Warum mögen die Deutschen Thomas Mann so sehr?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Möglicherweise ist es eine Frage des Alters, ob man sich auf Thomas Mann und seinen Schreibstil einlassen mag. Oder eben auch nicht. Ich habe sehr viel von ihm gelesen,- und je älter ich wurde, desto mehr hat mich seine umständliche Art  zu schildern, gefesselt. Und auch sein sehr skuriler Humor, den man beim Zauberberg erst mit wachsender "Reife" -sprich "Gelassenheit" nachvollziehen kann. Das klingt sehr abgehoben, weiß ich. Aber Thomas Mann ist eben das Gegenteil von Action,- und seine Menschen sind (genau wie er selbst) schon sehr "speziell"- das kann man mögen, muß es aber nicht. Ich mag auch die geschichtlichen Romane seines Bruders (z.B. Henry IV) sehr, habe aber beim "Untertan" die Geduld verloren. Weil die Menschen eben doch sehr so geschildert werden, wie sie damals waren. Bei der Familie Mann sollte man versuchen, sich von den schreibenden Personen ein wenig "frei zu machen",- und ; man muß bereit sein, in eine ganz andere Welt zu gehen. Die von früher - mit langen, umständlichen Schilderungen. Das erfordert Zeit,- Geduld - und ,wie gesagt, ich vermute auch Alter. Daß ich mich für die Mann-Familie (als Autoren) begeistern kann, brauche ich wohl nicht zu erwähnen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dein unqualifiziertes Schmähurteil schockiert mich. Thomas Mann war einer der größten Schriftsteller des 20. Jhdt !!! Gerade der Zauberberg ist so was von spannend und gehaltvoll, dass man diesen Roman nicht mehr vergißt, so sehr kann er einem bezaubern. Für mich war der Zauberberg einer meiner besten Romane, den ich aus Faszination heraus zweimal las.

Buddenbrocks ist gleichfalls beeindruckend, wenn auch nicht an den Zauberberg heranreichend, man kann so recht viel über das Bürgertum erfahren.

Ich glaube du hast noch nicht die Reife für Thomas Mann, lies ihn daher in spätreren Jahren, dann erst wirst du ihn würdigen können.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
18.04.2016, 10:23

Was heißt hier "unqualifiziertes Schmähurteil"?

Das kannst du doch gar nicht beurteilen. Du kennst den Fragesteller nicht.

Auch ein Thomas Mann ist letztlich "Geschmackssache".

Deine Zweifel an der Reife des Fragestellers finde ich arrogant und beleidigend.

0

Thomas Manns geniale Werke sind "zwei in eins". Einmal sind sie beglückend gute Dichtungen und zweitens sind sie eine Art Lackmustest, der Menschen mit gering entwickeltem Sprachgefühl von denen unterscheidet, die es in hohem Maße haben.

Das ist wie bei Musik, es gibt eben musikalische und unmusikalische Menschen. Die einen halten eine Bachfuge für einen Gottesgeschenk, die anderen für inhaltloses Gedklimpere. Das heißt nicht, dass die unmusikalischen schlechtere oder minderwertigere Menschen wären, ihnen fehlt eben nur ein Sensorium.

Die einen finden "Dschungelcamp" interessant, die anderen sind nun mal nicht bereit, ins Untergeschoss des Qualitätshauses hinabzusteigen. Jedem das Seine.

Die einen glauben der BILD-Zeitung, die anderen bedauern, dass sie zum Zwecke des Zweitnutzens nicht auf Klopapier gedruckt ist.

Dass das Fehlen von Sprachgefühl als Mangel von Intelligenz gilt, ist nur der Tatsache zu verdanken, dass Sprache innerhalb der Gesellschaft grundsätzlich eine herausragende Bedeutung zukommt.

Beim Neandertaler galt vermutlich einer als dumm, der nicht wußte, an welcher Kante man einen Stein abschlagen muss, um eine scharfe Klinge zu erzeugen.

Es ist alles eine Sache gesellschaftlicher Übereinkunft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
29.01.2017, 12:06

Ich finde dein Urteil anmaßend.

Zum einen MUSS mensch Thomas Manns Werke nicht für "beglückende Dichtungen" halten.

Zum anderen habe ich - wie auch andere Menschen - offenbar bei deinem "Lackmustest" versagt. Ob das wohl an meinem (und deren) "gering entwickelten Sprachgefühl" liegt?

;-)

Ironie beiseite: Ob man Mann mag oder nicht - das ist reine Geschmackssache.

Dein Urteil finde ich anmaßend.

0

Er konnte halt gut schreiben, aber nicht jeder schätzt seinen Stil. Er weiss sehr viel und hat viel Wissen in seine Bücher einfliessen lassen (u.a. das, was dir beim Zauberberg wahrscheinlich so langweilig vorkommt).

