dir viel Erfolg und "think pink!"

...zur Antwort

Es ist auf jeden Fall sinnvoll in einer Bewerbung die genannten Stärken immer auch zu begründen, anstatt sie einfach nur zu behaupten.

Lern- und Leistungsbereitschaft kann man anhand sehr guter Schulnoten begründen, da liegt dein 1,9 Schnitt gerade noch so im Rahmen. Man würde sich dagegen bei Noten im guten bis befriedigenden Bereich eher wundern, warum der Bewerber dafür großartig lernen musste..

Man kann Lern- und besonders Leistungsbereitschaft aber auch hervorragend durch Erfolge im sportlichen Bereich belegen, wenn sie denn vorhanden sind..

...zur Antwort

Zur ersten Frage:
eine Arztpraxis eines niedergelassenen Arztes ist weder eine Tochtergesellschaft, noch eine Zweigstelle oder Niederlassung/ Filiale. Diese Vorgaben beziehen sich auf Firmen und müssen nur dann im Praktikumsbericht angegeben werden, wenn sie auch zutreffen.

Diesen Punkt kannst du also weglassen, bzw. schreiben, dass du dein Praktikum in einer Praxis eines niedergelassenen Arztes, der der KV zugehörig ist, absolviert hast.

Zur zweiten Frage:

meine Kinder mussten auch beide einen solchen Praktikumsbericht anfertigen, sie hatten allerdings eine sehr gute Vorlage von der Schule bekommen.

Hier wurde dann eine Tabelle angefertigt, in der alle Tätigkeiten aller Tage ausführlich aufgelistet werden sollten. Darüber hinaus sollte ein Kapitel des Berichtes eine genaue Beschreibung eines Praktikumstages mit sämtlichen Tätigkeiten und Uhrzeiten angefertigt werden, der sogenannte Tagesbericht.

Darüber hinaus:

Eine Einleitung, warum man dort das Praktikum absolviert und welche Erwartungen und Ängste man im Vorfeld daran hatte, gehörte ebenso zu dem Bericht wie die Informationen über den Praktikumsgeber, welche Berufsgruppen dort arbeiten, welche Qualifikationen sie dazu erwerben mussten, ein Interview mit einem Mitarbeiter, sowie abschließend ein kritisches Resümee, was man daraus gelernt hat, was ganz anders war als die Erwartung vorher, ob man sich einen der kennengelernten Berufe vorstellen kann oder nicht, und das immer mit Begründung.

Dir viel Spaß und Erfolg bei deinem Bericht!

...zur Antwort

Auch wenn für jeden Arbeitgeber im Gespräch die Frage nach der letzten Stelle interessant ist, so gehört sie keineswegs in eine Bewerbung.

Denn Bewerbung bedeutet: Werbung in eigener Sache machen.

Warum viele Bewerber, die sich aus einer etwas ungünstigeren Position (Arbeitslosigkeit) bewerben, immer meinen, sie müssten sich dafür in ihrer Bewerbung rechtfertigen, wird wohl jedem Personaler ein Rätsel bleiben. Dem ist definitiv nicht so.

Auch sollte man keineswegs den letzten Arbeitgeber allein dafür verantwortlich machen ("wurde ich leider nicht meiner Qualifikation entsprechend eingesetzt", sondern reflektiert und neutral darüber Auskunft geben, wenn man explizit danach gefragt wird. Da kann man dann auch schlicht antworten, dass es einfach nicht passte, unterschiedliche Erwartungen, etc.

Eine unwahre Behauptung wie "einvernehmlichen Trennung" sollte man auf gar keinen Fall auch noch in eine Bewerbung einbauen, denn sobald der zukünftige AG ein Arbeitszeugnis anfordert, oder sich beim Ex-AG über deine Schwester informiert, kommt das raus.

Also muss das Ziel deiner Schwester nun bei ihrer Bewerbung sein: sich gut verkaufen, die Motivation für diese Stelle und dieses Unternehmen klar benennen, sowie ihre Stärken, Kenntnisse und Fähigkeiten klar in den Vordergrund stellen.

Dabei auch immer auf eine positive Wortwahl achten, mit Ausdrücken wie "leider" kommt man da nicht weiter.

Hilfreiche Tipps zum Thema findet man auch hier:

www.karrierebibel.de

Viel Erfolg!

...zur Antwort

Ist deine Frage wirklich ernst gemeint? Auch für einen Laien oder Mieter sollte doch wohl klar sein, dass Miete nicht Eigentum bedeutet, und man fremdes Eigentum nicht beschädigt oder entsorgt.

Und wenn deine Frage wirklich ernst gemeint sein sollte, kommt sie zumindest für den Vermieter zu spät:  "Der Vermieter wurde nicht gefragt."

Kopf schüttel.....

...zur Antwort

Dich als KFZ-Technikerin zu bewerben, ist nicht möglich, diesen Beruf kann man durch eine Weiterbildung erlangen und beinhaltet die Leitung, Koordination und Kalkulation in einer KFZ-Werkstatt, das kannst du hier mal nachlesen:

http://www.kfz-techniker.net/

Das könnte höchstens ein "Fernziel" von dir sein, nachdem du eine Ausbildung zur KFZ - Mechatronikerin absolviert hast und praktische Berufserfahrung bereits gesammelt hast.

