Warum schreibt man Tasse nicht mit -ß?

...komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Weil der Vokal a im Wort Tasse kurz gesprochen wird.

Nach langem Vokal schreibt man ß; eine Floßfahrt auf der Isar.

AstridDerPu

Seit der Rechtschreibreform schreibt man das so, wie man es spricht, das ist die neue Regel.

Die Regel wurde vielfach schon erläutert:

Kurzer Vokal und scharf gesprochens S: "ss",
langer Vokal und weich gesprochenes "S": ß

Der s-Laut in "Floß" oder "Kloß" ist nicht weich gesprochen. Der Vokal ist lang, das ist korrekt, es handelt sich phonetisch aber um ein stimmloses s. Ein stimmhaftes ("weiches") s gibt es in "Dose". 

Der Buchstabe "s" kann entweder ein stimmhaftes oder ein stimmloses s darstellen, je nach Wort (daneben kann er auch ein "sch" Phonem darstellen, wie in "Stein"). "ß" ist immer stimmlos.    

0

warum Tasse nicht mit -ß geschrieben wird wie Straße.

Na ja...
Den Unterschied in der Aussprache sollte man eigentlich hören ;-)
Und wenn du dann die Schüler andere Beispiele suchen lässt (und somit ein wenig Zeit schinden kannst) ... kommst du irgendwann drauf.
Mal so als Tipp fürs nächste kalte Erwischen :-)

Die Regel wurde dir ja bereits mehrfach genannt.

Alptraum eines jeden Lehrers

Nö - niemand ist perfekt.
Und je nachdem, wie man selbst "drauf" ist, also was für ein Typ Mensch man ist, und welchen Kontakt man mit den Schülern hat, nehmen sie einem das auch nicht übel - im Gegenteil: Es kann dazu führen, diese Lehrer-Schüler Mauer etwas bröckeln zu lassen.
Und freiwillige Helfer sind außerdem keine ausgebildeten Lehrer - dafür haben sie Herz und Engagement!
Meinen Respekt hast du!!

8

Die Regel kenne ich natürlich. Aber ist die wirklich hier der Grund? Immerhin sagt man nicht Stras-se, sondern Stra-ße. Aber warum Tas-se und nicht Ta-ße.
Ich würd in meinem Ethymologischen Wörterbuch nachsehen, aber das ist grad eingelagert. ;)

2
@Kristall08

Ehrlich? So weit würde ich bei solch einem Deutschkurs nicht gehen. Du bist ja nicht an der Uni ;-)
Aber schau mal - da wird sogar was Persisches genannt:
https://de.wikipedia.org/wiki/Tasse
:-))

Die Schrift wird der Aussprache angeglichen, dabei würde ich es belassen.

6
@latricolore

Einige von denen kommen von der Uni - und das merkt man auch gleich an deren Fragen. ;)

2
@Kristall08

Dann sagst du ihnen, dass D zu wenig Geld in die Bildung steckt, und sie daher leider mit dir vornehmen müssen ;-)))
Einige kommen von der Uni? Prima, dann können sie ja selbst recherchieren, anscheinend habt ihr ja einen Rechner zur Verfügung, wie ich in einem deiner Kommentare gelesen habe (Voice Tunes).
Kennst du das?
http://www.acapela-group.com/

2
@Kristall08

Das hat jetzt mehr mit der Phonetik zu tun (weniger mit der Etymologie). Man spricht keine Buchstaben. Hier hilft die Lautschrift:

/ˈʃtʀaːsə/ der a-Vokal ist lang

/ˈtasə/ der a-Vokal ist kurz

Es ist nicht das s-Phonem, das sich unterscheidet (es ist beide Male ein stimmloses "scharfes" s). Der Vokal unterscheidet sich in der Länge. 

Die deutsche Schreibweise ist verwirrend, man schreibt doppelte Konsonanten, um einen kurzen Vokal (!) zu kennzeichnen. "Tasse"

(Gälisch schreibt Vokale, um Konsonanten näher zu charakterisieren, das ist auch verwirrend, bloß andersrum)

0

Gut zu erklären an Masse und Maße - Masse hört sich schnell an, Maße langgezogen

Das a in Straße ist lang (gesprochen), das a in Tasse hingegen kurz.

Ganz einfach: ss wurde bis zur Rechtschreibreform ß geschrieben, außer wenn es an der Silbengrenze steht (also ein s vom Silbenende, eines vom Anfang der nächsten Silbe).

ß war mal eine Ligatur aus dem alten "langen" s und einem folgenden kurzen – und das lange s stand nie am Silbenende.

Die unselige Reform hat das neu definiert, nach rein phonetischen Gesichtspunkten – auch nicht immer logisch.

