Warum Lässt Gott das alles zu?

... komplette Frage anzeigen

20 Antworten

Die einfachste Antwort auf deine Frage wäre natürlich das es schlicht keinen allmächtigen Gott gibt, mit dieser Antwort wäre die Theodizee-Frage zufriedenstellend beatwortet. 

Die Christliche Antwort ist da ein wenig komplizierter, dort geht man davon aus das alles Böse vom Menschen ausgeht und Gott dies zulässt weil er den freien Willen der Menschen nie einschränkt, das würde z.b. alle Kriege auf der Welt erklären.

Selbstredend klammert man hier aus das ein allmächtiger allwissender Gott, den Menschen auch so hätte erschaffen können müssen das dieser nichts Böses tut.

Zudem kann man auch mit dieser Erklärung, immer noch nicht erklären warum zahlreiche unschuldige Kinder jedes Jahr an Krankheiten oder Naturkatastrophen elendig verrecken.

Im Islam hingegen glaubt man das Gott all diese Leid zulässt, um denn Menschen und seinen Glauben zu prüfen. Das eine Prüfung in Anbetracht eines allwissenden Gottes keinerlei Sinnmacht, wird dort ausgeklammert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Fantho
07.11.2016, 23:06

Die Theodizee-Frage ist doch mit der Achtung Gottes des Freien Willens und der Freien Entscheidungs-Wahl des Menschen gelöst...

Nein, hier wird nicht ausgeklammert, da das mit dem Freien Willen eine jede Seele erhalten hatte, bevor Gott den Menschen erschaffen hatte...

Du kannst es nicht erklären oder gar auch nicht verstehen, da Du a) das Karmagesetz, b) das Gesetz des Lernprozesses und c) das Reinkarnationsgesetz nicht verstanden zu haben scheinst..

Und wieder zeigt sich hier eine Unkenntnis Deinerseits auf, denn Gott ist nicht allwissend! Dies wiederum ist dem geschuldet, dass Gott einer jeden Seele einen freien Willen mitgegeben hatte, damit jede Seele alles tun, erfahren und machen kann, was sie möchte und Gott somit nicht cvoraussehen kann, was der Mensch als Vehikel der Seele als nächstes tun will und wird bzw. wie sich etwas und / oder jemand tatsächlich entwickeln wird...

Gruß Fantho

1

Das ist einer der bekanntesten Widersprüche im Glauben. Die beiden üblichen Ausreden sind:

"Man versteht nur nicht, warum Gott das macht, aber er hat einen Plan" - wenn dem so ist, warum sind sich Leute dann so sicher andere Sachen richtig zu verstehen? Wie können sie sich sicher sein, daß es einen Gott gibt und das es wirklich Gott ist, wenn sie das nicht verstehen?

"Das Böse muß da sein, damit es auch das gute geben kann. Weil wir frei sind, sind wir auch frei böse zu handeln, da kommt das her, Gott ist nicht schuld" - wenn dem so ist, wie kann ein allwissender Gott das nicht gewußt haben? Oder hat er es bewußt in kauf genommen, weil er als allmächtiges Wesen keine andere Möglichkeit hatte? Da kommen wir zu Epikur und dem was Andrastor schon geantwortet hat.

Da wir jedoch *null* Beweise für eine Existenz Gottes haben und eine ganze handvoll Beweise, die dagegen sprechen (unter anderem diese Frage hier), ist das sinnvollste davon auszugehen, daß es keinen Gott gibt. Wenn es doch ein "höheres Wesen" gibt, kann das kein Gott sein, der anbetungswürdig ist. Krebs bei einem Neugeborenen? Was kann das verdammt noch mal dafür, was hat das getan, damit es verdient innerhalb weniger, schmerzhafter Monate wieder zu sterben? Was für eine Art "Prüfung" für das unschuldige, Neugeborene soll das bitte sein? Wer sich sowas ausdenkt und es in die Welt setzt ist kein Gott, derjenige ist pervers.

Die sinnvollste Antwort ist also: Es gibt dort niemanden der "das zuläßt". Es passiert und niemand ist da es auszulösen oder zu verhindern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mrauscher
07.11.2016, 18:50

Auch für Dich gilt immer noch:
Entschuldige matmatmat, das Gegenteil ist richtig und ich wundere
mich, dass du es trotz mehrfacher wissenschaftlich fundierter Erklärungen inkl. Nobelpreisträgern, die dir widersprechen, nicht verstanden hast. Der Zufall kann kein Leben erschaffen! Damit bleibt die einzige Alternative: Gott der Schöpfer ist da, er hat alles erschaffen. Sobald Du einen Beweis findest, dass der Zufall Leben erschaffen kann, darfst du dich gern wieder hier melden.

