Werden Referendare häufig auf Probleme von Schülern angesprochen?

4 Antworten

Referendare sind meist noch nicht so sicher im Umgang mit Schülern, da sie ja noch keine ganz fertigen Lehrer sind.

Wenn du glaubst, dass diese Referendarin jemand ist, der dir helfen kann, dann frag sie doch einfach, ob sie auch zuhören würde, wenn jemand ein Problem hat, oder ob du lieber zum Vertrauenslehrer gehen sollst. Wenn sie zusagt, kannst du ihr´s erzählen. Lehnt sie ab, hab Verständnis, und wende dich an den Vertrauenslehrer oder an einen anderen Lehrer, dem du vertraust.

Das kommt drauf an. Oft sind sie eben vom Alter her näher an Schülern (wenn man von Spätberufenen aussieht, die es immer wieder gibt) und können daher deren typische Sorgen und Nöte besser nachvollziehen, weil sie es vllt. vor nicht allzu langer Zeit selber so oder so ähnlich durchgemacht werden -----> dennoch hängt es auch hier von der Sympathie ab, die maßgebend ist & manchmal eben nicht gegeben.

Ich hatte an der Realschule "solche und solche", aber an sich waren mir die Referendarinnen als Gesprächspartnerinnen immer lieber als die obernervigen Dramaqueens und Chaosköniginnen aus meiner Klasse, die das Zeug hatten mir fürchterlich auf den Senkel zu gehen mit ihrer primitiven, prolligen und unreifen Art.. Und mit einer Referendarin habe ich tatsächlich immer wieder ganz tolle Gespräche geführt. Kleine Anekdote ----> Ich trug in 9./10. Klasse oft kurzärmlige Hemden überm Langarm-Shirt & eine damalige Referendarin, die selbst oft solche Kombis trug, sagte mir mal in der Pause, dass sie das super von mir fände^^ daraus entwickelte sich ein echt tolles Gespräch.. eines von vielen ;) 

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Man hat in all den Jahren einiges erlebt.

Der Vertrauenslehrer ist der richtige Ansprechpartner.

Referendar an der Schule behalten?wie macht man die Stelle frei?

Hallo liebe Freunde :D Zur Zeit befinden sich an unserer Schule Referendare.Ich habe bei einer Referendarin Deutsch.Sie unterrichtet neben Deutsch ebenfalls Kunst.Da an unserer Schule nur drei Stellen für Kunstlehrer zur Verfügung stehen wird sie wohl nach einem Referendarjahr die Schule verlassen müssen,und das ist ein Problem.Sie ist sehr beliebt da sie den Unterricht anders gestaltet als die anderen Lehrer.Sie zeigt den Schülern nicht was sie nicht können sondern sie nutzt deren Fähigkeiten und baut darauf auf sie gibt uns immer ein selbstbewusstes Gefühl un behandelt uns nicht einfach wie normale Schüler,zwar auch Schüler aber wie Freunde.Sie ist immer sehr nett sie zeigt uns dass sie nicht perfekt ist sie auch Fehler macht und nicht einfach die Autoritätsperson raushängen lässt.Unser Kurs hat sehr viel Respekt vor ihr mehr als vor anderen Lehrern.Da ich selber mal Kunst auf Lehramt studieren möchte habe ich mich mit ihr über ihr Studium unterhalten und daraus ist habe ich halt erfahren was für eine engagierte Person sie im Kunstbereich ist,so engagiert wie kein anderer unserer Kunstlehrer.Schon vor ihrer Studienzeit besuchte sie Kunstausstellungen als Künstlerin und Besucherin,träumte von dem Beruf als (Kunst)lehrerin schon seit sie klein ist (steht sogar in ALLEN ihrer Freundschaftsbücher und die der Freunde von ihr aus der Grundschule,war Mitglied im Parlament der Studierenden an der technischen Universität Dortmund,hatte einen Kunst LK(Leistungskurs),zeichnet richtig gut (unsere anderen Kunstlehrer können einfach nicht zeichen sondern nur Theorie),sie spielt Volleyball,betreute an der Uni die Kunstmappen(die man zur Bewerbung für ein Kunststudium einreichen muss),leitete einen Workshop für Kunst an einer Gesamtschule im Scharnhorst und liest pro Woche mindestens 2 Bücher.Leider ist das Problem mit den drei Stellen für Kunstlehrer an unserer Schule.Einer der drei wir nennem ihn jetzt mal Herr X ist seit 3 Jahren nicht mehr an der Schule weil er "krank" ist.Letztes Jahr war ein Quartal da und seit dekm ist er wieder 1 Jahr krank und er blockiert die dritte Stelle.Jetzt habe ich eine Frage an euch was wir als Schüler machen können.Unterschriften sammeln?Eine Versammlung der Stufen in der Aula einberufen und jeder Stufe die bei ihr unterricht hat versuchen zu überzeugen?den Elternrat oder Pflegschaft informieren und da eine Sitzung halten?Oder den Förderverein überzeugen?Oder sollen wir direkt mit den Stufensprechern zum (Stellvertretenden)Schulleiter gehen? oder vieleiccht herrn X darauf ansprechen und ihn bitten die Stelle aufzugeben und sich eine neue zu suchen weil das kann doch nicht sein das jemand anrecht auf diese stelle hat wenn er nie da ist und er hat sogar die selben Fächer wie die lehererin deutsch und kunst. Ich wäre euch wirklich so dankbar wenn sie mir ratschläge geben könnten was wir unternehmen sollten. Vielen herzlichen Dank an alle Antworten

Macaron123

...zur Frage

Referendar ist komisch, Klassenkameradin sagt der macht mich an?!

