Die katholische Kirche sollte sich mal mehr an den zehn Geboten orientieren und nicht einfach politische Schlagworte (völkisch-national = Nationalsozialismus) als Begründung für die Verdammung der AfD übernehmen. In der Bibel heißt es: Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten. Das simple politische Schlagwort ist derart verzerrend, dass man von Wahrhaftigkeit meilenweil entfernt ist. Wo bleibt die überzeugende Begründung für den Rechtsradikalismus dieser Partei. Einfach nur etwas zu behaupten und politische Schlagworte zu übernehmen, ist zu wenig und überzeugt nur die Hassprediger in den anderen Parteien, die der AfD feindlich gegenüberstehen.

Wie ist es eigentlich mit der energischen Befürwortung der CDU für die Lieferung des Taurus an die Ukraine? Hätte Scholz ja dazu gesagt, wäre die Gefahr des dritten Weltkrieges für Deutschland riesengroß gewesen, aber die katholische Kirche warnt die Deutschen nicht davor, ihre Stimmen auf keinen Fall der CDU zu geben, obwohl das Agieren dieser Partei für Deutschland viel gefährlicher, ja lebensgefährlicher ist als das vergleichsweise harmlose Agieren der AfD. So kommt es eben, wenn sich die Kirche in den politischen Betrieb einmischt. Es verträgt sich nicht mit der christlichen Lehre, wenn sie einseitig Stellung nimmt. Ich bin kein Anhänger der AfD, aber glaubwürdigere, wahrheitsgemäßere Stellungnahmen hätte ich mir von einer christlichen Kirche schon gewünscht. Die früheren Kanzelpredigten zugunsten einer bestimmten Partei lassen grüßen. Die waren auch ziemlich einseitig und wenig vertrauenswürdig.

...zur Antwort

Das glaube ich nicht mehr. Ich habe immer mehr den Eindruck, die Ampelleute, insbesondere die Grünen und Frau Fäser wollen es auf einen Bürgerkrieg oder jedenfalls auf eine Spaltung ankommenn lassen. Denn der Einfluss der Linken in Deutschland geht, wenn es so weiter geht, zunehmend "flöten", und zwar für lange Zeit. Die Mehrheit der Deutschen wird den Linken das, was sie uns mit der Masseneinwanderung an Problemen eingebrockt hat, nie vergessen. Auch die von Linken organisierten Massendemonstrationen, die gegen rechts gerichtet sind (man darf also nur noch links sein!) und die eindeutig der total versagenden Ampelregierung nützen, d.h. die marode Ampelregierung stabilisieren sollen, weisen auf die Bürgerkriegsabsicht oder auf Spaltung hin. Dass hier in Deutschland alle Illegalen und kriminellen Migranten bleiben dürfen - ein Herzensanliegen der Ampel - und dass immer mehr Illegale nach Deutschland unter Duldung der Ampel eingeschleust werden, auch heute und morgen noch, - diese Fakten lassen den Bürgerkrieg oder jedenfalls die Spaltung Deutschlands (Abspaltung der Ostländer eventuell) als unausweichlich erscheinen. Die Mehrheit der Deutschen kann sich so ein deutschfeindliches und Deutschland zerrüttendes Verhalten einer Regierung und der sie tragenden Parteien unmöglich gefallen lassen

