Wer kennt folgenden Reim ganz?Dunkel wars der Mond schien helle..

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Davon gibt es mehrere Versionen.

Dunkel war’s, der Mond schien helle,

schneebedeckt die grüne Flur,

als ein Wagen blitzesschnelle langsam um die Ecke fuhr.

Drinnen saßen stehend Leute,

schweigend ins Gespräch vertieft,

als der vergeblichen Jagd Beute

auf der Sandbank Schlittschuh lief.

Und ein Pferd in müdem Trabe galoppiert’ den Berg hinauf.

Droben zog ein greiser Knabe eine leere Sanduhr auf.

Und ein blondgelockter Bube mit kohlrabenschwarzem Haar

saß in einer grünen Stube, die rot angestrichen war.

Neben ihm ’ne alte Schrulle, zählte kaum erst sechzehn Jahr’,

in der Hand ’ne Butterstulle,

die mit Schmalz bestrichen war.

Draußen auf dem Apfelbaume, der versalz’ne Birnen trug,

hing des Frühlings letzte Pflaume

und an Nüssen noch genug.

Ringsherum dröhnt tiefes Schweigen

Und mit fürchterlichem Krach

Spielten in des Grases Zweigen

Zwei Kamele lautlos Schach.

Und zwei Lahme sprangen munter

Durch das blaue Rapsfeld hin.

Schließlich ging die Sonne unter,

Und der neue Tag erschien.

Von der regennassen Piste

wirbelte der Staub empor.

Und der Junge bei der Hitze

mächtig an den Ohren fror.

Beide Hände in den Taschen,

hielt er sich die Ohren zu,

als am Eis er wollte naschen

und verbrannte sich im Nu.

Dieses traurige Geschehen

war so lustig wie noch nie,

doch nun heißt’s „Auf Wiedersehen“,

sei willkommen, o Marie!

Dies Gedicht sprach Herr von Goethe,

als schweigend auf dem Klo er saß

und im Schein der Abendröte

morgens in der Zeitung las.

es gibt viele verschiedene arten von diesem gedicht... duckt doch mal unter magistrix.de! meine version ist : Dunkel wars der Mond schien helle.schneebedeckt die grüne flur.als ein wagen blitzeschnelle langsam um die ecke fuhr.drinnen saßen stehend leute,schweigent im gespräch vertieft,als ein totgeschossener hase auf der sandbank schlittschuh lief.und der wagen fuhr im trabe rückwärts einen berg hinauf.oben zog ein alter rabe gerade eine turmuhr auf.auf ner grünen rasenbanke di rot angestrichen war,saß ein blondgelockter jüngling mit kohlrabenschwazem haar.neben ihm ne olle schrulle,die zählte grad´ ma 17 jahr,in der hand ne butterstulle die mit schmalz bestrichen war. und verliebt sprach er zu ihr:mein geliebtes trapeltier augen hast du wie korallen die dir aus dem kopfe fallen.und ne nase sag ich dir:alles kälber gleichen dir.droben auf dem apfelbaume der sehr süße birnen trug hing des frühlings letzte pflaume und an nüssen noch genug.ringherum herscht tiefes schweigen und mit fürchterlichem krach,spielten in des grases zweigen zwei kamele lautlos schach.und zwei fische liefen munter durch das blaue kornfeld hin,endlich ging die sonne unter und ein neuer tag erschien.von der regennassen straße wirbelte der staub empor.und der junge bei der hitze,mächtig an den ohren frohr.beide hände in den taschen hielt er sich die augen zu,den er konnte nicht ertragen:wie nach veilchen roch die kuh! Dieses traurige gedicht war so lustig wie noch nie.darum heißts auf wiedersehn.bleib bei mir oh marie.dies gedicht von herrn von goethe schrieb schiller nachts bei morgenröte.als er auf dem nachttopf saß und im stehn die zeitung lass. ENDE

würde mich sehr über komis freun^^

aufner grünen bank, die rot angestrichen war, saß ein blondgelockter jüngling mit kohlrabenschwarzem haar. neben ihmne alte schrulle, die kaum sechzehn jahr alt war, in der hand`ne butterstulle, die mit schmalz bestrichen war. und so sprach sie zu dem jüngling heißgeliebtes trampeltier, augen haste wie sardellen, alle ochsen gleichen dir.- weiter weiß ich leider nicht und kenne auch nicht den autor dieses "meisterwerks".

ich kenn das gedicht so:

dunkel wars der Mond schien helle, auf die grün mit schnee bedeckte flur,als ein wagen blitzeschnelle langsam um die ecke fuhr, drinnen saßen stehend leute schweigend ins gespräch vertieft,als ein totgeschossner hase auf ner sandbank schlittschuh lief. und auf einer grünen parkbank,die rot angestrichen war,saß ein blondgelockter jüngling mit kohlrabenschwazen haar.Neben ihm ne alte schrulle,die kaum zählte 17 jahr,aß an einer butterstulle,die mit schmalz bestrichen war.