0
Kommentar von mrauscher
07.11.2016, 21:44

Auch für Dich gut zu lesen, ist wissenschaftlich:
https://www.was-darwin-nicht-wusste.de/

matmatmat, die Atheisten kommen immer mehr ins Schleudern, auch hier im GF - Dir noch einen netten Abend - Gruß Matthias

0

Hallo amorejacque,

viele halten die Frage, warum Gott Leid und Böses zulässt, für unlösbar. Sie können sich einfach nicht vorstellen, warum ein liebevoller Gott all die schrecklichen Dinge hier auf der Erde zulässt. Wir können zwar Gott nicht direkt befragen, doch liefert sein geschriebenes Wort, die Bibel, zufriedenstellende Antworten. Bevor ich zum eigentlichen Kern der Frage komme, möchte ich erst einmal einige grundsätzliche Überlegungen anstellen.

Hat Gott nicht mehr als deutlich sein Interesse an unserem Wohl bewiesen? Denke nur einmal darüber nach, wie wir gemacht sind. Wir sind mit einer Vielzahl von Sinnen ausgestattet, die sehr zu unserer Freude beitragen. Als Beispiel möchte ich das farbliche Sehen erwähnen. Es ist nicht notwendig, um überleben zu können, doch ermöglicht es uns z. B. das ganze Farbspektrum eines Sonnenuntergangs oder die bunten Farben eines schönen Blumenstraußes wahrzunehmen. Oder man denke an unsere Sinneszellen, durch die wir alle die vielen köstlichen Speisen riechen und schmecken können. Dass unser Schöpfer dies so eingerichtet hat, zeugt davon, wie viel ihm an unserem Glück liegt.

Außerdem hat Gott die Erde so ausgestattet, dass sie uns alles bietet, was nötig ist, um ein angenehmes Leben zu führen. Dass es heute zig Millionen hungernde Menschen gibt ist daher nicht seine Schuld. Auch würde das meiste Leid vermieden, wenn sich die Menschen an Gottes Gesetze hielten, die nur zu unserem Besten sind. Unter Menschen, die Gott wirklich gehorchen, gibt es nämlich weder Kriege, Kriminalität, Gewalttat oder Ungerechtigkeit. Das meiste Leid ist demnach auf das selbstsüchtige Handeln des Menschen zurückzuführen.

Auch in der Bibel ist an vielen Stellen zu lesen, dass Gott Interesse an uns Menschen hat, insbesondere jedoch an Benachteiligten und Niedergedrückten. So heißt es in Psalm 22:4, 5: "Auf dich vertrauten unsere Väter; sie vertrauten, und du sorgtest ständig für ihr Entrinnen. Zu dir schrien sie, und sie kamen sicher davon; auf dich vertrauten sie, und sie sind nicht zuschanden geworden." Und in Psalm 9:10 steht: "Und die, die deinen Namen kennen, werden auf dich vertrauen, denn du wirst bestimmt die nicht verlassen, die dich suchen, o Jehova."

Dennoch bleibt die Frage offen, warum Gott seine Macht nicht dazu einsetzt, dem schlechten Treiben der Menschen Einhalt zu gebieten? Muss er nicht aufgrund des zuvor Gesagten gute Gründe dafür haben, dass er bisher noch nicht eingegriffen hat? Und welche Gründe könnten so schwer wiegen, dass er sich so lange Zurückhaltung auferlegt hat? Es ist nicht nötig, sich über diese Fragen in Spekulationen zu ergehen. Durch die Bibel lässt uns Gott wissen, warum er das Böse bis heute zugelassen hat.

Zunächst wäre es wichtig, in die Zeit zurückzugehen, in der das Böse seinen Anfang genommen hat. Im ersten Buch der Bibel, im Bericht der Genesis, wird genau der Moment beschrieben, in dem die Grundlage für alle weiteren schlechten Entwicklungen gelegt wurde. Es handelt sich um die Begebenheit, bei der ein böses Geistwesen, Satan der Teufel, die beiden ersten Menschen dazu brachte, sich gegen Gott aufzulehnen. Die Auflehnung bestand darin, sich gegen ein einfach einzuhaltendes Gebot Gottes zu stellen. Es ging nur darum, von einem bestimmten Baum im Garten Eden nicht zu essen.

Satan brachte durch diese List Eva dazu, dennoch von der verbotenen Frucht zu essen. Später gab sie auch ihrem Mann davon, der sie ebenfalls aß. Hierbei ging es jedoch nicht lediglich um menschliche Neugier. Vielmehr stellte Satan die Angelegenheit so dar, dass der Mensch durch das Essen der Frucht im Bestimmen von Gut und Böse, oder Recht und Unrecht, Gott gleich sein würde. So bestand der eigentliche Reiz für die beiden ersten Menschen darin, ein Leben der Unabhängigkeit von Gott zu führen. Satan machte die Menschen also glauben, sie wären ohne Gott besser dran.Gott ließ die Menschen gewähren, kündigte ihnen jedoch an, dass ihr unabhängiges Handeln auch Folgen mit sich bringen würde: Sie büßten zunächst ihre Vollkommenheit ein und infolge dessen sollten sie schließlich sterben.

