Welche Hunderasse als Ersthund?


05.06.2020, 21:48

An alle die sich über die genannte Lebensdauer beschweren! Weder kennt ihr mich und wisst ja nicht mal wer und wie ich genau bin, noch kennt ihr meine Beweggründe und die brauchen euch auch nicht zu interessieren! Also hört gefälligst auf euch darüber zu beschweren!

Ende der Diskussion!

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hey ho! ^^

Ich bin auch ein totaler Hundefan, muss aber leider noch warten bis ich wirklich Zeit und Geld für einen Hund habe. Ich habe aber trotzdem schon sehr viele Bücher über Erziehung und Rassen gelesen (kann ich dir auch nur empfehlen, sehr interessant ^^ (Bsp.: Hunde, Das große Praxis Handbuch von Heike Schmidt-Röger))

-> viel Zeit und Aufwand braucht ein Hund immer, vorallem ein Welpe. Ich hoffe du weißt das! Wenn es unbedingt ein Welpe sein soll, würde ich dir empfehlen zur Hundeschule zu gehen oder online klassen zu absolvieren.

Ich kann dir leider nicht ganz sagen, wer zu deiner Beschreibung passt, aber ich kann dir eine Liste von Hunden geben, die laut Büchern für Anfänger geeignet sind und wo die Erziehung nicht zu schwer ist:

Bichon Frisé, Cavalier King Charles Spaniel (-> aber viel Hundesport), Chihuahua, Cocker Spaniel, Französische Bulldogge, Golden Retriever, Pudel (Groß, Klein und Toy) (-> aber viel Hundesport), Havaneser, Lagotto Romagnolo, Mops, Papillon, Shetland Sheepdog (-> aber viel Hundesport)

Viel Hundesport, weil diese Rassen sehr klug sind und lernen und gefördert werden wollen.

(Eigentlich ist ein Whippet auch was für Anfänger, aber der braucht ganz viel Auslauf)

Hunde, die mich etwas an einen Husky erinnern und die aber nicht ganz so viel Auslauf brauchen, wo ich aber nicht weiß, ob die was für Anfänger sind:

Akita Inu und American Akita, Collie (Schottischer Schäferhund) -> hat auch tolles Fell, Eurasier (ist (meiner Meinung nach) am nähesten am Husky dran), Islandhund, Leonberger, Spitz

!ganz wichtig! Ist kommt auch immer auf die Größe an... mit größeren Hunden geht man in der Regel länger raus und mit kleineren Hunden kürzer, aber dafür häufiger... oder so. Keine Ahnung, hat mir mal eine Freundin erzählt, ihre Eltern halten viele Hunde. :) Hoffe ich konnte dir helfen, auch wenn ich nicht ganz darauf eingegangen bin, was du wolltest.

PS: Wenn du in einer Wohnung lebst, würde ich dir eher zu einem kleineren Hund raten

Auf keinen Fall ein Akita oder ein Collie!!
Absoult keine Anfängerhunde!

Selbst Langjährige Hundehalter sind mit einem Akita an manchen Stellen überfordert, einfach weil er ein Ur-Typ Hund ist, und nicht mit den Menschen zusammenarbeiten möchte.

Collies Und Islandhunde gehören zu den Hüte und Treibhunden, die brauchen extrem viel Beschäftigung und Auslauf.

Der FS meinte ja, das genau das die Argumente gegen einen Husky waren.

Also kommt definitiv kein Hütehund o.ä. in Frage.
Beim Spitz und beim Eurasien kann ich’s nicht genau sagen, wobei die beim VDH auch zur Kategorie Ur-Typ zählen, also auch lieber eine andere Rasse wählen.

Leonberger währe so die einzige, über die man nachdenken könnte.

Leonberger haben ein tolles Gemüht, sind aber natürlich auch von der Größe her, nicht zu unterschätzen, und eine Wohnungshaltung....

Kommt natürlich drauf an wie groß, und in welcher Etage.

Treppensteigen ist für so große und schwere Hunde nämlich noch kontraproduktiver, als für leichtere Hunde.

Vielleicht konnte ich ja helfen 🙈

3

Da Du selbst schreibst, dass Du wenig Zeit zum Gassigehen hast, bringt es nichts, sich einen Hund anzuschaffen! So ein Hund muss gleich richtig erzogen werden! Du erlebst sonst beim Heimkommen unliebsame Überraschungen!

So ein Haustier braucht Beschäftigung, und kümmern muss man sich auch erst mal sehr viel um es, solange es neu in des Haushalt gekommen Ist!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Sobald mein Mann in Altersteilzeit ist, holen wir uns einen großen Hund.

Allerdings holen wir ihn nicht von einem Züchter sondern über unsere Tierärztin, die ehrenamtlich in der Tiernothilfe tätig ist.

Unser Hund soll groß sein, wir möchten definitiv keinen Modehund, sprich eine Fußhupe, sollte nicht reinrassig, kann/darf ruhig schon etwas älter oder auch alt, sein.

Sorry, aber du bist für einen Hund nicht geeignet. Der ist ein Familienmitglied und braucht nun mal viel Aufmerksamkeit, Liebe und Beschäftigung.

Also wenn du einen Hund willst, dann nimm dir die Zeit!!!!!!!

Deine Altersvorsellung ist echt einfach nur traurig. Jede Hundefreund wünscht sich, dass sein Hund möglichst lange lebt.

VG