was muss man beachten von Chihuahuas Welpen bekommen will?

8 Antworten

So:

Deine anderen Fragen ergeben, dass deine Hündin blue-tan-Farben ist und wohl öfter an kahlen oder ausgedünnten Stellen leidet (gelitten hat).

http://www.chihuahua-vom-rottachtal.com/page11.php

“Farbverdünnung kommt auch bei nicht Merle Chihuahua vor z.B. lilac - blue - blue weiß.

Vor ca. 20 Jahren paarten viele Züchter blau mit blau an, und stellten fest, dass die entstandenen Welpen oft nach dem Fellwechsel kahl waren oder haarlose Stellen hatten. Totgeburten und früh sterbende Welpen waren die Regel - heute spricht kein Mensch mehr darüber. Blau Zucht hat auch mit Gendefekten zu tun.

Merle dagegen wird schon seit 1904 in den USA gezüchtet - mit Zuchtbuchführung, alle Farben und Schattierungen sind erlaubt, der AKC hat sich nie gegen die Eintragung der Merle Tiere gesträubt.

Vielmehr versucht er durch Aufklärung die Rasse gesund zu erhalten.

Die dortigen Vereine haben erkannt, dass es sinnvoller ist, die Züchter aufzuklären und Hilfestellung zu geben.

Gesunde Zucht liegt doch letztendlich an jedem Züchter selbst, wenn er Verantwortung trägt!

Was darf nicht verpaart werden?

- niemals Merle mit Merle

- niemals Merle mit Merleträger

- niemals Merleträger mit Merleträger *

* Merleträger sind alle Tiere, die in ihren Abstammungen "Merle" führen

(nicht nur in der Ersten - sondern auch noch bis in die 8. Generation)

Hier können wirklich kranke Welpen geboren werden mit Defekten im Innenohr (taub) Augenproblemen (blind) Unfruchtbarkeit und Herzproblemen.

Wer verantwortungsvoll züchtet, wird immer mit viel Sorgfalt die Ahnentafeln überprüfen 

( Zucht niemals mit Tieren ohne Ahnentafel oder aus unseriöser Zucht).“

Das nur noch mal ein weiterer Punkt.

Hier geht es zwar hauptsächlich um das Merle-Gen, aber anfänglich wird auch die blau-Farbe angerissen. Zudem ist nicht ausgeschlossen, dass deine Hündin Merleträger ist. Oder hast du das auch testen lassen? (Du weißt ja schließlich alles über deine Hündin)

Und die kahlen Stellen die deine Hündin hin und wieder hatte, weisen schon daraufhin, dass da etwas nicht ganz richtig ist.

Wenn du züchten willst, informiere dich bei einem Zuchtverband, lass deine Hündin testen und suche dann wenn sie alle Anforderungen an eine gesunde Zucht erfüllt einen geeigneten Deckrüden. Wenn du nur mal so Welpen bekommen willst, lass es bleiben.
Richtig Züchten ist nichts womit man Geld verdient, da für die Aufzucht der Welpen das Geld was man später als Verkaufspreis hat anfällt. Es gehört weit mehr dazu, als da einmal einen Rüden drüber rutschen zu lassen und grade bei Chihuahuas ist die Gefahr für die Hündin sehr sehr groß. Hast du genug Rücklagen für eventuellen Kaiserschnitt bei dem die Hündin auch sterben kann und genug Zeit und Geld um die Welpen im Notfall ohne Mutter aufzuziehen, und 3 Monate zu Hause zu sein um auf die Welpen zu achten?
Zum züchten gehört sehr viel mehr!

Mit einer Hündin, die aber keine gültigen VDH-Papiere besitzt (ich gehe jetzt mal einfach davon aus, dass das hier so ist) kann man auch im Zuchtverband keine Zuchtzulassung und somit auch keinen angekörten Rüden bekommen.

Zudem ist die Hündin schon vier - bis sie die notwendigen Ausstellungen mit den notwendigen Formwertnoten und eine Ankörung bekommen könnte (wenn sie VDH-Papiere hätte), wäre sie mind. schon 5 - viel zu alt für einen ersten Wurf.

5

Hallo,

warum willst du, dass deine Hündin einmal Welpen bekommt?