...zur Antwort

Die AfD ist nach meiner Ansicht überhaupt nicht schlimm. Was ihr unterstellt wird, kann sie gar nicht durchführen, z.B. alle Leute mit Migrationshintergrund auszuweisen. Das Grundgesetz bildet hier eine eherne Barriere. Ob das überhaupt ihre politische Absicht war oder ist, kann ihr nicht nachgewiesen werden, es wird von den Linken einfach nur behauptet. Mag sein, dass der eine oder andere AfD-Mann Derartiges als politisches Ziel irgendwo einmal formuliert hat, die AfD als Ganzes hat so ein Ziel - jedenfalls  nach meiner Information - nicht in ihrem Programm stehen. Sie will nur die illegalen Einwanderer und die Einwanderer, die in Deutschland Verbrechen begehen, ausweisen; außerdem noch solche, die nur zu dem Zweck in Deutschland weilen, um  den Sozialstaat auszunutzen, sonst aber keine Absicht erkennen lassen, sich zu integrieren. Zu alle dem hat sie ein Recht. Die Ampel-Regierung unter Scholz und Fäser dagegen lassen ständig weiter illegale Zuwanderer ins Land herein und nehmen damit das Chaos in Deutschland mutwillig in Kauf. Schlimm ist eher die Ampel-Regierung. Sie will der Ukraine weitreichende Marschflugkörper zukommen lassen, mit denen Ziele weit im Innern Russlands angegriffen werden können. Damit treibt sie Deutschland in einen Dritten Weltkrieg hinein.

Überhaupt kann die AfD ihre politischen Ziele nur erreichen, wenn sie im Bund oder in einem Bundesland die absolute Mehrheit erreicht. Davon ist sie aber weit entfernt. Keiner möchte mit der AfD koalieren. Allerdings wenn von den anderen Parteien ständig gegen die AfD eine Brandmauer errichtet wird, obwohl diese Partei beinah in allen Bundesländern erheblichen Zuspruch erhält, so dürfen sich die Parteien der Mitte nicht wundern, wenn sich immer mehr Bundesbürger von der Demokratie in Deutschland abwenden und einer immer autoritärer werdenden AfD ihre Stimme geben.  

...zur Antwort

Auf jeden Fall: ja! 

Ich bin sowieso der Meinung, dass das Ende der Welt nahe ist. Zumal die heutigen russischen Politiker, die kriegerisch eingestellt sind, sich keiner Selbstverpflichtung mehr in Bezug auf Atomwaffen unterwerfen wie noch die Sowjetpolitiker. Da sie atomare Bomben zur Verfügung haben, werden sie sie auch anwenden, und wenn diese nicht reichen, kommen die Wasserstoffbomben zum Zuge. Dann aber erlischt alles Leben auf unserem Planeten, er wird zu einem zweiten Mars, zu einem zweiten Pluto oder Uranus.

Der Mensch ist von jeher ein kriegerisches Wesen. Das zeigen die Kriege der Antike, des Mittelalters und der Neuzeit: z.B. die Kriege der Amurriter, der Altägypter, der Hethiter, der Assyrer, der Perser, Alexanders des Großen, der Römer, die pausenlos Krieg führten, und und und…; dann die Kriege des Mittelalter (der hundertjährige Krieg), der 30-jährige Krieg, die napoleonischen Kriege bis hin zu Hitler und Putin.

Was folgt daraus? Der Mensch muss Krieg führen, weil seine Mentalität so geartet ist. Schon Aristoteles sagte: Jeder strebt nach dem Glück. Und Nietzsche folgerte: „Alles Glück auf Erden, Freunde, gibt der Kampf, ja, um Freund zu werden, braucht es Pulverdampf!“ - Das bedeutet: wer nicht kämpft, muss auf das Glück verzichten. Doch wer tut das? Nur die Heiligen und Mönche! Das Glücksstreben also führt immer wieder zu Kriegen. Zwar melden sich zu allen Zeiten auch die Friedensbewegten, doch nie erreichen sie, dass das Kriegerische im Menschen zum Erliegen kommt (Nur die Friday-of future-Leute glauben noch an so etwas, aber stets tauchen wieder die Hitlers und Putins auf. Das ist so, als ob man einer Hydra den einen Kopf abschlägt, sofort wachsen zwei neue nach, und der in der Mitte ist ohnehin unsterblich).

...zur Antwort

Dieser Mann hat m.E. Selbstmord begangen, indem er freiwillig nach Russland zurückkehrte. Er wurde auch prompt schon am Flughafen verhaftet. Nawalny wusste, mit was für einem Kaliber er es mit Putin zu tun hatte. Also: Rückkehr war klarer Selbstmord. Und Selbstmördern errichtet man keine Gedenkstatuen.

