Mein Ehemann hatte 3 Monate lang eine Affäre mit einer Arbeitskollegin. Wer hat ähnliches erlebt?

... und ist mit seinem Partner immer noch bzw. wieder glücklich zusammen? Ist das Vertrauen für immer weg oder lernt man mit der Zeit neu zu vertrauen? Kehrt die innige Verbundenheit, die bis dahin bestanden hat jemals zurück? Mein Mann (42 J.) und ich (34 J.) haben einen 8-jährigen Sohn und sind seit 11 J. zusammen. Wir haben sehr viel schönes erlebt, hatten aber auch einige belastende Phasen (Jobverlust, Depressionen, Haus selbst gebaut). Kurz vor seinem 40. Geburtstag stellte mein Mann dann vieles in Frage. Er fing an extrem Sport zu treiben, spielte viel Gitarre und machte beruflich Karriere. Für mich und meine Bedürfnisse blieb dabei nicht viel Zeit übrig. Ich arbeite in Teilzeit, kümmere mich ums Kind, ums Haus, den Garten, die Finanzen.... Obwohl wir augenscheinlich alles erreicht hatten, war ich unglücklich. Da mein Mann vor Problemen eher "weg läuft" und Phasenweise starke Depressionen und Minderwertigkeitskomplexe hat, war eine Verständigung nicht wirklich möglich. Wir haben uns das letzte Jahr immer weiter von einander entfernt. Nur in dem bischen Freizeit, welche uns blieb, war alles so schön wie früher. Dann bekam ich heraus, dass er sich in eine Arbeitskollegin verliebt hatte. Meine Welt brach zusammen! 3 Monate ging es hin und her (viele Lügen, ständiger Alkoholkonsum, 2 x Rauswurf) er konnte sich nicht entscheiden! Nun will er zurück, sagt er liebt nur mich!?

...zur Frage

Temporaere Trennung fuer mindestns 6 Monate. Er hat seine eigene Bleibe. Kontakt Telefon und SMS, ansonsten Distanz. Wird er nicht lahm in der Zeit, dann nochmal Versuch wagen, die alte Gesschichte Schockfrieren, nicht mehr drueber koecheln. Tarif ist ka klar, fuer beide.

...zur Antwort

Vertrauenssache und nicht nachzupruefen, ausser in Spitzenkueche, ab 4 Sterne Michelin, da bringt der Kellner das Rohe auf der Waage, denn nach dem Braten ist vorbei mit Kontrolle.

...zur Antwort

Wenn Herr Jauch sagt die Meisten, dann sind das nicht alle. Wieviele die Meisten sind, weiss niemand. Dass es welche gibt, ist unbestritten. Der Berufsstand kann sich einfach wehren. Wer nicht mit Fertigprodukt arbeitet, der schreibt das gross ins Fenster. Er bittet den Lokalredakteuer zu sich, fuer eine Reportage, wie wird aus Wasser und Mehl Brot. Einfaches Rezept.

...zur Antwort