Auf eine Klage können wir echt verzichten.

Da wird seitens Parship keine Klage kommen, denn die Rechtslage ist eindeutig. Es gibt keinen wirksamen Vertrag. Wenn es keinen wirksamen Vertrag gibt, gibt es auch keine Ansprüche.

Wer keine Altersverifikation durchführt hat dann ganz einfach Pech.

Die Problematik besteht aber ggf. in der Strafbarkeit der Handlung. Täuschung mit dem Ziel eine bekannte Zahlungspflicht zu umgehen, sich also einen Vermögensvorteil zu sichern, wobei Dritte einen Vermögensschaden erleiden, erfüllt den Straftatbestand des Betrugs.

Seh ich hier zwar nicht erfüllt, aber du solltest die junge Dame diesbezüglich sensibilisieren.

...zur Antwort

Per Whatsapp kann eine Kündigung nicht ausgesprochen werden, diese bedarf der Schriftform.

Die Kündigung mit 2 Wochen Frist ist aber grundsätzlich möglich (Probezeit).

...zur Antwort

Wenn du dich gegen die Polizei wehrst, wird sie unmittelbaren Zwang anwenden bis dein Widerstand gebrochen ist. Das kann u.a. auch zu gebrochenen Knochen führen.

Ferner dürfte auf das nicht gezahlte Bußgeld eine Strafanzeige folgen, wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Sprichtwörtlich vom Regen in die Traufe.

Wenn du mit einem Bußgeld nicht einverstanden bist, kannst du dagegen Einspruch einlegen. Dem wird stattgegeben oder er wird verworfen. Wird er verworfen kannst du dagegen auf dem Verwaltungsklageweg vorgehen.

...zur Antwort

In der Premier League?

  • Chelsea
  • Arsenal
  • Tottenham
  • West Ham
  • Crystal Palace
  • Fulham

Dazu noch

  • Charlton,
  • Millwall
  • Queens Park Rangers
  • Wimbledon
  • und ein paar andere.
...zur Antwort

Vom Schlafzimmer abgesehen will ich zur jeder Jahreszeit 20-23 °C Wohnungstemperatur haben.

Schlafzimmer reichen 16-18 °C

...zur Antwort

11.09.2018 ist noch keine 14 Tage her, also kannst du heute und morgen noch den Widerruf auf den Weg bringen (Textform, beweisbar).

Oder handelt es sich um einen privaten Verkäufer?

...zur Antwort

Die Versicherung erstattet den Zeitwert. Ergo den Wert des Badezimmers unmittelbar vor Schaden. Wenn ihr dies nun nutzt das Bad komplett zu renovieren, ist das euer Bier, die Versicherung zahlt trotzdem nicht mehr.

Wenn es kein LTW Schaden war, was war es denn dann?

...zur Antwort

Ich hab das Trading 2014 dran gegeben.

Der Risikofaktor war mir einfach zu hoch und der Zeitaufwand zu groß. Ich bin lieber unternehmerisch tätig und lege mein Geld langfristig in Aktien an ohne dabei täglich auf Kurse zu schauen.

...zur Antwort

Es heißt eidesstattliche Versicherung und ist der falsche Begriff. Seit 2013 nennt es sich Vermögensauskunft.

Diese sagt nur etwas darüber aus, wie man aktuell vermögenstechnisch aufgestellt ist. Ratenzahlung ist immer Gläubigerkulanz. Der Schuldner hat darauf keinen Anspruch.

...zur Antwort

Wieso ist er nicht krankgeschrieben und bezieht Krankengeld?

Wenn er zwei Monatsbeiträge im Rückstand ist, besteht kein Anspruch auf Bezahlung von medizinischer Leistung gegen die Kasse.

Ist er jetzt versichert oder nicht?

Es gibt nicht versichert nicht als Status in Deutschland.

Aber wenn er keine Leistungen bezieht, keiner versicherungspflichtigen Tätigkeit nachgeht, keinen Anspruch auf FamV hat, keine private Krankenversicherung vorweisen kann, so ist er freiwilliges Mitglied der AOK und damit Beitragschuldner.

...zur Antwort
Freiberuflerin

Dieser Begriff wird gerne inflationär für alle Selbständigen hergenommen. Fakt ist aber die meisten Selbständigen sind KEINE Freiberufler sondern Gewerbetreibende.

Verrätst du uns, was genau du machst?

solange ich unter 17500 Euro bleibe mit dem Verdienst durch die Nebentätigkeit müsste ich keine Steuern zahlen eine Anmeldung beim Finanzamt würde reichen.

