Für die Zeit, die er gearbeitet hat, erhält er Lohn.

Wird er innerhalb der ersten 4 Wochen krank, besteht Anspruch auf Krankengeld.

Das Bruttokrankengeld beträgt 70% vom Bruttolohn, jedoch maximal 80% vom Netto.

§§ 44 ff SGB V.

...zur Antwort

Klar kannst du.

Nur wird für die laufende Behandlung in den meisten Tarifen keine Deckung übernommen und angeben musst du es sonst ist eine vorvertragliche Anzeigepflichtverletzung, ggf. ein versuchter Betrug.

...zur Antwort

Lies mal bitte genau (§ 370 AO):

(1) Mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
1. den Finanzbehörden oder anderen Behörden über steuerlich erhebliche Tatsachen unrichtige oder unvollständige Angaben macht,
2. die Finanzbehörden pflichtwidrig über steuerlich erhebliche Tatsachen in Unkenntnis lässt oder
3. pflichtwidrig die Verwendung von Steuerzeichen oder Steuerstemplern unterlässt und dadurch Steuern verkürzt oder für sich oder einen anderen nicht gerechtfertigte Steuervorteile erlangt.
(2) Der Versuch ist strafbar.
(3) 1In besonders schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren.

Wo liest du da jetzt was von lebenslänglich?

Erklär mal bitte...

...zur Antwort

Kann man nachtragend Steuerklasse ändern?

Hallo ihr lieben.

ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Es geht um folgendes ich bin selbständig und mein Mann Arbeitnehmer. Wir haben damals verpeilt die Lohnsteuerklassen anzupassen. Ich hatte 3 und mein Mann 5, da ich damals (2017-2018)noch einen Teilzeitjob (jetzt nicht mehr)nebenbei hatte. So mein Mann ist seit Juni 2019 bei mir abgestellt. Bei der Anmeldung haben wir natürlich Steuer ID Steuerklasse und sämtliche andere Informationen unserem Steuerberater mitgeteilt. Wir haben bei der Steuerklasse 3 angegeben, obwohl mein Mann wie wir heute erfahren haben noch 5 war. Auf der Lohnabrechnung stand auch immer 3. Jetzt hat sich das Finanzamt gemeldet. Mein Mann war heute Morgen beim Finanzamt, und hat von der Dame einen Zettel zwecks Lohnsteuerklassenwechsel erhalten. Jetzt meine Frage wir werden diesen Zettel zwar morgen abgeben, werden wir aber hinsichtlich der Steuerklasse für letztes Jahr Probleme bekommen? Steuerklasse drei bekommt immer der Ehepartner der mehr verdient als der andere, da ich ja selbstständig bin und überhaupt keinen Lohn habe in dem Sinne, konnte ich auch keine Vorteile durch die Steuerklasse 3 sammeln. Die Dame heute Morgen im Finanzamt fand es auch komisch und meinte auch da sollte ein Fehler unterlaufen sein, Weil kein Mensch sich freiwillig höher einstuft wenn es auch andersrum möglich ist. Wir werden jetzt morgen den Antrag auf Lohnsteuerklassenwechsel abgeben, haben jedoch jetzt Angst dass eine Nachzahlung für letztes Jahr auf uns zukommt da wir jetzt nicht wissen ob die uns für letztes Jahr beziehungsweise meinen Mann auf Lohnsteuerklasse 5 um ändern werden.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen

Viele Grüße

Nadja

...zur Frage
Kann man nachtragend Steuerklasse ändern?

Nein, nur für die Zukunft.

Bei III/V besteht Abgabepflicht zur Einkommensteuererklärung. Dort wird ohnehin alles ausgeglichen.

...zur Antwort
was genau ist eine Pflegeversicherung?

"Was ist ..."-Fragen beantwortet Google, ggf. Wikipedia.

ist man seit der Geburt an Pflegeversichert?

Die Pflegeversicherung ist genau wie die Krankenversicherung Pflicht und folgt dieser auch.

was ist der Unterschied zwischen einer privaten und sozialen Pflege Versicherung?

Die soziale Pflegeversicherung ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und die private Pflegeversicherung wird durch private Versicherungsunternehmen angeboten.

Hier gilt i.d.R. wer privat krankenversichert ist, ist auch in der privaten Pflegeversicherung versichert und umgekehrt.

...zur Antwort
dürfen fahrkartenkontrolleure jemanden festhalten oder gewalt anwenden wenn jemand kein fahrkarte hat und dabei abhauen möchte?

Ja.

§ 127 StPO.

Leistungserschleichung ist eine Straftat (§ 265a StGB). Hier besteht zumindest der Verdacht, dass eine solche vorliegt.

Um Verdunklung zu verhindern und die Feststellung deiner Personalien zu ermöglichen darf jedermann dich festnehmen, insbesondere gegen deinen Willen, bis die Polizei eintrifft und deine Identität feststellt.

...zur Antwort

Der Arbeitgeber hat keine Kosten bei der Krankenversicherung eines Werkstudenten.

