was tun wenn amstaff hündin bei männern aggressiv ist?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Warum dein Hund bei Männern so reagiert,kann auch an dir liegen.Ist da eine Unsicherheit?Hunde spiegeln die Defizite ihres Halters.Vielleicht verändert sich deine Körpersprache oder dein Hund hat eine neg.Verknüpfung mit Männern die nicht zum "Rudel"gehören.Kann in ihrer Prägephase(das wäre ganz blöd) oder in der Hundeschule entstanden sein!! Entweder fühlt sich dein Hund von dem Fremden bedroht oder er verteidigt dich als seine Ressource.Alles in allem sind das Anzeichen für fehlende Sicherheit die du deinem Hund gibst. Unterbinde niemals ein knurren!!!Denn wenn der Hund dies nicht mehr darf um sich mitzuteilen,kann es sein das er direkt vorgeht und schnappt oder beißt.Das Knurren ist ein Warnsignal-also besser knurren lassen und damit wissen,wo der Hund ein Problem hat.Würde dir empfehlen dich auch mal an ein Hundeforum zu wenden,finde dies hier echt gut. www.hundewelten.de,da kannst du im Problemforum dein Thema schildern und bekommst Hilfe. Bin selbst ein Halter "dieser"Rasse und weiß wie wichtig es ist,das der Hund nach außen hin gut dasteht. Viel Glück

Also so richtig hast Dich aber ueber Terrier nicht erkundigt ... oder? Dass gerade Terrier sich von Fremden nicht besonders gern was sagen lassen sollte Bekannt sein, auch, wenn das fuer fast alle Rassen gilt. Daneben .... wer ist denn nun die Hauptbezugsperson? Wenn es Dein Freund ist, er bildet ja aus ... dann sollte er das Problem behandeln, zumindest nicht Du allein, wenn Du es sein willst, dann solltest auch denRest uebernehmen kopfschuettel Was dagegen machen kannst ist einfach: Das Vertrauen des Hundes zu Deiner Faehigkeit den Hund sicher zu fuehren zu staerken und eine Grundausbildung geniessen lassen.

Die Bezugsperson für Kira bin ich, und wir dachten weil mein Freund nicht viel zu Hause ist, das er mit ihr in die Hundeschule geht, damit er auch ein bißchen Zeit mit ihr verbringen kann!

0
@manu1978

woran macht ihr denn fest, wer die hauptbezugsperson ist? daran, daß ihr den ganzen tag aufeinander hängt? daran, daß du fütterst und gassi gehst? oder daran, an wem der hund sich orientiert? ich würde euch letzteres empfehlen, denn alles andere ist kein zeichen für bezug, sondern nur für versorgung, die im auge des hundes keine rolle in bezug auf seine wahl spielt.

0
@manu1978

Wenn Du die Leitende Rolle im Sozalverband haben solltest, dann laeuft es auf ein Problem hinaus. Du als Bezugsperson bildest aus und arbeitest mit dem Hund Du und niemand anderes. Ausbildung hat NICHTS mit spielen zu tun, sondern mit Arbeit. Der Hund ist KEINE Kind kopfschuettel. Im uebrigen rate ich Dir einen guten Verein oder eine gute Hundeschule aufzusuchen, also eine die sich damit auskennt. Da fehlt moeglicher Weise das Grundvertrauen oder es besteht nicht so, wie es sollte und das wird zu Aerger fuehren.

0
@James131

kann mich an James und Ordrana nur anschließen. Da scheint es noch eine Menge Lernbedarf zu geben

0

da männer manchmal eine sehr tiefe stimme haben,mögen das viele hunde nicht.oder der hund hat mal eine schlechte erfahrung mit einen mann gehabt.wenn sie wieder einen mann anknurren soll sofort AUS rufen,immer wieder,und sie kurzhalten,nicht das sie mal irgend wann zuschnappt...-)

Welpe wird aggressiv und beisst xx?

Hallo Leute:) Unsere 14 wochen alte Hündin beißt seit kurzem wenn wir ihr das Spielzeug bzw etwas das sie von uns geklaut hat wegnehmen wollen. Sie knurrt dann und fällt uns an. Was habt ihr für Erfahrungen und oder Tipps?

