Wie lange geht man mit einem dt. Schäferhund in die Hundeschule...?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei uns im Hundeverein ist es so, daß man erst in die Welpengruppe geht (wir haben zwei getrennte - eine für kleinere und eine für größere Rassen) und dann je nach Entwicklungsstand des Hundes in die Junghundegruppe (auch hier meist zwei getrennte) wechselt.

Die Junghundegruppe besucht man dann bis der Hund ein Jahr alt ist. Danach kann man, wenn man möchte, mit seinem Hund den Teamtest ablegen.

Hat man den Teamtest bestanden, kann man sich auf die Begleithundeprüfung vorbereiten, die mit 15 Monaten abgelegt werden darf.

Parallel dazu kann man dann schon mit dem Training in den jeweiligen Sparten des Hundesports trainieren (bei uns auf dem Platz Obedience, Agility, VPG/Fährten, Mantrailing).

Mit einem DSH würde ich Dir auf jeden Fall empfehlen "weiterzumachen", also nicht nur mal paar Monate die Hundeschule zu besuchen und dann mit dem Training aufzuhören.

Ein Schäferhund möchte und muß arbeiten, da er sonst unausgeglichen wird und Du über kurz oder lang Probleme mit ihm bekommst.

Also überleg Dir am besten schon jetzt, wie Du ihn später auslasten möchtest. Sehr gut eignet sich Nasenarbeit (Fährten oder Mantrailing), das kann man auch schon im frühen Junghundealter beginnen und altersentsprechend aufbauen und trainieren.

Im Zweifel solange man braucht, der Hund lernt dort vor allem Grundkommandos wie Sitz, Platz, Komm und bei Fuß :)

Nein, der Halter lernt die Kommandos.

1

Hundeausbildung ist in erster Linie Halterausbildung. Es werden die Unterordnungs- und Disziplinkommandos trainiert. Sitz, Platz, Komm, Ran, Hier, Aus, Nein, Fuß.

In Niedersachsen muss ein Neuhundehalter einen "Hundeführerschein" machen. Dazu braucht es 3-6 Monate Üben, je nachdem wie "talentiert" Hund und Hundeführer sind. Bei einem sportlichen und großen Hund ist es sicher wichtig, einen guten Grundgehorsam zu haben und dem Hund auch körperliche und geistige Ausolastung zu verschaffen, damit er sich nicht selbst eine Beschäftigung sucht, die eventuell nicht tolerabel ist (bellen, jagen, "Haus und Hof" verteidigen...) Da kann es gut sein, dass dich der Besitzer auf Dauer einer Gruppe anschließt, die in Verein oder Hundeschule mit dem Tier arbeitet. Das ist dann kein "Muß" sondern gemeinsamer Spass, es gibt viele Gebietet die dann offen stehen - Fährtenarbeit, andere Sparten im Hundesport, eben je nach Talent und Neigung.

Ich bin 15. Muss ich 18 sein um mit dem Hund dorthin zu gehen?

0
@hagekorn

es kommt auf die hundeschule und das bundesland an.

in manchen bundeslaendern gilt die regel, dass jugendliche unter 16/18 keinen hund fuehren durfen..

in der hundeschule ist es aber oft erlaubt ,den hund zu trainieren. frage bitte dort nach!

3

Das kommt ganz drauf an wie lange ihr beide braucht um eure Rolle und die Kommandos einwandfrei zu lernen.
Ob das nun ein Schäferhund oder n Dackel ist macht dabei wenig Unterschied.

Was möchtest Du wissen?