Wenn du dich sehr für den Beruf interessierst, Technikverständnis mitbringst und du kein Problem hast, mit anzupacken und dabei auch schmutzig zu werden, dann spricht überhaupt Nichts gegen eine solche Ausbildung. Im Gegenteil, heutzutage freut man sich auch in dieser Branche über weibliche Kolleginnen, gerade weil sie dort immer noch zur Minderheit gehören und keineswegs weniger begabt sind, wenn sie diesen Beruf anstreben.

"Grundwissen über den Beruf" solltest du dir aber vor der Bewerbung aneignen, dazu gibt es genügend Berufsbeschreibungen im Netz.

Grundkenntnisse und tiefer gehende Fachkenntnisse lernst du während der Ausbildung, denn dazu ist diese gedacht.

Führerschein vorher zu besitzen ist auch sinnvoll....

Ich wünsche dir viel Erfolg!

...zur Antwort

Ich würde an deiner Stelle zuerst um ein Gespräch mit dem zuständigen Lehrer bzw. Lehrerin bitten. Frage ihn, wo er genau die Schwächen bei deinem Sohn sieht, und welche Tipps er hätte. Eventuell empfiehlt er dir auch Übungsdiktate.

Wenn dein Sohn nur Probleme bei Diktaten hat, aber ansonsten bei Aufsätzen nicht, dann kann auch eine unruhige Umgebung, z.B. geräuschvolle Sitznachbarn, ein Faktor sein, dass er sich dabei nicht konzentrieren kann. Oder aber, er hört das Gesagte schlecht. Da hilft ein Umsetzen näher an den Lehrer meist schon, ansonsten sollte man auch das Gehör beim HNO -Arzt testen lassen.

Viel Lesen hilft generell auch, um ein besseres Verständnis für die Schriftsprache zu bekommen.

Ich wünsche Dir viel Erfolg!

...zur Antwort

Au weia, hier handelt es sich um ein insgesamt unterdurchschnittliches Zeugnis.

Sehr kurz, viele leistungsbeschreibende Faktoren wie Arbeitsweise, Belastung, Erfolg etc. fehlen, was im Klartext bedeutet: das war so schlecht, dass wir es einfach weglassen. [Prinzip des Auslassen]

Die Leistungszusammenfassung mit "zu unserer Zufriedenheit" entspricht einem ausreichend, was somit eine unterdurchschnittliche Bewertung ist... [die der Arbeitgeber bei Klage vor Gericht beweisen müsste.]

Bei deiner Aufgabenbeschreibung fällt auf, dass hier zweimal von "Einblick in die Herstellung.." gesprochen wird, statt Herstellung von.., was sich so liest, als hättest du das zwar selber erledigen müssen, aber nicht geschafft hast.... das passt dann übrigens auch zu deiner vorherigen Frage zur Bewertung der Arbeitsweise, die dort ja weggelassen wurde....

Insgesamt ein wirklich schlechtes Zeugnis, dass durch Knappheit kaum zu überbieten ist.

Durch den fehlenden und freiwilligen Schlusssatz wird auch noch mal deutlich gemacht, dass man froh ist, dich los zu sein. Ansonsten äußert sich der AG da dann nochmal, indem er Bedauern über den Fortgang ausdrückt, sich für die erfolgreiche Arbeit und gute Zusammenarbeit bedankt und weiterhin viel Erfolg für die Zukunft wünscht----- all das wurde hier bewusst weggelassen.

Du warst sehr kurz dort, anscheinend hat es mit dem Arbeitgeber überhaupt nicht gepasst. Dass du "auf eigenen Wunsch" gehst, ist fast das einzig Positive an diesem schlechten Zeugnis, noch schlimmer wäre ein krummes Austrittsdatum (i.d.R. gleichzusetzen mit fristloser Kündigung seitens des AG)

Du kannst das Zeugnis mithilfe eines Fachanwaltes für Arbeitsrecht reklamieren, notfalls auch vor Gericht auf ein mindestens befriedigendes Zeugnis klagen.

Kann dort aber der Ex-AG Nachweise deiner unterdurchschnittlichen Leistung erbringen ,so bleibt die Gesamtbewertung erhalten. Er ist aber in der Beweispflicht (= dein Vorteil).

...zur Antwort

Ich unterscheide da zunächst zwischen Muttersprachler und Deutsch als Fremdsprache/ Zweitsprache.

Wenn Muttersprachler nicht in der Lage sind, einen kurzen und einfachen Satz fehlerfrei zu sprechen oder zu Papier zu bringen, dann zeigt das zumindest, dass er es trotz Schulpflicht nie gelernt hat. Ob aus mangelndem Interesse oder wegen seines sozialen Umfeldes, sei dahingestellt.

Mir persönlich sind auf jeden Fall Menschen sympathischer, die die eigene Sprache auch verstehen und sich differenziert ausdrücken können, denn so entstehen auch weniger Missverständnisse....

...zur Antwort

Das solltest du unbedingt erwähnen, denn es zeigt zum Einen dein Interesse an diesem Unternehmen und deine Motivation für diese Stelle.

Dir viel Erfolg!

...zur Antwort