Wie gewöhne ich meinem kleinen Rüden das Markieren ab?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Michi,

hatte mehrere Rüden von klein an oder auch "gebraucht", sowie viele in meiner Hundepension.

Dein Kleiner wird allmählich ein Großer und die hormonelle Umstellung hat begonnen. Somit ist Markierverhalten ganz natürlich.

Angeleint, ist es eine Frage der Erziehung und direkt von Leinenführigkeit abhängig. Denn ich mag nicht an jedem Baum usw. stehen bleiben und die Nachbarn wären auch nicht fröhlich, wenn im Vorbeigehen ständig ihre Hecken, Autoräder o.a. besudelt werden. Leinenführigkeit kann ein Junghund mit 6 Monaten durchaus beherrschen. Heißt ja nicht perfekt bei Fuß zu sein, nur locker nebenher zu laufen.

In der Wohnung zu markieren muss frühzeitig unterbunden werden. Das erreicht man am besten mit bestimmen wann und wann nicht markiert werden darf. Praktisch wird das kontrollierte Verhalten von draußen nach drinnen übertragen.

Rüden, die immer und überall draußen markieren dürfen, auch angeleint, machen verstärkt drinnen keinen Unterschied.

Es ist eine Verknüpfung, dass auch darüber Kontrolle ausgeübt wird. Ganz unterbinden- niemals, es wäre nicht artgerecht. Alles zu seiner Zeit und am richtigen Ort.

Rüden, auf deren Markierverhalten ständig in Verwechslung mit Lösen Rücksicht genommen wurde, haben auch bei mir im Haus bzw. in ihrer Unterkunft diese Unart nicht abgelegt.

Es gibt noch den Aspekt der sexuellen Übersteigerung, wo auch die beste Erziehung nicht wirklich hilft. Der kann dann einfach nicht anders. Aber das ist eine andere Geschichte.

Dein Puberdierender übt Grenztestung und "Mann". Erziehung, Ablenkung und "Nein" beim Versuch.

Danke liebe douschka :-)

Wir üben gerade bei uns im Garten, wo er darf und wo nicht. Ich versuche dann, mich zwischen z.B. Blumenkübel und ihn zu bringen. Wo das nicht klappt, gehe ich einfach mit ihm weiter. Ist das so richtig?

0
@michi57319

Hallo Michi,

im eigenen Garten zu üben ist keine gute Idee. Der Garten ist praktisch ein Freiluftwohnzimmer und gehört genau so zur "guten Stube" wie Haus oder Wohnung. Was soll er dort eingrenzen und gegen wen "anpinkeln"? Garten als Hundeklo ist nicht so gut, sei denn man hat eine best. Ecke, wo er mal schnell vor die Tür kann. Praktisch, wenn der Hund mal krank ist und ganz schnell (v.a. nachts) raus muss. Angeleint anfangs nur zum Lösen, Lob und sofort weg dort.  Später wird er ganz selbstverständlich nur diesen Bereich aufsuchen.

Denke daran: eine Hündin tötet Rasen, ein Rüde die Hecken und Bäumchen.

Am besten übst Du auf Spazierwegen mit Leinenpflicht. Dort findet er ausreichend Gelegenheiten um seine Marke zu setzten. "Hier nicht" oder "nein" und energisch zum Weitergehen auffordern "komm!". Sich als Barriere dazwischen stellen und wegschicken mit dem gleichen Kommando "hier nicht" oder "nein" geht auch. Er muss es mit Bein heben in Verbindung bringen können - Timing und positive Bestärkung.

Allerdings gibt es ungezogene Rüden, die vor Menschenbeinen auch nicht halt machen. Ihr schafft das, der Anfang ist gemacht.

LG Douschka.

2
@douschka

Danke :-)

Joschi tötet auch Rasen, wie die Pieselflecken beweisen.