Was hat aber dieses lange zurückliegende Ereignis mit uns heute zu tun? Nun, wir haben als Nachkommen des ersten Menschenpaares die Unvollkommenheit geerbt und mit der Unvollkommenheit auch Sünde, Krankheit und den Tod. Deswegen heißt es in der Bibel: "Darum, so wie durch e  i  n  e  n Menschen die Sünde in die Welt gekommen ist und durch die Sünde der Tod und sich so der Tod zu allen Menschen verbreitet hat, weil sie alle gesündigt hatten — " (Römer 5:12)

Die Frage, die an dieser Stelle entsteht, ist die, warum nicht Gott schon längst eingegriffen hat, um dieser leidvollen Entwicklung ein Ende zu machen? Durch die Zulassung all des Bösen während der vielen Jahrhunderte hindurch ist inzwischen deutlich geworden, wohin von Gott unabhängiges Handeln letztendlich führt. Auch ist die bereits im Garten Eden aufgeworfene Frage, ob der Mensch besser ohne Gott dran wäre, heute viel leichter zu beantworten. Dadurch, dass Gott nicht in das Weltgeschehen eingegriffen hat, trat eine wichtige Tatsache zutage. Die Bibel beschriebt diese Tatsache so: "Herr, ich habe erkannt: Das Leben eines Menschen liegt nicht in seiner Hand. Niemand kann seine Schritte nach eigenem Plan lenken." (Jeremia 10:23 Hoffnung für alle). Gemäß diesen Worten ist der Mensch also nicht dazu in der Lage, seine eigenen Geschicke und noch viel weniger die ganzer Völker zu lenken! Dies erkennen jedoch die meisten Menschen bis heute nicht an. Wenn es um tägliche Entscheidungen geht, fragen sie nicht nach Gott. Auch in moralischer Hinsicht fühlen sich viele nicht mehr an göttliche Gesetze gebunden.

Dennoch wird dadurch, dass Gott den Menschen freien Lauf ließ, ein Präzedenzfall geschaffen, durch den inzwischen eines deutlich geworden ist: Menschliches Handeln, unabhängig von Gott und unter dem unsichtbaren Einfluss des Gegners Gottes, Satans des Teufels, bringt nur Chaos und Leid mit sich. Die Bibel lässt erkennen, dass Gott in naher Zukunft diesen Präzedenzfall für beendet erklären wird. Dann wird er korrigierend in die Geschicke der Menschen eingreifen. Er wird dafür sorgen, dass es niemanden mehr geben wird, der einen üblen Einfluss auf andere ausübt. Die Bibel sagt: "Wer Böses tut, den wird Gott ausrotten. Wer jedoch dem Herrn vertraut, der wird das Land besitzen. Es dauert nicht mehr lange, dann ist es mit den Bösen aus und vorbei! Wo sind sie geblieben? Nicht die Spur wirst du noch von ihnen finden! (Psalm 37:9,10 Hoffnung für alle)
Durch die vorübergehende Zulassung des Bösen wird also letztendlich viel Gutes bewirkt worden sein: Die Streitfrage zwischen Gott und den Menschen wird ein für allemal geklärt sein und es wird somit nie wieder nötig sein, dass Gott Böses, wenn auch nur für kurze Zeit, duldet. Leid und Schmerz werden für immer aufhören und es geht eine der schönsten Prophezeiungen der Bibel in Erfüllung, die da lautet: "Dann hörte ich eine laute Stimme vom Thron her sagen: „Siehe! Das Zelt Gottes ist bei den Menschen, und er wird bei ihnen weilen, und sie werden seine Völker sein. Und Gott selbst wird bei ihnen sein. Und er wird jede Träne von ihren Augen abwischen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch wird Trauer, noch Geschrei, noch Schmerz mehr sein. Die früheren Dinge sind vergangen" (Offenbarung 21:3,4). Sind das nicht wirklich wundervolle Aussichten?

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von telemann2000
09.11.2016, 19:10

Hallo Philipp,

Die Frage, die an dieser Stelle entsteht, ist die, warum nicht Gott schon längst eingegriffen hat, um dieser leidvollen Entwicklung ein Ende zu machen?

Durchaus berechtigt diese Frage. Selber hast du allerdings auch keine plausible Antwort darauf gegeben. 