...zur Antwort

Der Übermensch muss an die Stelle Gottes treten, den Nietzsche für tot, d.h. also für nicht existent hält. Als Übermensch muss der Mensch neue Werte schaffen, die ihn aus der Zwangsjacke der alten Werte, die vor allem von der Religion bestimmt waren und die für den Menschen Unfreiheit bedeuteten, herauszukommt, damit aus ihm eine freie, selbstbestimmte Persönlichkeit wird.

...zur Antwort

Schöne gepflegte Häuser kann man da preiswert kaufen. Der Grund: die Grunderwerbssteuer fällt weg, zumindest in Sachsen-Anhalt. Hier, im Westen, kann man nur Bruchbuden für einen Preis unter 100 000 € kaufen, die Grunderwerbssteuer mit eingerechnet.

Dennoch, ich bin misstrauisch. Sind da alle Bleirohre aus den schönen Häusern entfernt? Wer einen Job sucht, ist sowieso im Osten aufgeschmissen (schätze ich mal). Aber auch die, die ihren Lebensabend - sagen wir: in Sachsen-Anhalt verbringen wollen, werden die sich im Osten wohl fühlen? Der alte Wessi-Hass könnte einem die gute Laune vermiesen. Natürlich muss man auch genau prüfen, ob man nicht sonst noch mit einer schönen Immobilie eventuell einen "Griff ins Klo" bewerkstelligt. Alles ist in Sachsen-Anhalt flach., mit Ausnahme der Harz. Aber da sind die Häuser gleich wieder teurer. Flache Landschaften könnten bei Überschwemmungen ein Nachteil sein. Wie ist es mit der Infrastruktur? Ärzte, Apotheken etc.?

...zur Antwort

Grundsätzlich nicht, jedoch in Ausnahmefällen schon. Z.B. jemand beteiligt sich an Terrormilizen im Ausland oder ein Ausländer mit deutschem Pass äußert mehrfach Hass und Abscheu gegen die deutsche Nation oder ein Ausländer hat die deutsche Staatsbürgerschaft durch Täuschung erworben. Auch wenn jemand die deutsche Staatsbürgerschaft gerade erst kurze Zeit besitzt und keine Anstalten macht, sich zu integrieren (nicht deutsch oder auf Dauer nur gebrochen deutsch spricht und auch sonst keinen Willen zur Integration an den Tag legt. Hier kann die Staatsbürgerschaft entzogen werden, wenn eine doppelte Staatsbürgerschaft vorliegt; wenn keine doppelte Staatsbürgerschaft vorliegt, kann die deutsche Staatsbürgerschaft überhaupt nicht entzogen werden; s. im Übrigen Wikipedia)

Fazit: Wer die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, kann nicht ausgewiesen werden. Wem sie entzogen worden ist (s.o), kann ausgewiesen werden, aber nur bei doppelter Staatsbürgerschaft (denn keiner darf zum Staatenlosen gemacht werden).

...zur Antwort
nein

Die AfD kann gar nicht verboten werden (s. Art. 21 Abs. 2 Grundgesetz), es sei denn, das Bundesverfassungsgericht begeht Rechtsbeugung und damit auch Verfassungsbruch, der Bürgerkrieg müsste sofort ausbrechen.

Die AfD kann man weder als Nazipartei noch als rechtsradikale Partei bezeichnen, sondern nur als rechte Partei. Das aber ist für die Linken schon zuviel. Nach deren Auffassung mus jeder Deutsche links eingestellt sein. Höchste Post und Eisenbahn, dass die linken Parteien, die offensichtlich diese Meinung vertreten, in der Versenkung verschwinden. Dies wird auch bald geschehen, denn Deutschland ist aufgrund der fehlerhaften Politik der linken Regierung im Begriffe, in den Abgrund abzuschmieren. Wer dann immer noch Sympathien für diese linken Regierung hegt, den sollte man in die Psychiatrie stecken.

