Wie lange dauert es bei einen 60l Aquarium bis man fische rein tuhen kann?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo! Das ist kommt immer drauf an, was du für Fische einsetzen möchtest. Damals war ich in der Zoohandlung, hatte ein Becken das ca. 1 Woche stand. Die Verkäuferin hat mir empfohlen, erstmal Krebse/Garnelen einzusetzen. Ich entschied mich für 2 CPOs (Cambarellus). Für richtige Fische sollte dein Becken mindestens 2 Wochen einlaufen. So ab der 3/4 kannst du dann langsam! Ich empfehle dir egal welche Fische du holst (du wirst ja wahrscheinlich unterschiedliche Sorten holen) alle nacheinander zu holen. Zu große Auswahl hast du da nicht, denn dein Becken ist ziemlich klein. Du könntest z.B. Platys oder Guppys einsetzen. Neonsalmer würden auch gehen, aber dazu sieh doch mal auf http://www.aquarium-guide.de/becken1.htm

Aber mach nicht den gleichen Fehler wie ich: Wenn du Guppys einsetzt, mach eine Männer oder Frauen WG, oder halt eine Trennscheibe und dann auf der einen Seite die Mädels, auf der anderen die Jungs. Wenn du die zusammen hälst vermehren die sich wie die Pest und das ist noch untertrieben! Am Anfang freust du dich mega auf die Babys doch mit der Zeit nerven sie dich... Ich hoffe ich konnte dir einigermaßen Helfen, viel Glück mit deinem Aquarium und viel Spaß!

Wenn du Guppys einsetzt, mach eine Männer oder Frauen WG, oder halt eineTrennscheibe und dann auf der einen Seite die Mädels, auf der anderen die Jungs.

Das wird wenig Sinn haben, denn falls die Mädels irgendwann schon einmal beim Händler mit einem oder gar mehreren Männchen zusammen waren, sind sie durch die Vorratsbefruchtung mit 99%iger Sicherheit trächtig, da nützt auch kein trennen!

1
@Norina1603

Huhu, ja, das ist klar aber wenn sie eventuell paar Babys haben will ist das doch eine Alternative. Es kommen definitiv nicht so viel Babys wie wenn man alle zusammenhält. Will sie aber gar keine Babys muss sie nur Männchen halten, das ist klar.

0
@superbarschi

Eine Befruchtung bei einem Guppyweibchen reicht ca. für 10 Würfe, ohne, dass wieder ein Männlein beteiligt sein muss. Rechne selbst aus, wie viel Nachwuchs das ergibt, selbst, wenn man nur einige Guppyweibchen hält. Bei nur 5 Weibchen und nur 10 Jungen pro Wurf (was sehr wenig wäre) können so schnell 500 (in Worten: fünfhundert) Jungfische entstehen. Und da schreibst du von "eventuell ein paar Babys"!

0
@dsupper

Also, haben sich die Guppys wirklich so verändert? Ich weiß, heute vermehren die sich wie die Pest. Früher haben die doch nur so 3 oder 4 Babys pro Wurf gekriegt ... Tja, ich lern immer wieder dazu ;D Um jetzt nicht weiter zu diskutieren: Sagen wir`s mal so: Am besten keine Guppys oder nur ne Männer WG ^^

0
@superbarschi

Guppys haben immer schon sehr große Würfe gehabt - woher du deine Angabe von 3 bis 4 Jungfischen pro Wurf nimmst, ist mir ein Rätsel. Bei jungen Weibchen ist eine Wurfstärke von 5 - 15 völlig normal, bei vollständig erwachsenen, gut ernährten Weibchen können es auch 30 und mehr Jungfische sein.

1
@dsupper

Kennst du Wildguppys? Damals beim Züchter hat der mir gesagt bei ihm wurden es immer 3-4 pro Wurf (die durchkommen)

0
@superbarschi

Wildguppys pflege ich selbst - und du solltest nicht immer alles so "drehen", dass es passt. Es ging nicht um das "durchkommen" - es ging um die Wurfstärke - und die ist auch bei Wildguppys recht groß.

Als ich heute nach 14tägigem Urlaub in unserem Ferienhaus wieder nach Hause kam, schwammen im Zucht-AQ meiner Endlerguppys (2 adulte Weibchen) bestimmt 25 - 30 Jungfische herum - und während des Urlaubs wird vom AQ-Betreuer nur selten gefüttert - Hunger war bei den Weibern also sicher durchaus vorhanden.

0

Mein Aquarium läuft seit Sonntag und ich habe schon seit Gestern Fische drinne, weil alle werte stimmen

0
@jotendo

Na dann viel Glück, ich sehe schon die neuen Fragen, bzw. Hilferufe vor mir!

Es ist schade, dass die Tiere nicht schreien können und solchen unbelehrbaren Menschen ausgeliefert sind!