In der Bibel finden wir keine Antwort auf die Frage: "Warum so lange?"

Deshalb sind alle Erklärungsversuche allenfalls Spekulationen und führen in eine Sackgasse.

Der Mensch möchte zwar gerne Antworten erhalten, offensichtlich gibt es aber eine ganze Reihe von Dingen die uns nicht mitgeteilt werden.

Der Prophet Habakuk aus dem AT stellte Gott auch einmal die direkte Frage: Wie lange noch? Er wartete sogar mit folgenden Worten auf die Antwort.

Ich will auf meinem Posten stehen, / will auf den Wachtturm mich stellen, / will spähen, um zu sehen, was er sagt, / was er auf meine Klage entgegnet.

Die Antwort:


Jahwe gab mir Antwort und sagte: / "Schreib nieder, was du siehst, / schreib es deutlich auf die Tafeln, / dass man es fließend lesen kann. Denn was du schaust, gilt zur bestimmten Zeit, / es weist aufs Ende hin, / es täuscht dich nicht. / Und wenn es sich verzögert, warte darauf, / denn es kommt bestimmt, / es bleibt nicht aus!


Interessant hier, das selbst der Prophet keine Antwort auf die Frage bekommt: Warum soooo lange?

Christen habe durch die Jahrhunderte hinweg immer wieder den Fehler gemacht zu behaupten, dass Ende stünde unmittelbar bevor.

Du schreibst auch in deinen Posts immer wieder 'schon bald' oder 'in naher Zukunft'.

Aber wann ist das 'Bald'? In einem Jahr, in zehn oder vielleicht erst in hundert Jahren?

Hatte deine Glaubensgemeinschaft nicht schon vor 100 Jahren 'Bald' gesagt?

Warum sich nicht an die einfachen Worte Jesu Christi halten, der äußerst präzise erklärte, wann das 'Bald' sein würde?



Wenn das alles anfängt, dann hebt den Kopf und richtet euch auf, denn dann ist eure Erlösung nicht mehr weit."

Wenn was alles anfängt?


Und dann wird das Zeichen des Menschensohns am Himmel erscheinen. Alle Völker der Erde werden jammern und klagen, und dann werden sie den Menschensohn mit großer Macht und Herrlichkeit von den Wolken her kommen sehen. 


Du siehst also, erst wenn wir das erst einmal erleben, können wir von 'Bald' sprechen. Vorher nicht. Warum? Weil all die Dinge die wir heute sehen, überhaupt kein Zeichen für das Ende sind ....

Was sagte Jesus?



Erschreckt nicht, wenn ihr von Kriegen hört oder wenn Kriegsgefahr droht. Das muss so kommen, aber es ist noch nicht das Ende
Doch das ist erst der Anfang - der Beginn von Geburtswehen. 


Matthäus 24 und Lukas 21




0


Seit vielen, vielen Jahren sind Menschen, primär Kinder , alte
Menschen, Frauen und andere Schwache der Gewalt ausgesetzt und werden ermordet. Zur Zeit jagt ein Krieg den anderen und Menschen werden willkürlich getötet oder sind anderer brutaler Gewalt ausgesetzt.

Gott hat mit alldem am wenigsten zutun,...stell dir vor,... das es einen Ausserirdischen auf dem Mars gäbe, der die Macht hätte, alle Waffen in eine andere Dimension zu materialisieren... Wären dann die Probleme gelöst ?

Nein , denn sie würden neue Waffen bauen, weil sie nicht gelernt haben , welchen Sinn sie hier auf Erden finden müssen...

Die Menschen , die anderen Menschen leid antun, sind Sklaven eines gierigen Systems, das ihre Macht nur behalten kann, wenn Menschen eine Waffe in die Hand nehmen,weil es ihnen gesagt wurde, anstatt sich um ihre Weiterentwicklung des Geistes und damit den Frieden der Welt zu sichern ... Es gibt keinen Feind oder Feindbild ... die Gesellschaft folgt einer kranken Illusion...einer gedankenkontrollierten Manipulationsmaschinerie, die durch und durch Tagtäglich unsere wahre Realität verschleiert und nichts als Lügen verbreitet ...

Jeder einzelne muss in seinem Leben erkennen, was er in seiner Wahrheit ist, um den Teufelskreislauf zu entgehen (raus aus der Matrix, am besten noch Gestern )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

GOTT ist für unser oftmals unweises bzw. böses Tun definitiv nicht verantwortlich zu machen. Das steht uns ohnehin auch gar nicht zu ! 

Diese "Suppe" müssen wir schon selbst "auslöffeln". Auch dafür haben wir den von GOTT gegebenen freien Willen erhalten.

Wie sollten wir sonst jemals lernen, Gutes von Bösem zu unterscheiden und dementsprechend weise im Guten handeln zu können.

