Warum gehen Traktortüren anders auf?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Beim Auto sind sie andersherum, damit der Fahrtwind sie nicht abreißen kann. Wenn bei 130 auf der Autobahn eine die Tür aufgehen würde, drückt der Wind sie einfach wieder ran. Würde sie in die andere Richtung aufgehen, würde der Fahrtwind sie abreißen. Traktoren dürfen zwar teilweise auf die Autobahn, sind generell aber nicht für Geschwindigkeit ausgelegt.

Die meisten Traktortüren lassen sich auch ganz öffnen, damit man seitlich einsteigen kann. Beim Auto muss man immer von hinten einsteigen.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium, Boku + Vet Wien

Durch die Türen will man nicht seitlich sondern nach vorne aussteigen. Da sind hinten angeschlagene Türen sinnvoll.

Es besteht bei den Treckern auch selten die Gefahr, dass die durch den Fahrtwind aufgerissen werden.

Traktoren haben aufklappare Windschutzscheibe die oben am Rahmen befestigt ist.
Seitlich von dieser Scheibe ist nur schmaler Metallsteg.
Die Türen sind am seitlichen Rahmen angebracht weil dieser stabiler ist

Es gibt auch Traktortüren die nach vorn aufgehen z.B. bei älteren Zetor Modellen.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Unfallschutz beim PKW, bei den hohen Geschwindigkeiten stellt es eine Herausforderung da eine Tür ausreichend abzusichern. Bei leichten Fehlfunktionen ist ein Abriss der Tür nicht unwahrscheinlich. Wer schon mal erlebt hat wie eine Motorhaube abreißt, die sich öffnet, Interessant!

Auch ist der Zugang beim Schlepper ab einer bestimmten Größe von hinten kaum mehr möglich, übers Hinterrad nicht wirklich Zielführend, da bleibt nur der Zugang zwischen den Achsen.

Was möchtest Du wissen?