Die 17.500,- € haben mit dem Verdienst NICHTS, überhaupt NICHTS zu tun. Sie beziehen sich auf die voraussichtlichen umsatzsteuerpflichtigen Umsätze. Im Gründungsjahr sind die 17.500,- € auf die Monate runterzubrechen, in denen die Tätigkeit ausgeübt wird.

Dann nun kam ein Briefchen vom Finanzamt über die jahresvorauszahlung für die Einkommensteuer und Solidaritätszuschlag.

Dann hattest du wohl eine hohe Steuernachzahlung (vgl. §§ 37 ff EStG) oder deine Gewinnprognose im Fragebogen zur steuerlichen Erfassung war sehr hoch.

Das hat aber mit der Umsatzsteuer und den 17.500,- € NICHTS zu tun.

muss ich wirklich diese Steuern zahlen

Vermutlich. Ohne den Bescheid als ganzes und deine Gewinnermittling zu kennen (EÜR) zu kennen aber nicht abschließend zu bewerten.

auch mein Hauptjob also Festanstellung versteuern?

Wenn du bisher mit der Idee durchs Leben gegangen bist Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit (§ 19 EStG) seien steuerfrei, muss ich deine Grundintelligenz ein wenig anzweifeln. Hier gibt es zwar Vorauszahlungen in Form der Lohnsteuer aber die reicht nicht um evtl. aus Nebentätigkeiten zufließende Einkommen einkommensteuerrechtlich zu befriedigen.

Grundsätzlich ist dir aber der Unterschied zwischen Einkommen- und Umsatzsteuer klar?

...zur Antwort
Kann ich dafür haftbar gemacht werden?

Vermutlich nein, da 2013 die Störerhaftung quasi abgeschafft wurde.

Du trägst als Anschlussinhaber nur eine sog. sekundäre Darlegungslast. Du musst darlegen wer, wann das Internet genutzt haben könnte, also die 7 Personen benennen, mit dem Hinweis, dass du jedoch nicht weißt, wer von denen es war und selbst auch nichts heruntergeladen hast.

Du solltest dir ggf. einen Anwalt suchen, erstmal um hier zu prüfen ob die lange Verjährungsfrist von 10 Jahren greift und wie du deiner sekundären Darlegungslast am besten nachkommen kannst.

...zur Antwort

Wären 14,4% Rendite. Ist natürlich eine Wahnsinnsmarge. Wie sieht die Instandhaltungsrücklage aus? Wie alt sind Heizung und Dach?

Die Monatsmiete würde direkt an die Bank gehen.

Nein, die Miete wird an den Vermieter gezahlt. Der Mieter schließt keinen Vertrag mit der Bank.

Die Wohnung wäre in 7 Jahren abezahlt.

Sicher? Hast du es ausgerechnet? Bitte Rechnung einstellen.

Denk dran, es kommen noch einmal knapp 10% an Kaufnebenkosten hinzu (Notar, Grundbuch, Grunderwerbsteuer, welche vom Bundesland abhängig ist).

...zur Antwort

50.000,- € Bausparsumme ist doch unrealistisch...

  1. Du beginnst bei mind. 500,- € im Minus und musst diese erstmal durch Beiträge ausgleichen (Abschlussvergütung).
  2. Es gibt fast keine Guthabenzinsen
  3. Du brauchst MIND. 30% der Bausparsumme (ehr 40%) um Zuteilungsreife zu erlangen. Das heißt du musst mind. 15.000,- € bzw. 20.000,- € angespart habe um ein Darlehen zu bekommen.
  4. Sparst du 100,- € im Monat (ohne VL, ohne ANSpZ, ohne WBP), brauchst du mind. 16 Jahre bei 0,5% Guthabenzins um Zuteilungsreife zu erlangen.
  5. Von 50.000,- € kriegst du keine Immobilie, du brauchst also ein weiteres Darlehen. Um das zu kriegen muss deine Bonität stimmen, heißt Nettoeinkommen muss in der Nähe von 2.500,- € liegen und Schufa muss sauber sein.

Unterm Strich sind aber zu wenig Parameter bekannt um dies abschließend zu bewerten.

  • Guthaben- und Darlehenszins
  • Höhe der Abschlusskosten
  • Staatliche Förderungen
  • Zuteilungsreife
  • Sparrate
  • etc.

ERGO bietet keine Bausparverträge an. Also geht es dort um den Abschluss von was anderem und das halte ich nicht wirklich für sinnvoll. Was sollst du denn dort abschließen?

Wieso lässt du dich nicht unabhängig beraten, von einem Maklerkollegen?

...zur Antwort