Warum soll es ungesund sein, beim Essen zu lesen bzw. beim Lesen zu essen?

10 Antworten

Hallo Leute, mit einer ähnlichen Fragestellung.

Ich bin eine 45jährige Frau, die sich ehrlich gesagt schon als Kind oder Jugendliche angewöhnt und genossen hat beim essen zu lesen. Früher Bücher, jetzt ist´s oft der Laptop in irgendeiner Form. Vor kurzem habe ich mich mal entschieden, die Gewohnheit zu ändern und zu gucken was passiert (habe generell seit vielen Jahren ernsthafter gesundheitlich zu tun und achte häufig auf WAS ich esse, aber bisher weniger wie

( ausser dass ich mich definitiv bemühe langsam zu essen und zu geniessen ).

Ich teile einfach meine Erfahrung mit Euch, vielleicht interessiert es jemanden mehr oder bringt etwas. Denn ich muss gestehen - ich bin erstaunt wie das wirkt, mich da zu disziplinieren ( nicht so einfach, ich habe es immermal wieder probiert und ist ja sicher nicht so, dass ich IMMER zeit meines Lebens beim Essen gelesen habe... ) und gedulden. Ich bin dankbar da mal die Kurve zu kriegen, denn es scheint mir krass, wie schnell mein Verdauungsapparat darauf anscheinend dankbar reagiert und es sich einfach doch besser anfühlt:

ich atme besser, und tatsächlich überfresse ich mich nicht mehr ( ich esse einfach gerne und oft zu viel, aber das ändert sich dadurch tatsächlich: es stimmt anscheinend, dass der Körper sich schneller satt und zufrieden fühlen kann ). Ich weiss nicht ob es damit zusammenhängt, aber die Zunge, die morgens oft belegt war, sieht seit dem viel normaler bis normal gut aus.

Ich merke jetzt auch erst, dass es immer ein gewisser Stress-Faktor ist, wenn ich auch noch Infos oder Unterhaltung gleichzeitig aufnehme. Hab´s 35 Jahre betrieben, ohne das zu spüren anscheinend....

Und ich muss zugeben: man muss es beim Ohne-Ablenkung-essen natürlich mit sich selbst und seinen Gedanken aushalten. Aber das tut mir aktuell jedenfalls gut, auch das ist ja ein Verdauungsprozess.

Es gäbe sicher mehr zu sagen dazu, aber ich glaube das sind die wichtigsten Punkte. Vielleicht ist das ja von Nutzen.

Ich glaube schon, daß was dran ist, das Sättigungsgefühl ist sicher anders wenn man bewußt ist, als wenn man nebenher etwas verschlingt. Somit glaube ich, daß sich Hunger nach kürzerer Zeit sich wieder einstellt, wenn man nicht bewußt und konzentriert ißt. Deswegen glaube ich, daß wenn jemand bewußt drei Mahlzeiten zu sich nimmt, weniger Gewichtsprobleme hat, als jemand, für den essen nebenbei läuft.

Es geht wohl um die Nahrungsaufnahme, lächel. OK, für Männer sind mehrere Dinge aufeinmal tun, eh nicht so normal. Das bezieht sich denn vielleicht auch auf das Essem und Lesen gleichzeitig. Nee, mal im ernst, geht darum, dass man sich auf das was man tut konzentriert. Alles was man bewußt tut ist halt effektiver. Man ißt sicher mehr, wenn man nebenbei liest und das mag die Krankenkasse net, vorsicht Fettleibigkeit, grins Also für mich kein Ammenmärchen. Lieben Gruß Lotusblume

Die Kombi schadet Deiner Gesundheit ueberhaupt nicht. Es sei denn, eine gesunde Seele ist Dir auch wichtig.
Dann waere es angebracht, dass Du trennst. Nahrung und Aufnahme von neuem Wissen. Beides zusammen geht nicht. Eine Seite kommt immer zu kurz.
Entweder der Genuss oder das Denken.


Mikatto  20.06.2007, 12:20

Man muß ja keine wissenschaftliche Abhandlung lesen sondern etwas zur Unterhaltung o.ä.

0
Bruno  20.06.2007, 14:53
@Mikatto

Mir ist der Genuss eines guten Essen Unterhaltung genug. merke bei mir immer wieder, wenn ich mich beim essen mit jemand intensiv unterhalte, bezueglich Essen etwas zu kurz kommt. Auffassungssache.

0

Wer sagt denn das? Was bitte macht das Essen ungesund, wenn ich dabei lese. Sorry, einfach Quatsch.
Man kann sich gesund oder ungesund ernähren, man kann vernünftig essen, sich Zeit lassen und gut kauen oder hastig schlingen, aber das alles hat doch mit Lesen nichts zu tun.


wiele  19.06.2007, 23:54

Die Augen essen mit, heißt es. Und wenn die woanders hin schauen, werden sie nicht richtig satt ;-)
Gruß wiele

0
Bruno  20.06.2007, 03:21

Essen und Lesen gehoeren nicht zusammen. Je Beides hat seinen eigenen Platz im Leben. Meine ich...

0
Mikatto  20.06.2007, 12:19
@Bruno

Deine Meinung in allen Ehren, aber was ich wie mache in MEINEM Leben bestimmt immer noch ich, und ich lese oder sehe fern beim essen, genauso wie ich mich gerne in gemütlicher Runde unterhalte dabei - wenn es um die angebliche "Ablenkung" geht müßte jeder Mensch einzeln allein im Kämmerlein vor sich hin essen. Das ist doch Krampf.

0