LG Sophia

...zur Frage

ist mein hund unerziehbar?

ich habe eine süße 5 monate alte amstaff hündin, sie ist sehr schwierig! problem 1. wenn ich in ruhe essen will und sie wegschicke, knurrt und bellt sie mich an. 2. man dreht beim gassi gehen durch, sie läuft hin wo sie will,zieht sehr stark, frisst alles was auf dem boden liegt, möchte immer zu anderen menschen und versucht mit aller kraft hinzukommen, wenn ich sie lassen würde, würde sie stundenlang an der selben stelle schnüffeln, das muss sie ja auch das weis ich aber bei ihr ist es wirklich übertrieben, ich halte sie auch immer an die kurze leine, bringt nur leider nichts, sie zieht und fängt an zu würgen aber zieht trotzdem! 3. beim streicheln beisst sie wenn man sagt das sie das lassen soll lekt sie paarmal und fängt wieder an zu beissen. 4. sie schaut mich mnachmal vom weiten an und fängt an zu knurren mehrmals am tag. WAS SOLL ICH TUN? ich habe mom. auch kein geld für einen hundetrainer deshalb such ich hilfe im internet.

...zur Frage

Mein Hund knurrt mich an und schnappt nach mir. Was kann ich tun?

Hallo 🙋🏽

Also ich habe vor zwei Wochen eine 15 Monate alte Husky Hündin adoptiert. Sie ist total zutraulich, verschmust und lieb. Aber wenn sie auf die Couch geht (da darf sie nicht rauf!) und ich sie runterschicke, knurrt und bellt sie und schnappt nach mir. Was kann ich dagegen tun? Ich habe schon versucht sie auf den Rücken zu drehen und das alles, aber es wird einfach nicht besser. Sonst hört sie sehr gut auf mich. Gestern hat sie nach so einer Auseinandersetzung sogar in die Wohnung gepinkelt.

Bitte helft mir!!

...zur Frage

Mein Hund wurde vor 3 Monaten gebissen, jetzt habe ich immer Angst und das überträgt sich auf den Hund. Er bellt und knurrt manchmal. Irgendwelche Tipps?

Meine Hündin, 7 Jahre alt, mittelgroß ist eine sehr liebe Hündin. Sie ist gut sozialisiert, und wir haben sie, seit sie 3 Monate alt ist. Sie hat sich immer mit allen Hunden super verstanden, und sie durfte auch immer frei laufen. Als ganz ganz kleiner Welpe wurde sie einmal ein wenig an der Pfote von einem Schäferhund verletzt, aber das war nicht weiter schlimm. Die Jahre danach ist nie etwas passiert, aber da haben wir auch woanders gelebt. Wir wohnen jetzt seit 2 Jahren hier, sie hat sich sofort gut eingelebt, aber mir fiel auf, dass es hier mehr "unausgelastete", eher aggressive Hunde hier gibt. Vor drei Monaten wurde sie von einer großen Hündin in den Rücken gebissen. Es war nicht sehr schlimm, aber doch eine tiefe Wunde und die andere Hündin hat weitergebissen, obwohl meine Hündin sich unterworfen hatte und es wäre sicher schlimmer gewesen, hätte ich nicht sofort eingegriffen. Mir tat das damals sehr leid, ich hatte auch nur mit großer Mühe die andere Hündin von ihr runterbekommen, wir mussten ein paar Mal zum Tierarzt, aber nun ist die Wunde komplett verheilt. Seitdem sie gebissen wurde, merke ich aber bei mir selber, dass ich große Angst habe, wenn wieder sehr große Hunde ohne Leine auf uns zukommen. Ich glaube, das überträgt sich auf den Hund, denn schon zweimal nach dem Vorfall hat meine Hündin einen anderen Hund aggressiv angebellt, als er sehr nahe kam. Sie geht nicht soweit, dass sie beißt, aber sie bellt und knurrt. Einmal war das an der Leine und einmal als beide frei waren. Ich habe jetzt auch Angst, sie freizulassen (obwohl ich weiß, dass das das beste ist, was ich vielleicht tun sollte), weil ich denke, wenn sie dann zum anderen Hund hinrennt und ihn anknurrt und so provoziert, könnte der andere zurückbellen oder ihr etwas tun. Habt ihr irgendwelche Tipps, wie man sich als Halterin sicherer fühlen kann? Denn ich denke das Problem liegt bei mir, und nicht beim Hund, oder? Wenn andere Personen mit ihr gehen, gibt es nämlich keinerlei Probleme. Ich überlege jetzt, immer nur noch mit anderen Personen zu gehen oder einen Schirm mitzunehmen, denn damals konnte ich den anderen Hund nur unter großen Mühen irgendwie von ihr runterkriegen. Da fühlt man sich auch als Halter ja sehr schuldig. Es gibt aber wirklich böse Hunde hier, und meine Angst ist nicht ganz unbegründet, denn man hört öfters mal wer sich wieder mit wem gebissen hat.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?