...zur Antwort

Wir kennen nur das Leben auf der Erde. Ob es auf anderen Planeten (im Universum) auch noch Leben gibt, hat noch keiner nachgewiesen. Das Leben auf der Erde kann sehr schnell verschwinden.

Seit der Mensch in die Geschichte dieser Erde eingetreten ist, wird alles Leben mit einer gewissen Zwangsläufigkeit - beinah schon in der nächsten Zukunft - ausgelöscht werden. Denn der Mensch wird niemals ein friedliches Wesen sein können. Darauf haben die meisten Philosophen hingewiesen. „Alles Glück auf Erden, Freunde, gibt der Kampf! Ja, um Freund zu werden, braucht es Pulverdampf!“, dichtete Nietzsche. Das heißt, wer nicht kämpft, muss auf das Glück verzichten, und wer tut das schon? Alle streben nach dem Glück (sagte schon Aristoteles), also müssen alle kämpfen, es sei denn, sie gehen als Heilige durchs Leben, die sind aber auch kaum lebensfähig. Dieses Glücksstreben, das ohne einen kämpferischen Willen nicht möglich ist, führt immer wieder zu Kriegen. Die ganze Geschichte der Menschheit zeigt das ganz deutlich, von den Römern bis zu Hitler und Putin. Inzwischen hat der Mensch die schrecklichsten Waffen erfunden, um den Kampf ums Glück (d.h. hier das Glück einer Nation) auszutragen: die Atombomben und die Wasserstoffbomben. Der Versuch, diese Vernichtungswaffen zu verbieten, ist längst gescheitert. Also werden sie, wenn es ums Ganze geht, auch eingesetzt werden, und zwar von den Gewalttätern, die heute Putin und seine Mitstreiter heißen, die übrigens den Einsatz ja schon angedroht haben. Da es außer den Friedensbewegten auch immer die Putins und Hitlers geben wird, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Vernichtungswaffen eingesetzt werden. Die Logik der Geschichte insbesondere die Logik der Geschichte der Kriege läuft also zwangsläufig darauf hinaus, dass der Mensch, d.h. der kriegerische Mensch, der im Besitz solcher Vernichtungswaffen ist, diese Waffen, wenn der Gegner eine Schwäche zeigt, auch einsetzen wird. Lange wird es nicht mehr dauern. Die Friedensbewegten können da gar nichts ausrichten. Sie werden von den Gewalttätern als Schwächlinge nicht akzeptiert, siehe das Verhalten Putins. Der akzeptiert nur Macht und Stärke.

...zur Antwort

Einen allgemeinen Sinn des Lebens können dir nur die Religionen, insbesondere die christliche Religion vermitteln.

Außerhalb der Religionen – sagen wir: du bist Atheist oder Agnostiker – kannst du einen Sinn darin finden, dass du dich - wie man oft sagt - selbst verwirklichst. D.h. du versuchst gemäß deiner Talente oder Befähigungen, die du zur Entfaltung bringst (durch Ausbildung und Prüfungen aller Art) ein selbstbestimmtes, respektables Leben zu führen, bist allseits geachtet und bewegst dich innerhalb der Rangordnung der Gesellschaft auf einem mehr oder weniger hohen Rang. Darüber hinaus strebst du noch nach den bekannten anderen "Beifügungen" des Glücks, als da wären Liebe, Familie, guter Freundeskreis, Lebensgenuss. Überhaupt sehen manche Philosophen (z.B. Aristoteles) den Sinn des Lebens im Streben nach dem Glück. Glück ist für sie der höchstmögliche Zufriedenheits-Level, der von allen angestrebt wird und „der sich nicht als punktuelles Ziel, sondern als Tätig-sein im Sinne eines dauerhaft geglückten Lebens äußert. Dieser höchste Zufriedenheitslevel wird erreicht, indem die in einem Menschen ruhenden Talente und Fähigkeiten zur höchstmöglichen Entfaltung gebracht werden" (Aristoteles).