Was ich sehr spannend fand war "Königliche Hoheit", und auch den 1. Band von "Joseph und seine Brüder" fand ich sehr ansprechend. Bei Zauberberg und Doktor Faustus wurde mir auch eher langweilig...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kotzkrücken waren viele Genies, ich möchte nicht unbedingt mit Kleist, Trakl, Benn oder Rilke, auch nicht mit Beethoven oder Van Gogh  gemeinsam Urlaub machen. Übrigens auch nicht mit Menschen, die nur Trivialschmöker spannend finden.

Wenn Du beispielsweise mit "Dr. Faustus" Probleme hast, kann ich das nachvollziehen, obwohl ich ihn schon dreimal gelesen habe. Beim "Zauberberg" kann ich es eigentlich icht verstehen, bei den "Buddenbrocks" hat vielleicht speziell ein Süddeutscher mit der norddeutschen Kaufmannsmentalität Probleme. Aber wenn Du auch noch die Erzählungen oder den "Felix Krull"  von Thomas Mann langweilig fändest, dann hättest Du entweder null Sprachgefühl oder – ist nur eine Vermutung! – dann bist vielleicht Du langweilig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
29.01.2017, 12:34

Schon wieder Unterstellungen am Schluss.

Kannst du denn nicht einfach akzeptieren, wenn man einen Schriftsteller (oder Teile seines Werks) einfach nicht MAG?

0


Die Frage der Langeweile gerade in deutschen Romanen (die man zur literarischen Kunst rechnet) wird mit Recht gestellt. Auch Goethes „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ (ganz zu schweigen von den „Wanderjahren“) reißt einen nicht gerade vom Hocker; die „Wahlverwandtschaften“ sind da schon interessanter, aber auch hier vergeht man bei der Lektüre nicht gerade vor Spannung. Selbst wenn ich den Tolstoi-Roman „Krieg und Frieden, 1500 Seiten stark, in Angriff nehme, muss ich zu meiner Schande gestehen, dass ich immer wieder zwischendurch gähnender Weise stecken geblieben bin; eigentlich habe ich das massige Werk nie zu Ende gelesen. Bei Tolstoi, auch bei Goethe kann man sich allerdings am virtuosen Stil erfreuen; weniger an Thomas Manns stark hypotaktischer (d.h. mit vielen Schachtel-Nebensätzen gespickter) Schreibweise (auch Goethe schachtelte gern).

Was liebt man nun am deutschen "Kunst"-Roman, wie z.B. dem „Zauberberg“ von Thomas Mann? Die treffende Personen-charakteristik, der gekonnte Einsatz von Motiven und Metaphern und die meisterhafte Konstruktion der verschiedenen, aufeinander abgestimmten Handlungsverläufe – sie können, wenn sie dem Prinzip der Kunstwahrheit entsprechen, beeindrucken. Gerade dieses Aufscheinen der Wahrheit verleiht dem Kunstwerk einen Glanz, der den Leser erfreut; allerdings nicht jeden Leser, vor allem den ungeduldigen nicht, der eher Unterhaltung und Spannung fordert.


Die fehlende Spannung im deutschen Roman hängt vermutlich mit dem Bestreben deutscher Autoren zusammen, ja Elemente der Trivialliteratur wie Spannung und Unterhaltung zu vermeiden, und nichts als reine (von Unterhaltungsroman-Komponenten befreite) Kunst zu liefern, auch um den Preis der dann zwangsläufig einsetzenden Langeweile.

Gut gefallen haben mir dagegen die Erzählungen von Thomas Mann, wie „Tristan“ oder „Tonio Kröger“. Sie sind kürzer und geraffter, und da bekanntlich in der Kürze die Würze liegt, wirken diese kurzen Werke auf jeden Fall interessanter als die ausufernden Romanwerke Manns.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Art, wie du deine Frage stellst, ist unverschämt. Du behauptest hier einfach etwas, und implizierst, dass alle Deutschen so denken. 

Ich sag dir was: Ich lese ein bis zwei Bücher pro Woche. Thomas Mann war bisher noch nicht darunter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lyriker87
15.04.2016, 15:04

Wenn du mit Literaturwissenschaftlern oder Deutschlehrern sprichst und sie nach den 5 bedeutendsten deutschen Literaten fragst, ist Mann ziemlich sicher darunter.

Ich schäme mich nicht dafür, mich nicht zu schämen.

2

Ich weiß nicht, wer DIE Deutschen sind. 

Auch mich kannst du mit Thomas Mann "jagen", Bruder Heinrich hingegen gefällt mir ausgezeichnet.

Gruß, earnest

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mychrissie
29.01.2017, 12:15

Hi earnest, also ich finde Thomas toll, ebenso übrigens wie Heinrich, aber – mal ganz ehrlich – hast Du Dich mal durch Heinrich Manns unsägliche Henri Quatre Biografien gekämpft? Die sind genau so langweilig wie "Joseph und seine Brüder" von T.M.

Aber lies mal die Erzählung "Tristan" von T.M. Wetten, dass Du anschließend in den höchsten Tönen davon schwärmst!

0

Was möchtest Du wissen?