Border collie-schäferhund mix

5 Antworten

fragt doch mal im tierheim nach, was die pfleger für nen eindruck von ihm haben. beschäftigt euch doch da mal was mit ihm, ihr werdet schnell merken, wie temperamentvoll er ist. es gibt ja immer ausnahmen, meine freundin hat einen reinrassigen border und die machen heute mit dem auch nicht mehr sachen als man mit nem "normalen" hund machen würde, und der ist vom charakter einfach (war sie schon als welpe) soo ruhig! ich würde da wirklich mehr auf das individuum eingehen, vorallem sitzt der hund jetzt nunmal im tierheim und die wahrscheinlichkeit dass da jemand vorbeikommt, der zufällig schafe hat, ist meiner einschätzung nach jetzt nicht wirklkich hoch.

Ein Tier von einem Jahr kann man noch gut Erziehen. Das sollte keine Schwierigkeiten geben. Was Er von welcher Rasse geerbt hat weiß kein Mensch.

meist schlaegt bei bordermixen der border im charakter sehr durch. ein border collie ist ein arbeitshaund und hier in engalnd den ganzen tag mit dem schafehueten beschaeftigt.

eine 0/8/15 familie wird grosse schwierigkeiten haben, diesm hund gerecht zu werden eine grosse runde laufen und etwas joggen wird diesn hund sehr langweilen und dazu fuehren, dass evt deine wohnung umgestaltet wird.

fuer menschen die hundeanfaneger sind und/oder wenig zeit haben ist so eine rasemix wirklich weniger geeignet.

ich habe inen border mix -der war mit mir taeglich 8 stunden draussen am arbeiten. jetzt ist er 12 jahre alt und etwas ruhiger : )

 - (Hund, Schäferhund, Border-Collie)

Meine Güte was für ein süßer Fratz :-)) dahinschmelz

1
@sophia40

da war er noch sehr jung -jetzt ist er eine wuerdevoller aelterer herr...

1
@inicio

Du, Inicio das glaube ich Dir sofort. Wie wunderschön ich diese grauen Schnauzen finde und diesen alten Blick. Einfach traumhaft ............. :-))

0

Na, das hört sich doch ganz gut an.

Am Anfang bitte noch in eine ganz normale Hundeschule gehen bis er die Grundkommandos wirklich beherrscht. Denn ob beim Joggen oder später am Fahrrad, der frei laufende Hund muss abrufbar sein.

Wichtig ist auch für die erste Zeit, dass ihr in eurer Umgebung (Hundeauslauffläche o.ä.) Kontakte zu anderen Besitzern von Junghunden schafft und euch mit denen regelmäßig trefft. Denn nichts ist gesünder für die Hunde als sich mindestens einmal täglich mit etwa gleichaltrigen Artgenossen auszutoben und dabei die Sozialisierungsregeln zu erlernen.

In einem halben bis einem Jahr werden sich seine Tendenzen zu Bewegung, Hirn und/oder beidem dann schon zeigen. Dann kann man sich immer noch überlegen, welcher Arbeitsersatz am besten zu ihm passt. Darüber würde ich mir jetzt noch keinen "Kopf machen".

Viel Spaß und Freude mit dem jungen Wirbelwind!

Huhu ZoLue,

es ist egal welche Rasse mehr durch kommt, denn beide Rassen sind sehr aktiv und sportlich.

Beide Rassen brauchen so einiges an Erziehung und Konsequenz, grade mit dem Alter von 12 Monaten kommt da bald noch einmal die Pflegelphase.

Der Hund sollte mindestens 3 mal pro Tag für eine Stunde raus und das ist wirklich das mindeste. Geistig beschäftigen solltest du ihn 1 - 2 Stunden am Tag. Auch auf den Spaziergängen sollte man beschäftigen, z.B. mit einem Futterdummy.

Zum Agility zu gehen ist eine gute Idee, allerdings solltest du auch ganz allgemein eine Hundeschule besuchen (Thema Erziehung), geht beides nicht aus zeitlichen oder finanziellen Gründen, sollte man erst an der Erziehung arbeiten, danach kann man immer noch zum Agility gehen.

Wenn ihr diesen Hund wirklich möchtet sollte euch eins klar sein, diese Hunderasse ist anspruchsvoll und brauch viel Beschäftigung, diese Beschäftigung brauch er nicht nur ein Jahr sondern ca. 10 Jahre wenn nicht sogar noch länger.

Was möchtest Du wissen?