Momentan kommt leider sein Verhalten zum ungünstigsten Zeitpunkt, weil wir gerade unseren Papa verloren haben und daher der Fokus nicht auf seiner Erziehung liegt. Wir bemühen uns nach vorhandener Kraft, trotzdem für ihn da zu sein und auch mit ihm zu arbeiten, wie es eben in solch einer Situation eher spärlich möglich ist.  Ich werde Samstag in die HuSchu gehen, nächste Woche zur Ablenkung nach der Beisetzung sicherlich auch. In diesen unruhigen Zeiten wird er in hundefreundliche, bis hundekundige Hände gegeben, damit wir uns in Ruhe um alles kümmern können.

0
@michi57319

Mein aufrichtiges Beileid.

Verstehe, dass jetzt erstmal andere wichtige Arbeit geleistet werden muss. Trauerarbeit gehört auch dazu.

Als meine Mutti unverhofft vor 6 Jahren gestorben ist, stand ich auch erstmal Kopf und konnte es nicht fassen. Trost gaben mir meine Hunde, die in dieser traurigen Zeit besonders rücksichtsvoll und anhänglich waren. Irgendwie geht das Leben weiter.

Meine Douschka starb 4 Monate später, was mir dann völlig den Boden unter den Füßen weggezogen hat. Kurz darauf wurde mein Kater überfahren. Diese Schicksalsschläge nahmen in diesem Jahr kein Ende. Es brauchte lange um mich davon zu erholen.

Wünsche Dir viel Kraft. LG

2
@douschka

Liebe douschka, da du die Einzige warst, die lebensnahe und praktische Tipps gegeben hast, gebührt dir auch der Stern.

Ich habe das Thema mit meiner TÄ besprochen, bei der ich auch in die HuSchu gehe und wir haben eine probate Lösung gefunden, die deiner sehr ähnlich ist. Danke :-)

0
@michi57319

Vielen Dank für den Stern, liebe Michi. Viel Erfolg und alles erdenklich Gute.

0

Hallo,

ich wundere mich gerade sehr, warum du ein völlig natürliches Verhalten deines Rüden "abtrainieren" willst? Willst du einen Hund, der sich normal und artgerecht verhält - oder willst du einen dressierten Roboter?

Und ja, es ist (leider) auch völlig normal, dass ein Rüde im Revier eines anderen Rüden markiert. Da hilft es nur, den Hund innerhalb einer fremden Wohnung ständig zu beaufsichtigen, bzw. an der Leine zu halten, um dieses unschöne Verhalten direkt zu unterbinden (aber nicht, weil er markiert, sondern weil es eine Wohnung ist!)

Bitte lass deinen Hund auch Hund sein ...

Ich denke daß ein Hund von Anfang an lernen sollte, zwischen "drinnen" und "draußen" zu unterscheiden.

Drinnen ist immer tabu - draußen ist es mir prinzipiell egal - Rüden müssen halt an jedem Baum und Strauch markieren. Damit muß man leben. Ich lasse meinen Rüden aber auch nicht an anderer Leute Fahrräder, Gartenzäune oder Blumenkübel markieren. Das muß echt nicht sein.  Aber da reicht bei meinem ein kurzes Nein und ab zum nächsten Baum.

Mein Rüde markiert drinnen nie. Nirgendwo. Weder im Lokal, noch im Geschäft noch in meiner Wohnung oder einer anderen. Punkt. Das erlaube ich einfach nicht. Auch wenn da andere Rüden sind oder schon welche irgendwo hingepinkelt haben. Da würde es aber richtig Ärger geben wenn er das nur im Ansatz versuchen würde.

Ich find das voll eklig wenn Leute mit den Hunden z.B. im Geschäft (Freßnapf ist ein schönes Beispiel)  ihre Hunde einfach an die Regale pinkeln lassen und so tun als würden sie nix merken.

Danke dir. Er markiert ja beim Nachbarn, bei uns und im Elternhaus macht er das nicht. Da wohnt ja auch kein anderer Hund. Ich sehe da durchaus den Zusammenhang. In meiner anderen, möglichen Betreuung lebt auch ein unkastrierter Rüde, aber nicht in den Räumen, in denen sich Joschi dann aufhält.

