Welches Vokabular ist größer, das deutsche oder das englische?

9 Antworten

Hi. 

Die englische Sprache - was auch daran liegt, daß es in der englischen Sprache verstärkt sowohl "lateinische" wie auch "germanische" Einflüsse gibt.

Gruß, earnest

DH.

2

Nun haben aber beide Sprachen (Englisch und auch Deutsch) lateinische Einflüsse zu verzeichnen. Z.B. Deutsch "Pferd" und "Mühle" (molina) sind lateinischen Ursprungs. Englisch hat eine weitere Phase französischen Einflusses erlebt (z.B. "to survive" frz. "survivre" mais allemand "überleben").

Zu bedenken ist noch: der Wortschatz ist individuell verschieden (Shakespeare hatte einen Wortschatz von 20000 Wörtern, ich bezweifle, dass alle englischen Muttersprachler von heute auf diesen Wert kommen). Zudem ist er zeitabhängig (Englisch aus welcher Zeit?).

Er ist abhängig vom Dialekt. Hochdeutsch hat weniger Wörter, als wenn man alle Wörter aller deutschen Dialekte zusammenrechnet. Im Englischen wird es ähnlich sein (man denke an "Scots", schottisches Englisch).

Ich glaube die Frage ist sehr komplex.

"muckes" ist deutsch, aber nur wenige werden es heute noch verstehen. (kennt das jemand?)

0

Diese Frage kann man nicht beantworten, da der Wortschatz jeder Sprache im Prinzip unbegrenzt ist. Man kann ja aus mehreren Wortwurzeln durch Ableitung, Kombination und komplizierteren Methoden beliebig viele neue Wörte bilden.

Das Englische ist aber bekannt dafür, dass es eine berüchtigt große Anzahl von Ein-Wurzel-Wörtern enthält, die das Lernen erschwert. Im Deutschen stehen häufig dafür Komposita, aus deren Bestandteilen man den Sinn erraten kann ("Bedeutungsindizierung").

Außerdem ist das Englische bei den Fachwörtern allen anderen Sprachen voraus, da neue Begriffe auch von Nicht-Englischmuttersprachlern bevorzugt in englischer Schreibweise und Aussprache festgelegt werden. Ein Beispiel ist "mobbing", das von einem Schweden in die Welt gesetzt wurde, oder "airbag", das die deutsche Firma Mercedes einführte, nachdem der ursprüngliche deutsche Begriff "Prellsack" (vgl. "Prellbock") bei Kunden eher unangenehme Assoziationen weckte. :-) 

Das mit dem Prellsack hat mich sehr amüsiert. Vielleicht weil ich eine Frau bin?

1
@Putzibaerle

Nicht nur, weil du eine Frau bist. Da spielt das Unterbewusstsein mit.

Es war auch "Prallkissen" im Gespräch, steht sogar als "selten" im Duden.

https://www.duden.de/rechtschreibung/Prallkissen

Aber auch das wirkt vom Begriff eher abschreckend (Aufprall => Unfall). Das sanfte "airbag" (ohne die deutsche Auslautverhärtung) ist da viel gefälliger.

0

Nach dem Grundvokabular das Englische.. aber hinzu kommen ja noch Wörter aus der Alltagssprache etc.

"Der Wortschatz der deutschen Standardsprache umfasst ca. 75.000 Wörter"

"Neuere Schätzungen geben für den englischen Wortschatz eine Zahl von 500.000 bis 600.000 Wörtern an, der deutsche liegt knapp darunter, der französische bei etwa 300.000 Wörtern.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Wortschatz

Interessante Frage

Hallo,

es heißt, dass die englische Sprache zwischen 500.000 und 600.000 Wörter umfasst und die deutsche Sprache etwas weniger.

AstridDerPu

spontan würde ich jetzt mal vermuten, dass die deutsche Sprache mehr Wörter hat, da Englische Sätze ja nun mal auch wesentlich kürzer gehalten werden.

Mal ein gutes, ein wenig nachgeholfenes Beispiel:

Deutsch: "Es ist mir ziemlich schnurz-piep egal, es interessiert mich einfach nicht!"

Englisch: "I don´t care! "  :D


Was ist das für eine Aussage? Beispiel: Er: Ich habe ein neues Iphone. Sie: Interessiert mich nicht! Gleich lang der Satz, nicht?

0
@Zooit

"Interessiert mich nicht" ist aber auch kein vollständiger Satz ;)

0

Es gibt sicher noch ein Dutzend anderer Ausdrücke, mit denen man die Idee des "I don't care" wiedergeben kann.

Dein Argument ist keins.

0

Da ist nur SCHEINBAR logsich und einleuchtend.  Tatsächlich aber entspricht Deine Vermutung NICHT den Tatsachen.

1

Was möchtest Du wissen?