Welche Neuroleptika kann mann zusätzlich zu Antidepressiva verschreiben?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die beiden Neuroleptika, welche offiziell im Rahmen einer Depressionsbehandlung zugelassen sind heissen Sulpirid und Quetiapin. Sulpirid ist ein älteres Neuroleptikum, welches nur noch sehr selten gebraucht wird wenn alle anderen Massnahmen versagt haben. Quetiapin ist etwas neuer und wird häufig als Zusatzmedikament verwendet wenn die Medikation mittels Antidepressiva nur unzureichende Erfolge brachte.

Allerdings werden im off-label use (Anwendung ohne spezifische Zulassung) auch andere Neuroleptika bei Depressionen als Zusatzmedikamente eingesetzt. Allen voran Aripiprazol, aber auch Olanzapin.

Hier findest du eine Übersicht mit Fachinformationen zu allen depressionsrelevanten Neuroleptika.

Zu den ANtidepressiva wird als Ergänzung oft Quetiapin(Seroquel) oder Aripiprazol(Abilify), zwei atypische Neuroleptika gegeben, weil sie vom Wirkmechanismus her eher den Antidepressiva zuzuordnen sind, beide haben starke Auswirkungen auf den Serotoninstoffwechsel, was bei den meisten Antitidepressiva auch der Fall ist. Zudem sind es ein gutes Schlafmittel.

Das musst Du mit dem Psychiater klären. Er weiß es besser als fast alle hier.

Kombinieren kann man mit zb. Flupentixol, Quetiapin (recht üblich), Olanzapin, Sulpirid/Amisulprid (low-dose) und Aripiprazol.

obwohl ich Lithium (hilft oft) und Lamotrigin wahrscheinlich mehr empfehlen würde als Neuroleptika, evtl. auch Valproinsäure.

Sicher NICHT empfehlen würde ich Risperidon.

Anmerken würde ich dass Amisulprid, Sulpirid und Risperidon (teilweise auch Olanzapin) den Prolaktinwert stark erhöhen können was zu Brustwachstum führt (auch bei Männern) und man sehr schnell stark zunehmen kann (+50kg sind langfristig leider keine Seltenheit).

Und Lithium wird selten angewendet weil es teils schnell toxisch wirken kann bei zu hohen Dosen.

Fazit: Ich würde Quetiapin oder Lamotrigin in betracht ziehen, evtl. noch Flupentixol und Aripiprazol (wirkt ein wenig aktivierend).

MfG. Kristián

bei Unklarheiten hinterlass nen kommi :)

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Nein, alles verständlich :) Danke!

1

Ein Antidepressivum soll vor allem tagsüber deine Stimmung aufhellen. Um von quälenden Grübeleien in der Nacht verschont zu werden, wird manchmal ein Neuroleptkum verschrieben, welches gleichzeitig eine beruhigende und schlaffördernde Wirkung hat. Bei mir hilft das ganz gut.