Wie kann ich den Klimawandel bekämpfen?

19 Antworten

Informiere dich zu ökologischem Wohnen! Z.B. Lehmbau, Strohballenhäuser, usw., weniger abhängig sein vom normalen Energienetz. Beschäftige dich mit Selbstversorgung und dem Leben in Gemeinschaften! Meiner Meinung nach ein Konzept für die Zukunft, viel besser alles zu teilen, anstatt 15 Haushalte zu versorgen. Wer so viel wie möglich Lebensmittel selbst herstellt, für den gibts keine Fahrwege. Bio, regional, saisonal - hart aber fair! Stichwort Gemeinschaften und Ökodörfer: Eurotopia, Buch erscheint im Juni 19!

Wie schon gesagt: Konsumverzicht. "Müll" retten, Lebensmittel retten (Foodsharing, Ebay Kleinanzeigen). Upcycling und Co. Nehmen was schon da ist, anstatt das es für dich neu produziert wird. "Weniger werden, langsamer werden, weniger wollen." Die Bremse ziehen... nicht an tausend Orten gleichzeitig sein wollen. Klingt vielleicht erstmal komisch, aber wer nichts tut außer in der Wiese liegen und ein Buch lesen und den Vögeln zu lauschen, verbraucht keine Energie..^^

Vielleicht mit der Kommunalpolitik etwas erreichen. In deiner Stadt etwas bewirken. Da hast du mehr Chance und Überblick, direktere Handlungen, als wenn du gleich ganz hoch hinaus willst.

Etwas studieren in die nachhaltige Richtung. Da wird viel Knowledge gebraucht bald.

Und da gibt es noch einen ganz gewissen Punkt, der die Finger in die Wunde legt: Das Internet! Wie unfassbar viel Energie dafür gebraucht wird!!! Aber wir stecken ds so tief drin. Ich meine andere meiner Tipps inkludieren dieses Energiegewebe, aber ich denke das ist einer der größten Energiestaubsauger... Und ja.. die Energie wo kommt die her? ...

-> Bäume pflanzen! Mit dem Tageslicht schlafen gehen! Leute informieren (aber nicht reformieren, sonst machen sie dicht)! Viele kleine Dinge tun, so inspirierst du! Du bist ein Flügelschlag des Schmetterlingseffekt ~ du bringst Dinge ins Rollen, von denen du nicht mal ahnst.

und so weiter :) Ich freu mich auf die Zukunft und meine Aktionen... uuund ganz wichtig: immer positiv bleiben.... auch wenns hart ist.

Liebe Grüße!

Nicht fliegen ist ein Anfang, kein Fleisch essen, Lokal einkaufen, auf Ökostrom wechseln und nach Möglichkeit ein Solarpanel installieren. Öfter aufs Rad steigen oder die Öffentlichen nutzen. Wenn ein Auto sein muss, dann eventuell in einen Hybrid oder Elektromotor investieren. Wasser sparen. Strom sparen.
Dir bewusst werden welche Produkte du kaufst und welchen CO2 Fußabdruck diese haben.
Wählen kannst du was du willst, aber ja die Grünen sind eine gute Option, aber auch die Linke, Volt, die Partei, die Tierschutzpartei und bestimmt noch andere haben vernünftige Klimaprogramme.
Spenden kann man an unzählige Organisationen. Angefangen bei den großen wie WWF und Greenpeace, aber auch sowas wie Ecosia statt google nutzen etc.
Man kann sehr viel auf persönlicher Ebene tun, aber nichts davon macht wirklich einen Unterschied, solange wir nicht die Politik dazu bringen dieses Verhalten auch zu belohnen, bzw Klimaschädliches verhalten abzustrafen.

Und du musst nicht alle Sachen auf der Liste abhaken. Jeder bewusste Verzicht oder Klimabewusste einkauf ist ein positiver Schritt. Du musst kein Heiliger sein um das Klima zu schonen und lass dir nichts anderes erzählen.

Freiwilligkeit ist ein toller Anfang, aber auf dauer wird es niemals zielführend sein. Die Menschen müssen zu ihrem Glück gezwungen werden.

Es ist erstmal toll das du als Alleinstehende Person etwas machen willst. Viele unterschätzen das, aber das ist eigentlich der wichtigste Schritt, denn wenn viele einzelne ihren Lebensstil verändern, kann es auch positive Auswirkungen haben.

Allgemein weniger Plastik benutzen. Keine Strohhalme oder PlastikBesteck. Beim Einkaufen immer eine wiederverwendbare Tasche mitnehmen.

Organisationen an die du spenden kannst gibt es sehr, sehr viele. Es gibt auch Seiten wo du dir zum Beispiel Produkte kaufen kannst, die aus Plastik gemacht wurden, welche sie in den Meeren gefunden haben. Und mit dem Geld finanzieren sie wiederum das Säubern der Meere. Informiere dich da einfach mal im Internet.

