Was denkst Du, wenn jemand sein Baby Hildegard nennt?

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich denke mir "Da waren die Eltern wohl große Bewunderer der Hildegard von Bingen." und "Das arme Kind."

Aber Mobbing muss ja nicht nur schlecht sein, es härtet auch ab fürs spätere Leben. Wenn man es denn überlebt.

Nein, ich verbinde mit dem Namen Hildegard nur Gutes, und würde ihn auch wählen. Ich sehe keine Mobbing Vorlage in diesem Namen.

Vielleicht wird der Name durch Hilde oder h

Hildchen abgekürzt.

Hildegard von Bingen ist da wohl Namensvorbild - die Eltern dürften Interesse an Naturheilkunde haben, darüber hinaus war diese Nonne wohl für eine Frau damaliger Zeit auch recht emanzipiert.

Der Name ist zwar altmodisch, aber eigentlich gefällt er mir - Klein-Hildegard wird in den Namen hineinwachsen.

Gibt auch noch Hildegard Knef und Hildegard Krekel

1

Ich würde mir ganz spontan denken ... ouh, ja, wieder jemand mit so einem pseudocoolen Retronamen. So was dachte ich auch, als ich erfuhr, dass Kinder Otto, Karl oder Frieda genannt wurden. Aber ich würde das nicht im negativen oder gar gehässigen Sinne denken, Hildegard ist immer noch weitaus besser und stilvoller als von mir aus Soey, Heaven, Summer oder gar Luanara-Cherinelle.

Denkst Du, das ist ein Vorname, den man ganz normal aufnimmt oder eher Material für späteres Mobbing?

Hildegard war noch nie ein Name, für den eine Frau gemobbt wurde, weil er zu normal dafür ist und keine Steilvorlagen dafür bietet. Ich denke, dass viele so denken würden wie ich mit dem "Retronamen", aber das dann auch wieder vergessen bzw. abhaken würden, weil Hildegard einfach ein Name ist, den man kennt.

Woher ich das weiß:Hobby

Ist doch süß.Für die Kleine soll es dann rote Rosen regnen.

Was möchtest Du wissen?