Draußen darf er vor Muskelschwäche vom Beinchen heben von mir aus umfallen, so lange es Grashalme und Bäume am Wegrand sind, oder auch mein Gartenzaun, an dem von der anderen Seite der Hund der Koppelbesitzerin pieselt.

Ich werde meiner Nachbarin folglich vorsichtig verklickern, daß sie meinen Rabauken im Auge behalten muss, damit das nicht mehr passiert.

Sie selbst hat einen Tut-Nix, der niemals Erziehung genossen hat.

0

An alle Hundehalter, wie verhalte ich mich in folgender Situation?

Ich bin quasi mit Tieren aufgewachsen und unseren Hund haben wir bald 11 Jahre. Er ist der beste Freund der Welt und es könnte keinen gehorsameren und sanftmütigen Hund geben. Leider gibt es ein Problem was mich als Halter sehr belastet. Er versteht sich kaum bis garnicht mit Rüden. Wenn diese an der Leine sind..okay dann ignoriert er diese zuverlässig aber leider passsiert es mir zu oft bei unserer Mittagsrunde das andere Hundehalter ihre Hunde, meistens Rüden, frei laufen lassen. Sobald ich einen freien Hund sehe nehm ich meine Beine in die Hand und gehe einen anderen Hund. Schon oft kam es zu einer Beißerei, die vom anderen Hund ausgang, wegen freilaufenden Hunden aber nur im bei sein der Familienmitglieder. Wie sollte ich mich verhalten wenn ein anderer Hund auf mich und meinen Hund zu kommt?

...zur Frage

Wie soll ich einen 60 Kilo Rottweiler Rüden baden?

...zur Frage

Hündin oder Rüde - was ist für einen Hundeanfänger besser?

Hallo Hundefreunde,

ich und mein Freund wollen uns bald einen Hund zulegen. Wir wollen uns einen Welpen beim Züchter holen. Nun sind wir uns noch nicht ganz sicher ob wir einen Rüden oder eine Hündin kaufen sollen. Mein Freund hätte gerne eine Hündin, er meint sie wären nicht so "schwirig" wegen dem Dominanzverhalten. Ich tendiere eher zu einem Rüden da ich oft gehört habe, dass sie anhänglicher sind und weniger zickig. Da wir beide noch Hundeanfänger sind wissen wir nicht welches Geschlecht besser als Anfängerhund geeignet ist.

Ich hoffe Ihr könnt mir einen Rat geben.

Liebe Grüße

Katja

...zur Frage

Gibt es bei Rüden einen Fachbegriff für das ,was bei Hündinnen Läufigkeit ist?

Oder manche sagen auch umgangssprachlich: die Hündin ist heiß.

Wie heißt das denn beim Rüden dann?

...zur Frage

Kann man 2 Hunde-Rüden zusammen halten?

Eine Freundin von mir will sich 2 Erwachsene Hunde (Rüden!!) zulegen. Werden die sich nicht Bekämpfen? Danke für Hilfreiche antworten!!

...zur Frage

Wie viel markieren ist beim Rüden noch normal?

Hallo. Was ist eurer Meinung nach noch normales markier verhalten beim (intakten!)Rüden?

mir fällt auf das mein 3jähriger (spät Entwickler) Rüde seit einiger Zeit draußen mehr markiert als noch vorn paar monaten. Sind wir im wald bei der hundeschule unterwegs, ist es extrem, er hat die nase nur am boden, pieselt hier pieselt dort, leckt ständig Urin vom gras ab, markiert usw und hat irgendwann leichten schaum vom maul. im heimischen wald ist das weniger ausgeprägt!

mir ist klar das das ein ansich normales verhalten ist, und da bei der Huschule einfach sehr viele interessante (läufige) Hunde unterwegs sind. unterbinden kann ich es meistens, sage ich pfui lässt ers bleiben, aber entspanntes spazieren gehen ist was andres! nehme ihn an der leine einfach mit oder hol ihn ins Fuß oder lenke ihn ab geht das ja, aber sobald ich ihn frei gebe,- nase runter und weiter geht's....Ich werde meine Trainer auch noch dazu Interviewen! Was sind eure Meinungen dazu? Danke und Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?