Der Student zahlt ca. 100% pro Monat pauschal abhängig vom Zusatzbeitrag seiner Krankenkasse.

...zur Antwort
Man hört immer, dass Leute mit hohem Verdienst oder Gewerbetreibende teure Autos komplett von der Steuer absetzen können und somit für quasi Gratis erhalten.

Stimmt nicht.

Ein privat genutztes Dienstfahrzeug liegt im Betriebsvermögen, daher sind alle Kosten, die im Zusammenhang mit diesem Fahrzeug entstehen Betriebsausgaben (außer Tilgung eines ggf. aufgenommenen Darlehens im Rahmen einer Finanzierung).

Betriebsausgaben werden vom Umsatz (Betriebseinnahmen) abgezogen und reduzieren so die Grundlage für die Einkommen- bzw. Körperschaft und die Gewerbesteuer.

Die private Nutzung muss jedoch gegengerechnet werden, hier gibt es zwei Methoden

  1. Die 1% Methode. Hierbei wird 1% des Bruttolistenpreises des Fahrzeugs pro Monat pauschal den Betriebseinnahmen hinzugerechnet (Beim Arbeitnehmer nennt man dies geldwerten Vorteil).
  2. Fahrtenbuch. Hier wird exakt ermittelt wie hoch der Privatnutzungsanteil war. Dies ist jedoch aufwendiger, wenn man dafür keine spezielle Soft- und Hardware nutzt.

Ich selbst benutze die Fahrtenbuch-Methode. Gegengerechnet neben der 1% Methode ist meine Besteuerungsgrundlage hierdurch etwa 1.500 - 2.000,- € pro Jahr geringer.

...zur Antwort

Lastschrift zurückbuchen...

Der Sinn der Kündigung ist mir aber nicht ganz klar. Dies wäre eine schädliche Verwendung, ergo Zulagen weg, Steuervorteil weg, Erträge steuerpflichtig.

...zur Antwort

2 Arbeitsstellen, bei beiden Sozialversicherung?

Hallo,

dieses Jahr endet mein Abitur und ich habe ein Jahr Zeit, bevor ich "richtig arbeiten" gehe ;)

Zurzeit bin ich nur bei einer Arbeitstelle gemeldet, bei der ich neben der Schule steuerfrei zirka 300€ im Monat verdient habe.

Da ich jetzt Ende des Monats bei Kaufland aushelfe und dort zirka 1500€ Brutto verdiene, komme ich bis Ende des Jahres nicht mehr über den Freibetrag von zirka 9000€ (Da die letzten 3 Monate meine Arbeitstelle zu hatte und ich 0€ verdient habe).

Somit kann ich Ende des Jahres meine Steuern, Sozi und KiStr zurückholen.

Hab ich das bisher richtig verstanden?

Da ich mit zwei Arbeitgebern in Steuerklasse 6 Falle, zahle ich ja mehr Steuern. Jedoch komme ich 2019 nicht über den Freibetrag und müsste das ja dann mit der Steuererklärung zurückbekommen, richtig?

Da ich meine derzeitige Arbeitsstelle nicht kündigen will, da es mir dort sehr viel Spaß macht und wir so was wie ne Familie sind (es fühlt sich einfach nicht wie eine öde Arbeitsstelle an), habe ich dennoch bedenken.

Da ich dort nur 300€ verdiene, wäre darauf die Sozialversicherung angerechnet, ein derber Verlust.

Da ich insgesamt 1800€ (1500€+300€) Brutto verdiene, muss ich dann in beiden Arbeitsstellen die Sozialversicherungen draufrechnen?

Das wäre ziemlich blöd, da ich ja dann bestimmt in meiner bisherigen Arbeitsstelle einen hohen Abzug habe.

Leider kann ich in Arbeitsstelle 1 nur zirka 2 mal die Woche arbeiten, da sie nur am WE offen haben. Jedoch möchte ich auch ungern dort kündigen.

Wie läuft das genau ab?

Danke für die Hilfe

...zur Frage
Somit kann ich Ende des Jahres meine Steuern, Sozi und KiStr zurückholen.

Sozialversicherungsbeiträge gibt es nicht erstattet.

Da ich mit zwei Arbeitgebern in Steuerklasse 6 Falle, zahle ich ja mehr Steuern. Jedoch komme ich 2019 nicht über den Freibetrag und müsste das ja dann mit der Steuererklärung zurückbekommen, richtig?

Bei zwei Arbeitgebern wäre einer in Klasse I und der andere in der VI.

Ein pauschal abgerechneter Minijob wäre aber außen vor, da dieser keiner Steuerklasse unterfallen würde.

Also

  • Hauptjob (1.500,- €) in Klasse I, volle SV-Beiträge
  • Minijob (300,- €) pauschal abgerechnet, nur RV-Abzüge (wenn du dich nicht befreien lässt).

Wo ist das Problem?

...zur Antwort
Mofa Haftpflichtversicherung nur für Halter oder auch für Fahrer?

Weder noch, sondern für das Kraftfahrzeug.

Fahrerkreis entsprechend der tatsächlichen Nutzung benennen.

...zur Antwort