Wer tatsächlich vorhat, zu züchten, der sollte dies immer mit dem notwendigen Wissen tun und zwar innerhalb eines Zuchtverbandes.

Es ist so wichtig, dass Hunde, die zur Zucht eingesetzt werden, mehrfach - auch bw. insbesondere gesundheitlich - überprüft werden. Da stehen ganz klar die Erbkrankheiten an erster Stelle. Es kann sehr schnell passieren, dass du ansonsten einen Wurf sehr kranker Welpen liegen hast.

Und hoffentlich ist dir auch bewusst, dass du in den ersten zwei Jahren nach dem Verkauf auch für alle Kosten aufkommen musst, die durch Erkrankungen durch Erbfehler oder Aufzuchtfehler entstehen - diese Gewährleistung gilt auch beim privaten Hundeverkauf! Das kann für dich extremst teuer werden.

Gefährlich ist es für deine Hündin auch, gerade bei so kleinen Rassen. Bei Chihuahuas gibt es kaum noch normale Geburten und ein Kaiserschnitt ist immer sehr teuer (ca. 800 Euro) und eben auch gefährlich. Wenn mit nicht angekörten Rüden gedeckt wird (das ist zu vermuten, weil ein angekörter Rüde keine unangekörte Hündin decken darf!), steht immer zu befürchten, dass sich in seinen Ahnen u.U. sehr große Tiere befinden - das kann für die Hündin dann entsetzliche Folgen haben.

Ja, Welpen sind süß - keine Frage und sie aufwachsen zu sehen ist tatsächlich ein Erlebnis.

Aber gleichzeitig bringt das eine Menge Gefahren für die Hündin und auch für die Welpen, wenn man es ohne Erfahrung macht. Es kostet Unmengen an Geld, Unmengen an Zeit, 1001 Häufchen und Pfützen in der Wohnung nerven nach einiger Zeit, angefressene Kabel sind gefährlich, angefressene Möbel ärgerlich. Wochenlang ständig nur und ausschließlich daheim bleiben zu müssen ist auch nicht ohne - und das Geld für die oben genannte Gewährleistung muss man auf der hohen Kante haben!

Und wenn du dir vorstellst, die Kleinen dann über die Aufzuchtszeit in einen Laufstall etc. zu sperren - dann solltest du dir wirklich die Frage stellen, ob so eine Vermehrung einen Sinn macht und tierfreundlich ist ...

Für mich keine gute Idee ...

ich will mit ihr nur einmalig welpen bekommen das ich sie gerne behalten will will kein geld machen oder sonst was.

Sie hat auch VDH-Papiere und ist kerngesund.

2
@sunny16021990

Aha - du hast schon drei Hunde und willst dazu u.U. noch vier weitere Hunde behalten? Dass sie "kerngesund" ist, wird nicht in allen Konsequenzen überprüft worden sein. Ist sie vom Tierarzt auf Zahnfehlstellungen oder frühzeitigen Zahnverlust untersucht worden, auf eine itralklappeninsuffizienz, auf das Rückwärtsniesen (Rückwärtsatmen), auf Patellaluxation?

Ist beim gewünschten Rüden dies auch alles untersucht worden? Hat auch er eine VDH-Ahnentafel, aus der ganz klar seine Reinrassigkeit hervorgeht?

Aber wie gesagt - einen Wurf machen sollte nur derjenige, der über die notwendige Erfahrung verfügt ....

9
@sunny16021990

Und dann willst du alle behalten, was ist wenn die Brüder und die Geschwister geschlechtsreif werden? Wenn der Sohn die Mutter deckt oder die anderen aus deinem Rudel? Sorry das klingt nicht sehr verantwortungsbewusst.

6

Nur 1x Welpen haben?Guten Tag,

Sie habe eine Hündin ... eine so tolle Hündin, dass Sie gerne NUR 1 x Welpen von ihr hätten?

Ihre Hündin hat aber keine VDH-Papiere, aber das ist Ihnen ja nicht so wichtig ...denn sie ist ja trotzdem ein wunderbarer, toller Hund ... und deshalb möchten Sie unbedingt einmal Welpen haben. „Die gehen doch weg wie warme Semmeln“ denken Sie!

“Die werden von der Mutter gesäugt, spielen süß miteinander und schwuppdiwupp sind die 8 Wochen rum und die Käufer stehen Schlange“ ... das denken Sie?

