Wie kann jemand mit Dyskalkulie Abitur machen wenn viele andere dann auf eine Förderschule gehen?

9 Antworten

Es gibt eine Menge Kinder auf Förderschulen, die wegen einer Schwäche in einem Teilgebiet ausgemustert wurden.

Meiner Meinung nach völlig zu Unrecht!

Wenn ein Sprachentalent schlecht in Mathe ist, aber in der Lage auch intuitiv Sprachen sinngemäß zu übersetzen, wäre es eine schreckliche Verschwendung, eine solche Person keine Sprachen studieren zu lassen!

Umgekehrt genauso, wenn ein Rechengenie unter Legasthenie leidet, und keinen vernünftigen, schriftlichen Satz bilden kann, warum sollte dann sein Mathetalent verschwendet werden?

Ein Mensch mit Talent für mechanische Systeme, braucht wenige soziale Kompetenzen, und ein Mensch mit Sozialkompetenz keine Stochastik.

Man würde doch auch niemanden mit Nasomie zum Parfümör ausbilden wollen oder einen gelähmten zum Ironman zwingen.

Ich war eine Weile an einer Förderschule, da war ein Junge, der hat aus Wasserrohren und einem Mofa einen Chopper zusammengebastelt, der sogar spurtreu lief. Das kriegt so mancher studierter Maschinenbauer nicht hin.

Unser Schulsystem ist Mist, weil es sich wie ein Geier auf die Schwächen, anstatt auf die Stärken eines Schüler stürzt!

Irgendwie wäre das Verständnis von Förderschulen mal zu überdenken. Wenn nun jemand z.B. nur Dyskalkulie hat, dann wäre es doch sinnvoll, wenn er neben seiner normalen Schule an solch einer Förderschule in Mathe vielleicht etwas (freiwilligen!) Förderunterricht bekäme. Deshalb muss man diese Leute doch in vielen Fällen doch nicht gleich komplett ausgrenzen.

Wenn der Schüler nun in anderen Fächern Gymnasialeistungen erbringen kann, sollte man ihm auch das Abitur nur komplett verwehren, soweit es noch dazu reicht.

Diese Frage ist sehr schwer zu beantworten. Meine Tochter hat Dyskalkulie in einer sehr starken Form. Es kommt immer auf die Lehrer, die Schule und auch das Bundesland an. Meine Tochter würde sehr gerne Erzieherin werden, aber ohne Abi oder Fachabi ist da nix zu machen. Die Schulen bei denen sie sich beworben hatte, wollten keinen Nachteilsausgleich geben. Jetzt macht sie eine Lehre und will dann Erzieherin werden. Wende Dich am besten an den Bundesverband LRS und Dyskalkulie. Sie können Dir gezielt weiterhelfen

Warum sollte man mit Dyskalkulie kein Abi machen?

Bei mir selber wurde Dyskalkulie in der Grundschule diagnostiziert. Mit Hilfe meiner Eltern und einer Lerntherapeutin habe ich es aber geschafft, einigermaßen ein Verständnis für Mathematik zu entwickeln. Nach dem Wechsel auf die Gesamtschule hatte ich mit der Rechenschwäche keine Probleme mehr und konnte auch ohne Probleme in die Oberstufe wechseln. Etwas komisch finde ich meine Entwicklung schon, denn aus einer 5er Schülerin in der Grundschule wurde eine 1er Schülerin in Mathe.

Das Abitur habe ich bestanden (Mathe war aber kein Prüfungsfach im Abi) und studiert habe ich auch :-D

Dieser Fall zeigt: 

Alles ist möglich, wenn man 100% gibt und es auch will. 

Schönen Mittwoch:-)

Was möchtest Du wissen?