Dass die Werte stimmen, ist ein Trugschluss, das wäre genauso, wie wenn Du ein Leitungswasser testen würdest, da wäre das Ergebnis auch positiv, da keine Belastung stattgefunden hat!

0

Hallo,

ein neues AQ muss immer erst einige Wochen (mind. 3 - 4) einlaufen, egal, wie groß oder wie klein es ist.

Warum?

Damit sich die wichtigen nützlichen Bakterien bilden können, muss
erst einmal eine Schadstoffbelastung (Ammonium/Ammoniak, Nitrit) im
Wasser stattfinden und zudem sind diese Bakterien aufeinander aufbauend.

Also: zuerst muss sich in einem neuen AQ einmal Ammonium/Ammoniak
bilden. Das dauert bei frischem Wasser (ohne Belastung) natürlich schon
mal viele Tage. Und erst, wenn es eine solche Belastung gibt, dann fängt
die erste Bakterienart an sich zu bilden.

Diese sorgen dann im Laufe der nächsten Zeit dafür, dass aus dem
Ammonium/Ammoniak (NH3/NH4) Nitrit gebildet wird - auch das dauert. Wenn
es dann Nitrit gibt, dann erst fangen jene Bakterien an sich zu bilden,
die dafür zuständig sind, dass aus dem giftigen Nitrit (NO2) dann
Nitrat (NO3 = Pflanzennahrung) wird. Auch das dauert viele viele Tage.

Du darfst allerdings jeden Tag eine Fingerspitze Flockenfutter ins
Wasser geben, um dieses zu belasten und damit die Bildung der Bakterien
voranzutreiben.

Und nun kommt der Wassertest ins Spiel.

Am besten wäre es, wenn du nach einigen Tagen anfängst, mit einem Tröpfchentest den Verlauf der Einlaufphase zu überprüfen.

Zuerst einmal könntest du mit einem Test für Ammonium/Ammoniak
(NH3/NH4) feststellen, dass dieser Wert steigt und steigt. Nach einiger
Zeit wird er fallen. Das ist der Zeitpunkt, an dem die ersten Bakterien
vorhanden sind und diese Gifstoffe in die nächsten Giftstoffe (= Nitrit)
umwandeln. Ab diesem Zeitpunkt kannst du dann Nitrit messen - auch
dieser Wert wird steigen und steigen und steigen - und dann wieder
fallen. Du kannst die Messung des ersten Wertes auch vernachlässigen und
nach ca. 1 Woche gleich anfangen, den Nitritwert zu messen.

So bekommst du genau mit, wie sich der Nitritpeak entwickelt, wann
und dass er seinen Höhepunkt erreicht und dann wieder abfällt um dann
ganz zu verschwinden. Und dann kannst du Gewissheit sagen, dass er
vorbei ist, ausreichend nützliche Bakterien im Filter und Bodengrund
vorhanden sind und die ersten! Fische einziehen dürfen.

Auch dabei muss man vorsichtig zu Werke gehen, denn ein direkter
hoher Besatz führt nur dazu, dass die Bakterien gleich überfordert
werden und ein neuer Nitritpeak entstehen kann.

Die künstlichen Bakterien versprechen viel - halten sehr wenig. Lass
lieber die Finger davon - meist bezahlen die Fische diese Ungeduld mit
dem Leben.

Gutes Gelingen

Daniela

Hallo Daniela, künstliche Bakterien sind nicht unnötig, sondern verschnellern einfach das einfahren des Beckens. Diese bleiben auch nicht lange drin (schon spätestens nach dem 2.Wasserwechsel sind sie ja schon wieder weg). Ich habe diese Bakterien benutzt und es hat funktioniert. Ich würde sie empfehlen^^

0
@superbarschi

Die wichtigen nützlichen Bakterien bestehen aus mehreren Arten, die sich aufeinander aufbauend entwickeln. Sie werden benötigt, um die hochgiftigen Schadstoffe = Ammoniak und Nitrit umzuwandeln. Diese Bakterien sind höchst sauerstoffabhängig und die eine Art kann sich erst entwickeln, wenn die andere Art schon entstanden ist. Und wenn sie keine Schadstoffe zu "futtern" bekommen, dann sterben sie ab.

Wenn du mir erklären kannst, wie man diese empfindlichen Bakterien in kleine Fläschchen verpackt monatelang lang ohne "Futter" in Regalen lagern kann - dann würde ich das glauben.

Sie sind übrigens genauso überflüssig wie Wasseraufbereiter und dienen nur dazu, dem Hersteller und dem Verkäufer Geld in die Kasse zu spülen.

Ein AQ, das man mit Chemie unter Zeitdruck ins biologische Gleichgewicht bringen will - kann nicht wirklich funktionieren.