Doch am Ende des Lebens fragen sich viele: war das alles? Ist unser Leben nur so eine Art Sternschnuppen-Dasein: eben mal aufgeleuchtet, schon wieder verschwunden, und zwar im Nichts? Was ist unter dem „Nichts“ zu verstehen? Über diese Fragen können dir nur die Religionen eine Antwort geben.

...zur Antwort

Diese Partei ist nicht verboten, und sie kann nach dem Wortlaut des Art. 21II Grundgesetz auch gar nicht verboten werden. Dass sie dennoch wie eine Aussätzige von der offiziellen Politik behandelt wird, ist der eigentliche Skandal. Das wirft ein bedenkliches Licht auf unsere Demokratie.

...zur Antwort
Eventuell

Eventuell im Bürgerkrieg. Die Drohungen Trumps haben eins offengelegt: Deutschland hat eine marode Armee. Alles Geld haben die deutschen Regierungen seit Merkel beinah ausschließlich für soziale Zwecke ausgegeben (Beispiel: die seit Merkel nicht endende Masseneinwanderung, die Aufnahme von über eine 1 Million Ukraine-Flüchtlinge. Alle werden opulent versorgt: Stichwort: Bürgergeld und sonstige finanzielle Zuwendungen: Stichwort: Asylbewerberleistungsgesetz. Alles kostete und kostet astronomischen Summen. Dann noch die Lieblingsprojekte der Grünen: Stichwort Klimarettung, Umbau zu einer Co2-freien Wirtschaft u.a.); dann die Waffenlieferungen an die Ukraine.

Wenn ein Staat militärisch schwach ist, und Deutschland hat alles Geld sonstwohin gesteckt, nur nicht in die Armee - das weckt die Begehrlichkeit aller möglichen Desperados im Inneren. Wer will denen noch Einhalt gebieten? Die Polizei? Schafft es auf jeden Fall nicht alleine, mit Aufständen im Inneren fertig zu werden. Und von außen droht Putin. Wenn Trump als Präsident Putin ermuntert, Deutschland anzugreifen. Wer von den Nato-Mächten wird uns helfen? Ich fürchte: keiner. Bleibt also nur noch unsere marode Bundeswehr.

...zur Antwort

Demokratien sind m.E. Schönwetterdemokratien. Wenn Krisen hereinbrechen, geben die demokratischen Staaten meistens ein ziemlich schwaches Bild ab; siehe die deutschen Demokratie zur Zeit. Das umgekehrte Extrem allerdings, der autoritäre Staat, neigt zur Gewaltherrschaft eines Enzelnen; siehe Russland, das früher - auch schon unter Putin - noch keine Diktatur war. Ich bin deshalb nach wie vor für die Demokratie, sie müsste nur - in Deutschland jedenfalls - renoviert werden, denn manche Missstände haben sich eingeschlichen. Z.B. ein schon genannter Missstand: jeder Politiker, der in ein Staatsamt kommt, müsste nachweisen, dass er schon mehrere Jahre in einem bürgerlichen Beruf seinen Mann gestanden hat. Dann müsste es die Möglichkeit einer Abwahl der Regierung durch das Volk geben, wenn die Unzufriedenheit in der Bevölkerung einen anhaltend exorbitant hohen Level erreicht hat; festzustellen durch mehrere unabhängige Umfrageinstitute: z.B. äußerst schlechte Umfragewerte der Regierungsparte(en) oder erkennbares undemokratisches Handeln der Regierung; Beispiel: eine Partei wie die AfD, die nicht verboten ist, wird wie eine Aussätzige behandelt (hier müsste auf jeden Fall eine Abwahl der Regierung durch das Volk möglich sein (Methode: Volksbegehren und Volksentscheid).