Das "a" ist kurz, weshalb darauf ein "-ss-" folgt. Wäre es lang, würde man "-ß-" verwenden.

Weil das "a" kurz gesprochen wird.

Bitte verabschiede dich von diesem Alptraum! Es ist überhaupt nicht schlimm, wenn ein Lehrer nicht jede Frage sofort beantworten kann, sondern sagt, er weiß etwas nicht und es recherchieren wird. Wenn er es dann in einer Woche den Schüler sagt, merkt der es sich noch besser und der Lehrer steigt auch in seinem Ansehen als Mensch.

Auch Lehrer dürfen lernen.

Wenn der Vokal vor dem Doppel-s lang ist, dann verwendet man ß.

Wenn der Vokal aber kurz ist, verwendet man ss.

Der Vokal in "Tasse" ist kurz.

Weil die Sprache zwar Regelmäßigkeiten besitzt, aber auch viele Ausnahmen von der strengen Logik.

Und bei vielen dieser Worte ist es einfach Gewohnung, bzw. Tradition.

Hier geht es aber gerade um eine (sogar recht einfache) Regel: nach kurzen Vokalen wird ein scharfes s als "ss" geschrieben, nach langen Vokalen als "ß".

Mit der "neuen" Rechtschreibung" wird diese Regel nun (endlich) konsequent (ohne Ausnahme) "durchgezogen", weshalb man nun z. B. "dass" schreibt statt "daß" - entgegen der "Gewöhnung, bzw. Tradition".

1

Was ist daran so schwer? Bei Tasse ist das a kurz und bei Straße lang. Sollte man als Deutschlehrer eigentlich drauf haben...

Ach, manche Leute sind wirklich klug.

1

Ich bin kein Lehrer. Ich leiste nur Eingliederungshilfe für Flüchtlinge. ;)

3
@Kristall08

Tipp zur Aussprache von Wörtern: Sowohl der google-Translator, als auch dict.cc ( http://www.dict.cc/?s=stra%C3%9Fe ) haben eine Vorlesefunktion. Klick jeweils auf das kleine Lautsprechersymbol und du hörst, wie das Wort klingen sollte.

1
@Kristall08

Es ist auf jeden Fall schön, dass du hilfst, auch wenn du vielleicht nicht jede einzelne Frage beantworten kannst.

2
@latricolore

@Zyrober Danke für den Tipp. Wir nutzen oft Dict.cc, für die Sprachfunktion allerdings noch lieber VoiceTunes.

1

Für einen Ausländer ist es sehr kompliziert kurze und lange Aussprache der Vokale zu unterscheiden. Nicht jeder Schüler "hört" das. Meine Muttersprache ist z.B.Russisch und wir haben gar keine kurze und lange Vokale.  Ich habe aber in der Grammatik gelesen, dass die Buchstabe "ß" nach den neuen Regeln in den Wörtern bleibt, die aus einer Sprachsilbe und nur einem Vokal bestehen oder wenn die Sprachsilbe "offen" ist - also auf ein Vokal endet. 

1

Gerundsätzlich gilt, daß der dem "ß" vorangehende Vokal kurz gesprochen wird.

Leider aber bestätigen Ausnahmen die Regel: Maß, Gruß, Steiß usw. kommen mit langen vorangehenden Vokalen / Diphtongen daher.

http://wikis.zum.de/zum/%C3%9F-Regel

Nein, der Vokal vor dem "ß" wird lang gesprochen, wird auch bei der von dir verlinkten Seite erklärt!

Falls ich falsch liegen sollte, nenn mir ein paar Beispiele, wo der vorangehende Vokal kurz gesprochen wird.

5

Man könnte es ihm mit einer deutlichen Aussprache erklären:
Tas - se (das A wird kurz gesprochen)
Stra - ße (das A wird lang gesprochen)

Also wenn du DAS nicht selber beantworten kannst, dann gehörst du wirklich nicht in diese Position.

Nach einem langem Vokal oder einer langen Vokalkombination folgt ein "ß", wie z.B. bei "Maßgabe", oder "weiß", nach einem kurzen Vokal folgt ein "ss" wie z.B. bei "Masse", "Pass" oder "müssen".

Du bist hoffentlich kein Lehrer?! o.O

Tasse wird doch schnell gesprochen, Straße langsam. So ist das doch immer.

Fußball vs. Tusse.

Kuss vs. Fuß.

Sche1ße vs. krass.

Ich bin kein Lehrer. Trotzdem weiß ich, dass nach Diphthongen immer ein -ß folgen muss. Dein zweites Beispielpaar passt also nicht wirklich. ;)

0
@Kristall08

Trotzdem weiß ich, dass nach Diphthongen immer ein -ß folgen muss.

Dann scheint das falsch zu sein.

3

Was möchtest Du wissen?