Wer meint, sich diesem egoistisch widersetzen zu können, der wird es früher oder später schon zu spüren zu bekommen, indem es GOTT durch sein weises Handeln und folgliches Bewirken nicht zulässt. 

Ob GOTT für sich wirklich einen Anspruch auf Allmächtigkeit hat, das wissen wir nicht. Das weiß nur GOTT selbst und dabei sollten wir es auch belassen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

weil viele menschen es so wollen. 

Weisst du, dass in Deutschland 6 700 000 000 kg an Lebensmitteln weggeworfen wird. Das beginnt schon bei der Ernte, wenn die Form oder Farbe schlechter verkauft werden kann.

Auf der Welt bräuchte niemand hungern. Die meisten Menschen wollen immer mehr und sind nie zufrieden - auf Kosten anderer. Eigentlich gibt es ja den erhobenen Zeigefinger Gottes - aber wer kümmert sich drum. Es gibt auch Warnungen von Propheten (siehe ParvisVerlag), dass Gott gewaltig eingreifen wird, aber dann nicht mit Barmherzigkeit und Nachsicht wie jetzt noch.

Dann gibt es wieder Vorwürfe -wie kann das Gott nur machen ?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mrauscher
07.11.2016, 18:56

Einfach Sptize, alexander329. Danke.

0

Als die Seelen von Gott den Freien Willen und die Freie Entscheidungs-Wahl erhielten, war damit auch verbunden gewesen, dass

a) Gott sich niemals in die Belange der Seele, des Menschen und des Planeten einmischen wird, um diese 'Geschenke' auch wirklich zu achten und zu respektieren (Allliebe und Allgüte) und

b) jede Seele die Konsequenzen seiner Taten, Untaten und auch Nichttaten selbst zu übernehmen und zu tragen hat.

Jede Seele hat auch die Attribute Gottes Allliebe und Allgüte mitbekommen. Die Frage lautet doch dann vielmehr, weshalb die Seele bzw. der Mensch diese Attribute nicht (mehr) auslebt.

Zudem haben sehr viele Propheten gewisse 'Benimmregeln' vermittelt und bestimmte Verhaltensregeln gelehrt, an die sich man doch orientieren könnte.

Weshalb soll Gott hier noch einschreiten; es ist doch schon alles vermittelt worden?

Wenn Du als Kind gewisse Regeln und Gebote und Werte gelehrt bekommen hast - was zB das Miteinander in einer Gesellschaft betrifft - und diese dann als mündiger und erwachsener Mensch nicht einhältst: Beschuldigst Du dann Deine Eltern dafür und wirfst Du ihnen dann vor, weshalb sie nicht eingeschritten waren und Deinen Freien Willen und Deine Freie Entscheidungswahl beschnitten haben?

Oder liegt es dann nicht vielmehr an Dir selber, daraus zu lernen und neue Erkenntnisse zu gewinnen? Ist dies dann Ausdruck von Liebe der Eltern, ihren Kindern Fehler zuzugestehen und sie daraus lernen und ihre Erfahrungen machen zu lassen?

So auch bei einer jeden Seele, welche zu lernen, zu erfahren und Erkenntnisse zu gewinnen hat, um dann ihr Bewusstsein zu erweitern und ihre geistige Reife zu erhöhen...

und Gott - im Sinne von wahrnehmen - verstehen zu können...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Gott hat den Menschen ein Gehirn gegeben, aber gleichzeitig hat er ihnen die Freiheit gelassen, es zu benutzen oder auch nicht.

Ganz einfach gedacht läßt Gott es ja auch zu, daß sich Menschen mit dem Hammer auf den Daumen schlagen. Er ist eben tolerant genug, etwas nicht zu verhindern, wenn es Menschen unbedingt so haben wollen.

Oder anders besehen: Wenn wir uns eine Suppe kochen, dann ist es uns auch völlig egal, wie sich die Bestandteile der Suppe bewegen oder wie sie sich untereinander verhalten. Hauptsache, am Ende schmeckt die Mahlzeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Meatwad
08.11.2016, 17:29

Er ist eben tolerant genug, etwas nicht zu verhindern, wenn es Menschen unbedingt so haben wollen.

Welches neugeborene Kind möchte denn Knochenkrebs haben? Welches ungeborene Kind möchte bereits im Bauch der Mutter sterben?