Aber Sie wissen überhaupt nichts über die Eltern, Großeltern und Ur-Großeltern Ihrer Hündin, weil es keine Aufzeichnungen darüber gibt, wenn es kein VDH Hund ist.

Vielleicht hatte die Uroma gestromte Beine? 

Vielleicht hatte der Uropa einen massiven Zahnfehler? 

Vielleicht war die Oma überängstlich und scheu? 

Vielleicht war der Opa sehr aggressiv und bissig? 

Vielleicht hatte der Vater HD (eine vererbbar kranke Hüfte)?

Vielleicht hatte die Mutter eine endogene Augenkrankheit?

Nun lassen Sie Ihre Hündin von einem Rüden decken, dessen Vorfahren vielleicht auch etliche Krankheitsgene in sich tragen. (Weil ein VDH Hund Ihre Hündin nicht decken wird, müssen Sie einen ohne VDH-Papiere nehmen.) Können Sie sich nun vorstellen, was die Welpen für Krankheiten haben können? 

Vielleicht bekommt Ihre Hündin „nur“ 8 Welpen und diese sind aber krank!. Die nehmen nicht gut zu, die sehen vielleicht gar nicht wie reinrassige Hunde aus ... die sind scheu oder blind oder bekommen keine Zähnchen!

Da kauft Ihnen niemand einen von ab! Und wenn doch, dann haben Sie ständig die Leute auf der Matte stehen, die sich beschweren, Ihnen die Tierarzt-Kosten erstattet haben wollen oder den Hund gar zurückgeben möchten!

Dann sitzen Sie auf mehreren Welpen. die 4 – 5 x täglich fressen wollen, die jeder 3 – 4 x täglich kacken werden, unzählige Male pinkeln, kläffen, spielen, toben, alles Kaputtbeißen ...haben Sie dafür Platz, Zeit und das Geld dafür? 

(Es kann auch sein, dass zufälligerweise diese Welpen gesund sind – aber gehen Sie NIE davon aus!)

Aber was glauben Sie, was das alles kostet? Vielleicht gibt es Komplikationen, ein Kaiserschnitt ist nötig. Vielleicht stirbt die Hündin bei der Geburt, vielleicht bekommt sie eine Infektion? Vielleicht muss der Tierarzt alle 2 Tage kommen. Vielleicht bekommt der ganze Wurf eine Darminfektion? Vielleicht geht alles gut, aber was ist, wenn nicht? Selbst bei erfahrenen Züchtern gibt es schon mal komplizierte Würfe mit Kaiserschnitt und immens hohen Tierarzt-Kosten.

Eine trächtige Hündin braucht besonderes Futter, eine Wurfkiste, sie muss regelmäßig geimpft und entwurmt sein. Eine Geburt ist nicht immer schön anzusehen: Blut, Schleim, Fruchtwasser. Die Hündin hat tagelang Ausfluss, muss gut sauber gehalten werden. Die Wurfkiste muss groß und hoch genug sein, abwaschbar und manchmal musst du stündlich die Decken wechseln. Da kommt Wäsche zusammen wie bei einer Großfamilie. Manche Hündinnen sind ein wenig "blöd", legen sich auf die Welpen oder treten drauf. Da musst du ständig da sein. Manche dicken Welpen drängen die Kleineren weg, da musst du die Kleinen an der besten Zitze anlegen, damit er in der Entwicklung nicht zurückbleibt.

Ab der 3. Woche fressen Welpen selber Futter. Das ist eine Riesensauerei wenn die mit ihren Pfötchen im Babybrei rummatschen. Die Welpen müssen regelmäßig entwurmt werden und mindestens 1 x von deinem TA geimpft werden. Wie weit wohnt dein Tierarzt weg ... kann er im Notfall schnell kommen?

Wenn die Welpen 4- 5 Wochen alt sind: ja dann geht’s erst so richtig los. Du brauchst jede Menge Platz, abgetrennt oder eingezäunt, warm, trocken und sauber. 

Du musst die Welpen sozialisieren, das heißt an alle Geräusche und Gegenstände des Alltags gewöhnen, sonst werden sie immer scheu und ängstlich bleiben!

Welpen aufziehen ist so viel Arbeit. 24 Stunden rund um die Uhr - und das für mindestens 8 Wochen!

