Was haltet ihr von der Klassentheorie nach Karl Marx?

7 Antworten

Proletariat ist nicht die Bezeichnung für Industriearbeiterschaft. Die Bezeichnung Proletarier stammte aus dem alten Rom und bezeichnete damals Freie, die nichts besaßen, mit dem sie ihren Lebensunterhalt bestreiten konnten und deshalb gezwungen waren, gegen Lohn zu arbeiten.

Auf diese Bezeichnung griff Marx zurück, als er die Differenzierung nach der Stellung der Menschen zu den Produktionsmitteln vornahm. Daraus ergab sich die Einteilung der Klassen in eine Klasse von Besitzern der Produktionsmittel, denen es durch diesen Besitz gestattet ist, sich den durch Arbeit erzeugten Mehrwert anzueignen und in die Klasse derer, die keine Produktionsmittel besitzen und so gezwungen sind, ihre Arbeitskraft zu verkaufen und sich ausbeuten zu lassen.

An dieser grundlegenden Konstellation hat sich von damals bis heute nichts geändert. Das allmähliche Verschwinden des klassischen Industrieproletariats als eine Erscheinungsform des Proletariats ist nicht mit dem Verschwinden der Klassen gleichzusetzen. Auch die sich innerhalb dieser Klassen bildenden Schichten ändern nichts daran.

Die seit Marx stattgefundene Entwicklung der Produktivkräfte ändert auch nichts am Grundwiderspruch des Kapitalismus (aka Marktwirtschaft, freie Marktwirtschaft oder soziale Marktwirtschaft), der in der gesamtgesellschaftlichen Produktion und der nach wie vor privatkapitalistischen Aneignung ihrer Ergebnisse (Ausbeutung) besteht.

Langer Rede kurzer Sinn, die marxsche Kennzeichnung des Kapitalismus als Klassengesellschaft ist nach wie vor zutreffend.

Oh bitte, Marxismus ist eine Wissenschaft, eine bloße Meinung ist da alles andere als abgebracht. Du kannst ja auch nicht hingehen und fragen, welche Meinung ihr so zur Relativitätstheorie von Einstein habt.

Hallo,

sie macht sind, allerdings wird die Einteilung immer schwieriger im Zeitalter der Individualisierung. Außerdem gibt es zu wenig Indikatoren (Eigentumsverhältnisse und die Einkommensquellen)

Lg

Was möchtest Du wissen?