Warum Windleitbleche an Dampflokomotiven?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

In den 20er Jahren rangen die Ingenieure und Konstrukteure um eine weitere wärmewirtschaftliche Verbesserung der konventionellen Dampfmaschine. Die letzte große Verbesserung war die Einführung des Heißdampfes und lag
schon über 20 Jahre zurück. Auf der eisenbahntechnischen
Tagung in Seddin 1924 beklagte R.P.Wagner, daß zur Zeit nur
Detailverbesserungen möglich seien, da Turbinenantriebe und
höhere Kesseldrücke noch nicht serienreif waren.

Eine Verbesserung des Wirkungsgrades versprach die
Speisewasservorwärmung mit neu durchgebildeten Anlagen und einem
neuen, tiefliegendem Blasrohr. Das ermöglichte eine Dampfexpansion
im Zylinder bis auf 0,07 Atü statt der bisherigen 0,25 Atü.
Der verbleibende Saugzug genügte noch zum Entfachen des Feuers.

Bei den Einheitsloks wurde dieses neue Blasrohr schon eingebaut,
erkennbar ist es am im Vergleich zu den Länderbahnmaschinen
größeren Schornsteindurchmesser.

Der Abdampf trat allerdings mit deutlich weniger Druck und
Geschwindigkeit aus dem Schornstein aus und bewegte sich am Kessel auf
das Führerhaus zu. Diese Behinderungen der Lokführersicht
konnte auf recht einfache Weise durch die Anbringung zweier Bleche
vermieden werden, aus denen dann die Windleitbleche entstanden.

Eine weitere Maßnahme war die Anbringung einer Windabrißkante am Führerhausdach, welches die ersten 10 Loks der Baureihen 01 und 02 noch nicht hatten.

Eine Ausstattung aller Dampflokomotiven mit Windleitblechen ist erst in den 30ern erfolgt, bei Anlagen mit früheren Einordnungen sind auch Reichsbahndampfloks ohne Windleitbleche möglich. Das betrifft nicht nur
Länderbahmaschinen sondern auch die ersten Lose der BR 43 und 44.

Quelle: Erler, Uwe, (1985) Die eisenbahntechnische Tagung 1924, Berlin, Der Modelleisenbahner, Heft 4, Verlag Transpress

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo dasistnett

Windleitbleche sollen verhindern dass  der Rauch aus dem Schornstein nach hinten strömt und dem Personal die Sicht nimmt. Durch die Windleitbleche wird der Rauch durch den Fahrtwind nach oben gedrückt.

Am Anfang waren diese Windleitbleche sehr groß, später ist man dann darauf gekommen dass kleinere Windleitbleche dieselbe Funktion erfüllen

Gruß HobbyTfz

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Lange Rede kurzer Sinn:

Windleitbleche , wie schon der Name sagt, sollen den Wind optimal umleiten und somit den Luftwiderstand verringern. Zum anderen sollten sie einen geregelten Abzug der Abgase aus dem Schlott sichern um 1. die Sicht des Peronals zu verbessern und 2. eine bessere Verbrennung der Abgase durch stärkern Sog erwirken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

doch auch aerodynamik.

es geht darum den rauch der lok und abdampf bei hohen geschwindigkeiten so zu leiten, das das personal gute sicht hat udn nciht dadurch behindert wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da man in der graeun Vergangenheit sowohl mit Holz  überwiegend aber mit Kohle geheizt hat sind die Rauchgase des Kamins  deutliche Sichtbehinderungen  und Fahrer als auch Heizer haben die gesammten Rusabgase auch eingeatmet.. Das führte zu Vergiftungen und Behinderungen der Funktionsfähigkeit des Fahrpersonals. insbesondere  bei niedrigeren Geschwindigkeiten.. Des weiteren sind durch die luftführungen bessere Termische  voraussetzungen des Dampfdruckbehälter entstanden und diese haben sich nicht so schnell durch Fahrtwinde abgekühlt was wiederum die leistungen verbesserte. Umso leistungsfähiger die loks wurden umso größer wurden auch diese luftleitbleche.. 
Quelle : Kein Fachwissen sondern Logische Ableitung physikalischer Vorgänge.. Joachim

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von guru61
21.01.2016, 15:13

Sorry, aber solch einen Quatsch habe ich also noch nie gehört! Der Erste teil stimmt: Mit der Absenkung des Druckes der Saugzuganlage und en hochliegenden Kesseln, wirbelte es die Abgase vor die Fenster. Dies war ungünstig, wegen der Sicht auf die Signale. Alles andere stimmt nicht.

Gruss Guru

0
Kommentar von Dampfwolf
09.08.2016, 21:59

Wenn man ("jöthe") offensichtlich nicht die geringste Ahnung über Dampfloktechnik hat, sollte man sich besser nicht öffentlich äußern. Vielleicht hat der Schreiber aber auch nur "die gesamten Rus(!)abgase (Rauchgase) eingeatmet. Das führte zu Vergiftungen und Behinderungen"...

Bei soviel Unwissen und unlogischen Ableitungen physikalischer Vorgänge hilft nur noch ein Kesselzerknall mit "jöthe" im Führerstand.

Viele Grüße vom Dampfwolf

0


Sie  [gemeint sind Windleitbleche] dienen an Dampflokomotiven dazu, den Fahrtwind so zu beeinflussen, dass der aus dem vorn liegenden Schornstein ausgestoßene Rauch und Abdampf (der Dampfmaschine der Lokomotive) von den Fenstern des Führerstandes weggelenkt wird. Zu diesem Zweck wurden die Windleitbleche beiderseits des Schornsteins parallel zum Langkessel angebracht. Die Verwendung von Windleitblechen ist vor allem bei höheren Geschwindigkeiten sinnvoll, da insbesondere bei Fahrgeschwindigkeiten oberhalb von 80 km/h die Streckensicht des Lokpersonals durch Rauch und Abdampf sonst stark behindert werden könnte.

https://de.wikipedia.org/wiki/Windleitblech

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?