Was ist der "Haken" an Network Marketing?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Der Haken ist, dass dies oft als System angepriesen wird bei dem man schnell viel Geld verdient. Stimmt aber so nicht ohne weiteres.

Zum einen ist das Geld, das man erhält, ein Umsatz, davon muss man seine betrieblichen Kosten abziehen. Ob dann was an Gewinn bleibt hängt davon ab, ob man vorher Produkte eingekauft hat und in welchen Mengen.

Man ist i.d.R. selbständiger Handelsvertreter mit allen steuerlichen, sozialversicherungsrechtlichen und wettbewerbsrechtlichen Konsequenzen, die sich daraus ergeben. Das ist in Ordnung, so lange man dem Interessenten nichts von Anstellung erzählt. Wird ein (versicherungspflichtiges) Arbeitsverhältnis suggerriert, kann das Ärger geben.

Ferner stellen sich hohe Verdienste meist erst in fortgeschrittenen Stufen ein, am besten durch unterstellte Geschäftspartner. Bei manchen Systemen geht das ganze so weit, dass man ohne unterstellte GP gar nicht wirklich was verdient und quasi zum Rekrutieren gezwungen ist. In dem Fall ist die Grenze zu einem illegalen Schneeballsystem nicht mehr weit.

Nicht jedes Produkt eignet sich für den Vertrieb durch ein MLM. Auch nicht jedes MLM vertreibt gute Produkte. Wenn ich das Produkt nur dadurch an den Mann bringe, dass ich ein guter Verkäufer bin, das Produkt selbst aber nicht Top-Shelf ist, dann sollte man überdenken ob man dies wirklich so vertreibt.

Ich habe selber in der Finanzdienstleistung in einem Strukturvertrieb angefangen. Damals schon hat es mich gestört, dass ich

  • von 400 Leuten in meiner Geschäftsstelle einer von nur 3 oder 4 war, die den Versicherungsfachmann gemacht haben (Stichwort: Fachqualifikation).
  • nur Produkte eines Unternehmens vertreiben konnte, die manchmal eben nicht die besten waren und mein Anspruch ist es für den Kunden immer das beste rauszuholen, da ich langfristig orientiert arbeite.

Thema Langfristigkeit beinhaltet auch die hohe Fluktuation in diesen Systemen. Jene die nur auf Verkauf/Vertrieb (Anhauen, Umhauen, Abhauen) und nicht auf Betreuung aufgebaut sind missfallen mir, dort ist es besonders schlimm

Bitte nicht falsch verstehen, ich finde generell die Idee der Multiplikation der eigenen Arbeitskraft in so einem System ziemlich genial, aber es ist so oft m.M.n. nicht gut umgesetzt und Leidtragende sind entweder Kunden oder neu beginnende Geschäftspartner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

MLM hat viele Nachteile, in der Regel für die kleinen Einheiten im System.

Am Ende ist das Hauptproblem bei vielen Strukturvertrieben, dass ein oft vertuschtes Schneeballsystem vorliegt.

Der Übergang vom Schneeballsystem zum Strukturvertrieb ist sowieso fließend. Wenn der Organisator es also clever anstellt, baut er ein Schneeballsystem auf, lässt es aber wie Strukturvertrieb aussehen.

Weiterhin herrscht oft das Up-or-Out-Prinzip... bringst du in einer gewissen Zeit nicht eine bestimmte Menge an neuen Kunden / Vertrieblern, bist du draußen. Daher sind Leute geneigt, das blaue vom Himmel zu versprechen, damit Sie ihre Zahlen erfüllen.

Da machen einige leider auch vor Familie und Freunden nicht halt, was sich dann natürlich wiederum negativ auf diese Beziehungen auswirkt.

MLM sind ein Auswuchs unserer Leistungsgesellschaft, der den Kapitalismus in seiner Krankheit sehr klar charakterisiert.

LG, Chris

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Prinzipiell gibt es keinen "Haken" an derartigen Vermarktungsmodellen.

Wo bei sich diese Aussage natürlich nur auf juristisch einwandfreie Vermarktungsmodelle und -verträge bezieht.

Empfehlungsgeschäft gilt im Vertrieb als einer der Eckpfeiler in der Akquise neuer Kunden. Unabhängig vom Vermarktungsmodell.

Dennoch sind derartige Vermarktungsmodelle in der Gesellschaft eher negativ belastet.

Dies liegt aber nicht am Modell, sondern meist an denjenigen, die mit unrealistischer Selbstüberschätzung eine Vertriebskarriere starten möchten ohne sich vorher über den Vertrieb Gedanken gemacht zu haben.