Aber du kannst auch die erste zeile mal googeln, da kommen seitenweise infos dazu.

oder:

Dunkel war’s, der Mond schien helle, Schneebedeckt die grüne Flur, Als ein Auto blitzesschnelle Langsam um die Ecke fuhr.

Drinnen saßen stehend Leute Schweigend ins Gespräch vertieft, Als ein totgeschossner Hase Auf ‚ner Sandbank Schlittschuh lief.

Und der Wagen fuhr im Trabe Rückwärts einen Berg hinauf. Droben zog ein alter Rabe Grade eine Turmuhr auf.

Ringsumher herrscht tiefes Schweigen Und mit fürchterlichem Krach Spielen in des Grases Zweigen Zwei Kamele lautlos Schach.

Und ein blondgelockter Jüngling Mit kohlrabenschwarzem Haar Saß auf einer roten Kiste, Die blau angestrichen war

Neben ihm ‚ne alte Schachtel, Zählte kaum erst sechzehn Jahr, Und sie aß ein Butterbrot, Das mit Schmalz bestrichen war.

Oben auf dem Apfelbaume, Der sehr süße Birnen trug, Hing des Frühlings letzte Pflaume Und an Nüssen noch genug.

Von der regennassen Straße Wirbelte der Staub empor. Und ein Junge bei der Hitze Mächtig an den Ohren fror.

Beide Hände in den Taschen Hielt er sich die Augen zu. Denn er konnte nicht ertragen, Wie nach Veilchen roch die Kuh.

Und zwei Fische liefen munter Durch das blaue Kornfeld hin. Endlich ging die Sonne unter Und der graue Tag erschien.

Dies Gedicht schrieb Wolfgang Goethe Abends in der Morgenröte, Als er auf dem Nachttopf saß Und seine Morgenzeitung las.

:-)))

0

hab mal gefunden:

Dunkel war’s...

... der Mond schien helle,

Schneebedeckt di grüne Flur,

Als ein Auto blitzesschnelle

Langsam um die Ecke fuhr.

Drinnen saßen stehend Leute

Schweigend ins Gespräch vertieft

Als ein totgeschossener Hase

Auf der Sandbank Schlittschuh lief.

Und der Wagen fuhr im Trabe

Rückwärts einen Berg hinauf.

Droben zog ein ater Rabe

gerade eine Turmuhr auf.

Ringsumher herrscht tiefes Schweigen#

Und mit fürchterlichem Krach

Spielen in des Grases Zweigen,

zwei Kamele lautlos Schach.

Auf einer roten Bank,

die blau angestrichen war,

saß ein blond gelockter Jüngling

mit kohlrabenschwarzem Haar.

Neben ihm ’ne alte Schachtel,

zählte kaum erst sechzehn Jahr,

und sie aß ein Butterbrot

das mit Schmalz bestrichen war.

Oben auf dem Apfelbaume,

der sehr süße Birnen trug,

hing des Frühlings letzte Pflaume

und an Nüssen noch genug.

Von der regennassen Straße

wirbelte der Staub empor.

Und ein Junge bei der Hitze

Mächtig an de Ohren fror.

Beide Hände in den Taschen ,

hielt er sich die Augen zu ,

denn er konnte nicht ertragen

wie nach Veilchen roch die Kuh.

Und zwei Fische liefen Munter

Durch das blaue Kornfeld hin.

Endlich ging die Sonne unter

Und der graue Tag erschien

Quelle; yahoo

Da Gedicht gibt es in verschiedenen Varianten.
Suche dir hier eine aus:
http://www.forums9.ch/sprachen/buch/dunkel.htm

Mist, das geht mir gerade genauso ... Mir fällt der Rest auch nicht ein: "Das Gras ist hoch, man kann kaum blicken, das ist der richt'ge Ort zum ...". Mmh, wie gings bloß weiter? - ".... Rasen mähen?"

... Ort zum Relaxen ist die Antwort *lach

0

...zum Stricken. *lach

0

Mmh, wie gings bloß weiter? - ".... Rasen mähen?" Blitzesschnelle um die Ecke Pilze suchen.

0

Das findest du auch hier:

http://www.familie-ahlers.de/witze/dunkel_wars.html

du stellst eine frage nach 6 jahren nochmal ? :DDD

Heißt es in dem Reim denn nicht: als ein Auto blitzeschnelle langsam um die >runde Ecke fuhr<, so habe ich das noch im Kopf!

Was möchtest Du wissen?