1

Hallo ich möchte versuchen deine Frage zu beantworten alserstes muss ich sagen, dass die Menschen von Gott ein falsches Bild sich machen

 Oft sagen sie " der Liebe Gott", doch das ist absolut falsch. Richtig muss es heißen: " der liebende Gott

 Und das ist zweierlei. Und der Grund all sind die Gebote, die ER den Menschen gegeben hat. Damit sollte ER das Leben in einer Ordnung halten

 Hinzu kommt, dass Gott niemand zwingt und jedem seinen eigenen Willen lässt. Wenn dann die Menschen herkommen und meinen, sie brauchen die Gebote nicht und sogar sagen, wir brauchen Gott nicht, wir wollen unser Leben selbst bestimmen und dann geht alles schief, dann machen sie Gott für den Mist verantwortlich, den sie gebaut haben. Das geht nicht. Ich kann ja auch nicht den Verkehrsminister verantwortlich machen, wenn ich einen Unfall gebaut habe, weil ich, anstelle der 30 vielleicht 50 gefahren bin. So kann ich auch Gott fürein Fehlverhalten nicht verantwortlich machen.

Ich hoffe,  ich konnte Dir helfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit dieser Frage beschäftigte sich schon Paulus vor fast 2000 Jahren.

Seine Antwort findest du in Römer Kapitel 8:

Denn die Schöpfung ist der Vergänglichkeit unterworfen, allerdings ohne etwas dafür zu können. Sie musste sich dem Willen dessen beugen, der ihr dieses Schicksal auferlegt hat. Aber damit verbunden ist eine Hoffnung

Auch sie, die Schöpfung, wird von der Last der Vergänglichkeit befreit werden und an der Freiheit teilhaben, die den Kindern Gottes mit der künftigen Herrlichkeit geschenkt wird. Wir wissen allerdings, dass die gesamte Schöpfung jetzt noch unter ihrem Zustand seufzt, als würde sie in Geburtswehen liegen.

Paulus beschrieb diesen Zustand in dem wir uns momentan befinden als vorübergehend und vermittelte gleichzeitig den Ausweg: Die Schöpfung wird von der Last der Vergänglichkeit befreit werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 666Phoenix
08.11.2016, 15:59

telemann


in dem wir uns momentan befinden

Ist aber schon ein langer Moment, in dessen Verlauf sich gar nichts entwickelt hat, und der offensichtlich nie "vorübergehen" will!

"Ausweg"??? Dass der Mensch mal "unvergänglich" sein wird??

Der Römerbrief war an die römischen Heidenchristen gerichtet und hat keinerlei Anrecht auf Allgemeingültigkeit! 

Diese Sequenz von Paulus aus Röm8 strotzt vor Pessimismus und Lebensfeindschaft! Er sagt nämlich weiter aaO:

"Die Hoffnung aber, die man sieht (also das uns umgebende Leben mit allem, was da kreucht und fleucht - 666P.), ist NICHT Hoffnung; denn wie kann man auf das hoffen, was man sieht." 

(Hervorhebung von mir).


Man soll also auf eine Fiktion, auf Erträumtes und Phantastisches "hoffen", das man nicht sieht?? BRRRR!

Weiter selektiert "er" in "Ausersehene" und Minderwertige (alles Teile SEINER "Schöpfung"!!):

"Die er aber vorherbestimmt hat, die hat er auch berufen; die er aber berufen hat, die hat er auch gerecht gemacht; die er aber gerecht gemacht hat, die hat er auch verherrlicht." (Röm 8, 30)

Wo bleibt da "seine" allumfassende Liebe und Güte, wenn "er" nur die "verherrlicht", die er selber vorherbestimmt hat!


_____


Es ist und bleibt ein erbärmlicher Gott!



0

Warum lässt dieser allmächtige Gott das zu?

weil es KEINEN gott gibt...............:)

so kurz und einfach ist die antwort...........:)

im übrigen ist es ein ammenmärchen, wenn man als gläubiger meint, sein gott ist friedlich usw........denn diese denkweise ist lächerlich, weil die vorstellung, wie eine märchenfigur wäre, nur die menschliche vorstellung des gläubigen selbst, also eine interpretation seines "gottes" wäre......

würde es echt einen erbauer des universums geben, KEIN MENSCH könnte diesens wesen dann mit menschlichen eigenschaften, denkweisen oder sonstigen lustigen MENSCHLICHEN vorstellungen in verbidnung bringen, bedeutet, kein mensch könnte so ein wesen begreifen, verstehen oder sonst wie beschreiben.......zudem, so ein wesen hätte ALLES erschaffen und wäre deshalb auch ALLES.............wie will man z.b. wissen, was hass bedeutet, wie will man hass "herstellen" (als erbauer) wenn man hass nie selbst erfahren oder selbst ausgeübt hat?.................so kann man es ewig weiterführen, denn ein erbauer (programmierer) von etwas kann nur dass erschaffen, was er selbst kennt......................:)

denkt mal drüber nach.............!!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mrauscher
07.11.2016, 18:53