Liebe Community, Anfang des Schuljahrs sind nicht nur neue Schüler, sondern auch neue Lehrer und Referendare auf unsere Schule gekommen. Einer dieser Referendare ist der Mathe- und Sozialkundereferendar unserer Klasse. Er ist cool und macht super Unterricht, das findet jeder.

Die ersten Mathestunden saß er erstmal hinten und hat unserer Lehrerin zugeschaut. Am Ende der Stunde standen meine Freundin und ich an der Tür und meine Freundin hat gefragt was wir als nächstes haben, ich hab gesagt "Och ne, Deutsch. Hab kein Bock" Meine Freundin hat dann gelacht und gesagt "Du hast doch nie Bock auf Unterricht." Dann kam unser Referendar von der Seite und hat gesagt "Ok, das merk ich mir." und hat mir zugezwinkert.

Ich hab mir nix dabei gedacht, hab den angegrinst bin mit meiner Freundin raus gegangen.

Erste Sozistunde saß er wieder hinten. Am Ende vom Unterricht fragte er "Wie gehts?" Ich dachte mir immernoch nix sag "Gut" Der sagt ok geht zu meiner Sozilehrerin. Meine Freundin und ich gehen wieder raus.

Vor zwei Wochen ist meine Freundin dann zum Frankreichaustausch gefahren. Ich saß die letzten 2 Wochen dann neben einer anderen Klassenkameradin.

Die erste Mathestunde, in der unser Referendar dann unterichtete sollten wir eine Aufgabe in Stillarbeit machen. Ich habe kurz überlegt und dabei kurz zu dem Referendar rübergeschaut, habe mir natürlich wieder nix dabei gedacht und der hat mir dann quer durch die ganze Klasse zugezwinkert. Meine Klassenkameradin neben mir hat geflüstert "Der hat dir zugezwinkert!" Ich "Ach ne" Klassenkameradin "Der steht auf dich" Ich "Haha träum weiter." Dann hat sie sich umgedreht und hat angefangen fast der ganzen Klasse zu erzählen, dass der Typ auf mich steht.

Da waren dann noch ein paar andere Sachen. Nichts besonderes einfach nur mal zwinkern, ein kurzer Wortwechsel oder so. Außerdem nimmt der mich manchmal dran, obwohl ich nicht aufzeige, um mich zu ärgern. Ich selbst glaub nicht daran, dass ein 27-jähriger Typ, der Lehrer wird auf mich steht und meine Freundin, mit der ich immer über WhatsApp schreibe, weil sie noch in Frankreich ist, kann sich das auch nicht vorstellen. Aber der Rest der Klasse ist iwie überzeugt davon.

Dazu hat der Referendar auch einen Ring am Finger, als ob er verheiratet wäre. Der Ring sieht aber eher nicht so nach Heiratsring aus.

Ich frage das jetzt einfach nur weil ich wissen will was andere davon denken und weil mir alle sagen, dass der auf mich steht. Also: Denkt ihr der steht auf mich oder findet ihr der macht das einfach nur aus Spaß?

...zur Frage

Hilfe meine Schüler hören nicht auf mich..

Vor kurzem habe ich eine Aushilfsstelle an einer bayerischen Realschule angenommen. Ich freute mich sehr, weil ich viele Ethikklassen bekommen sollte. Ethik wird zwar häufig als Nebenfach bezeichnet, ist aber, wie ich finde, ein sehr wichtiges Fach, da man dort Zeit und Möglichkeiten hat, um über viele interessanten Themen zu sprechen, deshalb kann man als Lehrer viel frei entscheiden, was man machen möchte. Als ich meinen Dienst an der Schule antrat hatte ich also jede Menge Ideen für verschiedene interessante Themen dabei, wollte mich aber auch spontan daran orientieren, was den Schülern wichtig ist. Leider war aber weder da eine noch das andere möglich. Die Schüler blockieren den Unterricht wo sie können, sämtliche Themen sind ihrer Meinung nach doof, aber eigene Vorschläge bringen sie auch nicht ein. Das einzige Argument ist immer: Film schauen! Aber selbst wenn ich versuche den Unterricht durch Filme zu unterstützen und abwechslungsreich zu gestalten, beschweren sie sich nur und sind laut und mit gegenüber respektlos. Ich will aber auch nicht allen schlechte Noten geben, weil sie ja nicht am Unterricht teilnehmen. Noch dazu gibt es in jeder Klasse einige wenige Schüler, die gerne mitmachen würden, aber es nicht können, da sie die anderen durch permanenten Störungen nicht lassen. Ich frage mich nun, wie ich es schaffe den Ethikunterricht so zu gestalten, dass es ei Unterricht, wie er auch verlangt wird wirklich durchgeführt werden kann. Was kann ich tun??

Danke schonmal im voraus:))

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?