Trauen Sie sich das zu? Haben Sie das Geld dafür? Haben Sie Zeit dafür? 

Sie können Ihren Welpenkäufern nicht sagen, dass die Vorfahren der Welpen gesunde Hunde waren, da Sie ja keinerlei Gesundheitsnachweise haben.

Was machen Sie, wenn die Interessenten sagen: „Nö! So einen Vermehrerhund möchten wir nicht!“

Erkranken die Welpen an erblichen Krankheiten, müssen Sie dafür gerade stehen - finanziell natürlich! Du musst eine Menge Geld investieren und hast ein sehr hohes Risiko. Sollte man nicht die größtmögliche Verantwortung tragen, wenn man lebende Wesen in die Welt setzen (lassen) will ?

Wie würden Sie sich fühlen, wenn Ihr Wurf Welpen schwer krank wäre und die armen Tiere ihr kurzes Leben lang Schmerzen haben würden? Schau Sie Ihrer Hündin ins Gesicht und überlegen Sie gut was Sie vorhaben ... oder hatten! Schauen Sie nun in den Spiegel und fragen sich: „Möchte ich verantwortlich sein für einiges MEHR an HUNDE-ELEND?

Und sagen Sie jetzt nicht: „Aber einmal im Leben Welpen ist doch gut!“ NEIN ist es NICHT ... das ist ein festsitzendes Ammenmärchen in Köpfen, die nicht denken!

Verfasserin unbekannt

Der Text ist wirklich gut - und wirklich überaus richtig - aber leider leider lassen sich davon die "ich-will-nur-einmal-Welpen-Menschen" nicht abschrecken ...

11
@dsupper

ich will mit meiner chihuahua Hündin nur einmal Welpen bekommen weder um Geld zu machen noch sonst etwas, da wir die Weplen in unserer Familie behalten werden!!! Ich hab Border Collies und mit dene hatten wir bereits Welpen ich weiß worauf ich mich hier einlassen, ich habe nur bedenke da Sie zu Klein ist..

Ich habe eine Stammbaum der kleinen Sie hat VDH-Papiere!!!!

Also bevor man über mich Urteil sollte man sich lieber erkundigen!!!!!!!!

Ich kläre das ebenfalls alles mit meiner TA ab, sie ist kerngesund und hat auch keinen GENdefekt oder sonst ein Herzfehler und kenne alles von Ihr ;)

also bevor noch einer daher kommt mit sowas sparrt euch das!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

2
@sunny16021990
Ich habe eine Stammbaum der kleinen Sie hat VDH-Papiere!!!!

das heißt doch garnichts, mal eben einen 0815 Check beim Tierarzt reicht Nicht aus um zu sagen die ist gesund.

Nur mit an gekörten Hunden Züchter man Verantwortungsvoll. Alles andere ist sinnlosen Vermehrerei.

8
@sunny16021990

Lass es.

Chihuahuawelpen sind im Vergleich zur Mutter extrem groß. Das Risiko eines Kaiserschnitts ist sehr hoch. Oder Mama verstirbt sogar.

Mit großen Hunden wie Border Collies kann an das nicht vergleichen.

Und selbst wenn du deine Hündin so gut kennst (Gentest ect.) kennst du auch den Rüden?

Ich würde das meiner Hündin nicht antun!

8

Guter & Wahrer Text!

0
3 Chihuahuas und würde mit meinem Weibchen gerne Welpen bekommen

ab 3 Hündinnen darf nur mit Erlaubnis der Behörde nach §11 TschG züchten. Ohne diese Erlaubnis und amtliche Prüfung würdest Du Dich strafbar machen.

und einmalig Welpen bekommen= sinn-und planlos vermehren!

wozu soll das gut sein. Sowas dient weder der Rasse noch den Hunden die Du hast.

entweder züchtet man im Verband unter Kontrolle und mit allem Pipapo oder man lässt es einfach sein.

im Übrigen bist Du für alle Mängel die Deine Vermehrerwelpen so in sich tragen verantwortlich und kannst ab Kauf dafür bis zu 2 Jahre haftbar gemacht werden.

wer mit nicht zuchttauglichen Hunden Welpen produziert, muß mit allen, auch latenten Mängeln und auch mit den Folgen rechnen!

Was möchtest Du wissen?