Der Buddah wieder, der seinerseits nicht nachgedacht hat, wir haben aber Geduld mit Dir. Also ich wiederhole es gern für dich, gibt es in der Schule ja auch: Nachsitzen und den Stoff noch einmal durchkauen, also:
 
Entschuldige Buddah, das Gegenteil ist richtig und ich wundere
mich, dass du es trotz mehrfacher wissenschaftlich fundierter Erklärungen inkl. Nobelpreisträgern, die dir widersprechen, nicht verstanden hast.
Der Zufall kann kein Leben erschaffen! Damit bleibt die einzige
Alternative: Gott der Schöpfer ist da, er hat alles erschaffen. Sobald
Du einen Beweis findest, dass der Zufall Leben erschaffen kann, darfst du dich gern wieder hier melden. Herzliche Grüße ;-) Matthias

0

Eine hier immer wieder hier gepostete und total richtige Meinung:

Weil "er" es zulässt, ist "er" entweder nicht "allmächtg", denn dann könnte er, wenn er dazu imstande und willens wäre. 

Oder "er" will nicht! Dann ist es mit seiner "All-Liebe" nicht weit her!

Für beide Fälle gilt also bei gesundem Menschenverstand:

VERGISS "IHN"!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mrauscher
07.11.2016, 18:46

Ist alles falsch, 666Phoeinix. Lies bitte weiter unten meine Erklärung, dann wirst du merken: Du irrst! Wenn Du nicht irrst, bitte klare Gegenargumente bringen. Das wäre nett.

0

Die Wege des Herrn sind unergründlich.

Was dann ungefähr soviel heißt wie ... äh ...

Scheiß drauf was die anderen sagen: wenns dir nicht passt muss du nichts glauben, was dir nicht dein religiöser Vormund sagt. Und wehe du kommst auf die Idee dafür dann irgendwelche Beweise zu verlangen. Wo kämen wir denn da hin?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mrauscher
07.11.2016, 18:45

Kann ja sein, Zoroastres, das du verzweifelt bist und daher sauer reagierst. Weiter unten findest Du eine Erklärung von mir. Wenn daran etwas nicht stimmig ist, sag es mir bitte.

0

Deine Frage ist ziemlich einfach zu beantworten:

Uns alle verbindet eine höhere Intelligenz (auch wenn man es bei manchen Menschen nicht glauben mag).
Sind wir uns dieser nicht bewusst und das wir alle das Schicksal unseres Planeten in unseren Händen halten, dann geben wir die Verantwortung ab.

Würden wir aufstehen und sagen das wir es nicht gutheißen was da vor sich geht, dann würde es sicher auch bald enden.

In meinem Namen werden keine Kriege geführt und ich bin mir sicher auch nicht in Deinem Namen.

Wir haben die Dinge in der Hand und es ist an jedem einzelnen das auch zu sagen.
Warum tun wir das nicht? Weil wir Angst haben. Angst in irgendeine Schublade gezwängt zu werden, in rechts oder links eingeteilt zu werden, oder wir wollen einfach nicht auffallen.
Und da liegt der Hase im Pfeffer. Solange wir uns mit und von der Angst regieren lassen, solange werden andere tun was sie wollen und das aus niederen Beweggründen: Geld, Macht, Einfluß.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kostenlosertip
07.11.2016, 13:16

eine höhere Intelligenz....sagte der Mensch. Doch vor Gott ist jeder gleich. 

das wir alle das Schicksal unseres Planeten in unseren Händen halten

...sind wir uns das bewusst?

Würden wir aufstehen... Warum tun wir das nicht?

...Deine Frage ist ziemlich einfach zu beantworten:..... :)

0
Kommentar von mrauscher
07.11.2016, 18:43

Sehr gute Antwort juergenoyten, braucht man nichts hinzufügen. Danke.

0
Kommentar von Abahatchi
07.11.2016, 23:55

Uns alle verbindet eine höhere Intelligenz

Nichts als eine These die erst einmal genau so unbelegt ist, wie die Annahme, es würden unsichtbare Heinzelmännchen immer beim Waschen einen Socken aus der Waschmaschine verstecken, der dann dummer Weise nie mehr auffindbar ist. 

Grusz Abahatchi

0

Auch wenn es schwer zu akzeptieren ist, das Leid und Alles ist eine Prüfung. Selbst das gute, unbesorgte Leben ist eine Prüfung.

Weißt du eigentlich, dass Menschen, die warmes Essen vor sich und ein Dach überm Kopf, mehr klagen als die Hungernden...?

Gott lässt das Alles nur für einen bestimmten Zeitpunkt zu. Im Jenseits muss Jeder zum Gericht. Und dort wird niemanden Unrecht getan, denn dann kommt Zeit der Gerechtigkeit!