...zur Antwort

Also: Fest steht, Merkel hat in ihrer Klanzlerschaft auffallend und massiv der Putinregierung zugearbeitet. Vor allem ihre Entscheidung 2015, in Deutschland die Masseneinwanderung salonfähig zu machen (kein Regent eines Landes hat sich je so etwas Törichtes einfallen lassen!), die dann unter Kanzler Olaf Scholz verstärkt fortgesetzt wurde, hat Deutschland nicht nur finanziell außerordentlich geschadet, sondern auch ein heilloses Durcheinander angerichtet, mit anderen Worten: Wirren und starke Einbuße an Lebensstandard sowie wirtschaftliche Verarmung sind unübersehbar. Ein derart (auch militärisch) geschwächtes Land dürfte für Putin wie ein lockender Braten vor der Nase liegen. Jetzt hat Trump, der wahrscheinliche künftige Präsident der USA, sogar gedroht, Deutschland, da es nicht genügend in die NATO-Kasse einzahlen kann, bei einem Angriff Russlands im Stich zu lassen, ja er wolle Putin sogar zu einem Angriff auf Deutschland animieren.

Das sehr merkwürdige Verhalten der Kanzlerin Merkel kam mir von jeher zutiefst suspekt vor. War sie eine Agentin Putins? Immerhin war sie Kommunistin. Von daher gab es eine gemeinsame ideologische Basis mit Putin.

Diese Annahmen lassen sich leider nicht beweisen, aber schwere Verdachtsmomente gegen Merkel sind nicht von der Hand zu weisen.

...zur Antwort

Brandgefährlich! Ein Bürgerkrieg droht! Man sieht ja jetzt schon, wie diese Immigranten in Massen in den Großstädten demonstrieren. Die laufen bald nicht nur friedlich herum, die stürmen bald die Geschäfte und Supermärkte, vor allem, wenn sie nicht genug zu essen kriegen. Mit Messern sind sie ja jetzt schon bewaffnet, vor allem die Nordafrikaner. Unsere Regierung tut nichts gegen den weiteren Zuzug, sie äußert allenfalls Lippenbekenntnisse. Hoffen wir, dass wir bald eine autoritäre Regierung bekommen, die uns Deutsche schützen kann. Autoritär heißt hier so viel wie, dass sie energischer, tatkräftiger gegen die Immigranten vorgeht und nicht weiter wie die Ampel glaubt, sich einen gutmütigen, humanitätsgesättigten, liebreichen (sprich: zögerlichen und zaghaften) Umgang mit den Immigranten leisten zu können.

Wenn Trump an die Macht kommt, häufen sich für uns Deutsche die Schwierigkeiten gewaltig. Denn seine Drohung, die Länder, die nicht genug für ihre Sicherheit zahlen, russischen Angriffen hilflos auszuliefern, zielt vor allem auf Deutschland, ein Land, das überhaupt kein Geld mehr hat, um seine Armee nennenswert aufzurüsten; ja er will Putin sogar zum Angriff auf die säumigen Staaten animieren! Unser Geld haben wir massenweise für Immigranten und andere soziale Zwecke, auch für das Klima und für die Ukraine ausgegeben. Unsere Bundeswehr befindet sich deshalb weiterhin in einem dasolaten Zustand.

Scholz sollte am besten die Koalition mit den Grünen platzen lassen und mit der Union zusammengehen, in der Erwartung, dass Trump amerikanischer Präsident wird (was wahrscheinlich der Fall sein wird. Die Meldungen eines ZDF-Amerika-Korrespondenten, Biden habe größere Chancen, die Wahl zu gewinnen, als Trump, sind m.E. frommes Wunschdenken). Jetzt gilt es, die Bundeswehr auf Vordermann zu bringen. Mit den Grünen wird das Scholz niemals schaffen. Außerdem heißt für uns vor allem die Parole: Grenzen dicht, keinen mehr hereinlassen! Schon um unsere Finanzen Richtung Bundeswehr umzuleiten!

...zur Antwort