Weshalb tanzen Menschen?

15 Antworten

Es gibt verschiedene Motivationen für das Tanzen:

  • kultisch, rituell, sakral & zeremoniell (z.B. um mit den Göttern in Kontakt zu treten, Dämonen abwehren, Initiationsriten, Fruchtbarkeit, Totentänze, Opferhandlungen usw.)
  • um soziale Strukturen zu festigen
  • Werbetänze (Heiratsmarkt)
  • spielerisches Kampftraining (z.B. polynesische Männertänze)
  • einfach aus Spaß an der Freude

Diese Liste ließe sich sicherlich noch erweitern.

Tanz und Musik/Rhythmus sind eine der ältesten Ausdrucksformen des Menschen. Nur Spielen ist wahrscheinlich älter. Tanzen ist ursprünglich eine Gemeinschaftsaktion mit vielen Funktionen, z.B. sich gemeinsam Mut machen vor der Jagd, gemeinsame Freude danach. Eine wichtige Funktion ist auch das Erzählen mit Ausdruck von Körper und Bewegung. Meist immer Kommunikation in der Gruppe. Körpersprache und Tanzen gehören zusammen.

Das Faszinierende von Musik ist, dass es Gefühle ausdrücken bzw. verstärken kann. Musik weckt Emotionen, und die will man ja irgendwie ausleben. Also bewegt man sich zum Rhythmus.

.

Wenn viele Menschen gleichzeitig tanzen, wird dieses Gefühl nochmals verstärkt, und zusätzlich ergibt sich ein Gemeinschaftsgefühl. Das ist in etwa vergleichbar mit dem Gefühl, als Team - und eben nicht alleine - gewonnen zu haben. Oder ein anderes Beispiel: Sich alleine freuen ist schon klasse, aber wenn man sich mit mehreren freuen kann, ist das Gefühl nochmal intensiver. ;-)

.

Tanzen kann auch Trauer ausdrücken, aber meistens ist es doch eher ein Zeichen von Freude und Spaß:

Tolles Video, einfach nur schön, danke.

0

Das Tanzen ist ein Ausdruck der Lebensfreude und der momentanen Stimmung, aber auch die besondere Kunst, einen Partner oder eine Partner zu umwerben und sie/ihn in eine bestimmte Stimmung zu versetzen.

Aber warum? Bei mir kommst es nicht unbedingt auf Stimmung, Lebenfreuden oder Umwerbung an. Höre ich Musik, gerät der Rhytmus automatisch in mein Blut. Aber ich muss dazu nicht froh sein oder sonst was.

0
@JackySmith

Natürlich musst du dafür nicht unbedingt froh sein...du kannst auch deinen Schmerz im Tanz verarbeiten...mache ich auch bisweilen und es hilft.

0
@Saahira

Sowas kann natürlich auch möglich sein. Hat bei mir meistens aber auch damit nichts zu tun. Wie gesagt, geht der Rhytmus automatisch ins Blut. Ob ich möchte oder nicht.

0
@JackySmith

Klar geht Rhythmus automatisch "ins Blut" und kann dann je nachdem dazu führen das du die Hüften schwingst...stampfst...springst...schüttelst..oder flüchtest ;-)wenn dir der Rhythmus garnicht behagt ;-) Apropos ich kann auch nicht stillhalten wenn ich wo langlaufe und höre Trommeln oder aber einen guten Song ;-)der mir gefällt ..es kommt einfach über mich dann..

0
@Saahira

Ja, ist irgendwie schwierig. Naja... ich bin so`n typischer Unterdrücker dieser Automatik, auch wenn das nicht so gut ist. Aber der Fuß oder der Kopf oder irgendein Körperteil passt sich trotzdem dem Rhytmus an. Ist nichts zu machen. Dem kann man sich eben nicht entziehen.

0

Ein Grund, letztens gehört:

Menschen bewegen sich "lieber" zu einer bestimmten Taktart, ich glaube 3/4-Takt, weil das dem Herzschlag am nächsten kommt.

Man könnte es also mit dem eigenen, inneren Rhythmus begründen - oder aber auch mit den schönen Erinnerungen an den Rhythmus des Herzschlags der Mutter.

Dieser Takt hatte laut dem Radiobeitrag dann auch bestimmte körperliche Auswirkungen, aber so genau weiß ich das nicht mehr.

Was möchtest Du wissen?