Was ist so schlimm an Migranten?

24 Antworten

Deutschland hat kein Einwanderungsgesetz, sondern nur ein Asylrecht.
Ob man Migration will oder nicht ist sekundär, fehlendes Recht führt zu den bekannten Umständen.

Über die gleiche Schiene, das Recht, entstehen Befindindlichkeiten, die in anderen Rechtsbereichen gelöst werden müssten.
Stichwort Armut und Verarmung in Deutschland und überforderte Sozialpolitik.
Mit geschwurbelten Begriffen wie Multikulti oder Fachkräftemangel, wird diesem Problem nicht abgeholfen.

Noch einen obendrauf, Europa.
Deutschland hat ein Gesetz, dass EU-Ausländer keinen Anspruch auf deutsche Sozialleistungen haben, in den ersten 5 Jahren ihres Arbeitslebens hier.
Nicht verstanden, plötzlich werden aus EU-Bürgern, EU-Ausländer, fällt fast nicht auf, oder.
Nur haben EU-Ausländer weniger Recht, als z.B. Migranten.
Es sei denn Libanon & Co. gehörten plötzlich zur EU.

Das Ganze währt schon länger und greift in Systeme ein, die man gestern noch, mit viel Ideologie, den Bürgern schmackhaft gemacht hat,  a la Festung Europa.

Dann flanscht man den Bürgern eine Moschee in den trauten Vorgarten und sagt "die dürfen das".
Wo sich bei den Grundstücks- und Mietpreisen die Bürger verwundert ihre Augen reiben.
Ergebnis "denen gebt ihr alles, uns nichts".

P.s. nach neuesten Zahlen gibt es in Deutschland mehr Auswanderung von Deutschen, als Migration.

Yankors  20.03.2018, 20:31

*193

Mit Deinem Beitag hast Du wirklich den Nagel auf den Kopf getroffen,auch wenn da ein Libanese dummes zeug schreibt in dem er sagt;" Es gibt auch Gegenden wo Deutsche zu 90% leben und keinen stoerts." Warum auch das ist doch Deutschland und ihr Land. Eigentlich haette sie Anspruch auf 100 %.Es ist doch heute so das die sogenannten Fluechtlinge zum groessten Teil Scheinasylanten sind, die nur aus rein wirtschaftlichen Gruenden in die BRD kommen und von sie einer etwas gestoerten Kanzlerin hier her gelockt wurden nach dem Motto kommt hier her,die Ihr muehsam und beladen seid mit Sorgen und Gram, hier fliesst Milch und Honig. Der andere Satz, "Ohne Migranten waeret Ihr noch laengst nicht so weit" ist doch einfach Hahnebuechen. Der wirtschaftlich AUFSCHWUNG, VERBUNDEN mIT DEM WIEDERAUFBAU WAREN DOCH SCHON lAEHNGST ABGESCHLOSSEN ALS DIE ERSTEN IMMIGRANTENWELLE ANKAM. Wohlgemerkt ich spreche von Inmigranten und nicht von den Gasrarbeitern, Spaniern Italiern und Griechen, spaeter auch Tuerken, Mitte der 50ziger /60ziger Jahre.Wie einig von Euch wissen, bin ich delbst Fluecjtling aus Bosnien und Moslem, aber als wir Jugoslawie verlassen mussten war das ende 1945,Anfang 1946. Wir wurden herausgepruegelt wnn wir Glueck hatten, viele auch totgepruegelt oder kamen in Lager wo sie bestialisch behandelt wurden., nur weil wir deutscher Abstammung waren.Das will heute keiner mehr wissen,vor allem nicht unsere tolle Kanzlerin mit Ihrem Spruch, wir schaffen das! Heute gibt es Inmigranten, die mehr an Spzialleistunge erhalte als viele Hartz 4 Menschen, obwohl die Ersteren nioe einen Pfennig eirgendwo eingezahlt haben.Alles nur nur Betrug und Luege, was den Deutschen zugemutet wird..Kein Wunder,das die AfD einen derartige Zulauf hat.-

Tareq A.

1
creazyg  19.01.2019, 01:46
@Yankors

Du vergleichst Äpfel mit Birnen.

Also soll man im jahr 2019.Menschen genauso behandeln wie in den 50er und 60er Jahren also statt einem Schritt nach vorne 10 Schritte nach hinten?

Und woher möchtesr du wissen das alle asylanten ursprünglich geplant haben nach Europa zu kommen hast du Statistiken oder kannst du Gedanken lesen?

Es stimmt dass eimige aus sicheren Herkunftsländern sich einschleusen, aber die meisten Flüchtlinge aus Syrien sind nicht zum Spass hier wenn dein Geschäft bombadiert wird.

Dann bist du gleichzeitig wirtsxhafts und Kriegsflüchtling.

0
soisses  19.01.2019, 02:06
@creazyg

Die Befindlichkeiten enstehen, wie beschrieben, da Deutschland ein Einwanderungsgesetz hat.
Ergo kann ein jeder Flüchtling zunächst einen Asylantrag stellen.
Die Anerkennungsquote liegt bei 1%.

Aktuell kommen weniger Flüchtlinge nach Deutschland, um etwa 160.000/Jahr.
Wenn auch eher ausde Grund, dass diese bereits in Griechenland
"geparkt" werden.
Nur ist das keine Lösung für das Flüchtlingsproblem, zudem kein allein deutsches, sondern ein europaweites Problem.
Dublin III steht nur auf dem Papier.

0

Ich denke zu diesem Thema hat jeder seine eigene Meinung. Das ist auch gut so.

Nichts, nur dass Gegenden mit niedrigem Migrantenanteil meistens sehr ländlich sind oder im Osten liegen.

Wenn du es nicht bemerkt hast, aber dein Satz: "hätten fast nichts im Supermarkt!" kommt etwas diskriminierend rüber meiner Meinung nach. So als wären "Deutsche" rückständiger und hätten kein eigenes Essen. Doch hätten sie schon, nur vllt nicht "dein" Essen. - stimmt dass es das ein oder andere nicht geben würde. Aber in Ländern mit einem sehr geringen Ausländeranteil wie z.B Libanon (palästinensische Flüchtlinge usw sind als Araber nicht wirklich Ausländer) gibt es doch auch Pizza und Mc Donalds. Nur eben nichts Deutsches denke ich mal, was wohl den meisten nicht stört.

Du solltest die Probleme auch manchmal bei dir selbst suchen.

wenn die sich integrieren, gar nichts

An Migranten ist gar nichts schlimm. Solange man sich benimmt und niemanden belästigt, wüsste ich nicht wo das Problem liegt. Es gibt doch in jeder Nation Menschen mit einem schlechten Charakter. Das hat aber doch gar nichts mit der Herkunft zu tun.

Dann könnte man doch genauso sagen: Was ist an Menschen so schlimm? Macht für mich keinen Sinn aber leider ist es bei vielen Menschen so, dass sie alle in einen Topf schmeißen.