Was tun gegen schlechte Leitungen in der Wohnung?

10 Antworten

die einzige möglichkeit, die mir jetzt einfiele wäre, probehalblber eine neue leitung an einem stück vom hausübergabepunkt aus zum router zu verlegen. allerdings brauchts dafür je nach ausführung ein wenig spezialwerkzeug. die "ganz neuen" so ab 2000 gehen nur noch mit einem spezialschlüssel auf. (ich hab da meine eienge methode wird aber nicht verraten) dann wirds tricky: für die Anschlüsse brauchts für hausanschlüsse ab den 1980er Jahren ein LS tool (gibts bei reichelt oder conrad für 5 - 10 €)

wenn ihr in einem mehrfamilienhaus wohnt, dann würde ich das aber definitv (machen) lassen

aber ganz ehrlich gesagt: ich gehe nicht unbedingt davon aus dass es an der leitung im haus liegt...

lg, anna

Da müsste man Ursachenforschung betreiben. Die letzten paar Meter sollten nicht soviel Dämpfung hinzufügen, dass die Bandbreite zusammenbricht. Ich glaube auch nicht an das Kabel als Ursache. Aber: Man kann sich allerdings vorstellen, dass die Leitungen unglücklich (vorschriftswidrig) verlegt sind, dass aller mögliche Dreck eingefangen wird. Ich hatte z.B. riesige Brummspannungen auf meinen Leitungen, die sich zum Glück im digitalen Netz nicht bemerkbar machen (Telefon und Stromversorgung in einem Rohr, war damals (1973) wohl ein billiger Installateur, der sich an keine Regeln hielt). Wenn da dann noch Verbraucher dran sind, die Störungen rückwärts ins Netz schicken, dann kann ich mir vorstellen, dass es Problem gibt. Erster Versuch wie von Peppie vorgeschlagen, dann Ursachenforschung....

Das Schlimme ist, dass in solchen Häusern aus der Zeit der 70er mit Ringleitungen für die Kabelverteilung mit mehr als 100 Teilnehmern KabelBW auch nicht gleich erfreut ist. Da muss man auch richtig investieren, um auf eine Sternverkabelung umzustellen.

0

Bist du sicher das es nur die Leitung im Haus und nicht im Wohngebiet selbst ist? Diese Vodafon umtsBoxen sind ja von den leitungen Unabhängig gibt doch einfach mal auf der vodafonseite deine Adresse ein, aber eigentlich krigt man damit echt in jedem Kuhkaff schnelles Netz.

Das hat nichts mit den Hausleitungen zu tun, sondern mit der Entfernung vom Haus bis zu den Verteilerstationen. Da kannst Du leider gar nichts machen.

Du kannst höchstens eine Firma damit beauftragen, die gesamte Kabelleitungen durch neue Kabel zu ersetzen. Aber das wird richtig teuer. Egal ob, als Glasfaserleitungen aber auch aus Kupferleitungen. Selbst basteln ist bis zur ersten Dose im Haus leider für den Privatmann nur im Einzelfall von der Telekom genehmigen zu lassen.

Und nur wenn auch in der Straße Glasfaser liegt, wird auch eine entsprechende Leitungsgeschwindigkeit angeboten.

Problem: DSL nimmt nach Entfernung ab, Kabel-Netz mit 100000er Leistung wird durch alle Teilnehmer der Straße geteilt. Also oft sogar langsamer als DSL.

Und so oder so sind de meisten Angebote nur auf eine geringe Bandbreite ausgelegt, da das Saugen nicht unbedingt das ist, was erwünscht ist. Und schneller Tippen wie das Netz ist so oder so unsinnig.

Es kann auch daran liegen, dass du in der Region in der du wohnst die dir zugeschriebene Geschwindigkeit nicht ganz nutzen kannst. An den Kabel selbst sollte es eigentich nicht liegen, da durch die "nur" Strom fließt.

Muss nicht unbedingt an deiner Hausleitung selbst liegen, ist sowieso unrealistisch, sondern kann auch einfach nur daran liegen das die Netzbetreiber in deiner Gegend das Internet absichtlich langsam halten um eine Überlastung zu verhindern bzw. mit dem Traffic klarzukommen.