  • Wer Empfehlungsgeschäft nicht beherrscht, dem gehen irgendwann Omas, Opas, Onkels, Tanten und Freunde aus denen man etwas verkaufen kann.
  • Wer im Vertrieb mit Misserfolg nicht umgehen kann verliert schnell die Motivation. Es ist eben nicht so, das jeder das Produkt kauft. Im Vertrieb gilt generell das "Gesetz der Grossen Zahl".  Also Viele Kontakte, viele Termine, viele Verkaufsgespräche führen zum Erfolg.
  • Der sogenannte Top-Verkäufer, der einem Eskimo den berühmten Kühlschrank verkaufen kann ist eher die Ausnahme als die Regel. Vertrieb ist reine Fleissarbeit. Die besten Verkäufer sind meist diejenigen, die durch Fleiss, viele Kontakte und viele Verkaufsgespräche ihre Verkaufsabschlüsse machen.
  • Viele, die mit derartigen Vermarktungsmodellen das "schnelle Geld" verdienen möchten haben in ihrem Leben noch nie wirklich etwas verkauft. Da ist Misserfolg quasi vorprogrammiert.
  • Wenn darüber hinaus auch noch der Wareneinsatz -meist über einen Kredit - finanziert wird, laufen einem auch noch schnell die Kosten weg und es endet im Disatster.

Es ist nichts unseriöses an derartigen Vermarktungsmodellen. Es scheitern nur viele, daran weil sie sich selbst überschätzen.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz einfach weil die Produkte die da verkauft werden, überteuert, sinnlos oder fragwürdig sind.

Das heißt jemand kommt dich zu hause besuchen, labert dich 1 Stunde lang voll und zum Schluss kaufst du dann zu Wucherpreisen irgendwelche Diätpillen, Kochtöpfe oder Staubsauger. All diese Produkte bekommst du auch im jeden Supermarkt billiger und es ist nicht nötig das dich deswegen jemand "volllabert".

Für solche Produkte gibt es kenie echte Nachfrage, viele verkaufen das zeug an ihre Freunde oder Verwandschaft. Aber mal ehrlich das werden Freundschaften ausgenutzt um irendwelche Dinge zu verkaufen.

Aber der eigentlich Betrug ist der an den Leuten die sowas verkaufen. Solche Leute werden gelockt mit dre Ausischt auf einen luktrativen Nebenjob. Aber erstmal muss man zahlen für irgendwelche sinnlosen Schulungsmaterialen, Kursgebühren, Einsteigersets etc. Dazu wird auch oft das WArenrisko abgewälzt. Man muss erst mal selber das zeug kaufen udn sehen ob man einen Dummen findet an dem man das zeug weitervekraufen kann.

Im Zeitalter von Internet und Onlinebestellungen ist der Verkauf an der Haustür wirklich total überflüssig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Na, ganz einfach: Irgendwann gibt es keine neuen Interessenten mehr, die noch Mitglied werden möchten. Also bekommen die letzten, die noch ins Netzwerk eingestiegen sind, logischerweise auch nicht mehr diese hohen Einnahmen. Weil es niemanden mehr gibt, der einzahlt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja meistens sind das Vertriebe mit Schneeballsystem und kann dir nur sagen sich von sowas fernzuhalten. Man verliert Freunde und Bekannte weil sie sich nicht dieses dumme Verkaufsgeschätz anhören möchten und bekommt neue weil man nur aus beruflichen Gründen den Kontakt sucht.
Meistens, so ist mein Eindruck, werden diese Vertriebler dann auch immer materieller..
Kann mich noch erinnern wie ein Freund von mir seine ganzen Freunde in "Gold, Silver und Bronze" in einer Liste einstufen sollte, um zu erfahren, wie er Ihnen am besten ne Versicherung andrehen kann...
freitags gabs dann "telefonmeeting" wo sich alle dort Arbeitenden trafen und nebeneinander sitzend die Liste abzutelefonieren und einen trinken zu gehen um beiläufig auf das Thema zu kommen .....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Okay, das ist interessant. Meiner Meinung nach ist Wikipedia da falsch.

Network-Marketing hat erstmal nichts mit Multi-Level-Marketing zu tun.

Network-Marketing bedeutet, dass man ein Netzwerk aufgebaut hat (in der Regel übers Internet, muss aber nicht) und man selbst innerhalb dieses Netzwerk Produkte anbietet und verkauft.

Das geht von einem Blog über den man z.B. Bücher von Amazon verkauft und Provision kassiert, eigene Produkte anbietet oder ein MLM-Produkt verkauft.

Deswegen ist Network-Marketing ein sehr umfangreiches Feld, in dem sich auch immer mehr Menschen tummeln und versuchen, Geld zu verdienen.

Was ist der "Haken" bzw. Nachteil des Network Marketings?

Im Grunde ist es eine Selbständige Tätigkeit und man muss ein Gewerbe anmelden. J

Was gibt es noch wissenswertes zum Network Marketing zu wissen?

Network Marketing ermöglicht, von zu Hause aus zu arbeiten. Die Investitionen, die man tätigen muss, sind eher im Bereich Fortbildung und Qualifikation zu sehen. Deswegen braucht man nicht viel Startkapital.