Gott hat dem Menschen eine Entscheidungsfreiheit gegeben. Entweder man ist Gut oder Böse oder eben Ahnungslos. :) 

Die die am härtesten geprüft werden sind nicht wir Menschen, sondern Propheten. Propheten sind unser Vorbild. Wenn wir versuchen so wie sie zu sein oder eben so sein wie es Gott will, können wir ins Paradies gelangen.

Warum wir nicht direkt im Paradies erschaffen worden sind.. ? Gott wollte, dass wir uns das Paradies verdienen. Das wir beweisen, dass wir ihn lieben und ihm zuliebe Geduld haben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerBuddha
07.11.2016, 18:22

*kopfschüttel*............... dann würden also alle missbrauchten kinder dieser welt "nur" eine prüfung erleiden?...........was für ein quark............ ok, wahrscheinlich hat deshalb auch der mensch namens mohamed ein kleines kind geheiratet und missbraucht...........war ja nur eine prüfung für das kind.................

leute wie du sollten mal nachdenken, was sie so schreiben...............:)

2

Die einfachste Erklärung ist oft richtig: Weil es keinen allmächtigen Gott gibt, der sich für und Menschen interessiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mrauscher
07.11.2016, 18:39

Entschuldige djNightgroove, das Gegenteil ist richtig und ich wundere mich, dass du hier fast als Einzelgänger das nicht verstanden hast. Der Zufall kann kein Leben erschaffen! Damit bleibt die einzige Alternative: Gott der Schöpfer ist da, er hat alles erschaffen. Sobald Du einen Beweis findest, dass der Zufall Leben erschaffen kann, darfst du dich gern wieder hier melden.

0

Weil es keinen Gott gibt und er nichts weiter ist als eine Erfindung, wie alle Götter vor ihm.

Schon Epikur erkannte dass Gott nicht so sein kann wie er dargestellt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kostenlosertip
07.11.2016, 13:09

wie kannst du so sicher sein?

0
Kommentar von mrauscher
07.11.2016, 18:23

Andrastor ist wieder mal überstimmt, lächel. Und wieder einmal, wie wir ihn zum schmunzeln ja schon kennen: Ohne Argumente, keine stichhaltigen Beweise, mal abgesehen davon, dass er die anderen Fragen auch nicht beantwortet hat.

0

Das lässt keiner zu...es ist einfach so und man muss es halt einfach hinnehmen. Ich bin ebenfalls der Meinung, dass es keinen Gott gibt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ganz einfach,  weil es keinen Gott gibt,   das müsste doch mittlerweile jeder verstanden haben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kostenlosertip
07.11.2016, 13:09

Wie kannst du dir sicher sein?

0
Kommentar von comhb3mpqy
07.11.2016, 13:53

ich bin Christ. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

1
Kommentar von mrauscher
07.11.2016, 18:32

Entschuldige Barolo88, das Gegenteil ist richtig und ich wundere mich, dass du hier fast als Einzelgänger das nicht verstanden hast. Der Zufall kann kein Leben erschaffen! Damit bleibt die einzige Alternative: Gott der Schöpfer ist da, er hat alles erschaffen. Sobald Du einen Beweis findest, dass der Zufall Leben erschaffen kann, darfst du dich gern wieder hier melden.

0

Zoroastres, matmatmat, Mark1616 und alle weiteren dieser Atheisten Liga. Ihr entrüstet euch darüber, dass die Christen anhand des Buches der Bücher
100% Beweise geliefert haben, dass Gott lebt. - Jetzt hat die Wissenschaft erneut 100% Beweise dafür geliefert und sind nun Schulter an Schulter im Einklang mit der Bibel. Ist es da nicht ein bißchen jämmerlich, dass ihr immer noch gegen die Warheit wettert? Wir brauchen mit euch jetzt nicht mehr weiterdisktutieren. Das Spiel ist aus. Die Theorien, dass der Zufall Leben erschaffen kann und die Evolutionstheorien sind tot. Beweise von eurer Seite für eure Theorien: 0% -  Wir bitten euch jetzt höflich, weitere Beledigungen hier in gutefrage.net zu unterlassen. Gründet eine eigene Kathergorie hier in GF, wenn es die nicht schon gibt. Es ist ein neuer Tag, es werde Licht. Christen, Islam und andere gläubige Menschen haben noch andere Dinge zu tun, als mit Atheisten (mit Worten) zu fechten, nachdem diese schon längst k.o. auf  der Erde liegen und um Gnade betteln. Es wäre nun unchristlich, weiterzufechten. Wir reichen euch höchsten gern die Hand, um wieder aufzustehen, nach dem Vorbild wie Jesus es beim Gleichnis mit dem barmherzigen Samariter empfahl.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?