Du kannst auch allgemein bei deinen Käufen versuchen von Webseiten zu kaufen, die von deiner Zahlung 1Dollar oderso an eine Organisation spenden.

Und natürlich das wichtigste: versuche deine Mitmenschen zu genauso tollen Taten zu bewegen.

aber das ist eigentlich der wichtigste Schritt,

Denke ich auch, denn warum sollte mein Umfeld etwas ändern in Bezug auf Klima, wenn es ihnen keiner vormacht.

Danke dir ;)

3

Nicht zu oft neues Auto und allgemein neue Gegenstände und Geräte kaufen, lieber weiter benutzen was noch funktioniert, denn bei der Herstellung ensteht häufig viel mehr CO2 als bei der Nutzung, sodass viele als umweltfreundlich beworbene Produkte dies bei häufigem Austausch absaolut nicht sind. Wasser sparen dient bei unserem weitgehend geschlossenem und funktionierenden Wasserkreislauf eigentlich nur dem Geldbeutel, aber du solltest darauf achten, Wasch-, Spül- und Duschmittel zu verwenden, die kein Plastik und nur Umweltfreundliche Tenside enthalten (beispielsweise von Frosch), Strom einsparen durch weniger Heizen, stromsparende und nur notwendige Geräte, dir einen Anbieter suchen, der auf CO-Reduktion und erneuerbare Energien setzt. Bei Lebensmitteln schauen, dass sie nicht über lange Strecken transportiert werden, und wenn sie aus der Nähe sind, auch gerade ihre Erntezeit ist und sie nicht lange im Kühlhaus gelagert wurden. Fliegen und Kreuzfahrten vermeiden, Fahrrad und Öffis nutzen. Fleisch wenn dann aus heimischer Weidehaltung, nicht mit chinesischen/brasilianischem Soja gefüttert. Ob die Grünen mit Zwang und Verboten wirklich effizientere Umweltschützer sind als alternative am Markt und an der Förderung von Innovation und Kreativität orientierte Lösungen würde ich zu einem gewissen Grad in Zweifel ziehen. Du kannst dich bei Greenpeace, WWF, SeaShepherd etc. engagieren, musst dich schon selbst informieren, welcher Ansatz dich am besten überzeugt :)

Selber sollte man Strom sparen (kein Stand by bei Tv, Radio etc sondern ganz aus), Handys die nicht mehr genutzt werden zum Recycling geben, wenn möglich einen Kompost anlegen und natürlich Müll trennen

wenig Auto fahren und besser auf Rad und Öffis umsteigen

schauen, dass du wenig Verpackungsmüll hast das Obst im Supermarkt muss ja nicht zwingend in eine Tüte, du kannst es ja zuhause abwaschen (solltest du sowieso) und vieles wird ja eh geschält. Außerdem auf Plastiktaschen verzichten und Jutebeutel nutzen. (Und zwar immer wieder den selben)

je nachdem wie oft du unterwegs nen Kaffee kaufst.. viele Läden haben nix dagegen Dir deinen mitgebrachten Mehrwegbecher zu füllen

Schau bei Obst und Gemüse (und bei eig allen Produkten) ob die aus deiner Region (Bzw Deutschland) kommen. Denn wenn du selbst aufs fliegen verzichtest aber stattdessen Essen, Kleidung und vieles mehr einfliegen lässt hast du nichts gewonnen. Also einfach saisonales Obst/Gemüse

Fleisch ist natürlich auch umweltschädlicher als Pflanzliche Produkte. Denn von der Fläche die eine Kuh kahl frisst könnte man ganz anderes anbauen und mehr Menschen ernähren. Ich spreche nicht von vegetarischer/veganer Ernährung aber man kann den Fleischkonsum ja etwas zurückfahren und es muss ja nicht jeden Tag sein.

statt im Winter deine Wohnung auf 20 Grad Celsius oder mehr zu heizen, Dreh die Heizung nur leicht auf und Trag nen Pullpver statt T-Shirt auch abends vor dem Tv ist ne Decke kuschelig und angenehm

An alle mädels, es gibt ne tolle Alternative zu Tampons/Binden die deutlich weniger Müll produziert, die Menstruationstasse. Man muss sich damit etwas anfreunden aber ich persönlich nutze sie auch deshalb, weil sie ein größeres Volumen hat. Zwar ersetzt sie mir Tampons nicht komplett aber ich nutze deutlich weniger (unterwegs ist der Menscup unhandlich und auch zum Beginn der Periode sollte man nen Tampon/Binde bereithalten denn der Cup sollte vor und nach Gebrauch jeweils einmal mit kochendem Wasser desinfiziert werden und das funktioniert unterwegs nicht so gut)

wenn du Strohhalme nutzen möchtest, es gibt verschiedenste wiederverwendbare. Es gibt welche aus dickem Plastik, Glas, Stroh, Holz... alle wiederverwendbar (Stroh vermutlich nicht.. aber das ist kompostierbar)

Was möchtest Du wissen?