Jedoch ist Network Marketing nichts, was man eben so nebenbei macht, sondern ein richtiges Geschäft.

Noch Fragen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von AlexChristo
02.02.2017, 12:10

Eine kurze Ergänzung: zu Network-Marketing zählen aus so Sachen wie Homepage oder Facebook Präsenz. Jede große Firma ist also auch im Bereich Network-Marketing unterwegs.

0

Network Marketing ist nichts für schwache Nerven. Wer da Erfolg haben will, der muss fähig sein, oft Verluste hinzunehmen.Recht scchnell entwickelt sich dieses System in ein sog. Schneeballsystem.

Ich habe vor Jahren interessehalber an einer 3 tägigen Schulung über NW teilgenonmmen. Da ging es um Versicherungen. Uns wurde langatmig erklärt wie sich die Struktur aufbaut. Du bist also der am untersten Bereich angesiedelt ist. Versuchst Versicherungen zu verkaufen. Klapperst zunächst mal alle Verwandten ab, um überhaupt etwas an Erfolg vorzeigen zu können.

Mit deinen Verwandten bekommst du irgendwann mal Ärger, weil die merken, dass die Versicherungen Geld kosten und sie diese eigentlich nicht brauchen.

Du hast also ein paar Verträge abgeschlossen. Dir steht eine Provision zu. Da kommt nun das hierarchiche System mit ins Spiel. Du hast einen "Betreuer" der bekommt von deiner Provison etwas ab.Derjenige der über deinem Betreuer steht, profitiert auch von deiner Provision und so geht das hoch, bis in die Spitze der Hierarchie. Dir bleibt kaum etwas von deiner Provision, wärend die Oberen davon sehr gut leben können .

Also was machst du ? Du wirbst neue Vertreter an, damit du von deren Provision auch etwas abbekommst.  Viele springen da recht schnell wieder ab und du bist ständig auf der Suche nach neuen Vertretern.

Wer da richtig Geld verdienen will, der muss sich in der Hierarchie hocharbeiten und daran scheitern die meisten und geben auf.

Wer sich auf Produktverkauf einlässt, wo er zunächst eine gewisse Menge an Produkten von der Firma auf eigene Kosten kaufen muss, das Zeugs nicht losbringt, weil es zu teuer ist,  der bleibt dann auf diesen Produkten sitzen und  oft hat derjenige am Ende weniger Geld in der Tasche, als zu Beginn seiner Tätigkeit. In diesem Falle verdient nur die Firma für die du die Produkte verkaufen musst. Auch da geht es wiederum um die Anwerbung neuer Verkäufer die für dich tätig werden und du von deren Provison einen mikrigen Teil abbekommst.

NW ist ein knochenharter Job den eigentlich nur hartgesottene durchstehen. Ich habe noch keinen kennengelernt, der damit wirklich viel Geld verdiente. Die Miesten gaben gleich nach kurzer Zeit wieder auf.

Im Internet werden solche Angebote laufend gemacht. Viel Geld könne man verdienen und das innerhalb kürzester Zeit. Meist sind es solche Leute die permanent andere suchen, suchen müssen, die für sie verkaufen, damit es Provisionen gibt.

Deshalb Finger weg, von all diesen Lockanngeboten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

MLM, Network-Marketing, Strukturvertrieb - Finger weg!

Alle Modelle die im Internet als "Homeoffice" existieren, sind sogenannte Fänger-Modelle und Zeitverschwendung. 

Hier werden ausschließlich falsche Hoffnungen geweckt, z.B.

"verdiene unglaublich viel Geld in kurzer zeit". 

Meist ist keine genaue Beschreibung bei dem "job" dabei, die "Firma ist ein Fantasiename oder eine andere private Person, die darauf reingefallen sind. Indizien sind Bilder mit Geldscheinen, Sätze mit "leichtes & schnelles Geld verdienen", Aussagen wie "ich hab in nur 4 Wochen..." und letztlich eine Homepage als "Firmenhomepage", die die meisten 10 jährigen besser in Wordpress bauen können.Und im Impressum - wenn überhaupt eins da ist - steht meist nur ein Fantasiename ohne rechtlichen Firmenzusatz (GmbH, UG, KG oder irgend eine andere Firmenbezeichnung).
Wenn dann sollte zumindest eine natürlich Person "Hans Wurscht" angegeben sein und eine Festnetznummer.
Wenn Du es wirklich mal wissen willst und es darauf anlegen willst (was ich keinem raten würde), dann ruf einfach mal eine dieser "Firmen" an. Wenn jemand abhebt, dann hörst Du bestimmt nur ein "Hallo?" und bestimmt keinen Firmennamen ;) - ist ja irgend eine Privatperson...

Hier steht es gut zusammengefasst:
http://www.boesefalle.org/index.php/bloss-nicht/34

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Nachteil ist eben die Struktur und das immer weiter Aufteilen der Provisionen sofern sie wie Schneeballsysteme aufgebaut sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?