4
@Norina1603

Ja, allerdings denke ich nicht das es überhaupt nichts bringt. Wenn auch nicht viel, etwas. Leider kann ich euch das auch nicht erklären :)

0
@superbarschi

Es gibt da ein altes aber zutreffendes Sprichwort, das da heißt

"Der Glaube versetzt Berge" ;-)

2
@Norina1603

Außerdem zeigt das wieder einmal, wie sehr es die Werbung schafft, vielen Menschen auch völlig unnötige und widersinnige Dinge für teures Geld zu verkaufen.

3

Hallo,

Als Anfänger rate ich dir ca 4 Wochen zu warten. 

Du kannst am ersten Tag schon alles einrichten (Naturkies,Holz,Steine.. Jeh nachdem was einziehen soll) und Schnecken einsetzen. Alle paar Tage ein bisschen Füttern damit sich Mulm und Bakterien bilden können ( Und die Schnecken was zu essen haben).

Wichtig ist das Messen der Wasserwerte vorallem Nitrit.
Dazu Eignen sich am besten Tröpfchentest. Falls die Koffer dir zu teuer sind kannst du auch welche Günstig bei Filterking bestellen.

Und natürlich die Tiere immer nach den Wasserwerten aussuchen.

Lg

Danke, anfänger bin ich nicht meine Eltern haben unten ein 3m Aquarium und haben sich ein kleineres geholt und ich bekomme jetzt auch ein kleines und wir nehmen das alte wasser und halt noch neues dazu

1
@jotendo

Hallo,

Das alte Wasser wird dir nichts Nützen im Wasser sind keine Bakterien oder Mineralien die sich Positiv auf das Aquarium ausüben. Am besten wäre es einmal die Filterwatte/Fillterschwamm ( Falls Innenfilter vohanden ist). Einmal ins neue Becken auszudrücken. So hast du das Becken Praktisch angeimpft.

Aber ich Frage mich grade wenn du bzw deine Eltern keine Anfänger seid/sind wieso so eine Frage dann gestellt wird?

Lg

0

Weil, wir vorher nur das große kannten und nicht wissen ob sich das ändert

0
@jotendo

@Jotendo - sorry, aber das glaube ich nicht, denn wer ein 3 m AQ pflegt, der verfügt über mindestens die Grundkenntnisse der Aquaristik und dazu gehört das Wissen um die Nitrifikation und dass die Einfahrphase immer gleich abläuft. Der weiß aber auch, dass diese wichtigen nützlichen Bakterien substratgebunden leben und nicht frei im Wasser herumschwimmen und daher gebrauchtes Wasser absoluter Nonsens ist.

Das alles ist Grundwissen! Das wäre so ähnlich, als wenn jemand ins Auto steigt und fragt, welches Pedal nun die Bremse ist - gleichzeitig aber behauptet, den Führerschein zu besitzen.

2
@jotendo

versteh mich nicht falsch meine letzte Frage sollte auf keinen fall böse gemeint sein. Generell ist es so, dass man das gleichgewicht in größeren Aquarien viel besser halten kann als in kleineren. 
lg

0

Hallo! Ich rate davon ab zu füttern, dann kann man lieber die künstlichen Bakterien nehmen. Denn füttern bringt überhaupt nichts! Schnecken muss man nicht füttern, sie ernähren sich von Algen die sich nach & nach im Aquarium bilden. Wenn man füttert und noch keine Fische/Garnelen usw. drin hat dann ist das füttern unsinnig.

0
@superbarschi

Superbarschi - du hast leider so überhaupt keine Ahnung, denn wie sollen sich die wichtigen nützlichen Bakterien entwickeln, wenn es keine Schadstoffbelastung (durch Futter) im AQ gibt? Und wenn die Bakterien sich langsam entwickeln (hast du davon schon mal etwas gehört?), dann brauchen sie "Futter" - sonst sterben sie direkt wieder ab.

Google doch bitte mal Nitrifikation im Aquarium - dann sollten dir viele Zusammenhänge klarer werden!

2
@dsupper

Es ist einfach unglaublich, was einem hier "aufgetischt" wird, das ist mit ein Grund, warum ich immer weniger schreibe!

1

#dsupper, ich habe über denn anfang wenig ahnung aber dafür meine Eltern, ich weiss was für futter die bekommen, welche Fische man Mischen kann und das ist grundwissen

0
@jotendo

Hätten deine Eltern diese Ahnung, dann würdest du nicht hier wildfremde Leute fragen, sondern würdest deine Eltern fragen.

Und nein, zum Grundwissen zählt vor allen Dingen, über die wichtigen biologischen Abläufe in einem AQ Bescheid zu wissen, denn nur so kann man den Fischen verantwortungsvoll das Lebensumfeld bieten, dass sie brauchen.

0

Was möchtest Du wissen?